Parker PM20 pro oder Schecter 006 Blackjack?

von Genji, 11.08.08.

  1. Genji

    Genji Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    88
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    36
    Erstellt: 11.08.08   #1
    Es ist mal wieder soweit, die Gitarrenfamilie soll zuwachs bekommen! (2 Jahre ohne Neuanschaffung sind lange genug.) Wie immer ein wichtiger Schritt im Leben eines Gitarristen, der gut durchdacht sein sollte. :cool:

    Die neue Gitarre is für die Doom-Metal Band gedacht, in der ich gerade spiele. Momentan ist eine Epihone Gothic LP mit Seymour duncans im Einsatz, die klanglich ziemlich gut is, aber halt nicht die Bespielbarkeit einer wirklich guten Klampfe hat. (Außerdem ist das auch ein gutes Argument ne neue Klampfe anzuschaffen. :D )

    Für mich war wichtig, dass die Gitarre folgendes hat:

    -Feste Brücke, weil auf Cis runtergestimmt wird.

    -Gute Tonabnehmer, am besten Seymours, weil ich mit denen gute Erfahrungen gemacht habe.

    -Preisbereich 500 - 1000 Öcken.

    Nun hab ich 2 Klampfen gefunden, die diesen Vorraussetzungen entsprechen.

    Option A:

    Schecter 006 Blackjack:

    http://www.ppc-music.de/?frame=/exec/detail~0039824.html <--- 2 SDs, feste Brücke, sieht fesch aus und vielen leuten sagen den Schecters eine sehr gute Verarbeitung nach, wird nicht mehr hergestellt, warum auch immer.

    Option B:

    Parker PM20 pro:

    http://www.parkerguitars.com/code/models/models_pseries_pm20pro_intro.asp <-- Sieht seehr interessant aus, besonders in weiß, wieder 2 SDs, feste Brücke und auch Parker sagt man eine gute Verarbeitung nach...

    Preislich sind die beiden auch recht erschwinglich, für die Austattung. Optisch würde ich eher zu der Parker tendieren, da ich die in weiß unheimlich schick finde. Hab aber leider keinerlei Erfahrungen mit der Klampfe. Kann jemand vielleicht was zur Verarbeitung und Qualität von Parker sagen?

    Ne Schecter 006 hatte ich schon in einer preiswerteren Ausführung in der Hand und ich war von Saitenlage, Spielbarkeit, Klang etc. ziemlich begeistert. Das war ne dufte Gitarre.
    Ach ja und die Dot-Inlays sind auch keine schlechte Sache. ;)

    Ich weiß, anspielen ist ein muss, aber ich bin immer an Erfahrungswerten von Anderen interessiert, deshalb frag hier einfach mal nach! Also, hatte jemand schon mal eine dieser Gitarren in der Hand oder hat gute/schlechte Erfahrungen mit einen der Marken gehabt?

    Ach ja, für andere Vorschläge an Gitarren hab ich natürlich auch ein offenes Ohr!

    Grüße

    Genji
     
  2. Pick of Destiny

    Pick of Destiny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.07
    Zuletzt hier:
    4.09.16
    Beiträge:
    68
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.08.08   #2
    Sersla
    Also ich selber spiel ne Parker PM10, also die kleine Schwester. Ich bin voll zufrieden, is einfach flexibel und hat nen schönen sound, hat halt die Parker Stingers drin. Weiß etz net wie die Pm20 mit den Seymours klingt. auf jeden Fall is der Hals- Korpus-Übergang wunderschön gemacht, kein Problem in die hohen Bünde zu kommen.
    Verarbeitung ist wirklich top schon bei der 10er, die 20er is da ja soweit ichs gesehn hab nochmal besser.

    Hast du ne Möglichkeit die Parker anzuspielen?

    Also ganz klar, auch wenn Schecter ganz schöne Gitarren und vorallem auch gute baut, würde ich zur Parker greifen.

    Kleines Plus noch dazu, ne Parker PM20 pro wirst vermutlich nich bei vielen Gitarristen finden hat also wie Parker allgemein was extravagantes.

    MFG, POD


    PS: Wenn du willst kann ich mal Bilder von meiner PM 10 machen und dir schicken bzw. reinstelln.
     
  3. lax_flow

    lax_flow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    6.03.15
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Werther Westf.
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    6.228
    Erstellt: 11.08.08   #3
    Hi,
    ich persönlich bin nicht so der SD JB Fan, aber das ist auch schon das einzige was ich an der PM20 auszusetzen hatte, und das ist ja nunmal sehr subjektiv (zudem ist der ja in der Schecter auch... *g*).
    Bei Musik Produktiv hatten sie die letztes mal als ich da war in weiß und ich habe einige Zeit auf ihr gespielt. Ich besitze selber drei Parkers und kann nur sagen, dass die Verarbeitung - egal ob US oder Korea - richtig gut ist. Schecter fand ich auch schon immer interessant, leider hatte ich nie die Gelegenheit selbige zu testen, ich kann also nicht vergleichen.
    Die Parker bietet Locking Tuner und Coil Tapping falls dir das wichtig sein sollte. Zudem mag ich (vorsicht, wieder sehr subjektiv) Ebenholz als Griffbrettmaterial lieber als Palisander. Hast du mal die Halsverbindung einer Parker gesehen? Falls nein solltest du dir das unbedingt mal angucken :)

    Falls du irgendwelche konkreten Fragen haben solltest frag gerne, ich rede immer gerne über Parkers.

    Das Youtube Demo Video kennst du vermutlich schon?

    Gruß,
    Florian
     
  4. lax_flow

    lax_flow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    6.03.15
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Werther Westf.
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    6.228
    Erstellt: 11.08.08   #4
    Sorry für den Doppelpost, irgendwas hing hier...
    Aber so kann ich wenigstens noch hinzufügen, dass im Demo Video ja der schöne Halsübergang zu sehen ist, Paul aber meines Wissens nach einem Irrglauben erliegt, wenn er sagt es handle sich um ein Neck-Through Design - die leimen das halt nur besser ein als alle anderen *g*
     
Die Seite wird geladen...

mapping