PA-Kaufberatung System für Bands/Orchester/Schule 8-10k€

M
MarcK
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.12.22
Registriert
19.08.21
Beiträge
10
Kekse
0
Hallo zusammen!

Ich bin ehemaliger Schüler und helfe noch immer bei Veranstaltungen wie z.B Konzerten, Theater, usw. aus.
Anfang Corona haben wir über die Stadt 10.000€ für neues Equipment beantragt. Wir haben uns neues Lichtequipment sowie 2xFunkmikros und 3x Headsets von Sennheiser gekauft.
Um unser altes Dynacord 24CH Pult abzulösen haben wir uns ein X32 Compact mit Midas DL16 Stagebox gekauft und sind nach ca. 5 Veranstaltungen schon extrem Zufrieden.

Das einzige was jetzt noch Überholbedarf hat, ist unsere PA. Dafür sind 8k€ beantragt (max.10k€!)

Über mich:
Ich bin momentan 18 Jahre alt und habe schon einiges an Erfahrung aus dem Privaten Raum. Zusammen mit einem kleinen Team mache ich bei mir im Dorf und in umliegenden Städten meistens Ton und ab und zu Licht. Seit Juni arbeite ich Nebenberuflich als Veranstaltungstechniker bei einer Firma

Über die Schule:
Hauptsächlich wird die PA bei Konzerten gebraucht. Aus diesem Grund werde ich einfach mal vom letzten Konzert berichten.

Die Halle war etwa 16x30m groß, bestuhlt war für etwa 360 Personen. Im ersten Teil hat das Orchester der Schule gespielt(ca.60 Musiker) und im 2. Teil kamen noch ca. 30 Ehemalige Schüler dazu.
Damit das Orchester schön fett bis in die letzte Reihe klingt, habe ich es mit 4x Rode NT5 und 1x Rode NTG4 abgenommen.
Als PA hatte ich die EV ZLX 15P sowie die RCF 8003-AS MK2, welche ich von einem Bekannten ausgeliehen habe. Gemischt habe ich mit einem Yamaha QL1, ebenfalls ausgeliehen.
Im dritten Teil spielten einige Schulbands mit der Typischen Band-Besetzung: 1-2xVoc, E-Git, E-Bass, Synth+E-Piano und Schlagzeug. Klangrichtung ist überwiegend Pop.

1.) Anwendung

a) Musikart:

[ ] DJ- und Playback-Anwendungen
[ ] Sprache
[ ] Verleih
[x] Livemusik (Band / Orchester)

2.) Bei Bands: was soll alles über die Anlage laufen?
[ ] nur Gesang/Sprache
[x] + Instrumente wie Gitarren, Keys
[x] + tieffrequente Instrumente wie Bassdrum, E-Bass

3.) Größe der Veranstaltung /Lokation:


[ ] nur Proberaum, Gigs bis ca. 50 Leute
[ ] ...bis ca. 100 Leute
[ ] ...bis ca. 200 Leute
[x] ...bis ca. 300 Leute
[ ] ...bis ca. 500 Leute
[ ] ...bis ca. ____ Leute...

Größe der Location, in m² (falls bekannt):

[ ] 50 m²
[ ] 100 m²
[x] 300 m²

obige Angaben für [x] Indoor oder [ ] Outdoor/Zelt.


4.) Art/Anzahl der Boxen:

[x] nur Top/Fullrange-Boxen
[x] + Subwoofer
[ ] + Monitore: Anzahl:
[ ] sonstiges____________


d) aktiv / passiv

[ ] aktiv
[ ] passiv
[x] egal -> Aktiv bevorzugt



5.) Budget

erwünscht:8000€
absolutes Maximum: 10000€



6.) Vorhandenes PA-Equipment (Typenbezeichnung nicht vergessen):

1xDynacord PCA 2450
4xDynacord Fullrange Lautsprecher 15" (genaue Bezeichnung nicht bekannt, sind rechteckige "Klötze" und Uralt, vor dem 15" Chassis sind 4xHochtöner angebracht)
2xZeck 12" passiv
1xZeck Powermischer

[x] weitere Nutzung erwünscht.
[ ] Verkauf, eine Option, um das Budget aufzustocken



7.) Klangliche Ansprüche:

[ ] keine besonderen Ansprüche an den Klang
[ ] sollte klingen
[x] sollte exzellent klingen



8.) Zustand des zu kaufenden Equipments:
[x] neu
[ ] gebraucht
[ ] egal

Eindrücke von bereits gehörtem Equipment:

EV ZLX 15P -> günstiger Fullrangelautsprecher, neutraler Klang, allerdings ab 80% Leistung klanglich nichtmehr zu gebrauchen
RCF 8003 AS MK2 -> durchschnittlicher Bass, Preis/Leistung in Ordnung, allerdings trotzdem recht schwammig und nicht so präzise wie der 8004. m.M.n. aber deutlich besser wie der EV ETX18SP welchen ich auch schon gehört habe.

Dieses Setup hatte ich beim letzten Konzert bei 100Hz getrennt. Die Subs hatte ich Mono vor die Bühne gestellt. Die Basedrum wollte allerdings nicht so wirklich auf den Subs... und in der letzten Reihe kam vom Bass ebenfalls nicht mehr viel an. Es fehlten bei ca. 80% Auslastung so langsam die Mitten, das hätte ein 12" Top besser hinbekommen.

FBT HiMaxx 40a -> ein Biest was Leistung angeht! allerdings mit einem Eigenklang(sehr direkt & aggressiv), welcher mir für das Konzert nicht so gefallen hat. Deswegen habe ich ja auch die EV genommen.

Anforderungen an die PA:

Klanglich Neutral, auch in der hohen Lautstärke noch klar & nicht verzerrt. Kein Linearray! Die Anlage muss von der Technik-AG ohne besonderes Know-How aufgebaut werden können.
Da wir einmal im Jahr einen Open Air Gig haben müssten die Tops am besten Flugfähig sein. Traverse+Lifte haben wir bereits. Es sollte erweiterbar sein, sodass es über die nächsten Jahre noch mit einem Sub pro Seite oder auch mehr erweitert werden kann.

Bzgl. Vorhandenem Material:

Die 2x Zeck Tops würde ich zusammen mit der PCA 2450 als Monitor nehmen, da wir momentan nur einen aktiven Monitor fürs E-Piano haben welcher dann einen passiven Monitor für die Solisten speißt.
Die alten Dynacord kommen mit dem Powermischer in unseren Proberaum.



Ich habe natürlich Thomann und sonstige Online-Shops mal durchgesucht und auch schon sämtliche Forenbeiträge durchgelesen.
Dabei habe ich mal ein paar Kombinationen herausgesucht die evtl. passen könnten:


1.Setup:


2xEV ETX12P
2xRCF 8004

2.Setup:

2xRCF NX32
2xRCF 8004

3.Setup:

the Box pro System, z.B. 2x Achat 112 & 2x TP 218/1600 oder 4x TP 118/800

Beim Mischen habe ich jemand kennengelernt der die the Box pro Serie vom T mitentwickelt hat und momentan bei Shure arbeitet. Er konnte mir das System empfehlen, ich hatte allerdings selber noch nie die Gelegenheit es zu hören oder darauf zu mischen... Und im Internet liest man ja nicht gerade viel positives über die Eigenmarke.

Eine weitere Idee von mir war die Umbestückung von den TP 118/800 auf die ähnlichen Chassis wie im 8004er. So hätte ich dann schonmal recht günstig zwei, oder evtl. vier potente Subs. Befeuert dann z.B. mit einer Gisen oder einem Lab-Klon. Dazu gibt's ja auch schon einen ausführlichen Beitrag im Forum

4.Setup, mein persönlicher Favorit:

2x A3 oder K20 von Seeburg
2x(oder 4x) K oder G Bässe...

Bin momentan von der A3 sehr angetan, man liest viel gutes darüber. Die K20 gefällt mir ebenso. Beide habe ich allerdings noch nicht gehört, was sich in nächster Zeit aber ändern wird. Der Showroom von Seeburg ist keine Stunde entfernt.

Der Preis ist allerdings bei diesem System schon saftig... Gerade die K20 wird mit ausreichend Bässen wahrscheinlich nicht mehr ins Budget passen...
Was meint ihr zu der A3 ? Reicht da pro Seite der 1501 Sub? Ich hab da so meine bedenken...


Würde mich Interessieren was ihr zu den vorgeschlagenen Systemen meint. Habt ihr noch andere Vorschläge?
Vielen Dank schonmal im Voraus!

MFG
Marc
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
mix4munich
mix4munich
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
01.02.23
Registriert
07.02.07
Beiträge
6.463
Kekse
41.810
Ort
Schwabhausen
Die Seeburg-Boxen kenne ich nicht, aber aus eigener positiver Erfahrung würde ich zu RCF raten, also Setup 2. Allerdings spielen die Subs deutlich lauter als die NX32, daher würde ich hier die NX45 empfehlen. Deren große Mittel-Hochtöner lösen den Sound im wichtigen Mitteltonbereich wirklich exzellent auf. Ich selbst habe die RCF ART 745a - also quasi den Vorgänger des Plaste-Modells der NX45, und schon die sind sehr gut. Die NX45 (und die ART 945) haben eine überarbeitete Frequenzweiche mit absolut sauberem Phasengang im Übergangsbereich, das sollte den Sound noch klarer werden lassen als bei meinen Lautsprechern.

Bonus dieser Kombination: Bei vielen Veranstaltungen werdet Ihr die Subs gar nicht mehr brauchen, mit den Tops kommt man schon recht weit.

Von den Basteleien in Idee 3 würde ich abraten - das macht keine Schule o.ä. mit, die wollen unverbasteltes Material mit Garantie. Sowas kann man gerne tun, wenn es um private Anschaffungen geht, bei der öffentlichen Hand ist sowas tabu.
 
Grund: Ergänzung
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
M
MarcK
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.12.22
Registriert
19.08.21
Beiträge
10
Kekse
0
Danke für den Tipp mit der NX45. Den 8004er habe ich vor 3 Jahren nur bei Thomann mal im Standgas gehört, deshalb hab ich auch gedacht das eine NX32 da gut mithält. Die NX 985 hatte ich mir auch mal angeschaut, war mir aber dann doch deutlich zu schwer und zu groß.

Bei der Bastelidee gebe ich dir recht. Meine Schule hätte das schon mitgemacht, allerdings müsste ich alle Subs selber umbauen und dafür habe ich einfach die Zeit nicht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
acheron65
acheron65
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.02.23
Registriert
07.03.21
Beiträge
527
Kekse
2.009
hmm. Da hat sich wohl Einiges geändert. Früher gab es Sumissionen der Schulbehörde. Ergo Ausschreibungen.

Seeburg, KS Audio Sat 3.0 + passive 18er, Harmonic Design HL 18 mit passivem Sub als System ca. 8000 € UVP. Da kann man sich als Schule auch an den Hersteller wenden

Ich habe mal eine Orgel aus dem Schulfundus ersteigert. Das wurde zunächst zurückgezogen. Dann kannst Du einfach den Powermixer mitnehmen aus dem Schulvermögen ?

Die Besitzverhältnisse waren dann unklar. 2. Auktion & über den Sniper habe ich dann die Wersi Orgel dann abgeholt. Das war dann quasi eine Spende für den Schulverein.

2 x Labsub 15 a https://westlab-audio.com/de/produkte/labsub-series/labsub-fifteen

2 x passive Labrat 12 Koax. 2 x weitere anschließbar als Monitor https://westlab-audio.com/de/produkte/labrat-series/labrat-twelve-p

Hüllen dazu. Stative. Speakon Kabel + Bügel, da diese Art von Boxen keinen Stativflansch mehr hat + Stativaufnahme Spigot

https://westlab-audio.com/de/produkte/buegel
 
M
MarcK
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.12.22
Registriert
19.08.21
Beiträge
10
Kekse
0
Dann kannst Du einfach den Powermixer mitnehmen aus dem Schulvermögen ?
Nein, der kommt in den Proberaum von der Schule :) Sowas würd ich nichtmal freiwillig mitnehmen...
Harmonic Design HL 18 mit passivem Sub als System ca. 8000 € UVP
Das System hab ich auch schon in Erwägung gezogen. So ähnlich gibt's das ja auch von PL Audio. Auf der ProLight&Sound 2022 hab ich das HLS 20&24 mit den Doppel 18er Infras gehört. Hat mich wie so viele andere ja auch überzeugt. Dann werde ich da auch mal nach den Preisen nachfragen.

2 x Labsub 15 a https://westlab-audio.com/de/produkte/labsub-series/labsub-fifteen

2 x passive Labrat 12 Koax. 2 x weitere anschließbar als Monitor https://westlab-audio.com/de/produkte/labrat-series/labrat-twelve-p

Hüllen dazu. Stative. Speakon Kabel + Bügel, da diese Art von Boxen keinen Stativflansch mehr hat + Stativaufnahme Spigot

https://westlab-audio.com/de/produkte/buegel
Von Westlab hab ich tatsächlich noch nie gehört... Aber sieht auch nicht verkehrt aus

hmm. Da hat sich wohl Einiges geändert. Früher gab es Sumissionen der Schulbehörde. Ergo Ausschreibungen.
Das gibt es mit der Zeit wahrscheinlich nicht mehr... Zumindest an meiner Schule nicht. Die Schule ist mit ca. 500 Schülern und 40 Lehrern auch nicht gerade besonders Groß
 
acheron65
acheron65
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.02.23
Registriert
07.03.21
Beiträge
527
Kekse
2.009
der Onkel Lüsebrink von PL Audio ist ja verstorben. Der hat sich damals mit seiner Ankauf-Verkauf Plattform auch nicht gerade beliebt gemacht. PL mag ok sein.

Es gibt wohl heute Schulfördervereine
 
the flix
the flix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
01.02.23
Registriert
13.11.05
Beiträge
5.676
Kekse
49.405
Ort
Weissach im Tal
Ich will mich mit konkreten Empfehlungen zurückhalten. Aber grundsätzlich sehe ich bei deinen Vorschlägen mehr Budget für Subs, als für Tops eingeplant. Das halte ich für falsch gesetzte Prioritäten. In deiner Anwendung kommt es in erster Linie auf Klangqualität, Sprachverständlichkeit, räumliche Abdeckung und Headroom vom Tiefmittelton aufwärts an. Dem Publikum, also vermutlich in erster Linie den Eltern, ist es wahrscheinlich weit weniger wichtig, wie sehr die Kick in der Magengrube drückt, als dass man ihren Nachwuchs auf der Bühne richtig hört/versteht.
Die Fläche mit einem einzigen Paar Lautsprecher gleichmäßig zu beschallen, ist eine Herausforderung bzw. eigentlich nicht zu machen. Insbesondere, wenn es eine temporäre Installation ist, die von Laien aufgebaut wird. Das heißt Stativ oder Groundstack und damit eingeschränkte Höhe. Oder mit anderen Worten: Vorne laut, hinten leise. Das mit den gängigen Simulationstools mal gegenzuprüfen, kann sich lohnen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Rockopa
Rockopa
PA/DJ Moderator
Moderator
Zuletzt hier
01.02.23
Registriert
10.12.03
Beiträge
14.846
Kekse
53.528
Ort
Oranienburg
Das halte ich für falsch gesetzte Prioritäten.
Ich auch.
Ich will mich mit konkreten Empfehlungen zurückhalten.
Ich nicht.
in erster Linie auf Klangqualität, Sprachverständlichkeit, räumliche Abdeckung und Headroom vom Tiefmittelton aufwärts an
Genau
Muss man nicht haben.
Auf der ProLight&Sound 2022 hab ich das HLS 20&24
Wenn Du schon mal auf der PLS warst dann hast Du sicher auch schon mal die HLS Serie von Harmonic Design gesehen /gehört.
Diese LS haben mich umgehauen was Klang /Performance betrifft.
Die Box ist für ein 2x10" /12"sehr klein gebaut lässt sich super fliegen und hat eine extrem gute Sprachverständlichkeit dazu kann die noch richtig laut.
Herstellerangabe 144dB.
Damit kann man töten.;)
Wenn ich mir etwas wünschen könnte dann wäre die HLS24 meine Box.
Doppel 18er Infras gehört.
Braucht man definitiv nicht.
Ich kann verstehen das dich so etwas anspricht ,mit 18 Jahren sieht man das auch deutlich anders als ich.
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Nebenberuflich als Veranstaltungstechniker bei einer Firma
Was hat denn die Firma im Portfolio?
Vielleicht sollte man sich daran orientieren.
Es macht sich nämlich immer gut wenn man zu ein vorhandenes System das passende dazu leihen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
M
MarcK
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.12.22
Registriert
19.08.21
Beiträge
10
Kekse
0
Wenn Du schon mal auf der PLS warst dann hast Du sicher auch schon mal die HLS Serie von Harmonic Design gesehen /gehört.
Diese LS haben mich umgehauen was Klang /Performance betrifft.
Die Box ist für ein 2x10" /12"sehr klein gebaut lässt sich super fliegen und hat eine extrem gute Sprachverständlichkeit dazu kann die noch richtig laut.
Herstellerangabe 144dB.
Damit kann man töten.;)
Wenn ich mir etwas wünschen könnte dann wäre die HLS24 meine Box.
Ich war vom HLS auch überzeugt, wie oben schon erwähnt. Allerdings fürchte ich dass wir mit 2x HLS 20 und 2x 18er Bässe über dem Budget von 8000€ sind... Sonst wär das System klar auf Platz 1
Braucht man definitiv nicht.
Ich kann verstehen das dich so etwas anspricht ,mit 18 Jahren sieht man das auch deutlich anders als ich.
Klar sind Doppel 18er für die Schule komplett überdimensioniert... Aber ich habe die ja auch nicht in Betracht gezogen sonder nur erwähnt, dass ich die Subs mit den HLS auf der PLS gehört habe.

Aber grundsätzlich sehe ich bei deinen Vorschlägen mehr Budget für Subs, als für Tops eingeplant. Das halte ich für falsch gesetzte Prioritäten.
Wir wollen einen potenten Bass, welcher einen Kontrabass bis gut 40Hz runterspielt und halt sauber und nicht so schwammig wie der RCF 8003 Sub ist. Insgesamt soll das System ausgeglichen sein, sodass wir das System bis zu 80% auslasten können ohne dass z.B. der Sub nicht mehr mitkommt. Unter einer K20 würde ja ein G Sub auch untergehen, zwar nicht beim Orchester, aber spätestens dann wenn's mit den Bands weitergeht ist der am Limit.

Dem Publikum, also vermutlich in erster Linie den Eltern, ist es wahrscheinlich weit weniger wichtig, wie sehr die Kick in der Magengrube drückt, als dass man ihren Nachwuchs auf der Bühne richtig hört/versteht.
Jein. Im offiziellen Teil spielt das reine Orchester und im inoffiziellen Teil danach geht's dann mit den Bands weiter. Da darf die Kick dann schon in die Magengrube drücken ;)
Was hat denn die Firma im Portfolio?
Vielleicht sollte man sich daran orientieren.
Es macht sich nämlich immer gut wenn man zu ein vorhandenes System das passende dazu leihen kann.
Leider Hauptsächlich Bell und sonst für kleinere Events aktives von JBL, LD, usw. Also leider nicht zu gebrauchen.
 
mix4munich
mix4munich
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
01.02.23
Registriert
07.02.07
Beiträge
6.463
Kekse
41.810
Ort
Schwabhausen
... Wir wollen einen potenten Bass, welcher einen Kontrabass bis gut 40Hz runterspielt ...

Ähm, Moment - Kontra- und alle anderen Bässe wie z.B. Synth-Bässe erkennen wir hauptsächlich an ihrer Obertonstruktur, und DIESE muss laut und deutlich wiedergegeben werden. Der Grundton muss nur mit wesentlich geringerem Pegel übertragen werden. Die Subs müssen also keineswegs linear bis 40 Hz runterspielen, um Bässe fett abspielen zu können. Die untere Grenzfrequenz ist typischerweise die Frequenz, bei der der Sound um 10 dB leiser wiedergegeben wird. Und das ist vollkommen in Ordnung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Y
yamaha4711
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.02.23
Registriert
18.08.13
Beiträge
5.249
Kekse
13.525
Daumen hoch für die hd HLS. Direkte Anfrage beim Hersteller und ich wette, dass die das hinbiegen, dass es passt. Damit kann man auch mal OpenAir machen.

Das Problem ist eben das ganze auf Strecke zu transportieren und mit nur einem Topteil pro Seite ist eine vernüftige Ausleuchtung fast nicht möglich.
Ein Hornsystem bündelt eben recht stark, so dass man vorne Nearfills braucht. Wären ja irgendwie da, allerdings muss man das dann vernüftig in das Gesamtsetup einbinden.
Ein Direktstrahler macht zwar weiter auf, dafür fällt der Pegel nach hinten deutlich ab.

Wenn das Publikum recht nah an der Bühnenkante sitzt dann sollte man über entsprechende Nearfills nachdenken. Sitzt das Publikum allerdings weiter weg, dann könnte man mit einer enger gerichteten Box schon zurecht kommen.

Ich sehe da als Kompromiss die HK 5 LTS. Die Kiste bündelt nicht zu eng, wirft recht weit bei gutem Pegel. Einfach mal testen. Ansonsten eben das schon mehrfach erwähnte HLS.
Vorteil des Systems ist, dass es skalierbar ist. Wenn mal 1 Top nicht reicht einfach ein 2. oder gar 3. drunter klemmen. Bei 100° Öffnung sollte auch auf kürzeren Distanzen (Bühnenvorderkante - 1. Reihe) ein Nearfill zwar positiver sein, aber nicht zwingend notwendig werden. Voraussetzung, egal wie, ist, dass das ganze auf Höhe kommt. Also unbedingt auch an Flugrahmen und mind. sehr stabile Stative denken.

RCF in ehren, ist halt durchschnittliches Mittelmaß, aber hd spielt in einer anderen Liga, ebenso Seeburg, wenn man nicht gerade bei der A Serie stehen bleibt. Eine K20 ist zwar im Vergleich zum HLS gut 10 dB leiser im Peak, sollte aber immer noch reichen. Vor allem ist diese Box auch sehr flexibel skalierbar und strahlt mit 90° auch recht breit ab. Mit einem G-Sub 1501 bei 2 Topteilen kommt man schon hin.

10k € sind recht knapp, wenn man das Gesamtsystem sieht; Gehen wir mal von 2 Topteilen und einem Bass aus samt Amping. Dazu kämen noch Cases, Leitungen und vor allem die Stative für die Topteile samt Flughardware. Dieses "Kleinzeug" geht sehr ins Budget. Und mit der Anschaffung selbst ist noch nicht Ende. Was ist mit Lagerung, Wartung? Wer hat Zugriff auf das Material und wie wird damit umgegangen. Aus leidvoller Erfahrung weiß ich, dass es gerade hier immer wieder zu Ärgernissen kommt, sei es wegen Bedienungsfehler/Unkenntnis, Defekten wegen Fehlbedienung/fehlender Wartung, Materialschwund wegen Unachtsamkeit/Diebstahl.

Deswegen, wenn man schon selbst bei einer VA Bude arbeitet, gibt es immer noch die Option dies dorf anzumieten. Als Mitarbeiter bekommst du sicher Sonderkonditionen und machst gleichzeitig Werbung. Was steht denn da so rum? Ansonsten zusehen, dass man bei einem Abverkauf dort etwas ergattert. Allerdings möchte die öffentliche Hand meist Neuware. Evtl. hat die Bude ja auch entsprechende Händlerkonditionen. Die Idee wäre eben das dort vorrätige Material in der Schule anzuschaffen, um einfachst zu erweitern, wenn mal bedarf ist.

Die grundsätzliche Frage ist immer: Wie oft wird der maximale Ausbau benötigt? Wenn dies nur 2-3 mal im Jahr ist, mieten und zwar komplett. Lieber überwachen und deligieren als selbst Hand anlegen und wenn es nicht funzt den Ärger haben. Weiterer Vorteil: Technikaffine Schüler können an diesen Tagen etwas lernen, sozusagen in Kooperation mit der VA Bude. Wenn die Lehrer fit sind, dann machen sie ein kleines Projekt draus.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
M
MarcK
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.12.22
Registriert
19.08.21
Beiträge
10
Kekse
0
Danke für die ausführliche Antwort!
Ich sehe da als Kompromiss die HK 5 LTS. Die Kiste bündelt nicht zu eng, wirft recht weit bei gutem Pegel. Einfach mal testen.
Werde ich mir beim nächsten Thomann Besuch anhören, Danke!
Ansonsten eben das schon mehrfach erwähnte HLS.
Vorteil des Systems ist, dass es skalierbar ist. Wenn mal 1 Top nicht reicht einfach ein 2. oder gar 3. drunter klemmen. Bei 100° Öffnung sollte auch auf kürzeren Distanzen (Bühnenvorderkante - 1. Reihe) ein Nearfill zwar positiver sein, aber nicht zwingend notwendig werden. Voraussetzung, egal wie, ist, dass das ganze auf Höhe kommt. Also unbedingt auch an Flugrahmen und mind. sehr stabile Stative denken.
Das HLS wär aus meiner Sicht ebenfalls das am besten geeignete System. Allerdings wird das mit dem Budget recht knapp. Ich werde aber mal trotzdem mal nachfragen. Was haltet ihr von der Kombination: 2x HLS 20 an einem aktiven 18er Systembass? Bei der nächsten Investition in ein paar Jahren können wir dann ja immer noch einen weiteren 18er passiv dazu kaufen. Hat jemand damit schonmal Erfahrungen gemacht? Wenn die HLS an einer Powersoft hängt kommt da mit Sicherheit deutlich mehr raus.
RCF in ehren, ist halt durchschnittliches Mittelmaß, aber hd spielt in einer anderen Liga, ebenso Seeburg, wenn man nicht gerade bei der A Serie stehen bleibt. Eine K20 ist zwar im Vergleich zum HLS gut 10 dB leiser im Peak, sollte aber immer noch reichen. Vor allem ist diese Box auch sehr flexibel skalierbar und strahlt mit 90° auch recht breit ab. Mit einem G-Sub 1501 bei 2 Topteilen kommt man schon hin.
Seeburg ist wie oben schon erwähnt mein Favorit. Die K20 90° mit einem G-1501 gefällt mir bis jetzt am besten. Bei der K24 90° gibt es ja einiges an Kritik wegen der Abstrahlcharakteristik. Ist das bei der K20 auch der Fall? Im November werde ich mir K20,K24 sowie die A3 mal bei Seeburg anhören.
Kann man die A3 von Seeburg mit der Y10P von d&b Vergleichen? Die Y10p habe ich auch schon gehört und war erstaunt was aus diesem kleinen Teil an Klang und Pegel rauskommt. Für's Low-End waren soweit ich weiß Y- oder V-Subs zuständig. Insgesamt Klanglich ein Top System mit angenehmer Optik, welches mich dann auch auf Seeburg aufmerksam gemacht hat.
10k € sind recht knapp, wenn man das Gesamtsystem sieht; Gehen wir mal von 2 Topteilen und einem Bass aus samt Amping. Dazu kämen noch Cases, Leitungen und vor allem die Stative für die Topteile samt Flughardware. Dieses "Kleinzeug" geht sehr ins Budget. Und mit der Anschaffung selbst ist noch nicht Ende. Was ist mit Lagerung, Wartung? Wer hat Zugriff auf das Material und wie wird damit umgegangen. Aus leidvoller Erfahrung weiß ich, dass es gerade hier immer wieder zu Ärgernissen kommt, sei es wegen Bedienungsfehler/Unkenntnis, Defekten wegen Fehlbedienung/fehlender Wartung, Materialschwund wegen Unachtsamkeit/Diebstahl.
Stabile Stative haben wir schon, welche unsere alten Dynacord auch auf 2,5 Meter ohne Probleme gehoben haben. Die Wartung wird wieder an mir hängen bleiben und gelagert wird das ganze im Proberaum der Schule.
Deswegen, wenn man schon selbst bei einer VA Bude arbeitet, gibt es immer noch die Option dies dorf anzumieten. Als Mitarbeiter bekommst du sicher Sonderkonditionen und machst gleichzeitig Werbung. Was steht denn da so rum? Ansonsten zusehen, dass man bei einem Abverkauf dort etwas ergattert. Allerdings möchte die öffentliche Hand meist Neuware. Evtl. hat die Bude ja auch entsprechende Händlerkonditionen. Die Idee wäre eben das dort vorrätige Material in der Schule anzuschaffen, um einfachst zu erweitern, wenn mal bedarf ist.
Mieten kommt leider nicht in Frage. Die PA wird ca. 10 mal im Jahr gebraucht. Einmal pro Jahr OpenAir also dann am besten an unserer Truss geflogen. 2-3 mal in der Halle/Kirche für unsere Konzerte. Und die restlichen Male bei kleinen Gigs, z.B. im Forum der Schule oder am Sporttag, usw.
 
Y
yamaha4711
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.02.23
Registriert
18.08.13
Beiträge
5.249
Kekse
13.525
Y ist mit der A3 nicht wirklich vergleichbar, obwohl auch 8", allerdings in der Y 1,4" HT. Da kommt die A3 nicht mit. Selbst die K20 hingt da ein wenig hinterher.
Wird allerdings auch über Budget liegen, da man zwingend einen d&b Systemamp benötigt.

Die HLS ist dann nochmals ein anderes Kaliber.

Mittelweg ist wirklich die K20. Wenn das Budget drin ist würde ich die HLS nehmen. Eben auch weil man mal OA machen will.

auch auf 2,5 Meter ohne Probleme gehoben haben.
Das auf Höhe heben ist nicht immer das Problem, die Stand- und vor allem Kippsicherheit schon eher. Sicher auch nur dann, wenn die Wartung regelmässig gemacht wurde.
 
M
MarcK
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.12.22
Registriert
19.08.21
Beiträge
10
Kekse
0
Wird allerdings auch über Budget liegen, da man zwingend einen d&b Systemamp benötigt.
Ja, leider...
Mittelweg ist wirklich die K20. Wenn das Budget drin ist würde ich die HLS nehmen. Eben auch weil man mal OA machen will.
Ich denke mal es wird die K20. Damit sind wir dann doch noch ein bisschen flexibler bzgl. Größe, Gewicht und müssen nicht immer die HLS mit Amping aufbauen. Ob wir die K20 aktiv oder passiv nehmen weiß ich noch nicht. Mein ehemaliger Lehrer bevorzugt eher aktiv. Ich melde mich mal nach dem Probehören bei Seeburg
 
acheron65
acheron65
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.02.23
Registriert
07.03.21
Beiträge
527
Kekse
2.009
kleine Abmessungen bei gewaltigem Klang ist bei Westlab Audio auch sehr bekannt. Hier mal ein Video mit dem Marketingchef Dietmar Bauer



Wo denn die Musikanlage wäre, - die Musikanlage ist schon da
 
Y
yamaha4711
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.02.23
Registriert
18.08.13
Beiträge
5.249
Kekse
13.525
Nimm die dp+ (selfpowered) bei der Seeburg. Das bringt in der Regel 1-2 dB mehr Pegel und niemand kann das Ding dann so einfach überfahren.
Ich selbst mag das nicht so sehr, da man immer noch Strom hinziehen muss. OK, es gibt Hybridleitung, dennoch ist es bei nur einer Box, welche eben auch flexibel einzusetzen wäre (Delayline, dezen. Beschallung) nervig. Bei großen System ist das was anderes, da das Amprack dann oftmals eh direkt hinter dem Stack steht.

Signifikanter Nachteil bei selfpowered: Wenn das Ampmodul den Geist aufgibt, dann ist es halt still.
Abhilfe könnte man mit einem Bypass des Ampmoduls und einer ext. Einspeisung schaffen. Allerdings braucht es dann auch eine passive Weiche, sofern dies auch über das Ampmodul per DSP gemacht wird.
 
Mfk0815
Mfk0815
PA-Mod & HCA Digitalpulte
Moderator
HCA
Zuletzt hier
02.02.23
Registriert
23.01.13
Beiträge
8.492
Kekse
52.634
Ort
Gratkorn
Signifikanter Nachteil bei selfpowered: Wenn das Ampmodul den Geist aufgibt, dann ist es halt still.
Ja, klar, irgendwas ist immer und wenn die passive Box abbrennt oder vom Truss runter kommt oder, oder oder, dann ist auch diese ganz still. Und wenn das Kraftwerk keinen Strom mehr liefert, dann ist eh alles egal.

Und komm mir nicht mit einer Reserve-Endstufe. Wenn du die mit nimmst, dann kannst du auch eine Reserve Box auch mit nehmen.

Ein definitiver Vorteil von den All-In-One Kisten ist, dass die auch für relativ unbedarfte Anwender geeignet sind. Da sind Box, Amp und DSP aufeinander abgestimmt und der Anwender muss sich nicht mit irgendeinem Controller, der meist auch noch eine Schulung braucht, abmühen.

Was ich noch nicht ganz sehe ist ob man so kleinen Dingern 300m² (also so mal grob 15x20 Meter) vernünftig ausleuchten kann. Hat da wer konkrete Erfahrungen damit?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
M
MarcK
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.12.22
Registriert
19.08.21
Beiträge
10
Kekse
0
Ich werde die dp+ Version nehmen. Ist natürlich für die Laien in der Technik AG das einfachste. Dann geht's jetzt mal Probehören. Danke!
 
S
svenyeng
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.02.23
Registriert
13.11.19
Beiträge
328
Kekse
384
Hallo!

Hauptsächlich wird die PA bei Konzerten gebraucht.

Seit Juni arbeite ich Nebenberuflich als Veranstaltungstechniker bei einer Firma.

Dann hast Du doch sicherlich Zugriff auf gute PA-Anlagen, oder?

Kannst Du für die Konzerte denn dann nicht zum guten Preis (Unkostenbeitrag) für die Schule bei Deinem Arbeitgeber entsprechendes leihen?

Gelder sind heute immer knapp. Daher für die Schule war kleineres kaufen. Ggf. so das Du es mit ein bisschen Material von Deinem Arbeitgeber leihweise aufstocken kannst.

Und für ein Open Air was 1x pro Jahr stattfindet kauft man eh nicht selber teures, großes Equipment. Lieber leihen, zu mal Du ja wohl an den Quelle sitzt.

Gruß
sven
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben