Neues Buch für mich?!?!

von Zakk Wylde 369, 25.09.06.

  1. Zakk Wylde 369

    Zakk Wylde 369 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    31.12.15
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.440
    Erstellt: 25.09.06   #1
    Moin,
    ich hab mich mal wieder dazugebracht endlich mal wieder nach nem neuen Buch zu schauen!:D Da ich aber recht gerne english rede,lese, fluche :D etc. sollte das Buch auf english sein! Das Problem ist eigentlich das ich keine english sprachigen Bücher kenne und auch bis jetzt nur eins gelesen habe (Wyatts hurricane). Da ich nun schon seit über 1nem Jahr aus der Schule raus bin und etwas aus der Übung bin,sollte es nicht alzu anspruchsvoll sein!:D Natürlich brauch ich jetzt keine Comics oder Kinderbücher, es sollte einfach leicht verständlich sein! Genre ist eigentlich egal, postet einfach mal was ihr kennt und wie das Buch so ist!

    MfG
    Max
     
  2. Kurac

    Kurac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    5.06.11
    Beiträge:
    3.105
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    6.408
    Erstellt: 25.09.06   #2
    Hallo Jesus,
    na wenn das Genre egal ist.. dann kann ich dir die Penthouse empfehlen! :D ... ne scherz bei seite..
     
  3. Wolf-107

    Wolf-107 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.05
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Seevetal
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.289
  4. SKAsono

    SKAsono Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.05
    Zuletzt hier:
    3.07.11
    Beiträge:
    262
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    422
    Erstellt: 25.09.06   #4
    naja... ist zwar eher ein Kinder/Jugendbuch aber "Artemis Fowl" con Eoin Colfer ist sehr zu empfehlen geht so um Elfen und so... wie gesagt ist zwar als Kinderbuch ausgeschrieben und du musst erstmal reinschauen ob dus "noch" lesen kannst aber ich finde, man kann das auf jeden Fall auch als erwachsener lesen. Gibts in Deutsch wie in Englisch unter dem selben Titel und es gibt auch einige Vortsetzungen, die auch sehr lesenswert sind.
     
  5. TRommelman

    TRommelman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.05
    Zuletzt hier:
    7.12.13
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    464
    Erstellt: 25.09.06   #5
    Ernest Hemingway? Sollte nicht zu schwer zu verstehen sein.

    Du könntest "for whom the bell tolls" nehmen.
     
  6. armyclonk

    armyclonk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    9.12.12
    Beiträge:
    187
    Ort:
    Bad Münder
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    584
    Erstellt: 25.09.06   #6
    wie wärs mit nem thriller? da könnt ich simon beckett "the chemistry of death" empfehlen. wirklich nicht schlecht und imho relativ gut verständlich. ansonsten lese ich recht gern "nam books", also bücher, die vietnam veteranen geschrieben haben. die sprache ist deshalb auch eher einfach (was nicht bedeuten soll, dass sie stupide ist, nur halt kein shakespear...) und umgangssprachlich, was mir eine gewisse sprachkompetenz eingebracht hat, sodass ich mich problemlos mit leuten auf englisch unterhalten kann, was ich mit einem reinen "schulenglisch nicht könnte". im moment les ich ed kugler "dead center". nicht vietnam, aber auch sehr gut, wie ich finde, "black hawk down" von mark bowden auf english. schön geschrieben, gut recharchiert und es beleuchtet sowohl die seite des us militärs, der somalischen miliz und der zivilisten (sowohl auf amerikanischer als auch somalischer seite). außerdem gibt es viel hintergrundwissen, mit dem man sogar die geschehnisse im irak und in afghanistan besser versteht. am besten bei amazon bestellen, dann bekommst du auch vorschläge für andere, ähnliche bücher.
     
  7. CyrusEx

    CyrusEx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    1.03.10
    Beiträge:
    32
    Ort:
    Ravensburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    153
    Erstellt: 25.09.06   #7
    Coming Of Age von Lorri Hewett
     
  8. MrFair

    MrFair Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    817
    Erstellt: 25.09.06   #8
    Wenn du was zum Lachen willst:
    Für Fantasyfans alles von Terry Pratchetts "Discworld"-Reihe. Für SciFi-Fans oder alle, die was durchgeknalltes wollen die 5-teilige "Hitchhikers"-Triologie (Nein, dass ist kein Fehler :D ) von Douglas Adams.

    Wenn du was Ernsthaftes zum Nachdenken willst:
    A Clockwork Orange von Anthony Burgess (Sprachlich etwas anspruchsvoller, da der Author sehr häufig Wörter aus seiner eigenen Fantasiesprache mitbenutzt) oder Brave New World von Aldous Huxley. Die letzteren beiden gibts auch als Buch mit Übersetzung der "schwierigsten" Wörter am Ende jeder Seite im Reklam-Verlag (besonders bei Clockwork Orange empfehlenswert, da auch die Fantasiesprache "übersetzt" wird).
     
  9. Exciter

    Exciter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    18.07.10
    Beiträge:
    1.318
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.466
    Erstellt: 25.09.06   #9
    Der ursprüngliche Roman ist von Anthony Burgess, Stanley Kubrick machte daraus Drehbuch und Film ;) dennoch sehr empfehlenswert, gerade auch wegen der besonderen Sprache
     
  10. MrFair

    MrFair Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    817
    Erstellt: 25.09.06   #10
    Ja, richtig. Oh Mann. Bin ich blöd :D
    Dachte noch "hmmm.... ne, Stanlesy Kubrik hat doch nur den Film gemacht... das Buch ist doch von jemand anderem." Bin dann auf Amazon und hab nach "A Clockwork Orange" gesucht und dann Stanley Kubrick als Author gesehen, aber nicht drauf geachtet, was das jetzt für Produkt war. Bescheuert :D
     
  11. Bayo

    Bayo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.04
    Zuletzt hier:
    25.06.13
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    722
    Erstellt: 25.09.06   #11
    The Catcher in the Rye (Der Fänger im Roggen)
    Franny and Zooey (Franny and Zooey)

    Beide von Jerome D. Salinger. Meine beiden Lieblingsbücher. :D Die sind auch nicht zu "dick" und schön zu lesen. Den Fänger im Roggen kann in englisch sehr empfehlen! Franny und Zooey hab ich nur in der deutschen Fassung gelesen, aber auch ein tolles Buch und in englisch bestimmt auch fein. :)
     
  12. Hideto

    Hideto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.04
    Zuletzt hier:
    7.09.15
    Beiträge:
    854
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    241
    Kekse:
    2.582
    Erstellt: 26.09.06   #12
    Ich lese im Moment Hunter S.Thompson (the rum diary) und finde es ziemlich cool bissher.
     
  13. Zakk Wylde 369

    Zakk Wylde 369 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    31.12.15
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.440
    Erstellt: 26.09.06   #13
     
  14. armyclonk

    armyclonk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    9.12.12
    Beiträge:
    187
    Ort:
    Bad Münder
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    584
    Erstellt: 26.09.06   #14
    k,wie gesagt, atm lese ich ed kugler "dead center", über einen der ersten marine sniper im vietnamkrieg, soweit ich wieß mit einem der höchsten "bodycounts" von snipern, ansonsten hab ich grad hier rumliegen:

    gary a. linderer "the eyes of the eagle", lrp bzw lrrp bei der 101sten, also spezialeinheit für ausgedehnte patrolien in kleineren verbänden

    darryl young "the element of surprise", navy seals

    harry constance und randall fuerst "good to go", navy seals (eins der besten wenn du mich fragst, wobei die anderen auch sehr spannend sind)

    john leppelman "blood on the risers", lrp/lrrp der 173ten (hat auch das prädikat: besonders lesenswert)

    john l. plaster "sog", special observation group, die insbesondere für das retten von abgeschoßenen piloten in den ersten stunden zuständig waren

    ansonsten hab ich noch ungelesen, daher ohne bewertung:

    gary r. smith und alan maki "diary of a navy seal"

    vorteil dieser bücher: taschenbuch format und ziemlich günstig.
     
  15. Fischi

    Fischi Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Beiträge:
    5.867
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    480
    Kekse:
    7.343
    Erstellt: 26.09.06   #15

    japp. das ist net schlecht. oder "about a boy". auch net übel.

    Wenn du es ganz extrem haben willst: "Romeo & Juliet" in altem original-englisch. hab ich hier noch irgendwo rumliegen. war ne qual :D

    "oh romeo oh romeo. wheretfor art though Romeo? forget thy name an i'll no longer be a capulet"
     
  16. loeffel

    loeffel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.04
    Zuletzt hier:
    2.03.13
    Beiträge:
    1.576
    Ort:
    Maastricht
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    604
    Erstellt: 26.09.06   #16
    Fear and Loathing in Las Vegas...:great::D
     
  17. Zakk Wylde 369

    Zakk Wylde 369 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    31.12.15
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.440
    Erstellt: 26.09.06   #17
    Hab mir jetzt grad eben mal Dead Center bestellt, mal guckn wie das so ist!:great:
     
  18. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 27.09.06   #18
    was ich dir noch echt ans herz legen kann, ich hoffe es ist noch nicht zu spät - aber ein buch hält ja auch nicht lange, sind die beiden chrisopher paolini romane "eragon" und "eldest". ist auch fantasy, mit drachen und elfen und so einem hokuspokus, aber haben mich als eigentlichen "nicht-fantasy-freund" sehr begeistert. sind natürlich auch wöter drin, die man so nicht aus der schule kennt, aber du willst ja auch was lernen. aber sehr flüssig und gut lesbar geschrieben.

    wenns mal anspruchsvoller werden soll, oder an alle die diesen thread so mal mitverfolgen, "extremely loud and incredibly close" von jonathan safran foer ist ein super buch, und ein muss auf englisch.
     
  19. Löwe

    Löwe Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.09.04
    Zuletzt hier:
    26.12.14
    Beiträge:
    1.704
    Ort:
    daheim
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    14.535
    Erstellt: 27.09.06   #19
    Wenn Du mal eine englische Alternative zu normaler Literatur haben möchtest, was auch mehr Zeit zum Lesen - geschweige denn zum Verstehen - benötigt, so habe ich folgenden Tip:

    Titel: Die besten englischen Filserbriefe
    Autor: Gisela Daum
    ISBN: 3-7844-2777-4

    Inhalt: "Filser-Englisch" ist eine (ziemlich bekloppte) Form, deutsche Wörter in englische umzuwandeln
    --> und zwar 1:1 !

    Beispiel:
    Manches tut echt schon weh.. ist aber insgesamt sehr , sehr amüsant :great:


    Gruß - Löwe :)
     
  20. Paranoid

    Paranoid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.04
    Zuletzt hier:
    8.12.10
    Beiträge:
    908
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.322
    Erstellt: 27.09.06   #20
    Hemingway ist furchtbar langweilig. Wenn man nicht an den tieferen literarischen Aspekten interessiert ist, ist das als Freizeitlektüre auf keinen Fall zu empfehlen.

    Ist etwas dicker, dafür auch verdammt cool:

    Jonathan Franzen - The Corrections.

    Oder was von Nick Hornby, die sind auch cool. High Fidelity zB. Er hat auch ein Büchlein mit Kurzgeschichten geschrieben, die sind total geil.

    Oder eigentlich alles von Ken Follet.

    Sind halt unterschiedliche Genres aber ich lese die alle sehr gerne.