Neues GEM mit Holztastatur

von Cold Duck, 24.10.06.

  1. Cold Duck

    Cold Duck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.06
    Zuletzt hier:
    15.01.07
    Beiträge:
    2
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.10.06   #1
    Hallo erst mal an alle!

    Da ich mir demnächst ein Stagepiano kaufen wollte habe ich mal beim MusicStore angerufen, welche Modelle die denn so anspielbereit haben. Dabei erwähnte der Verkäufer, das GEM wohl ein neues Stagepiano plant oder sogar schon an der Entwicklung ist. Dieses soll wohl Holztasten und ein neues Design haben.

    Da hab ich mich natürlich direkt ans Telefon gehängt und bei GEM angerufen. Der Typ da bestätigte mir das und auf die Frage, ob es denn auch eine neue Mechanik gebe sagte er, er denke schon, denn es ist ja eine neue Tastatur, das werden die die Mechanik wohl auch ändern.

    Leider wusste er nicht, ob das neue Piano schon in der Entwicklung ist, oder erst in der Planung.
    Die Promega DRAKE technologie soll wohl bleiben. (Schließlich haben die 8 Jahre daran entwickelt, wie mir mitgeteilt wurde)

    Erscheinungstermin ist somit auch noch sehr sehr ungewiss. Könnte vielleicht mit Glück bei der Musikmesse Frankfurt im März 2007 vorgestellt werden und mit sehr viel Glück noch vor Weihnachten 2007 erscheinen, aber wohl eher später.

    Was sagt ihr dazu? Der beste Klaviersound in einem Stagepiano mit einer Holztastatur und (hoffentlich) sehr guten Mechanik.
    Lohnt sich das warten?
     
  2. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 24.10.06   #2
    :eek: :eek: :eek: :eek: :eek:

    das könnte(!) genau das werden, worauf wir alle ewig gewartet haben!

    wenn die tastatur vielleicht sogar ans niveau der Kawai AWA Grand Pro herankommt wäre das das ULTIMATIVE piano :eek:


    ob sich das warten lohnt kommt meiner meinung darauf an wie hoch deine ansprüche sind...
    willst du wirklich das beste vom besten, und bist mit keinem aktuellen topmodell (kawai mp8, roland rd700sx,...) wirklich zufrieden, dann könnte es sich lohnen...
    allerdings, wenn du noch über ein jahr drauf warten musst und in der zwischenzeit nix zum drauf spielen hättest wäre das auch doof... ;)
     
  3. NothanUmber

    NothanUmber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    10.05.09
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    128
    Erstellt: 24.10.06   #3
    Och, die sind gemein, warum können die das nicht am besten gleich morgen rausbringen... :( Andererseits, ein Promega3 mit hochwertiger Holztastatur, hm, vielleicht sollten sie doch noch bis zur Marktreife der Antigravitationssuspensoren warten...
     
  4. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 24.10.06   #4
    :great:


    ne, aber mal im ernst: viel schlimmer als nen mp8 kanns ja nicht werden - die haben soweit ich weiß ja sogar nen kompletten holzboden irgendwo eingebaut, das macht die so tierisch schwer, weniger die tastatur selbst...
     
  5. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 24.10.06   #5
    Ach quatsch, die Roadies sind zum Instrument inklusive!
     
  6. Wernaeh

    Wernaeh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.06
    Zuletzt hier:
    15.05.11
    Beiträge:
    97
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    142
    Erstellt: 25.10.06   #6
    Wär eigentlich mal was, nachdem es ja schon ewig Digi-Instrumente gibt, die sich selbst spielen, sollte es auch mal welche geben, die sich selbst tragen :)
     
  7. TravelinLight

    TravelinLight Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    12.12.13
    Beiträge:
    716
    Ort:
    Berlin & mein VOLVO
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    808
    Erstellt: 25.10.06   #7

    wahhhh? Sabber... sabber... *habenwill*
     
  8. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 25.10.06   #8
    Also bsi Ende 2007 warten und kein Isntrument haben, das würde ich nciht machen, da kann das Teil noch so gut sein. Kauf dir jetzt was günstiges - dann merkst du den Unterschied noch deutlicher:D

    Ich sehe schon, wie Ende 2007 alle in die Läden stürmen und das Intrument ausprobieren wollen - und ich bin natürlich auch unter ihnen:D
     
  9. colourisred

    colourisred Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.04
    Zuletzt hier:
    14.06.16
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 25.10.06   #9
    also ich nicht unbedingt.


    Die Verwendung von Holz bei der Tastatur eines Digitalpianos hat doch nur eine "placebo-artige", also
    psychologische Wirkung. Dies hat neulich ein Board-Teilnehmer so richtig schön bewiesen, als er von
    einem Digitalpiano ganz begeistert war, nur weil auf dem Piano ein hölzernes Tastatur-Demomodell von
    einem ganz anderen Piano zufällig gelegen hatte.

    Warum Digitalpianomechaniken sich anders "anfühlen" als echte Flügelmechaniken liegt mit Sicherheit
    nicht am "fehlenden Holz", sondern an der im Vergleich zum Klavier und besonders auch zum Flügel stark
    vereinfachten Mechanik. Während sich am Flügel beim Betätigen einer Taste bis zu sieben mechanisch
    gekoppelte Teile bewegen, sind es beim Digitalpiano (und da ist auch Kawai keine Ausnahme) genau zwei,
    nämlich die Taste selbst und der von der Taste beschleunigte Gewichtskörper (Hammer). Und Gewicht ist
    Gewicht d.h. es spielt absolut keine Rolle ob der Hammer aus Holz, Blei, Kunstoff, einer Kombination
    unterschiedlicher Marterialien, oder auch aus Schokolade besteht.
    Genauso spielt es keine Rolle ob der Hammer unter oder über der Taste liegt, wichtig ist einzig und
    allein die Art der Kopplung zwischen Taste und Hammer, was der Firma Kawai besonders gut gelungen ist.
    Der entscheidende Vorteil der Kawai Tastatur ist aber, dass nicht die Geschwindigkeit, sondern die Aufprall-
    energie des Hammers in Mididaten umgesetzt wird, eine Vorgehensweise die dem akustischen Vorbild wesentlich
    besser entspricht.
    "Holztastaturen" von Fatar die bei verschiedenen Hestellern eingebaut sind, sind zu 100% Placebo, weil dort
    das "Holz" reine Dekoration ist, vergleichbar einer Kunststofffolie mit Holzstruktur.

    Umsatz lässt sich halt durch Erwecken von Illusionen am besten steigern. Ob es dem Endkunden dann wirklich
    etwas bringt spielt da keine Rolle.
    Nicht anders ist in diesem Zusammenhang die Geschichte mit der "graded" Tastatur zu sehen:
    Generationen von Klavierbauern haben jahrhundertelang versucht die Klavier- Mechanik möglichst "balanced"
    (und möglichst leichtgängig) auszulegen. Beim Digitalpiano, bei dem das sozusagen ein Abfallprodukt wäre,
    versucht man genau das Gegenteil als "Highlight der Entwicklung" hinzustellen.
    Fast schon paradox finde ich da die Firma Yamaha:
    Bei ihrem Spitzenflügel CFIIIs werben sie damit, dass sie mit fast unendlichem Aufwand eine "balanced" Tasta-
    tur hinbekommen haben, wogegen bei den Digitalpianos genau das Gegenteil das "Wahre" sein soll.

    Ich würde mich aber freuen, wenn uns die Firma GEM eines besseren belehrt.

    Gruesse Colourisred
     
  10. Endorf

    Endorf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.05
    Zuletzt hier:
    12.02.07
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    137
    Erstellt: 25.10.06   #10
    @ Colourised:

    Gute Erklärung! Sehr gut auf den Punkt gebracht.

    Aber woher hast du die Informationen mit den unterschiedlichen Sensoren?

    Erhält man solche Details bei den Herstellern? Oder sind das Vermutungen? Denn die Aufprallernergie resultiert doch aus der Geschwindigkeit....

    Endorf
     
  11. Tastendilettant

    Tastendilettant Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.06
    Zuletzt hier:
    14.10.12
    Beiträge:
    1.042
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.031
    Erstellt: 25.10.06   #11
    Ja, mal sehr erhellend, was colourised da geschrieben hat! :great:
     
  12. colourisred

    colourisred Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.04
    Zuletzt hier:
    14.06.16
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 25.10.06   #12
    Original KAWAI: "Die Tastenkontakte selbst sind direkt an der Hammerstopleiste oberhalb der Tasten angebracht"

    Es gab auch mal eine Beschreibung (in einem Prospekt des MP 9000) in der dies viel deutlicher erklärt war.

    Die Aufprallenergie resultiert aus der Geschwindigkeit, wie du richtig bemerkt hast. In einer herkömmlichen Tastatur wird aber die Zeit zwischen zwei Punkten gemessen und damit eine Durchschinttsgeschwindigkeit bestimmt, die aber nicht zwingendermassen proportional zur tatsächlichen Endgeschwindigkeit ist. Die tatsächliche Geschwindigkeit kann man also nur unmittelbar an der Hammerstopleiste messen.

    colourisred
     
  13. NothanUmber

    NothanUmber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    10.05.09
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    128
    Erstellt: 25.10.06   #13
    Ja, guter Beitrag von colourisred. Hab mich auch immer gefragt, was diese "graded" Tastaturen sollen. Es ist schon nachvollziehbar, dass man bei einer tiefen (und damit dickeren und längeren) Saite mehr Kraft aufwenden muss, um die auf Touren zu bringen als bei einer hohen (kürzeren und dünneren) Saite. (Pianisten schlagen deswegen im Bassbereich vermutlich ganz intuitiv etwas stärker an.) Um den Umstand zu simulieren, wäre es an sich vollkommen ausreichend (und wohl auch "realistischer"), die Basstöne bei gleicher Anschlagstärke softwaremäßig etwas verhaltener anzuspielen als die Diskanttöne. Diese graduierte Gewichtung führt dagegen nur dazu, dass die Tastatur für Nichtklavierklänge ein Stück unbrauchbarer wird und dass die Marketingabteilung ein neues "muss man haben Feature" für ihre Hochglanzprospekte hat...
    Ausserdem (auch da stimme ich colourised voll zu): So ein Digi-Piano kommt in vieler Hinsicht beim aktuellen Stand der Technik noch nicht an seine Vorlage ran - warum man dann die wenigen Sachen, die man mit Leichtigkeit besser machen könnte (homogener und leichtgängiger Anschlag) künstlich verschlechtern muss, verstehe ich auch nicht ganz... (vielleicht kriegen manche Leute Nostalgiegefühle, wenn sich was genauso vorschlaghammermäßig spielt, wie das Uraltklavier, welches Omi in ihrer Jugend mal aus dem Moorweiher hinter der Dorfkirche geborgen hat und mit dem sie damals ihre ersten Spielversuche gemacht haben. (*) (Das Klavier meiner Eltern war zwar auch ziemlich alt, aber (verglichen mit dem, was sie dann in der Musikschule hatten) recht leichtgängig - wahrscheinlich bin ich also auch bloß ein verkappter Nostalgiker - nur in die andere Richtung :) ))

    NothanUmber

    (*) bei nem Flügel sind die Saiten länger und die zu erreichende Lautstärke größer und da man den Tastenhub ja nicht unendlich groß machen kann, ist der Anschlag trotz des größeren Hebels da erst mal schwerer. Allerdings versuchen die Flügelhersteller mit allen möglichen Tricks dem entgegenzuwirken (z.B. Gewichte in den Tasten beim Steinway etc.). Von daher sollte man meine obige Moorsumpfklaviergeschichte nicht all zu ernst nehmen, die Anschlaggewichtung ist natürlich nicht notwendigerweise umgekehrt proportional zur Güte des Instruments... (nur sehe ich die schwerere Gewichtung selbst bei Flügeln immer noch eher als eine bauformbedingte Notwendigkeit denn als Selbstzweck. Der einzige Sinn, den ich in einer extra schwer gewichteten Digitastatur sehe, besteht darin, dass man dann mit realen, sehr schwer gewichteten Tastaturen gut klar kommt. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob die Person dann mit einem sehr gut eingestellten, leichtgängigen (also potenziell hochwertigeren) Flügel gut zurecht kommt und die armen Tasten (und die Trommelfelle der Zuhörer) nicht zu Tode drischt und den ppp-pp Bereich dieses Flügels rein von der Spieltechnik her nicht differenziert ansprechen kann. (Nicht umsonst nehmen viele gute Pianisten ihre privaten Flügel mit auf Tournee...) Geht also glaub ich in beide Richtungen... und dann kann man an sich für daheim auch die weniger masochistische Variante wählen - finde ich :) )
     
  14. NightflY

    NightflY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 25.10.06   #14
    [schlaumeier an]
    Stimmt E=mc² wobei die aufprallenergie egal ist an das quadrat von die beschleunigung mal masse, also bekommt man eine viel genaueren wert.
    [/schlaumeier]
    LG
    NightflY
     
  15. Cold Duck

    Cold Duck Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.06
    Zuletzt hier:
    15.01.07
    Beiträge:
    2
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.10.06   #15
    hab zwar ein uraltes klavier (über 100 jahre alt) aber das gibt auch so langsam den geist auf.
    also wollte auch deswegen eigentlich nicht mehr ganz so lange warten.
    außerdem kommt ja die mehrwertsteuererhöhung und wenn das neue gem raus kommt wirds auch erst mal sehr teuer sein denke ich. für mich also vielleicht erst in 1 1/2 bis 2 jahren erschwinglich.
    wie ist denn die tastatur des promega 3 so? kann man die schon benutzen oder sehr gewöhnungsbedürftig?
    hab mal ein altes real piano stagepiano von gem gespielt.
    also das fand ich nich so super. die tasten gingen auch zu tief runter.
     
  16. NothanUmber

    NothanUmber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    10.05.09
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    128
    Erstellt: 25.10.06   #16
    hab das Promega3 mal angetestet. Ich fand die Tastatur damals eigentlich ganz ok - ist allerdings schon länger her. (War mir damals allerdings viiel zu teuer, hab's nur interessehalber mal ausprobiert) Die Tastatur ist so weit ich mich erinnere von Fatar (was ja erst mal nicht notwendigerweise negativ gewertet werden muss, die Doepfer Tastaturen sind ja auch von denen.)

    NothanUmber
     
  17. CapFuture

    CapFuture Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.05
    Zuletzt hier:
    22.01.13
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 27.10.06   #17
    *hust*
    Also wenn du die Taste mit Lichtgeschwindigkeit anschlägst, will ich dabei sein :p
    Die kinetische Energie ist E_kin = 1/2*m*v^2
     
  18. chrzaszczyk

    chrzaszczyk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.06
    Zuletzt hier:
    31.03.10
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    85
    Erstellt: 10.01.07   #18
    Also die Aufprallenergie des Hammers wird eindeutig von der über dem Schalter liegenden und gepolsterten "Bremsleiste" absorbiert. Sie kann somit nicht direkt gemessen, sondern nur über den Umweg der Zeit- oder Geschwindigkeitsmessung berechnet werden. Für die Langlebigkeit der Sensoren ist es sogar von Vorteil. Hier sollte man dem Marketingsprech von Kawai gleich viel Vertrauen schenken, wie der Holzkonstrunktion der Fatar TP40.

    MfG
     
  19. HomerS

    HomerS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 10.01.07   #19
    E=mc² hat nix mit kinetischer Energie oder ähnlich zu tun, sondern beschreibt die Energie, die ein Teilchen aufgrund seiner Masse hat und die abgegeben werden würde, wenn es seine komplette Masse in Energie umwandeln würde.

    Aber obwohl ich seit paar Jahren nix mehr mit Tasten gespielt habe, würde mich trotzdem interessieren, was rausgekommen ist. Gibt es schon DPs mit Holztastatur? Und der von euch erwähnte Placebo-Effekt ist mMn auch ein Effekt :D Es kommt halt auch aufs Feeling an und darauf, was einem die Fingerchen an Impulsen zurückschicken. Also wie steht ihr zu solchen "Verbesserungen"?
     
  20. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 10.01.07   #20
    Na, warum nicht. Ich seh das ähnlich wie du. Musik ist nicht nur Kopfsache, Instrumentenkauf nicht nur Ratio...also wenn dir dein Gefühl sagt, das Kawai oder die Fatar mit Holz fühlen sich edler an, und dir dieses Gefühl Mehrpreis und evtl. Mehrgewicht wert ist - klar.
     
Die Seite wird geladen...

mapping