Noch ein antikes Klavier - Tipps?

von thalia19, 14.03.16.

Sponsored by
Casio
  1. thalia19

    thalia19 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.16
    Zuletzt hier:
    5.09.18
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.03.16   #1
    Hallo und guten Abend zusammen,

    also, wir interessieren uns für ein Klavier aus dem Jahr 1907 aus der Manufaktur Julius Feurich. Es wurde gewartet und gestimmt. Die Besitzer sagen, es hätten bereits namenhafte Pianisten darauf gespielt. Verkauft wird es wegen Umzugs. Der Preis liegt bei 1000,- Euro inkl. Transport. Es ist ein wirkliches schönes Instrument - auf dem Bild. Heute habe ich erfahren, dass zwei Tasten ersetzt werden müssen, die der betreuende Klavierstimmer auch vorrätig hätte. Zur Besichtigung werden wir unseren Klavierlehrer mitnehmen.

    Ich weiß, es gibt noch tolle Instrumente in dem Alter und Totalschäden. Gibt es irgendwelche Tipps, Dinge auf die wir achten können. Was müssten wir denn für einen Austausch der zwei Tasten rechnen?

    Es wäre toll, wenn sich jemand dazu äußern würde. Im Voraus bereits vielen Dank und herzliche Grüße
    Thalia
     
  2. Piano-Gregor

    Piano-Gregor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.09
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    596
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    220
    Kekse:
    5.314
    Erstellt: 15.03.16   #2
    Da gibt es so viel zu beachten, dass der beste Tipp lautet: nimm keinen Klavierlehrer mit zur Besichtigung, sondern einen Klavierbauer.

    Tasten ersetzen? Damit sind wahrscheinlich Elfenbeinbeläge gemeint. Das kostet nicht die Welt. Viel wichtiger ist der Allgemeinzustand: Resonanzboden gerissen? Stimmwirbel noch fest genug? Risse in den Stegen? Hammerköpfe und alle anderen Filze extrem abgespielt (worauf übrigens hindeutet, dass es von namhaften Pianisten gespielt wurde)? Das alles ist als Laie nur sehr schwer zu beurteilen.

    Und dann ist die Frage: was heißt "es wurde gewartet"? Wurde mal irgendwann eine größere Reparatur bzw. Wartung durchgeführt? Wenn nicht, dann dürften 1.000.- Euro eher zu viel sein. Lange Rede, kurzer Sinn: nimm einen Klavierbauer mit.
     
  3. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    2.598
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 15.03.16   #3
    Nur so nebenbei - Falls Du jemals mit anderen Menschen musizieren willst sind antike Klaviere wegen ihrer zumeist tieferen Stimmung nicht so geeignet.
    Und - wurde es schon erwähnt: nimm einen Klavierbauer mit ;-) das hat mir seinerzeit viel Geld gespart.
    ciao,
    Stefan
     
Die Seite wird geladen...

mapping