PA Anlage für Proberaum

von Razamanaz, 04.01.04.

  1. Razamanaz

    Razamanaz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.03
    Zuletzt hier:
    17.06.07
    Beiträge:
    679
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.01.04   #1
    Hy.
    Ein Freund hat mit seiner Band jetzt einen eigenen Proberaum. Es schaut bei denen so aus, dass der eine Gitarrist ein 80 Watt Vollröhren Half Stack hat. Der Schlagzeuger hat ein verdammt lautes Set. Nun brauchen sie aber noch eine Gesangsanlage. Der andere Gitarrist will gleich mit einer Preamp in das Mischpult spielen, damit er sich keinen neuen Verstärker kaufen muss. Der Bassist hat auch nur eine kleine Combo und will die im Proberaum mit einem Mikro abnehmen.

    Nun die Fragen:

    -Ist eine Preamp sinvoll oder sollte der 2. Gitarrist ein Mikro vor einen kleinen Verstärker stellen?
    -Muss der Bassist ein spezielles Mikro nehmen für seine Basscombo oder einfach ein Shure SM57?
    -Wieviel Watt sollte die PA haben, wenn man Gesang, eine Gitarre und den Bass abnimmt?

    Der andere Gitarrist hat ja 80 Watt die reichen. Das Schalgzeug ist aber sehr laut.

    Danke schon mal für eure Hilfe

    Raz
     
  2. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 04.01.04   #2
    Der bassist braucht nicht unbedingt ein Mikro,bei ihm würde sich eine
    DI-Box anbieten.

    z:B. http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Effektgeraete/Diverse/Behringer_UltraDI_DI100.htm

    z.B. http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Effektgeraete/Diverse/Behringer_UltraDI_DI20_.htm

    z.B. http://www.musik-service.de/ProduX/PA/Zubehoer/Diverses/Behringer_UltraG_GI100_DI_Box.htm

    Die unterste kann auch der Gitarrist nehmen
     
  3. punkrocks

    punkrocks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.03
    Zuletzt hier:
    25.03.15
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.04   #3
    Also wenn ihr wirklich das alles über die PA laufen lassen wollt, wirds auf jeden Fall teuer...
    Nen genauen Vorschlag kann Ich zwar auch nicht machen, da Ich mich wirklich nicht so gut auskenne wie andere hier. Aber wenn Ich bedenke, dass eine Anlage, mit der man Gesang halbwegs ordentlich übertragen will schon mind. (!) 800 Euro kostet, wirds bei euch wahrscheinlich wirklich teuer...
     
  4. Jon-Ko

    Jon-Ko Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.03
    Zuletzt hier:
    9.10.08
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.04   #4
    Sagtest du gerade mindestens 800 Euro? :oops:
    Ich habe grade eine DAP-Palladium 1200 und eine Behringer f1220 Monitorbox bestellt...
     
  5. punkrocks

    punkrocks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.03
    Zuletzt hier:
    25.03.15
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.04   #5
    Ja bei einer Box halt... und das was du dir gekauft hast is zwar für manche ausreichend, aber auch nicht das, was der Paul empfehlen würde... Außerdem braucht man ja sonst auch noch ein Mischpult
     
  6. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 05.01.04   #6
    Um auf die ursprünglichen Fragen zurückzukommen:

    Ein Preamp ist zwecks Lautstärke nicht sehr sinnvoll, Mikro ist besser.
    Ein SM57 tuts gut. Aber eigentlich jeder Basscombo hat auch einen eigenen Direct-Out mit dem man in die PA kann. Ansonsten siehe die empfohlenen DI's der Kollegen

    ich denke 600 Watt sollten es im Proberaum tun. Kauft was gebrauchtes, z.B. 15/3 Fullrangeboxen + AMP + kleiner Mischer. Boxenständer sind billig, bringen aber viel (Sound auf Ohrhöhe pflegt lauter zu sein). Wenn Bass nicht drüber läuft tuns auch 12/2er.

    Gitarrencombos/Heads haben einen Volume-Regler - Tip: nach links ist zumeist leiser.
    Schlagzeugern kann man eine Plexi-Abdeckung bauen damit sie sich besser einpegeln.
    Und ein Satz Hearsafe wäre wohl angesagt, damit ihr auch in 3-4 Jahren noch was von der Mucke habt.

    ciao,
    Stefan
     
  7. j.konetzki

    j.konetzki Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    04.01.04
    Zuletzt hier:
    16.10.16
    Beiträge:
    4.370
    Ort:
    Bonn Beuel
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    12.745
    Erstellt: 07.01.04   #7
    Hossa,

    also wir proben mit einer Orbit Soundanlage (nur in sehr geringer Stückzahl produziert - teilweise Maßanfertigung)

    Darin enthalten 2 dicke Orbit Subwoofer und 2 aktive Orbit Moniore. Meistens proben wir jedoch ohne die Subs. und klemmen einfach noch 2 eigens handgefertigte passive Boxen an unsere Proben-Endstufe.

    Des weiteren verwenden wir zum proben einen alten Studiomaster Mischer der modernen Systemen vielleicht sogar noch ein zwei Schritte voraus ist... problematisch ist eben nur das Gewicht... uff :shock:

    KEINER VON UNS BENÖTIGT ZUM PROBEN EINEN AMP (Git = POD 2.0 / Bass = Keyboard Bass / Schlagzeug = Roland SPD 20). Wir spielen alles ohne Amp und Mikrofone in den Mischer ein was ein besseres Gesamt Klangbild im ohnehin schon mäßig großen Probenraum ergibt.

    Und für die, die es noch interessiert:

    Live spielen wir mit dem HK Actor System und dem A&H Spirit Mischer :mrgreen: ... goiler Ssssssssound 8)
     
Die Seite wird geladen...

mapping