• Wegen einer technischen Anpassung wird das Forum am Montag um ca. 9 Uhr für einige Minuten nicht verfügbar sein. Danke für euer Verständnis!

Open Tunings: Gibt es Software, die aus Griffbildern Akkordbezeichnungen macht?

  • Ersteller MartinDetune
  • Erstellt am
M
MartinDetune
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.01.19
Registriert
28.11.11
Beiträge
7
Kekse
0
Ich experimentiere gerne mit Open Tunings herum.
Dabei finde ich manchmal Griffbilder, die gut klingen und mir gefallen.
Um sie dann festzuhalten, schreibe ich sie dann als Griffbilder auf, inklusive des dazugehörigen Tunings.

Hier meine Frage:

Gibt es Software, die aus Griffbildern Akkordbezeichnungen macht?
Und zwar nicht fürs Standard Tuning EADGBA, sondern für beliebige Open Tunings?

Natürlich kann ich mir auch die Arbeit machen, aus den Saiten die Akkorde abzuleiten,
es wäre mit einem Programm aber einfacher...
 
MickyRoth
MickyRoth
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.11.15
Registriert
13.06.09
Beiträge
276
Kekse
925
Ort
Bonn
"Guitar Toolkit" gibts für iOS und kann genau das, was Du möchtest. Überhaupt das beste (mobile) Tool für Gitarristen, was ich kenne, und allein schon fast ein Grund ein iOS-Gerät zu besitzen: http://agilepartners.com/apps/guitartoolkit/
 
Zuletzt bearbeitet:
HaraldS
HaraldS
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
25.07.21
Registriert
03.03.05
Beiträge
5.259
Kekse
33.602
Ort
Recklinghausen
Gibt es Software, die aus Griffbildern Akkordbezeichnungen macht?

Das haben wir in der Musiktheorie-Abteilung in verschiedenen Threads diskutiert, z.B. hier.

Grundsätzlich ist es so, dass ein Akkordsymbol nicht das genaue Voicing wiedergibt, also welcher Ton in welcher Oktave klingt. Auch weggelassene oder verdoppelte Töne werden durch ein Akkordymbol nicht ausreichend eindeutig gekennzeichnet. Akkordsymbole sind eine Kurzschrift, die aber die klingenden Töne nur annähernd beschreibt. Wenn du also etwas wirklich präzise festhalten willst, solltest du überhaupt keine Akkordsymbole verwenden, sondern z.B. Tabs, aufgemalte Griffbilder oder eben Noten. Nur solche Notationsweisen bilden alle Töne eindeutig ab.

Ausserdem ist es so, dass eine beliebige Tonansammlung nicht eindeutig als ein Akkord bestimmt werden kann. Schon ein Akkord wie c-e-g könnte z.B. ein Bb13#11 ohne Grundton, Terz, Quinte und Septime sein. Andere Leute würden sagen, es ist ein C-Dur-Akkord. Ohne einen stilistischen Kontext (Dixieland? Bebop? Hard Rock? Free Jazz?) und ohne Akkordfolge drumherum kann man keine Akkordsymbole sinnvoll bestimmen.

Und zwar nicht fürs Standard Tuning EADGBA, sondern für beliebige Open Tunings?

Akkordsymbole sind aber von einer Gitarrenstimmung unabhängig. Das Übersetzen in einen Griff muss der Gitarrist leisten. Die höchste Saite in der Standard-Gitarrenstimmung ist übrigens e, nicht a.

Harald
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben