Neuer AMP oder Pedalboard?

von Fav02244, 29.03.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Fav02244

    Fav02244 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.19
    Zuletzt hier:
    18.05.20
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.03.20   #1
    Hallo zusammen,

    ich spiele seit 2 Jahren E-Gitarre (schon länger A Gitarre) und mein Setup ist wie folgt... Gibson Flying V -> Zoom G5n -> Boss Katana 50
    Mein Problem war von Anfang an die Signalkette... ich bin alleine mit dem Katana echt zufrieden jedoch hat mir etwas das Fehlen des FX Loopes zu schaffen geamcht.
    Ich habe in meinem damaligen Unwissen das Zoom angelegt in der Hoffnung dass dieses das Problem löst (was natürlich nicht der Fall war).
    Ich weiß dass das schwer zu hören ist aber ich habe das Zoom wie folgt genutzt... das Zoom macht alles (AUCH AMP SIM!) und geht in den komplett cleanen Amp.:guilty:
    Eigentlich hätte ich das G5n als Preamp benutz und in den Retrun der FX Loop geschickt (welcher fehlt).

    Meine Frage ist nun wir ihr vorgehen würdet... ich habe einige Ideen:

    -Zoom G5n -> aktive full-range box
    -neuer Amp mit G5n für MOD Effekte im Loop
    -neuer Amp mit G5n als Preamp in FX Loop Return
    -G5n -> Endstufe (z.B. Seymour Duncan Powerstage) -> Cabinet
    -neuer Amp ohne G5n

    Habe auch schon ein Boss SD-1 weil mich der Traum nach einem richtigen Pedalboard schon eine Weile verfolgt. Das wäre vllt für den 2.Punkt mit dem G5n für modulation nicht schlecht.

    Ich habe bereits den Laney Ironheart angespielt, echt geiles Teil:cheer:
    Musikrichtung ist Rock/ Metal.

    Danke im Vorraus
     
  2. dongle

    dongle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.09
    Zuletzt hier:
    4.06.20
    Beiträge:
    2.113
    Ort:
    Münchens Westen
    Zustimmungen:
    469
    Kekse:
    4.178
    Erstellt: 29.03.20   #2
    Wie würdest du denn die Fx loop nutzen- bzw was fehlt dir am Santana, dass du eine bräuchtest?
    Ohne beides zu kennen, hätte ich erwartet, dass der Boss die besseren Amp und FX Simus hätte und eigentlich alles können müsste...
    Irre ich mich da? Was fehlt?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Fav02244

    Fav02244 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.19
    Zuletzt hier:
    18.05.20
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.03.20   #3
    Also der Katana gefällt mich echt sehr gut nur ich würde ihn gerne wie folgt nutzen: 4 Kanäle im Amp (z.B. Clean, Crunch, Lead und was fürn Metal) und das dann mit Pedalen vor dem Amp und im Loop ausschmücken.
    Also ich bin mit dem Sound sehr zu frieden nur 2 Faktoren stören mich, FX Loop und die Bedienbarkeit im Sinne Footswitch (es sind nur die Kanäle umschlatbar, nicht z.B. Delay).
     
  4. Markusaldrich

    Markusaldrich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.13
    Beiträge:
    3.816
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3.533
    Kekse:
    15.357
    Erstellt: 29.03.20   #4
    Welches Budget hättest du denn zur Verfügung? Wäre schon wichtig zu wissen.
     
  5. crazy-iwan

    crazy-iwan Gesperrter Benutzer HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    16.362
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    11.811
    Kekse:
    39.114
    Erstellt: 29.03.20   #5
    Preislimit und auch Einsatz. Zwischen Heim- und Bandanwendungen liegen Welten.

    Ich versteh auch immer noch nicht ganz, warum das Katana rausfällt.
    Falls es nur am Delay-Fußschalter scheitert, halte ich sogar das Katana für Bescheuert :confused:
     
  6. Fav02244

    Fav02244 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.19
    Zuletzt hier:
    18.05.20
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.03.20   #6
    Also mein Budget ist bis ca 1000€.
    Anwendung ist Daheim aber auch auf der Bühne für kleine Gigs und mit Freunden im Proberaum.

    Mein Wunsch wäre einfach der Katana mit FX Loop dass ich dort mein eigenes Delay, Reverb etc reinhauen kann und alles schnell an und aus schalten kann, die Amp zerre finde ich super aber hätte halt gerne die Möglichkeit alle Build-In Effekte zu schalten per Fuß was aber nicht möglich ist aber FX Loop für extra Pedale ist auch nicht da...
     
  7. HD600

    HD600 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.16
    Beiträge:
    3.778
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    2.979
    Kekse:
    15.440
    Erstellt: 29.03.20   #7
    Wäre dann nicht der Katana 100 die Lösung?
    Oder vielleicht den Fender Mustang GTX100? Keine Ahnung ob der dann Metal kann, ich denke dafür wird der Katana besser sein...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Markusaldrich

    Markusaldrich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.13
    Beiträge:
    3.816
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3.533
    Kekse:
    15.357
    Erstellt: 29.03.20   #8
    Das würde ich auch vorschlagen. Den 100er Katana hat einen Effektloop. Wenn dir der Laney Ironheart gut gefällt, ist der in dem Budget natürlich auch drin. Ich habe den SLS und bin sehr zufrieden damit.
     
  9. crazy-iwan

    crazy-iwan Gesperrter Benutzer HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    16.362
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    11.811
    Kekse:
    39.114
    Erstellt: 29.03.20   #9
    Katana 100 würde den schon beliebten Sound erhalten.

    Ironheart Studio & SLS würden n mMn. etwas erwachseneren Sound haben, und trotzdem sehr kompakt und leicht sein.
    Dazu bräucht es aber noch ne gescheite Box.

    Danach kannst Du Dich nach und nach mit nem Effektboard ausleben und Dir einzelne Effekte zusammenkaufen, oder falls Du von Elektronik was verstehst, sogar selber bauen :)
     
  10. Uhu Stick

    Uhu Stick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.17
    Beiträge:
    596
    Zustimmungen:
    302
    Kekse:
    2.000
    Erstellt: 29.03.20   #10
    Also ich für meinen bescheidenen Teil würde Folgendes machen: Monitore (und vlt. sogar einen Subwoofer für den Spass) kaufen und dann

    G5n als Preamp + deren Boxensimulation > Monitore

    Das wäre eine ziemlich gute Ausgangslage um sich ein Homestudio einzurichten und Aufnahmen zu machen. Monitore sind laut genug für Zuhause und die meisten Bühnen der Republik Österreich (und der BRD natürlich ebenso) :D :tongue: haben eine PA an die man sich anstöpseln kann. Einen Amp braucht man mitlerweile nicht mehr zwangsweise. Nur bei der Probe wärst du damit drauf angewiesen, dass dich der Sänger an seine PA lässt. Wobei das Budget locker Monitore und eigene FRFR Box zuließe.

    Wovon ich es eventuell auch abhängig machen würde ist, wie zufrieden ich mit dem G5 und der Boxensimulation und den Effekten wär. Ist beides geil würde ich eher zu G5 > FRFR Box tendieren. Ist nur die Effektsektion geil, dann G5 > einzelne Endstufe > Box.

    Der Externen Endstufe würde ich dabei auf jedenfall Vorrang vor der Lösung mit dem Neukauf eines Amps + G5 als Preamp geben, sofern du vorhast das G5 weiterhin als Preamp zu benutzen. Denn mit letzterem würdest du Geld für eine komplette Vorstufensektion eines Verstärkers ausgeben, welche du nicht nutzen würdest.


    PS: Die Boxensimulation im G5 ausschalten geht nicht?
     
  11. Kasper666

    Kasper666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.09
    Zuletzt hier:
    4.06.20
    Beiträge:
    1.115
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    2.279
    Kekse:
    32.744
    Erstellt: 30.03.20   #11
    Ich habe wohl vernommen, dass es mittlerweile sogar Metal-Bands gibt, die nicht nur live sondern auch im Proberaum auf Amps verzichten und stattdessen mit Softwarelösungen/InEar proben ...

    ... ich weiss aber nicht, ob ich das einem (relativen) Anfänger empfehlen würde - es wäre für mein Empfinden jedenfalls nicht die weniger komplexe Herangehensweise, da die ganze Band entsprechend ausgerüstet sein muss. Einen Amp hinzustellen und mit dem Drummer (und anderen) mit "bloßem" Ohr zu spielen, ist sicher zu Beginn das einfachste.

    Daher: Um zu Beginn erste Banderfahrungen zu sammeln, in unter Umständen öfter mal wechselnden Konstellationen, würde ich ganz klassisch einen vielseitigen, bandtauglichen Amp bevorzugen, der genug Reserven hat, um mit einem Rock-/Metaldrummer mitzuhalten.

    Ein aktueller Katana II mit 100 Watt sollte da weiterhelfen, wenn dessen Sound @Fav02244 gefällt. Diese Version hat dann einen FX-Loop und die Effekte sind laut Produktbeschreibung ebenfalls den Presets zuzuordnen und damit fußschaltbar.

    Nach meiner Erfahrung kommt man mit so einem Combo allerdings im Proberaum schnell an Grenzen, wenn man es mit einem lauten Drummer zu tun hat. Die Watt-Zahl ist da weniger entscheidend, aber mehr Membranfläche (2x12", 4x12") kann ein Thema werden - wenn der leise so fett klingende Metal-Sound auch noch in gehobener Lautstärke funktionieren soll. Klar: Laut genug ist man auch mit 1x12", ist halt die Frage, wie es klingt...

    Wie dem auch sei, da muss man sich rantesten... Von klein zu (ggf.) groß.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. BeWo

    BeWo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.19
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    244
    Kekse:
    1.236
    Erstellt: 30.03.20   #12
    Wir haben vor über 10 Jahren schon mit Multi und 1 bis 2 Monitoren pro Person gespielt. Monitore kannst genauso fahren das dir die Ohren bluten.
    Ich finde Multi mit Monitor (oder In Ear) einfacher zu handeln wenn Probe und Live Prio ist. Gerade bei Vielseitig würde ich eher Multi und Monitor wählen.
     
  13. Kasper666

    Kasper666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.09
    Zuletzt hier:
    4.06.20
    Beiträge:
    1.115
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    2.279
    Kekse:
    32.744
    Erstellt: 30.03.20   #13
    "Wir" ist hier das Stichwort: Wenn man eine mehr oder weniger stabile Bandformation gefunden hat undgemeinsam so entscheidet, ist das sicher eine Möglichkeit.

    Ich habe die Ausführungen des Threadstellers aber so verstanden, dass er bandmäßig noch am Anfang steht und eine Lösung sucht, mit der er von Zuhause üben über Jams mit Freunden bis hin zu Band/Bühne alle Optionen hat - und vor dem Hintergrund wäre die von Dir beschriebene Lösung nicht der erste Schritt.

    Meine Bedenken gelten weniger der zu erreichenden Lautstärke. Ich sehe da vor allem um eine Grundsatzentscheidung, wie man sich hören, wie man das (gemeinsam) Musikmachen erleben will.

    Das hängt sicher auch von der Art der Musik und der Bandkonstellation/Anspruch ab. Wenn man als fortgeschrittene Band akribisch am Zusammenspiel arbeiten will, ist InEar sicher eine Lösung, die einen diesbezüglich weiterbringen kann.

    Manchen Gitarristen/Bands geht es aber zunächst mal "nur" (!?)* darum, "abzurocken", Lärm zu machen ... Dieses Bedürfnis wird dann ggfl. eher durch "bewegte Luft" befriedigt.

    Warten wir doch mal ab, was den Threadsteller umtreibt, dann können wir noch zielsicherer Tipps geben.


    * Für manche ist dieses "nur" sogar die Kernmotivation, überhaupt eine E-Gitarre in die Hand zu nehmen ...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. BeWo

    BeWo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.19
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    244
    Kekse:
    1.236
    Erstellt: 30.03.20   #14
    Board + Monitor lässt sich überall leichter handlen, mehr Möglichkeiten mit weniger Gear, weniger Fehlerquellen, weniger Aufbau und und und. Es gibt in jeder Lebenslage nur genau 3 Punkte die dagegen sprechen. Dir kommt es auf die letzten 3% Klang an, du willst das echte Amp Feeling oder du bist mit den 5000 Möglichkeiten eines Boards überfordert. Ansonten hat Board oder Kemper + Monitor nur Vorteile.
     
  15. crazy-iwan

    crazy-iwan Gesperrter Benutzer HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    16.362
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    11.811
    Kekse:
    39.114
    Erstellt: 30.03.20   #15
    Es gibt noch paar Randgruppen wo man damit nicht weit kommt. Beispiel Stoner, wo man den extremen Headroom eines überdimensionierten Röhrentops schätzt, und die Interaktion zwischen Pedalen und Amp jeglichen digitalen Weg sehr umständlich macht.
    Ansonsten ist es definitiv die erwachsene Lösung.
     
  16. Fav02244

    Fav02244 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.19
    Zuletzt hier:
    18.05.20
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 30.03.20   #16
    Ja der Katana wäre tatsächlich soundtechnisch ne nette Sache jedoch würde ich mir gerne wenn dann einen Amp anlegen der wirklich alle Ansrprüche erfüllt, mich stört auch ein wenig das digitale rumprogrammiere bei Amp, ich z.B. ein Knopf an dem ich Gain regeln kann ohne vorher durch 5 Untermenüs zu scrollen.
    --- Beiträge zusammengefasst, 30.03.20, Datum Originalbeitrag: 30.03.20 ---
    Ich denke ich werde den Ironheart mal weider testen
    --- Beiträge zusammengefasst, 30.03.20 ---
    Genau das ist es... ich Suche einfach ein "Rig" zum Spaß haben, um mich mit Freuden zu treffen und Lärm zu machen. Mein Wunsch ist auch schon immer ein Head+Box, weshalb ich zum Ironheart und 2x12 tendiere
    --- Beiträge zusammengefasst, 30.03.20 ---
    Den Nagel auf den Kopf getroffen, mir geht es nicht darum den Sound vom verschiedenen Bands möglichst genau zu Treffen, mir geht es darum nen geilen Kanal für Metal, Clean und Rock zu haben und diesen dann z.B. beim Solo mit einem TS zu boosten oder den Clean Channel mit einem Chorus shimmern zu lassen. Ich will einfach Spaß beim spielen haben ohen davor 2 Stunden in den Menüs meines Boards rumscrollen zu müssen
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  17. crazy-iwan

    crazy-iwan Gesperrter Benutzer HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    16.362
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    11.811
    Kekse:
    39.114
    Erstellt: 30.03.20   #17
    Dann teste nochmal den Ironheart, der ist da wirklich fit.
    Alternativ könnte auch ein Marshall JVM 215C gut reinfallen, den ich fürn Tik flexibler halte was die Spanne von Laut/Leise und Vintage/Modern angeht.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. Gast268730

    Gast268730 Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 31.03.20   #18
    Das klingt definitiv nach der AMP plus FX Sammlung Lösung
     
  19. Fav02244

    Fav02244 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.19
    Zuletzt hier:
    18.05.20
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.04.20   #19
    Ich melde mich sich mal wieder und bin zum Schluss gekommen nach der ganzen Corona Sache mal ein paar amps anzutesten bei denen es mir wichtig ist dass sie analog sind (ob Röhre oder Transistor ist egal solange der Sound stimmt).
    Amps die in Frage kämen:
    -Laney Ironheart 60/120
    -Orange Crush 120h
    -PRS MT15
    -EVH 5150 iII 50w EL34/6L6 (wenn gebraucht)

    Danke für die vielen Antworten
     
Die Seite wird geladen...

mapping