Passender Amp zur Epiphone The Dot?

  • Ersteller patte23
  • Erstellt am
patte23

patte23

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.01.15
Mitglied seit
09.04.09
Beiträge
31
Kekse
0
Moin,
ich bin neu hier und auch beim Gitarrespielen. Nachdem ich nun einige Feldversuche auf ner alten Westerngitarre unternommen habe möchte ich mir ne Epiphone Dot holen.
Was muss ich im Zusammenhang mit der Gitarre beim Ampkauf beachten? Könntet ihr mir da Empfehlungen im Rahmen bis zu 150 Euro machen?
Auf was muss ich noch achten?
Danke schonmal.

Gruß

Patte
 
GEH

GEH

MOD A-Saiteninstrumente
Moderator
Zuletzt hier
10.04.21
Mitglied seit
12.10.07
Beiträge
17.945
Kekse
53.823
... möchte ich mir ne Epiphone Dot holen.
OK, ich stelle jetzt erstmal die Rückfrage, was dich für Musikstile interessieren und warum du als Anfänger so ein ES-Modell ausgesucht hast?
Könntet ihr mir da Empfehlungen im Rahmen bis zu 150 Euro machen?
Das ist ein Preisklasse, wo es mit einem Amp für Live-Zwecke schwierig wird. Es gibt aber kleine flexible Übungsverstärker, die ganz nett klingen und halt nicht so laut sind, was für zu Hause zum Üben aber völlig ausreichend ist.
Wäre das OK?

Ich warte mit Empfehlungen jetzt aber erst auf deine Antwort zweck Stil etc.
 
patte23

patte23

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.01.15
Mitglied seit
09.04.09
Beiträge
31
Kekse
0
Sorry das hatte ich vergessen zu erwähnen. Der Verstärker soll nur für zu Hause sein. Möchte halt nen bisschen üben und habe nicht vor in näherer Zukunft öffentlich irgendwo aufzutreten.
Zur Gitarre: Vom Stil her möchte ich damit Rock/Rock & Roll/ evtl. Punk spielen. Vom Sound her sag ich mal: The Beatles, Chuck Berry, Mando Diao, Babyshambles, Ärzte....
Da mir die Form und der Sound der Gitarre gefällt und ich das Modell so oder so ähnlich, bei o.g. Künstlern wiedergefunden habe lag es für mich nahe mich für ein ES-Modell zu entscheiden. Darüberhinaus finde ich sie preislich im ES Bereich am ansprechendsten.
Gruß
 
skaguitar

skaguitar

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.03.18
Mitglied seit
28.08.07
Beiträge
630
Kekse
679
Ort
Randberlin
Sorry das hatte ich vergessen zu erwähnen. Der Verstärker soll nur für zu Hause sein. Möchte halt nen bisschen üben und habe nicht vor in näherer Zukunft öffentlich irgendwo aufzutreten.
Zur Gitarre: Vom Stil her möchte ich damit Rock/Rock & Roll/ evtl. Punk spielen. Vom Sound her sag ich mal: The Beatles, Chuck Berry, Mando Diao, Babyshambles, Ärzte....
Da mir die Form und der Sound der Gitarre gefällt und ich das Modell so oder so ähnlich, bei o.g. Künstlern wiedergefunden habe lag es für mich nahe mich für ein ES-Modell zu entscheiden. Darüberhinaus finde ich sie preislich im ES Bereich am ansprechendsten.
Gruß

Damit bist du vielen anderen, die hier Fragen stellen schonmal Meilenweit voraus :D
endlich mal jemand, der erst denkt, und dann postet :great:

Als Nur-für-zuhause-übungs-amp Wird hier im forum oftmals der Roland Micro cube empfohlen: https://www.thomann.de/de/roland_micro_cube.htm

der hat nen paar modelingsounds drin und zum, mit Sounds rumprobieren is der gar nicht mal so schlecht.

Grüße,

Ska
 
patte23

patte23

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.01.15
Mitglied seit
09.04.09
Beiträge
31
Kekse
0
Danke für die schnellen Antworten.
Über den Roland Micro Cube hatte ich bis dato auch schon einiges gelesen hatte aber nicht gedacht dass der in Frage kommen könnte, da ich den als reinen "Reise-Amp" gesehen habe und nicht als einen zum ernsthaften üben. Über die Anschaffung von so einem kleinen Ding werde ich mir mal Gedanken machen.
Hoffentlich kommen die endlich mal mit der Gitarrenlieferung zu Rande... :(
 
G. Rossdale

G. Rossdale

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.04.21
Mitglied seit
06.06.07
Beiträge
2.299
Kekse
3.428
Das sind halt alles kleine Übungsamps für zu Hause. Sie können verschiedene Verstärker simulieren, von dem her wird das für dich für den Anfang am besten sein. So biste auch flexibel. Die Vox Amps find ich persönlich besser.
 
Rockin'Daddy

Rockin'Daddy

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
10.04.21
Mitglied seit
21.09.05
Beiträge
21.212
Kekse
115.606
Ort
Berlin
Ich werfe auch mal die 5 Watt Vollröhrencombos hier in die Runde, wenn wir schon von authentischer Musik sprechen. Z.B.:
Fender Champion 600
Ga-5
oder gleich 15 Watt
Ga-15
Peavey Nanovalve
Epi Valve Junior
Oder Top mit Box:
GA-5 mit 112er Box
Wobei ich gleich betone, daß die 5 Watt Vollröhren nicht Wohnzimmertauglich sind, wenn man die Kisten aufreisst. Geschweige denn der GA-15....

In der Sufu wirst Du dazu einiges finden.
 
Tobi-85

Tobi-85

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.08.18
Mitglied seit
14.06.08
Beiträge
656
Kekse
2.684
Ich empfinde den Fender Champion 600 durchaus als Wohnzimmer tauglich.

Und laut aufgedreht ist eh nicht gerade die Stärke dieser 5 Watt Verstärker.

Ich spiele den Champion 600, zumindest noch bis Montag dann spiele ich einen DRRI,
selbst und bin sehr zufrieden mit dem Amp.
 
GEH

GEH

MOD A-Saiteninstrumente
Moderator
Zuletzt hier
10.04.21
Mitglied seit
12.10.07
Beiträge
17.945
Kekse
53.823
Hähä, ich hoffe das gibt gleich keine Grundsatzdiskussion:

Also die Tranistoramps von Roland Micro Cube bis Vox DA5 haben den Vorteil, dass der Neuling verschiedene Ampsounds ausprobieren kann und auch ein paar Effekte dabei hat.
Die Ampssounds werde da elektronisch nachsimuliert, was überraschend gut funktioniert, auch bei kleiner Lautstärke.
Der Vorteil ist, dass der Neuling für spätere Käufe schon so ein bisschen eine Ahnung bekommt, was es alles für Richtungen beim Ampklang und bei Effekten gibt.

Puristen kaufen sich eher einen der kleinen Röhrengeräte, weil sie einen "authentischeren" Sound haben wollen.
In wieweit das funktioniert kann ich mangels Vergleichstest nicht beurteilen.
Die Vielfalt ist halt mit so einem Gerät auf jeden Fall nicht gegeben.

Einen Epi Valve Junior habe ich schon mit einer ES gehört, das klang gut, aber erst als eine größere Box angeschlossen wurde.
Ich würde glaub eher zu einem kleinen Tranistor raten, nicht nur, weil es flexibler ist, sondern weil man so ein Ding auch mit in den Garten etc. nehmen kann (Batteriebetrieb).

-> Geschmacksache
 
Tobi-85

Tobi-85

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.08.18
Mitglied seit
14.06.08
Beiträge
656
Kekse
2.684
Hähä, ich hoffe das gibt gleich keine Grundsatzdiskussion:

Also die Tranistoramps von Roland Micro Cube bis Vox DA5 haben den Vorteil, dass der Neuling verschiedene Ampsounds ausprobieren kann und auch ein paar Effekte dabei hat.
Die Ampssounds werde da elektronisch nachsimuliert, was überraschend gut funktioniert, auch bei kleiner Lautstärke.
Der Vorteil ist, dass der Neuling für spätere Käufe schon so ein bisschen eine Ahnung bekommt, was es alles für Richtungen beim Ampklang und bei Effekten gibt.

Puristen kaufen sich eher einen der kleinen Röhrengeräte, weil sie einen "authentischeren" Sound haben wollen.
In wieweit das funktioniert kann ich mangels Vergleichstest nicht beurteilen.
Die Vielfalt ist halt mit so einem Gerät auf jeden Fall nicht gegeben.

Einen Epi Valve Junior habe ich schon mit einer ES gehört, das klang gut, aber erst als eine größere Box angeschlossen wurde.
Ich würde glaub eher zu einem kleinen Tranistor raten, nicht nur, weil es flexibler ist, sondern weil man so ein Ding auch mit in den Garten etc. nehmen kann (Batteriebetrieb).

-> Geschmacksache


Ich glaube genau das letzte Wort trifft zu.

Eine Transe hat für den Anfang sicherlich mehr für Spielereien Übrig. Wie du schon sagtest um z.B. Effekte etc. auszuprobieren. Eine Röhre und das erlaube ich mir mal einfach zu sagen hat dafür den echteren und für meine Ohren besseren Sound.
 
Stoner

Stoner

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.12.20
Mitglied seit
06.12.04
Beiträge
2.824
Kekse
15.788
Ort
Berlin
...
-> Geschmacksache

Hat man als Anfänger schon einen solchen Geschmack entwickelt, dass man den Unterschied zwischen einem der kleinen Röhrencombos und einem Minimodeller hört? Ich denke nicht.
Da entscheiden dann doch eher die Features, das heißt: Verschiedene Amp Modelle, Effekte, Batteriebetrieb und Flexibilität auf der einen Seite, ein One-Trick-Pony mit leuchtenden Glaskolben auf der anderen Seite. Da ist der objektive Vergleich imho sehr einfach.
Klar, wenn man weiß, was man will, dann sind die kleinen Röhrenbrüller sehr nett, aber das Anwendungsgebiet ist doch schon sehr speziell. Zu Speziell für jemanden, der nicht genau weiß, wohin die Reise denn gehen soll.
 
patte23

patte23

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.01.15
Mitglied seit
09.04.09
Beiträge
31
Kekse
0
Oha. Hätte nicht gedacht, dass hier so eine Diskussion entbrennt...
Aber ich glaube das ist die Bestätigung für meinen Grund nach dem passenden Amp zu Fragen - es gibt einfach zu viele Möglichkeiten!
Zur Geschmackssache - da kann ich sicher nur für mich sprechen, da ich halt absolut neu auf dem Gebiet bin - da ich ja noch nicht mit Verstärkern in Berührung gekommen bin hab ich was das angeht natürlich noch keinen Geschmack...
Also wenn ich hier lese, dass 5 Watt einem schon die Butze auseinander nehmen dann wird sowas in dem Rahmen wohl massig reichen.
Ich möchte halt beim ersten Verstärker echt nen bisschen rumprobieren können, d.h. hier jetzte nen bisschen cleaner die Sache - zack eingestellt. Mensch jetzt hab ich aber mal Bock schön verzerrt zu spielen - zack eingestellt. Um halt für den Anfang mal so nen Gefühl dafür zu bekommen was alles so möglich ist, Soundtechnisch. Möchte halt vorwiegend mit den Sounds der von mir o.g. Bands rumexperimentieren.....
 
Tobi-85

Tobi-85

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.08.18
Mitglied seit
14.06.08
Beiträge
656
Kekse
2.684
Joa dann bleibt dir wohl nur ne Transe zu kaufen =)

Da muss ich allerdings passen was die Qualität angeht weil bei mir in erster Linie immer der Klang stand.

Dann würde ich mir nen Amp kaufen der halt mit Effekten zu gekleistert ist wenn ich es mag. Da gibt es also etliche. Die Roland Transen sollen wohl laut Transen Fans ganz gut sein.
 
Stoner

Stoner

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.12.20
Mitglied seit
06.12.04
Beiträge
2.824
Kekse
15.788
Ort
Berlin
...wo wir wieder bei der Standardempfehlung für Anfänger wären:

Vox DA5 oder Roland Micro Cube.
Die nehmen sich beide nicht viel. Die Geräte aus dem Hause Marshall oder Line 6 kann man in der Preisklasse getrost ignorieren.

Viel Spaß.
 
GEH

GEH

MOD A-Saiteninstrumente
Moderator
Zuletzt hier
10.04.21
Mitglied seit
12.10.07
Beiträge
17.945
Kekse
53.823
Dann würde ich mir nen Amp kaufen der halt mit Effekten zu gekleistert ist wenn ich es mag.
Die kleinen empfohlenen (Vox DA5 oder Roland Micro Cube) sind noch nicht zugekleistert, das wäre übertrieben zu sagen.
Ein paar Ampsims, ein paar Effekte und einfach zubedienen - alles andere wäre für Anfänger auch kontraproduktiv.

@patte23
Insgesamt sind wir dann glaub zu einer Übersicht für Dich gekommen oder?
 
patte23

patte23

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.01.15
Mitglied seit
09.04.09
Beiträge
31
Kekse
0
Ja, da ich jetzt einige Vorschläge gehört habe, hab ich nen bessern Eindruck davon gewinnen können was für mich anfangs das passende ist. Ich hab mich noch nicht 100 % entschieden aber es wird son kleiner 5 Watt. Weiß nur noch nicht genau welcher.....
Vielen Dank für die vielen und hilfreichen Antworten.
Gruß
Patte
 
Joa

Joa

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.06.14
Mitglied seit
20.06.04
Beiträge
2.805
Kekse
5.930
Ort
Blankenheim
Hallo,

Ein digitaler Amp wie das Line6 POD könnte auch ne Möglichkeit sein, daheim auf verschiedensten Lautstärken einen Amp zu simulieren. Verschiedenste Lautstärken sage ich deshalb, weil die Dimensionierung der Speakereinheit des PCs oder der Hifianlage letztendlich darüber entscheiden, wann das Teil den optimalen Output hat und vernünftig klingt wie die Vorbildamps, die simuliert werden.
Im Vergleich zu den kleinen Transen- oder Röhren-Tischhupen simuliert so mancher digitale Büchsenamp wie das POD oder der Vamp die großen klassischen Vorbilder enorm gut mit ihren charakteristischen Sounds. Das Feedback vom Line6-POD 2 scheint mir in der Hinsicht einfach authentischer, auch mit dem jeweilig angeschlossenen Gitarrentyp. Dazu hat man eine riesige Bandbreite an Effekten zur Verfügung und die Option zum Recording ohne Mikro.

Gruß,
Joachim
 
patte23

patte23

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.01.15
Mitglied seit
09.04.09
Beiträge
31
Kekse
0
Hallo,

Ein digitaler Amp wie das Line6 POD könnte auch ne Möglichkeit sein

Wohl eher nicht da ich keine entsprechende Anlage bzw. keinen PC im Zimmer habe.
Ich denke mal ich werde den Vox DA5 nehmen, da der wie ich gelesen habe mehr Möglichkeiten für verschiedene Soundtypen gibt als der Roland.
Ich hoffe auch die Sounds die ich haben will sind dabei und ich tappe hier nicht auf dem Holzweg :D
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben