oktavenreinheit

von GMS, 27.04.06.

  1. GMS

    GMS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    23.11.06
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 27.04.06   #1
    kann ich die oktavenreinheit auch einstellen indem ich diee leer saite anschlage und dann im 12 Bund anschlage und wenn der im 12 Bund geschlagene Ton höher ist die reiter nach hinten verschieben und wenn er zu tief ist nach vorne?
     
  2. peter_peter

    peter_peter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    20.05.08
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.04.06   #2
    su und nicht anders würd ich mal sagen...
     
  3. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 27.04.06   #3
    Nein, Du mußt die gegriffene Saite am 12. Bund mit dem Oberton am 12 Bund vergleichen. Besser is das!

    Ulf
     
  4. GMS

    GMS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    23.11.06
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 29.04.06   #4
    kann man eigentlich so sagen das bei den bass saiten (e,a,d) die reiter mehr nach hinten und bei den anderen mehr vorne sind?

    also so generell?

    und mache ich es richtig das wenn der Flageolette Ton niedriger als der gegriffene Ton im 12 Bund ist die schraube am reiter fester drehe(also der reiter geht so nach hinten)? Dann stimmt sich die saite automatisch höher und ich muss erstmal wieder die leer saite stimmen?
     
  5. GMS

    GMS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    23.11.06
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 11.05.06   #5
    ok hab mich jetzt genug informiert habe aber immer noch ein paar fragen....

    und zwar wenn ich die Oktavreinheit eingestellt habe, also wenn der am 12-ten Bund gegriffene Ton gleich dem am 12ten Bund angerissenen Flageaulett-Ton ist, sollte dann nicht mein stimmgerät wenn ich dann z.B dritter Bund E Saite (G) greife ein perfekt gestimmtes G anzeigen?
    Also das alle Töne auf dem Griffbret die richtigen sind(nicht zu hoch/nicht zu tief)

    Weil das sollte doch eigentlich das Ziel sein, das jeder Ton der richtige ist :rolleyes:
     
  6. GMS

    GMS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    23.11.06
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 11.05.06   #6
    kann mir denn niemand sagen ob es nun so sein sollte oder nicht? :confused:
     
  7. angiemerkel

    angiemerkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.05
    Zuletzt hier:
    19.03.09
    Beiträge:
    307
    Ort:
    Freising / Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 12.05.06   #7
    Doch, doch, ein bisserl Physik und ein bisserl Musiktheorie hilft weiter. Google nach Pythagoreisches Komma.
     
  8. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 12.05.06   #8
    "Sollte" ja - geht bloß net und würde auch nicht klingen.

    1. spielt da die Physik nicht mit (vgl. Hinweis von angiemerkel). Physikalisch exakte Quinten klingen in unseren Ohren verstimmt. Jedes INstrument weicht also kompromissartig von der physikalischen Exaktheit ab.

    Bei der Gitarre kommt ein weiteres Problem dazu:

    Den letzten Satz kann man schnell überprüfen:

    Der Akkord A-Typ klingt auf Gitarren immer etwas daneben:

    Quinte-----8----------------------------
    Terz------10-------------------------
    Grundton 10--------------------------
    ---------------------------

    Stimmen die Oktaven, dann stimmt der Akkord nicht mehr. Wir der Abstand Terz - Quinte richtig eingestellt, stimmt der Abstand Grundton - Terz oder Grundton - Quinte nicht mehr und die Okatve auch nicht.


    Zum Weiterlesen hier:

    http://www.deborahcampbell.de/projekte/workshop/BFTSystem.html


    2. zusätzlich die Hardware. Häufige Fehlerquellen: Auflagepunkt am Sattel schlecht abgerichtet; Bünde flachgespielt (=Auflagepunkt der Saite nicht mehr mittig).

    Weitere Fehlermöglichkeiten: Hals verzogen; Bundstäbchen nicht gerade eingesetzt; fehlerhafte Saite.



    Und nicht zu vergessen: Unterschiedlicher Fingerdruck des Gitarristen.
     
  9. GMS

    GMS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    23.11.06
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 12.05.06   #9
    ok danke....

    also ist alles super eingestellt und man kann es nicht besser machen wenn der Flageaulett-Ton mit dem gegriffenen Ton übereinstimmt?
     
  10. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 12.05.06   #10
Die Seite wird geladen...

mapping