Nahfeldmonitore mit Focusrite Scarlett Solo

von Macusercom, 10.10.16.

  1. Macusercom

    Macusercom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.13
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.10.16   #1
    Ich suche nach Nahfeldmonitoren, die ich hobbymäßig zum Abmischen für eigene Projekte verwenden kann. Einerseits für Musikproduktion andererseits auch für den Ton bei Videos. Gleichzeitig würde ich sie für das Zimmer auch als Hi-Fi-Anlagen verwenden wollen, wobei das ja eigentlich kein Problem sein sollte, oder? :weird:

    Derzeit habe ich das Focusrite Scarlett Solo für mein Røde NT-1A, das einen Cinch-Ausgang hat. Da die Monitore ca. 1–2 m vom Interface stehen, wäre eine symmetrische Klinke oder XLR wahrscheinlich nicht wirklich notwendig, oder? Von der Klinke bin ich sowieso nie begeistert, weil es immer schön Knackst beim Bewegen und die Masse ja erst nach dem Einstecken verbunden ist, was zu unschönem Knallen bei meiner früheren Hi-Fi-Anlage geführt hat. An sich sollte ja Cinch reichen?

    Ich habe derzeit die KRK RP5 RoKit G3 oder KRK RP6 RoKit G3 im Sinn, da die JBL LSR 305, Yamaha HS 5 und Yamaha HS 7 nur eine symmetrierte Klinke bzw. XLR haben. Allerdings könnte man doch sicher auch Cinch-auf-XLR-Kabel verwenden. Natürlich bleibt das Signal dann unsymmetriert.

    Zu guter letzt wäre noch meine Frage wie es mit einem Subwoofer aussieht. Die RP6er kommen auf 38 Hz runter. Für meinen E-Bass wäre die E-Saite also noch wiedergebbar. Wäre nun ein Dropped-D, welches unterhalb dieser Frequenz ist, bei den Monitoren nicht mehr wiedergebbar und ich höre nur noch die Obertöne oder wird unter 38 Hz die Oktav um –24 db abgesenkt? Ich hätte eigentlich nicht vorgehabt mir einen Subwoofer zu nehmen, aber ich weiß nicht wie notwendig er in diesem Fall wäre. Alles was mit Stimme oder Klavier zu tun hat, sollte ja nicht unter 38 Hz kommen.

    Danke schon einmal im Voraus für die Antworten! :great:
     
  2. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 10.10.16   #2
    Gegenfrage:
    Wie sieht es mit der Optimierung der Raumakustik aus?


    HTH
    :hat:
     
  3. Macusercom

    Macusercom Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.13
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.10.16   #3
    Das hab ich ja ganz vergessen zu fragen :eek: Ich hab bis jetzt noch nicht die Nachhallzeit gemessen, aber da es sich um einen großen Raum mit Raufasertapete handelt, wird das Meiste an Schall vermutlich reflektiert werden. Ich weiß auch nicht ganz wie ich die Akustik zumindest ein Wenig verbessern könnte. Da wären Infos und Tipps auch nicht schlecht. Ich brauche sicher keinen schalltoten Raum, aber mit Reflexionen werden die Monitore wohl auch nur bedingt besser sein als eine Hi-Fi-Anlage :weird:
     
  4. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    10.350
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.995
    Kekse:
    48.190
    Erstellt: 10.10.16   #4
    Hallo,

    grundsätzlich gibt es jede Menge Tips zur Raumakustik in unserem Unterforum "Raumakustik". Für gewöhnlich ist ein ganz normal möblierter Wohnraum akustisch gar nicht mal sooo schlecht...
    Die o. g. Boxen mit den XLR-Inputs kannst Du natürlich auch über Adapter anschließen, es bleibt dann halt, wie Du sagst, asymmetrisch. Auf der kurzen Strecke vermutlich problemlos... ;)

    Viele Grüße
    Klaus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping