Patchbay für XLR Kabel?

von Der Carlos, 05.11.08.

Sponsored by
QSC
  1. Der Carlos

    Der Carlos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.08
    Zuletzt hier:
    14.11.19
    Beiträge:
    36
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.08   #1
    Hey!
    Ich stehe vor einem meines Erachtens durchaus lösbaren Problem (doch ich selbst weiß die Lösung nicht ;-))...:
    Ich möchte mir ein 8er XLR-Multicorekabel kaufen und die Schlagzeugmikros dauerhaft mit den Eingängen des Audiointerfaces verkabeln. Da ich aber für Gitarrenaufnahmen andere Mikros mit weiteren Kabeln verwende, müsste ich bevor ich nach Drumsaufnahmen Gitarren aufnehmen kann, die nötigen Eingänge des Audiointerfaces frei machen, was auf Dauer Kabelverschleiß und stressiges Umstecken so wie Heraussuchen der Gitarrenmic Kabel bedeuten würde.

    [​IMG]

    Da ich von der Patchbay erfuhr, kam mir in den Sinn, das Multicore, wie auf dem Bild zu sehen, in die Patchbay zu stecken und die Eingangskanäle des Audiointerfaces mit ihm zu verbinden. Ich weiß nicht, ob es geht geht, aber ich hoffe, dass man unabhängig von Kanal 1 - 8 die Gitarrenmikros solange, bis man sie braucht, in z.B. Kanal 10 "lagern" kann. Falls man die Mikros einsetzen will, braucht man sie dann doch nur vorne unten in einen der 8 Kanäle zu stecken und schon wird das Signal der Drums abgefangen und das der Gitarren durchgelassen!?

    Kommen wir nun zu meinem Problem:
    Soweit ich weiß, gibt es keine Patchbays mit XLR Anschluss.
    Muss ich mir dann ein Multicorekabel kaufen, welches in 8 Klinke m. endet? Verschlechtert die Aktion den Sound? Und ist es wirklich sinnvoll?

    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!
    lg
    Clint
     
  2. headshot

    headshot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.06
    Zuletzt hier:
    16.07.12
    Beiträge:
    328
    Ort:
    Baden-Baden
    Kekse:
    143
    Erstellt: 05.11.08   #2
    Also ich habe mir eine "XLR-Patchbay" mithilfe dieser Blende (http://musik-service.de/KM-Rackblende-28312-gelocht-prx395533365de.aspx) und zahlreichen Buchsen, Kabeln und Steckern selber gelötet. Vielleicht nicht die beste Lösung, aber es funktioniert so wie ich es mir vorgestellt habe. Habe in der Blende jetzt 2 Stereo-Klinken (für Kopfhörer) und 10 XLR (Drums) eingebaut und mit meinem Interface verbunden.
     
  3. Arky

    Arky Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    13.07.09
    Beiträge:
    669
    Kekse:
    2.559
    Erstellt: 05.11.08   #3
    XLR-Patchbays wurden zeitweise auf Ebay angeboten (smetsystems oder so ähnlich) - das waren aber Custom-Anfertigungen, ultramassive Dinger. Brauchst Dich nur auf die Lauer legen, sowas kommt bestimmt wieder.

    Grundsätzlich "verschlechtern" alle zusätzlichen Signalübergabestellen wie zusätzliche Verbinder usw. den Klang, aber diese minimale/vernachlässigbare Einbuße wird eben zugunsten der super Bequemlichkeit einer Patchbay in Kauf genommen.

    Die Drummikro-Ausgänge wirst Du wahrscheinlich an der Rückseite mit den Eingängen der Audiokarte normalisieren? Dann hättest Du die Standardverbindung auch ohne an der Front eingestöpselte Patchkabel. Du könntest auch eine Klinken-Patchbay einsetzen und müsstest halt das 8er-Multicore entweder an einem Ende mit (Stereo)Klinken belegen oder gleich an die Patchbay löten, wenn es eine Lötversion ist. Ich habe ein halbes Dutzend Switchcraft-Lötdinger im Einsatz (ja ja, theoretisch - wenn meine Verkabelung fertig ist/wäre). Da habe ich mir die "große Telephone"-Ausführung geholt (mit military specs). Die abgerundeten Steckerspitzen erlauben deutlich mehr Steckkontakte und rasten richtig satt ein. Übrigens: Diese ultramassiven Switchcraft- (oder Audio Accessories und andere)Teile gehen auf Ebay meist für absolut lächerliche Preise weg ;-) Nur die entspr. Patchkabel werden dort kaum angeboten und wenn doch, dann meist zu saftigen Preisen. Sich die neu nachzukaufen, geht richtig ins Geld. Aber ich hätte noch ein paar Dutzend rumliegen...

    Grundsätzlich sind XLR-Patchbays sehr wohl erhältlich. Eben von Switchcraft und den anderen relativ bekannten Herstellern (Re'an, Audio Accessories). Lässt sich mit Google schnell ermitteln. Aber zur Verfügbarkeit in BRD weiß ich jetzt nichts. Man könnte ja in einem Musikgeschäft nachfragen, müsste lieferbar sein. Aber eine DIY-Version auf Grundlage einer entspr. Rackblende mit Stanzungen käme deutlich günstiger, als sich (üblicherweise sauteure) Fertig-Patchbays der namhaften Hersteller zu kaufen.
     
  4. Der Carlos

    Der Carlos Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.08
    Zuletzt hier:
    14.11.19
    Beiträge:
    36
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.08   #4
    Na gut, ich werde dann erstmal im Laden danach Fragen und muss sonst löten. Auf jeden Fall ist mal danke für die Antworten!
    Wie normalisiere ich das?
    lg Clint
     
  5. Arky

    Arky Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    13.07.09
    Beiträge:
    669
    Kekse:
    2.559
    Erstellt: 06.11.08   #5
    Zum Normalisieren gibt's auf diesem Forum auch was, wie ich sehe:
    https://www.musiker-board.de/vb/software/4356-patchbay-studioverkabelung.html

    Naja, die letzte Lötarbeit mit Patchbays liegt bei mir schon etwas zurück... Im Moment hoffe ich, dass jemand vielleicht mit Infos einspringt. Normalisieren geht aber am "klassischsten", wenn Löt-Patchbays verwendet werden. An der Rückseite werden dann übereinander liegende "Kanäle" (oben Outputs, unten Inputs) eben direkt verdrahtet, also 1-2 Pins mit Plus-/Minus-Phase und 1 Pin Masse. Erst durch Umbelegung der Ins/Outs über frontseitige Patchkabel ändert sich auch die Signalführung.

    Manche Nicht-Löt-Versionen haben an der Oberseite Schieberegler, mit denen die Belegungsmodi einstellbar sind, normalerweise pro Kanal. Bei anderen Modellen muss man die einzelnen modular aufgebauten Kanäle herumdrehen und dann ändert sich die Belegung entsprechend.

    Dann gibt es noch "halbnormalisiert". Dabei bleibt die rückwärtige Konfiguration erhalten und das Signal der Outputs an der Front kann zusätzlich gesplittet weiterverwendet werden. Wenn Du aber von den Drum-Mics zu den Gitarren wechselst, bringt Dir eine halbnormalisierte Belegung nichts.

    Hier noch ein Link, aber zu 'nem anderen Forum (zum Thema "normalisiert" usw.):
    http://www.pa-forum.de/phpBB/viewtopic.php?t=47407&sid=fabcd60541c259d55ad9c68f3e6499e8
     
  6. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    7.258
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Kekse:
    36.096
    Erstellt: 06.11.08   #6
    Hallo,

    in dem Manual der Behringer Patchbay ist die sache mit dem Normalisiren und dem halbnormalisieren sowie ganz im allgemeinen die funktion einer Patchbay sehr gut beschrieben.

    Gruß

    Fish
     
  7. Der Carlos

    Der Carlos Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.08
    Zuletzt hier:
    14.11.19
    Beiträge:
    36
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.11.08   #7
    Mir ist das mit der Xlr Blende noch nicht so klar! Dann hat man doch theoretisch nur noch eine Reihe vorne und hinten!? Oder muss man das irgendwie anders machen? Denn die Blende lässt doch keinen Platz für eine zweite Reihe an der Patchbay!? Ich habe bei Ebay aus Amerika eine XlR Patchbay gefunden, die nämlich auch nur eine Reihe hat. http://cgi.ebay.de/HOSA-PDR-369-12-...hash=item220308504371&_trksid=p3286.m63.l1177
    Da frage ich mich, was das Ganze dann für einen Sinn hat, denn diese vier Ein- bzw. Ausgänge sind doch alle wichtig zur trickreichen Umschaltung?
    Ich würde mich freuen, wenn ihr meine Fragen beantworten könnt.
    lg
    Clint
     
  8. Arky

    Arky Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    13.07.09
    Beiträge:
    669
    Kekse:
    2.559
    Erstellt: 09.11.08   #8
    Mit XLR-Patchbay habe ich so etwas in der Art gemeint:
    http://www.switchcraft.com/products/qgpk.html
    Die hat die typischen 2 Reihen: Oben Outputs, unten Inputs, per Rückseite (Lötversion) nach Wunsch belegbar. Wenn Du also übereinanderliegende Kanäle hast, die dauerhaft genutzt werden, kannst Du die normalisieren (also rückseitig pemanent miteinander verbunden, außer wenn frontseitig per Patchkabel umbelegt). Andere "variable" Ins/Outs kannst Du auch völlig unabhängig belegen, musst dann eben über die Front entsprechend per Patchkabel umstöpseln.

    Also wenn schon XLR-Patchbay, dann eher zweireihig, außer zu Spezialzwecken. Allerdings lässt sich eine solche zweireihige Patchbay auch selbst bauen, eben mit Hilfe einer 2- oder 3-HE-Blende mit XLR-Stanzungen (oder auch ohne, dann muss man aber selber ran und die Öffnungen bohren und/oder herausfeilen - lästige Arbeit), die man dann mit der gewünschten Zahl XLR-Einbaustecker/-buchsen bestückt.
     
  9. Der Carlos

    Der Carlos Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.08
    Zuletzt hier:
    14.11.19
    Beiträge:
    36
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.11.08   #9
    Ah, Danke! Das heißt man macht die andere Seite Klnke Buchsen und dann muss man hinten alle Soundquellen und -Ziele per Xlr anschließen und verbindet diese dann per Klinke von vorne!?
    Ist es denn schwer eine Patchbay zu bauen?
     
  10. Arky

    Arky Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    13.07.09
    Beiträge:
    669
    Kekse:
    2.559
    Erstellt: 09.11.08   #10
    "XLR-Patchbays" bedeutet, dass die frontseitig einzustöpselnden _Patchkabel_ im XLR-Format ausgeführt sind bzw. benötigt werden. "Normale" Patchbays wären in der Regel im Klinkensteckerformat, oder TinyTelephone bzw. die größere, langsam "altmodischere" Groß-Telephone-Klinke (hab' ich und kann ich nur schwer empfehlen, da ultramassiv gebaut und mehr Steckkontakte möglich - Military Specifications ;-).

    D.h. die im Thread behandelte XLR-Patchbay erlaubt es, an der Front bei Bedarf erforderliche Umkonfigurierungen per XLR-Patchkabel vorzunehmen - entweder zwischen Inputs und Outputs direkt auf dem Patchbay-Frontpanel oder indem z.B. ein (Output-)Signal per längerem XLR-Kabel wohin auch immer weitergeleitet wird. Die Rückseite der in meinem vorigen Thread per Link angegebenen Switchcraft-Ausführung hat Lötanschlüsse, an die man in aller Regel z.B. Multicore-Enden oder auch Einzelkabel direkt anlötet - auf der Rückseite sind die Verbindungen nach der Konfiguration permanent. Nur kann man hierbei eben die verschiedenen "Settings" wie Normalisierung usw. wählen bzw. per Lötverbindungen anlegen.

    Also ein Panel mit Einbausteckern/-buchsen zu versehen, ist absolut easy, wenn man sich direkt geeignete bzw. vorgestanzte Panels kauft. Und die gibt es ja im XLR-Format. Die DIY-Bauweise hätte den Vorteil, dass Du auch nur in der benötigten Zahl Einbaubuchsen/-stecker zu kaufen bräuchtest und die Patchbay bei Bedarf immer erweitern könntest.
     
  11. Der Carlos

    Der Carlos Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.08
    Zuletzt hier:
    14.11.19
    Beiträge:
    36
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.11.08   #11
  12. Arky

    Arky Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    13.07.09
    Beiträge:
    669
    Kekse:
    2.559
    Erstellt: 17.11.08   #12
    Ich würde mir Meterware in der benötigten Länge holen und selbst mit Steckern konfektionieren. Lötverbinder haben auch den Vorteil, dass man bei Bedarf auch umarbeiten kann, wenn sich was ändert. Bei vergossenen Steckern kann man höchstens "schnipp" machen und weg sind sie.

    Ich habe auf Ebay mehrfach Multicore-Material (tw. neuwertig/Restposten) gekauft und bin mit der DIY-Methode sehr zufrieden. Wenn man das mal gemacht hat und etwas Übung hat, kann man es in etwa so wie das professionell konfektionierte Zeugs, was man im Laden teuer bestellen müsste, und dann macht die Bastelei auch Spaß. Na ja, Sub-D-25-Pin- oder 37-Pin-Stecker als Lötversion sind schon eine Qual... Lieber gebrauchtes hochwertiges Multicore-Material als billiges Fertig-Zeugs, finde ich. Damit möchte ich aber das Multicore-Kabel aus Deinem vorigen Post nicht als schlecht abstempeln, aber der Preis ist schon tendenziell günstig.
     
  13. Der Carlos

    Der Carlos Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.08
    Zuletzt hier:
    14.11.19
    Beiträge:
    36
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.12.08   #13
    Wenn ich mir jetzt so ein Multicorekabel von XLR female auf sym. Klinke kaufe, funktionieren die Overheads dann? Die brauchen ja Phantomspeisung und wenn ich die erst in die Patchbay packe, dann kann das Signal von dort doch nicht an das Audiointerface weitergegeben werden?!? Der Strom wird doch erst beim Interface produziert oder ist das ein Kreislauf? Ich würde gerne wissen, ob das so funktioniert oder nicht!
    lg
    Clint
     
  14. Stifflers_mom

    Stifflers_mom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    1.02.20
    Beiträge:
    1.575
    Ort:
    Erlangen
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 08.12.08   #14
    Jap, Strom fließt nur, wenn der Kreislauf geschlossen ist!;)

    Ne, natürlich funtioniert die Phantomspeisung genauso, wenn du den Signalweg symmetrisch hältst. Du solltest sie bloß immer ausschalten, bevor du was umpatcht. Das mögen v. a. dynamische Mikros nicht so gerne.
     
Die Seite wird geladen...

mapping