Panorama- und Soundfrage(n)

von foxytom, 13.02.07.

  1. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 13.02.07   #1
    Hallo,
    also, dass man Instrumente im Panorama schön verteilt und mit EQ so bearbeitet, dass sie sich im Frequenzgang gegenseitig nicht stören, ist ja nix neues.
    Auch klar ist, dass einzeln abgehörte Spuren seltsam bis lausig klingen, und dennoch passt das Gesamtbild.
    So,
    1. wenn ich nun ein Intro mit kleiner Besetzung habe, evtl. nur eine Hammond und eine Gitarre: die stelle ich nun so ein, dass das Intro gut klingt. Wenn nun aber der Bass dazukommt, muss ich die Hammond untenrum beschneiden und beim dazukommenden Gesang muss ich an der Gitarre schrauben. Macht man das so (Automation) oder ist das unnatürlich? Genauso würd ich, wenn die Gitarre alleine anfängt, sie in die Mitte setzen, nach dem Intro zur Seite wandern lassen. Macht man das so? Macht ihr das so?

    2. Ich stell einfach mal so in den Raum: der Sound des Basses ist "unantastbar", d.h. andere Instrumente müssen sich frequenzmäßig anpassen. Was nun aber mit einem Mini-Moog-Solo, der kommt ja mit einem Frequenzspektrum, welches jeden Bass locker verdrängt und aber auch für den Charakter des Instrumentes sehr wichtig ist. Nimmt man dann dem Bass die Tiefen weg oder dem Moog? im übrigen kommt die Hammond untenrum auch ordentlich daher, da sind aber eher die tiefen und hohen Mitten prägnant.

    3. Wie nehm ich am besten das Kabinet (Leslie) einer Hammond ab? 2 Mikros für den Hochton"rotor", vorne und hinten (180 Grad) oder 90 Grad versetzt und für den Bass"rotor" ein Mikro oder auch 2 ?

    Puh, das war nun ne Menge Text, hoffe ihr könnt mir bei der ein oder anderen Frage helfen.

    Danke und Blues zum Gruß
    Foxy
     
  2. BerlinA

    BerlinA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    23.07.07
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    52
    Erstellt: 13.02.07   #2
    :confused:

    Jedes Instrument muss angepasst bzw. separat abgemischt werden. Auch die Bassline muss Frequenzmäßig angepasst werden - gerade die Bassline, da diese mit extrem tiefen Frequenzen gerne mal andere Instrumente zerquetscht bzw. erstickt. Besonder tiefe Mitten verdrengen gerne mal eine Gitarre, da diese die selben Frequenzen erreicht. Also einfach alles nochmal abmischen, inkl. Bass und dann bekommt man auch ein harmonisches Klangbild, ohne die Gefahr, ein Instrument weniger zur Geltung kommen zu lassen.
     
  3. scheissPi-ber[]

    scheissPi-ber[] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    976
    Ort:
    127.0.0.1 (Zürich)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 13.02.07   #3
    unter umständen mache ich das so... ab und zu kommt dann z.B. die Introgitarre eine eigen spur, wenn zuviel automatisiert werden müsste, das ist ja heute im land der unbegrenzen spuren keine sache mehr. Unnatürlich kann IMO durchaus dann sein, wenn man den übergangsfade hört oder den freigemachten platz nicht mehr gut füllt.

    Der sound eines Mini-Moog ist unantastbar! :D Nein, für mich stellt sich auch immer wieder die frage, was wohl die beste synthese zwischen spektraler harmonie und dem eigentlich klang jedes instrumentes ist und für z.B. ein solo denke ich muss es ja auch nicht für jeden ton harmonisieren (macht für mich die musik oft auch ein wenig spannender wenn nicht alles nach bilderbuch gemacht wird...) . Ich würde ev. den Bassbereich auch im zusammenhang mit der hammond doch ein wenig beschneiden, (falls es zu überschneidungen kommt). Ich denke da muss der bass auch ev. was abgeben :D einfach so, dass es vom sound verantwortbar ist. ev. einfach in den überschneidenden frequenzen bei beiden instrumenten ganz wenig absenken...eher ein wenig grossräumiger, dass der klang nicht zu fest beeinflusst wird.

    sicher 2 miks für den Hochtöner: 180° gibt ein flacher, breiter stereo effekt mit 90° gibt es eine schöne tiefenstaffelung. -> ist geschmackssache... im studio ev. auch andere gängige stereophonien z.B. AB
    Für den Bassrotor nehme ich für live eigentlich nur ein mik, aber im studio ist es sicher schön mit 2.
     
  4. foxytom

    foxytom Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 13.02.07   #4
    hallo,
    also das hilft mir schon sehr viel weiter und bedeutet unterm Strich: Ausprobieren und den eigenen Geschmack entscheiden lassen (eigentlich selbstverständlich, mich interessiert nunmal auch, wie andere das machen).

    Das mit der Abnahme des Leslies werden wir probieren (wenn die Firewire-karte da is). Das gute daran ist, unser Keyboarder hat ne B3 im Keller (Proberaum) und ne zweite im 2.Stock (Wohnzimmer). Es stehen also ne Menge an versch. Situationen zum Testen zur Verfügung.

    In diesem Zusammenhang fällt mir gleich noch eine Frage ein: Wurlitzer bzw. Rhodes: klassisch über einen neutral eingestellten Gitarrenverstärker mit Mikro abnehmen??? oder liefern die beiden sogar einen LineOut? (naja, das kann ich selber klären).

    (...zum DX-7 kommen die Fragen bestimmt auch noch, ja unser Keyboarder hat ein Sammelsurium von allen Tasteninstrumenten, die man "braucht") ;)

    Blues zum Gruß
    Foxy

    Soundbeispiele kommen dann in 3 bis 6 Monaten, wenn ich mit allem klargekommen bin :o
     
  5. scheissPi-ber[]

    scheissPi-ber[] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    976
    Ort:
    127.0.0.1 (Zürich)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 15.02.07   #5
    *neidisch-werd* :o

    Können auch per line-out abgenommen werden, jedoch trägt der gitarrenverstärker auch zum sound bei (muss auch überhaupt nicht neutral eingestellt sind :) )... ist halt (wie fast alles) geschmackssache... der eine möchte das rhodes in seiner rohform aufnehmen, der ander möchte den gitarrenamp als zusäzliches sounddesignmittel.
     
  6. foxytom

    foxytom Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 15.02.07   #6
    ... da bin ich mal sehr gespannt auf das Resultat. Vor allem, weil ich im Hinterkopf noch so eine "kranke" Idee habe.
    Meine bisherigen guten Mixes mach ich mir durch "mastern" kaputt, weil ich von der Materie (noch) überhaupt keinen Plan habe. D.h. ich lass das unproduktive Herumspielen mit dem Compressor auf der Summe vorerst sein, und nehme den fertigen Mix mit meiner Revox A77 auf und hoffe, mit der Bandsättigung noch einiges rauskitzeln zu können.

    Gewagtes vielversprechendes Unterfangen oder totaler Blödsinn ????;)

    ich werds jedenfalls versuchen .... als denn, bis in ein paar Monaten ;) ;)

    und vielen Dank bisher

    BzG
    Foxy
     
Die Seite wird geladen...

mapping