Parallelverbot - doppelte Intervalle (Oktaven, Quinten) erlaubt?

von Moin95, 28.03.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Moin95

    Moin95 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.16
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    262
    Erstellt: 28.03.16   #1
    Hallo Leute!

    Beschäftige mich gerade mit dem Tonsatz und Parallelverbot, so weit so gut.
    Habe eine frage zum Parallelverbot, die auch Google mir nicht beantworten konnte: Sind offene Parallelen zwischen doppelten Intervallen (also doppelte Oktave, Quinte)verboten? Eine doppelte Prime wäre ja quasi eine Oktave, aber bei den anderen Intervallen bleibt es für mich fraglich.

    Danke!
     
  2. SilverLining

    SilverLining Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.14
    Zuletzt hier:
    3.01.18
    Beiträge:
    53
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    50
    Erstellt: 28.03.16   #2
    in der Musik ist NICHTS verboten ;)
     
  3. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    3.430
    Zustimmungen:
    904
    Kekse:
    10.904
    Erstellt: 28.03.16   #3
    Nicht sehr hilfreich ...
     
  4. hmmueller

    hmmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.13
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    207
    Kekse:
    3.391
    Erstellt: 28.03.16   #4
    Was sind für dich "doppelte" Intervalle? Ich hätte gedacht, eine "doppelte Oktave" sind zwei Oktaven übereinander, eine "doppelte Quint" sind zwei Quinten übereinander - aber dann schreibst Du "Eine doppelte Prime wäre ja quasi eine Oktave", während nach meiner Sicht eine "doppelte Prim" wieder ein Prim wäre ... kannst Du einfach ein paar Notenbeispiele hier reinstellen für Deine Frage?

    H.M.
     
  5. Moin95

    Moin95 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.16
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    262
    Erstellt: 29.03.16   #5
    Hallo,

    das mit der Prime war blöd ausgedrückt, vergesst das einfach. Der Rest sollte ja verständlich sein. Darf ich also z.B. in doppelten Oktaven oder Quinten fortschreiten?
     
  6. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    3.430
    Zustimmungen:
    904
    Kekse:
    10.904
    Erstellt: 29.03.16   #6
    Ich persönlich, aber das muß nichts heißen, verstehe immer noch nicht, was konkret Du Dir unter einer "doppelten Oktave" oder einer "doppelten Quint" vorstellst ...

    Thomas
     
  7. Be-3

    Be-3 Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.05.08
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    2.187
    Kekse:
    31.588
    Erstellt: 29.03.16   #7
    Nun ja, ich glaube zu wissen, was @Moin95 meint:

    Er fragt sich, ob das Verbot auch gilt, wenn eine der beteiligten Stimmen oktaviert ist, d. h. Statt Oktavparallele Quindezimparallele/Doppeloktavparallele und statt Quintparallele Duodezimparallele.

    Im Prinzip kann man wohl sagen: ja, sollte auch vermieden werden.

    Der Grund für diese Verbote liegt ja vor allem in der geforderten Unabhängigkeit und Unterscheidbarkeit der Stimmen.
    Powerchords sind zwar Quintparallenen par excellence, aber sogar in der traditionellen Auslegung vom Verbot befreit, weil sie ja absichtilch "wie eine Einheit" klingen sollen, eine Stimme ist quasi nur "Klangverstärkung" der anderen.

    Im alten Riemann-Musiklexikon (5. Auflage, 1900) wird im Artikel "Parallele, fehlerhafte" auch auch Doppeloktaven und Duodezimen eingegangen.
    Die Rede ist von "realen Stimmen" und gemeint sind unterscheidbare Einzelstimmen im mehrstimmigen Satz.
    Da heißt es:
    Im Grunde sind ja die Duodezimen (das, was Moin95 vermutlich mit "doppelte Quinten" meint) fast noch schlimmer als Quinten, weil sie tatsächlich als Obertöne (Oktave: 1. Oberton, Duodezime: 2. Oberton, Doppeloktave: 3. Oberton) wahrgenommen werden könnten und somit die beiden beteiligten Stimmen besonders stark miteinander "verschmelzen".

    Also kann man wohl sagen: Ja, auch Doppeloktaven und Duodezimen sind vom "Verbot" betroffen.

    Viele Grüße
    Torsten
     
  8. hmmueller

    hmmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.13
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    207
    Kekse:
    3.391
    Erstellt: 29.03.16   #8
    Ich schreib einmal die Fälle auf, um die es gehen könnte:

    [​IMG]
    H.M.
     
  9. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    3.430
    Zustimmungen:
    904
    Kekse:
    10.904
    Erstellt: 29.03.16   #9
    Warum Beispiel 5 (8 & 5 nicht ok) nicht ok sein soll, erschließt sich mir nicht. Das einzige, was daran nicht OK ist, ist die Mittelstimme. Aber um die geht´s ja nicht, wenn ich die farblichen Hervorhebungen richtig deute ...

    Thomas
     
  10. ColdDayMemory

    ColdDayMemory Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.09
    Zuletzt hier:
    6.06.18
    Beiträge:
    1.670
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    625
    Kekse:
    6.502
    Erstellt: 29.03.16   #10
    Naja...es ist im Grunde eine Quintparallele, nur dass die Quint in diesem Fall oktaviert vorliegt.
     
  11. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    3.430
    Zustimmungen:
    904
    Kekse:
    10.904
    Erstellt: 29.03.16   #11
    Ich ziehe meinen Einwand mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück !

    Ich habe mich schlicht und einfach verlesen ... :)

    Thomas
     
  12. Moin95

    Moin95 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.16
    Zuletzt hier:
    19.06.18
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    262
    Erstellt: 29.03.16   #12
    @ Be-3: Vielen Dank! So ein eindeutiges Textzitat ist wenigstens etwas Fassbares. Genau das meinte ich :-)
     
Die Seite wird geladen...