Neue Endstufe bis 1000Euro

von Kooza, 12.07.16.

Sponsored by
QSC
  1. Kooza

    Kooza Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.15
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.07.16   #1
    Hallo zusammen,
    ich such einen neue Endstufe für folgende Equipment:
    4x


    18" Subwoofer


    Belastbarkeit 450 Watt RMS, 1800 W Peak


    8 Ohm


    Schalldruck: 100 dB 1W/1m
    Empfohlene Trennfrequenz: 175 Hz

    4x
    2-Wege: Tieftöner 15" und Hochtöner 1,75
    Belastbarkeit: 1200 W (Peak), 300 W (RMS)
    8 Ohm
    SPL: max. 96 dB

    Budget ist derzeit bis 1000€

    findet man dafür etwas solides, für den langjährigen Einsatz ? Welche Qualitätsmarke ?
     
  2. Witchcraft

    Witchcraft R.I.P. exMOD Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.725
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 13.07.16   #2
    Eine neue Endstufe für 4 Tops und 4 Subs ? Eher doch zwei, und dann aktiv trennen, oder ?
    Was hast du denn da für Material ?
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  3. Julian91

    Julian91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.14
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    392
    Ort:
    Tauberbischhofsheim
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    400
    Erstellt: 13.07.16   #3
    Wenn eine endstufe dann am besten eine 4ch Stufe mit vorgeschalteter Frequenzweiche oder nem DSP Controller .. evlt gleich ne stufe die nen DSP enthält aber da kommst dann mit 1000€ nicht weit wenn du was amtliches haben willst..
    aber wie Witchcraft schon frage , was hast du den überhaupt für Material ?

    Wenn ein Markenhersteller schreibt das seine box 450W RMS kann vertrau ich eher auf die Angabe als wenn das ein "billig" Hersteller tut :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Kooza

    Kooza Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.15
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.07.16   #4
    http://www.music-group.com/Categori...Systems/Portable-Speakers/B1800X-PRO/p/P0288#

    http://www.music-group.com/Categori...-Systems/Portable-Speakers/B1520-PRO/p/P0286#


    Es handelt sich um diese zwei Produkte.
    Diese sind nicht mein Eigentum, ich benutze sie nur mit.
    Betrieben wurde das ganze immer in Kombination mit einer Peavy Endstufe. Welches Modell kann ich gerade nicht sagen.
    Da dies bisher funktionierte, habe ich es auch nie in Frage gestellt, da das ganze fest Installiert ist/war und ich nur mein Mischpult (Mackie VLZ1604) mit dem System verbunden habe.

    Zu erwähnen ist, dass ich mein gesamtes Equipment derzeit neu Aufbaue (siehe diverse andere Threads die ich hier habe). Daher suche ich eine Endstufe, die die nächsten 1-2 Jahre noch dieses bestehende System bedienen soll und dann langfristig meine eigene professionelle hochwertige PA.
     
  5. Julian91

    Julian91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.14
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    392
    Ort:
    Tauberbischhofsheim
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    400
    Erstellt: 14.07.16   #5
    Soll die endstufe dann auch dein neues Equipment mit befeuern oder willst du da dann komplett umsteigen auf dein zusammengehöriges System ?
     
  6. Kooza

    Kooza Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.15
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.07.16   #6
    Ich werde dann ein komplett neues System aufbauen.
    Die jetzige Anschaffung soll nur dem vorhandenen Dienen
     
  7. Julian91

    Julian91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.14
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    392
    Ort:
    Tauberbischhofsheim
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    400
    Erstellt: 14.07.16   #7
    Für die Bässe
    [​IMG]

    Für Die Tops

    [​IMG]

    und als DSP

    [​IMG]


    mit gut glück bekommst du von Behringer sogar die richten settings für den DSP .. denke mal mit den Thomann stufen bist du bei den Behringerboxen recht gut aufgehoben..
    und das die stufen paar W mehr machen als die boxen RMS haben ist auch nicht schlimm .. korrigiert mich wenn ich falsch liege leute ( :D ) da paar W mehr nie verkehrt sind .. zu Wenig W auf der Stufe wäre schlimmer , so haben se bei uns schon die Monitore rausgeballtert :ugly:
     
  8. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.515
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.141
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 14.07.16   #8
    Als Frequenzweiche kannst du auch die hier nehmen, dann sparst du nochmal einen Hunderter:

    Behringer CX3400 Super X Pro
    [​IMG]


    Wenn du eh vorhast bis zu 1.000€ in das Amping zu investieren solltest du unbedingt aktiv trennen, so wie schon vorgeschlagen.
    Alles andere ist Käse.​
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. Kooza

    Kooza Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.15
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.07.16   #9
    Erst einmal Danke für die Ratschläge


    Gibt es auch Vergleichsprodukte zu den t.amp ?
    Ich sehe nun, dass 1000€ für diesen Zweck gering bemessen sind.
    Was wäre denn eine realistische Systemzusammenstellung mit Produkten, bei denen man sagt, ab hier wird es professionell?
     
  10. Julian91

    Julian91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.14
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    392
    Ort:
    Tauberbischhofsheim
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    400
    Erstellt: 14.07.16   #10
    Also meiner Meinung nach solltest du nicht ZU viel geld nun ausgeben wenn du später eh umsteigen willst auf dein eigenes System.
    Die T.amps sind recht stabil und haben glaub nun auch nicht so eine hohe Ausfallrate als andere Endstufen von anderen Herstellern..
    ich werde bei uns im club auch eine 4 CH T.amp stufe mir zulegen fürs Monitoring als Festinstallation..
    1000 sind gut bemessen für eine anlage die dir A nicht gehört eigentlich die du nur mitnutzt und B jetzt auch nicht unbedingt die creme de la creme ist
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  11. Kooza

    Kooza Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.15
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.07.16   #11
    Natürlich ja - auch meine Gedanken.

    Jedoch denke ich auch auf diesem Wege, dass man gewisse Technik gebraucht besser verkaufen kann als andere. Ob sich das rechnet ist ein eigenes Thema.
    Zum anderen ist ein gewisser Equipmentbestand auch nicht von Nachteil und zu welchem Anlass man variieren kann.
     
  12. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    4.161
    Zustimmungen:
    1.140
    Kekse:
    10.444
    Erstellt: 17.07.16   #12
    Wenn es professionell sein soll, dann nimm ne Powersoft M50Q. 4x 1250 W, das sollte reichen. Nimm das Dingelchen aber ohne DSP, da dieser nicht wirklich prall ist, zumindest nicht für X-Over Anwendungen. Da würde ich dir zu einem Controller alla DCX2496 raten oder in Gebraucht ein BSS Minidrive oder ein dbx Driverack PA.
     
  13. Kooza

    Kooza Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.15
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.07.16   #13
    Nachdem ich mich nun ausführlich mit den Produkten auseinander gesetzt habe, muss ich sagen, dass ich bei dieser Aussage etwas skeptisch bin.
    Mein Eindruck ist, das die Ausfallrate sehr hoch ist.
    Das man mal ein Produkt wegen Herstellungsfehler retour geht ist absehbar. Hier habe ich aber den Eindruck das die Endstufen regelmässig im laufenden Betrieb versagen. Dabei fehlt die Erkenntnis, wie der Nutzer sie bedient und der Technik entsprechend Dimensioniert hat.

    Die Rezessionen schwanken zwischen Preis-Leistung wunderbar und mehrfacher Defekt.

    Solche widersprüchlichen Aussagen sind für mich ein Unsicherheitsfaktor.
     
  14. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    4.161
    Zustimmungen:
    1.140
    Kekse:
    10.444
    Erstellt: 23.07.16   #14
    Was darf man von einem Produkt in diesem Preisbereich erwarten, zumal die Dinger zu hunderten in China vom Band purzeln. Da ist nicht viel mit Qualitätskontrolle im Sinne wir lassen das Ding mal ein paar Tage laufen. Dazu kommt dann noch eben die schon erwähnte Tatsache, dass das Klientel dieser Produktrange im Hobbybereich zu finden ist und da eher unbedarft an eine Sache herangegangen wird.

    Allerdings bezahlt man Geld für ein Produkt und dann darf man schon erwarten, dass es zumindest seinen Dienst tut.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    27.340
    Zustimmungen:
    4.370
    Kekse:
    117.601
    Erstellt: 23.07.16   #15
    Hallo,

    pauschalisierte Aussagen über alle Produkte einer bestimmten Marke sind ziemlicher Käse, sorry.
    Ich möchte hier sicher die t.amps über den grünen Klee loben, aber meine Erfahrungen damit sind durchweg positiv - gute Produkteigenschaften, keine Ausfälle. Oft findet man in Produktbewertungen nur negative Kritiken, weil zufriedene Kunden nun mal kein Feedback hinterlassen, sondern hauptsächlich unzufriedene Käufer über Mängel klagen...
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  16. Kooza

    Kooza Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.15
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.08.16   #16
    Nach einer Sommerpause möchte ich mich nun wieder diesem Thema widmen.
    Ich bin nun erst einmal beim Behringer und beim DBX hängen geblieben. Der Behringer hat 6 frei konfigurierbar Outputs der DBX hat ebenfalls 6 Outputs, diese sind allerdings in Gruppen konfiguriert.

    Ich tendiere derzeit eher zum DBX, könnte man sagen das diese im Vergleich zum Behringer einen nennenswerten Mehrwert hat ? Oder ist es in der einfachen Endanwendung für mich kein Mehrwert?.
     
  17. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    4.161
    Zustimmungen:
    1.140
    Kekse:
    10.444
    Erstellt: 18.08.16   #17
    Wenn du nichts spezielles brauchst, reicht der Ohringer. Das Driverack PA2 hat noch ein bisschen mehr zu bieten (FBX, Subharmonic, bla - wer's braucht), allerdings nicht beim Delay. Hier kann der Ohringer (deutlich) mehr. Das Driverack kann man auch per LAN fernsteuern.

    Den Ohringer könnte man auch per Netzwerk fernsteuern, allerdings per Umweg über DCX über USB an Laptop und auf dem Laptop Teamviewer o.ä. installieren und dann sozusagen über den Laptop den DCX bedienen.

    Beim Ohringer hast du 3 Eingänge, wobei dieser 3. Eingang bei einer Monosumme für Bass z.B. intern verwendet wird. Gut ist, dass dieser eine Eingang auch AES/EBU bzw. SPDIF versteht. Ist halt so was halbgares. Daran kann man sich nun aufknüpfen, muss es aber nicht.

    Wenn du nur einen reinen Controller suchst, dann würde ich die 100€ Aufpreis (Neuware) nicht gerade als Mehrwert sehen. Gebraucht sieht es schon anders aus, da du mit dbx im Prinzip das scheinbar bessere Markengerät im Rack hast.

    Ich hab jetzt auch nicht beide Geräte im direkten A/B Vergleich gehört, wobei die Unterschiede wohl nicht wirklich signifikant sein werden was X-Over, Limiter und Delay angeht. Allerdings habe ich schon beide Geräte unter meinen Fingern gehabt und beide sind im Prinzip selbsterklärend in der Bedienung.
     
  18. Der-Plattenleger

    Der-Plattenleger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.16
    Zuletzt hier:
    10.10.18
    Beiträge:
    276
    Ort:
    Freiburg; BW
    Zustimmungen:
    57
    Kekse:
    2
    Erstellt: 18.08.16   #18
    Hallo,
    ich glaube da liegst Du etwas daneben, denn erstens werden diese Endstufen sehr häufig verkauft, dann auch sicherlich eher in den semi Bereich und diese (will ich mich nicht ausschließen) tummeln sich eher in Bords und schreiben meist erst wenn ein vermeintlicher Defekt vorliegt. Somit liest man natürlich eher negative Erfahrungen.

    Ich habe momentan noch eine TSA 2200 die seit 5 Jahre Ihren Dienst genauso wie meine schon verkauften TSA 2200 und TSA 4700 verrichten , ohne Defekte.
    Und dann noch zum Wiederverkauf, kein Problem, bei eBay Kleinanzeigen waren beide innerhalb von nur zwei Tagen weg und zu einem akzeptablen Kurs.

    Also für Deine aufgelisteten Lautsprecher und solltest Du zukünftig nicht gleich um mehrere Stufen aufsteigen, völlig okay.

    PS: in unserem Kommunalen Kino läuft eine TSA 4700 auch schon 3 Jahre.
     
  19. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    4.161
    Zustimmungen:
    1.140
    Kekse:
    10.444
    Erstellt: 18.08.16   #19
    gehört in den theologischen Sektor. Wir sollten uns mit Fakten beschäftigen!

    Was dann auch an der Unkenntnis zum Betrieb liegt. Also gar nicht so falsch.

    Allerdings sollte man eben zwischen Hobby, Semi, Semipro und Pro Bereich unterscheiden. Sicher hat man in der Vermietbude auch Budgetmaterial doch bald, sehr bald wird sich dann die Spreu vom Weizen trennen. Ich habe z.B. noch zwei mehr als 30 Jahre Amps im Portfolie. Die gehen für günstiges Geld in die Vermietung und die machen bis heute keinen Ärger und bringen immer noch ihre Leistung. Goldeselchen sozusagen. Das würde ich nun einem T.Amp nicht so wirklich zutrauen. Auch unsere Dynacords L-Serien (oder nun auch unsere Powersoft) laufen und laufen und laufen. Sind eben echt Panzerarbeitstiere. So soll es auch sein, denn für jeden Job eben das richtige Werkzeug. Wenn das Zeug pro Woche 4 - 8 mal draussen ist, dann muss es eben nachhaltig (behämmertes Wort) sein. Ich würde auf einen T.Amp und auch andere Massenchinaprodukte nicht wirklich vertrauen. Aber das liegt daran, dass ich eben Vermieter bin. Als Privatmann würde ich da einfach nur wegen dem Preis zuschlagen und das machen eben die meisten. Geit ist geil.

    Solange das Material brav fest eingebaut ist, keine mechanischen Stösse und auch sonstige Dinge wie Temperaturschwankungen etc. abbekommen kann es schon sein, dass so ein T.Amp im Rack in einer Festinstallation auch noch nach 30 Jahren Dienst tut. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit nicht wirklich hoch eben aufgrund von Bauteildimensionen. Irgendwo muss ja der Rotstift angesetzt werden.

    Für eine Hobbyisten oder Semi ist es vollkommen wurscht, ob die Stufe ausfällt oder nicht. Sicher ist es ärgerlich. Wenn bei mir oder bei einem Kollegen ne Stufe ausfällt, dann ist das immer mit Mehrkosten verbunden und schmälert den Gewinn bzw. macht zum Teil auch mal Minus in der Kasse. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ein no go.

    Im übrigen: In der Bucht zählt in jedem Fall Geiz ist geil (und es tummeln sich da auch hauptsächlich Hobbiyisten) und daher ist das irgendwie nicht wirklich ein Argument.
     
  20. Der-Plattenleger

    Der-Plattenleger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.16
    Zuletzt hier:
    10.10.18
    Beiträge:
    276
    Ort:
    Freiburg; BW
    Zustimmungen:
    57
    Kekse:
    2
    Erstellt: 18.08.16   #20
    Sorry aber das Erste ist total unnötig!
    Dann will ich Dir sagen verkauft ist verkauft, außerdem ist eBay Kleinanzeigen ne gute Sache und Dank der regionalen Suche kann der Käufer die Waren gleich begutachten. Deshalb sicherlich ein Argument.
     
Die Seite wird geladen...

mapping