Pentatoniken richtig benutzen

von gitarrenanfänger, 02.04.08.

  1. gitarrenanfänger

    gitarrenanfänger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.08
    Zuletzt hier:
    16.04.08
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.08   #1
    Hi,
    ich hab da mal ne frage zu Pentatoniken.

    Nehmen wir mal an, wir haben nen Hintergrund von F,G,C. So, ich lerne gerade ein bisschen die Pentas, wenn ich jetzt mit der Hg Musik was spielen will, kann ich dann die ganze zeit die pentatonik in F spielen oder sollte man sie jedes mal wechseln in G oder in C dann.

    Oder wenn es Fm G Cm oder sowas wäre muss ich dann immer die passende Moll Pentatonik nehmen oder kann ich in einer bleiben? Meistens wird hier ja nur über die "Moll" gesprochen. A moll ist ja da das paradebeispiel
     
  2. Grato

    Grato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    23.07.16
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 02.04.08   #2
    Hiho

    Erstmal vorab :
    F,C,G = C-Dur (C-F-G) außer du meinst F-C-Gm
    F-Dur wäre : F-Bb-C

    Da steckt eine ganze Menge mehr Theorie hinter. Aber um das hier nicht ins Weltall zu treiben :

    Grundharmonie raussuchen (z.B. C-Dur). Dann kannst du darüber in einer C-Dur Penta ODER in einer A-Moll-Penta (Am = Mollparallele zu C-Dur) spielen. Wenn sich die Harmonie dann nicht ändert kannst du die gesamte Zeit über in der Pentatonik der Grundharmonie bleiben.

    Aber wie gesagt, da steckt mehr hinter.

    Evtl. hilft dir zum ermitteln der Tonart ja der Quintenzirkel weiter.

    http://psy666.is.extremevil.org/git/quintenzirkel.jpg

    Immer die sechs Tonarten stehen beieinander.

    Gruß Grato
     
  3. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 02.04.08   #3
    Wenn ich die Akkorde als F-Dur, G-Dur und C-Dur deute (ich nehme an, das meinst du, oder?), würde ich hier nicht die F-Dur, sondern die C-Dur-Pentatonik nehmen. Höchstwahrscheinlich ist das Sück nämlich in C-Dur, nicht in F-Dur.

    Und ja, die C-Dur Pentatonik kannst du dann über alle drei Akkorde spielen. Vorsicht ist allerdings bei F geboten: Das E, das ja nun auch Teil der C-Dur Pentatonik (C D E G A) ist, passt schlecht zu F-Dur. Als Durchgangston kann man das E verwenden, aber ich würde über einem F-Dur Akkord nicht lange auf einem E verweilen. Zwischen E und F ist eben eine kleine Sekunde, ein sehr dissonantes Intervall.


    Naja, diese Akkordkombination macht so nicht viel Sinn. Wenn, dann müsste das g-moll sein. Dann könntest du wieder die c-moll-Pentatonik verwenden. Wenn das wirklich ein - komplett tonartfremder - G-Dur wäre, würde ich da wohl auch auf die G-Dur Skala wechseln oder mir je nach musikalischem Zusammenhang was einfallen lassen. Ist aber wie gesagt sehr theoretisch, weil die Folge so selten vorkommen wird.

    Das Prinzip bei Pentatoniken ist Folgendes: Bestimme die Grundtonart. Wenn die sonstigen Akkorde des Songs Stufenakkorde dieser Tonart sind (kann man sich zum Beispiel über den Quintenzirkel herleiten), kannst du die Pentatonik der Grundtonart im Prinzip über allen Akkorden verwenden. Ein bisschen mitdenken musst du trotzdem, um "Kollisionen" wie die oben beschriebene zwischen E und F zu vermeiden. Wenn die Akkorde nicht alle Stufenakkorde der Grundtonart sind, würde ich die Skala bei den "tonartfremden" AKkorden vermutlich wechseln. Kommt natürlich auch wieder auf den Zusmamenhang an.

    Wenn dir das mit den Stufenakkorden zu kompliziert ist, kannst du auch einfach schauen, aus welchen Tönen die einzelnen Akkorde des Stückes bestehen und dann mit der Pentatonik vergleichen. Töne, die in Akkord und Pentatonik enthalten sind, gehen immer. Bei anderen Tönen muss man schauen und evtl. probieren. Mit der Zeit lernt man, welche Intervalle man vermeiden sollte... ;)

    EDIT: Mal wieder zu langsam. :o In der Sache sind Grato und ich uns einig...
     
  4. gitarrenanfänger

    gitarrenanfänger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.08
    Zuletzt hier:
    16.04.08
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.08   #4
    ja das ganze hab ich mir irgendwie so gedacht, aber nicht so genau ^^°

    Also wäre ein Lied zB in C dur könnte ich die C dur penta oder die Amoll penta spielen? hab ich das so richtig verstanden?

    Warum wäre F-dur F-Bb-C?

    wenn ich da jetzt Grundton (1) nehme ist das ein F, Terz(3) wäre ja eigentlich ein A? warum ein B ich versteh das in dem Punkt nicht so ganz quint(5) ist dann ja das C. Könnte ich da jetzt eine F-dur penta drüber spielen oder die D-moll?

    danke für eure mühe :)
     
  5. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 02.04.08   #5
    Nicht böse sein, wenn ich mal stellvertretend antworte ;): Mit dem F - Bb - C sind nicht die Töne des F-Dur-Akkords, sondern die Stufenakkorde der Tonart F-Dur gemeint. Tonika, (eben F-Dur) Subdominante (B-Dur) und Dominante (C-Dur). 1, 4. und 5. Stufe der Tonleiter. Genau wie C-Dur - F-Dur - G-Dur, deshalb kamen wir drauf.

    Was die Frage "F-Dur oder D-moll?" angeht: Die Töne der moll-Pentatonik entsprechen immer denen der parallelen Dur-Pentatonik (und umgekehrt :)). C-Dur und a-moll Pentatonik haben dieselben Töne, F-Dur und d-moll-Pentatonik auch.
    Der Unterschied besthet nur darin, dass der Grundton anders ist. In der Praxis ist der Grundton natürlich wichtig, weil du ja den Bezug zu ihm nicht verlieren solltest und auch am Ende deines Solos normalerweise darauf zusteuern solltest. Mit einem A über einem C-Dur-Akkord aufzuhören klingt seltsam...
     
  6. Grato

    Grato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    23.07.16
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 02.04.08   #6
    Hiho

    Diesmal war Blue Gator schneller :D

    Stimmt auffallend.

    Und der o.g. Quintenzirkel gibt dir natürlich die Akkorde wieder. Außen stehen die Dur-Akkorde, innen die Moll-Akkorde.

    Ist eine schöne Übersicht um schnell die Tonart zu ermitteln in der du mit der Pentatonik spielen kannst.

    Gruß Grato
     
  7. gitarrenanfänger

    gitarrenanfänger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.08
    Zuletzt hier:
    16.04.08
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.08   #7
    danke. hab ich soweit verstanden :)
    nur mir ist das ganze nicht so klar mit dem subdominante kann man das vielleicht irgendwo nachlesen oder mir erklären wie man darauf kommt?
     
  8. Grato

    Grato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    23.07.16
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 02.04.08   #8
    Hiho

    Bevor ich versuche das alles in Schriftform niederzulegen, schau dir mal den Link an

    http://de.wikipedia.org/wiki/Subdominante

    Ist denke ich mal ganz gut erklärt. Unten sind dann auch die weiterführenden Links zu Dominanten, Quintenzirkel etc.
    Und die Beispiele entsprechen sogar den Inhalten diese Threads :great:
    Gibt aber noch viele Seiten dazu, alles unter dem Großbegriff HARMONIELEHRE.

    Kannst zu Harmonielehre auch mal die :sufu: hier im Board anschmeißen.

    Hoffe das hilft dir :great:

    Gruß Grato
     
  9. toto

    toto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    12.02.16
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    164
    Erstellt: 02.04.08   #9
    Ich hab den Quintenzirkel damals einfach auswendig gelernt, musste echt sein...

    So wusste ich z.B. F,C,G = C. oder G,D,A = D also immer der Akkord in der Mitte.

    Mann hat ja bei fast allen Songs die drei Grundakkorde.

    Und nochwas: Will mich hier auch nur einfach ausdrücken... G-Dur ist E-Moll, C-Dur ist A-Moll, F- Dur ist Dm u.s.w.

    Die Ganze Geschichte dreht sich halt im Kreis:great:
     
  10. toto

    toto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    12.02.16
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    164
    Erstellt: 02.04.08   #10
    Merke grad beim Durchlesen meines Textes: Hier war die Dur-Pentatonik gemeint;)

    Bei der Moll-Pentatonik natürlich der Grundton...
     
  11. gitarrenanfänger

    gitarrenanfänger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.08
    Zuletzt hier:
    16.04.08
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.08   #11
    Auswendiglernen werd ichs auch :)


    und nochmal zu den Subdominanten
    Also, ist C-dur aus den tönen f a und c also wenn man jetzt f,a und c spielen würd und darüber die amoll penta spielen würd wär das theoretisch mal richtig? Dieses Bb hat sich jetzt nicht auf das Cdur bezogen?
     
  12. Grato

    Grato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    23.07.16
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 03.04.08   #12
    Guten Morgen ;)

    Also die Tonleiter selber ist C-D-E-F-G-A-H(-C)

    Darüber Akkorde aufzubauen heißt in C-Dur

    Akkorde: C-Dm-Em-F-G-Am-H(null)-C

    1. Stufe C = Tonika
    4. Stufe F = Subdominante
    5. Stufe G = Dominante
    6. Stufe Am = Mollparallele zur Tonika

    Heißt : Wenn du die Akkorde der Tonart C-Dur hast, kannst du darüber eine C-Dur Pentatonik (Tonika = C-Dur) ODER eine Am-Pentatonik (Mollparallele zur Tonika = Am) spielen.
    Welche man jetzt nimmt ist Geschmacksfrage und eine Frage der Musik.
    Je nachdem was du dann spielt, klingt es natürlich immer etwas anderer. Moll ist umgangsprachlich "traurig", Dur eher "fröhlich".

    Das System läßt sich dann auch auf andere Tonarten übertragen :

    G-Dur = G, Am, Hm, C, D, Em, (Fism7/b5). Hierüber könntest du jetzt eine G-Dur ODER eine E-Moll Pentatonik spielen. G = Tonika, Em = Mollparallele zur Tonika.

    Bb ist nicht Bestandteil von C-Dur.

    Ich hab damals mit dem Buch hier gearbeitet, vielleicht ist das auch was für dich

    http://www.amazon.de/Rock-Guitar-Harmonies-Mit-CD/dp/3927190128/ref=sr_1_38?ie=UTF8&s=books&qid=1207217093&sr=8-38

    Auch wenn man das in der Neuzeit auch alles über das Netz bekommt, ICH MAG PAPIER. :great:

    Und wenn du mal was zum Testen und jammen vor dem PC haben willst :

    http://www.jamcenter.com/jammachinec.html

    Hier kannst du selber die Tonart bestimmen die Site erstellt die einen Backtrack. Du kannst dann darüber deine Pentatoniken spielen.

    Gruß Grato
     
  13. k.o.t.h

    k.o.t.h Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.07
    Zuletzt hier:
    2.12.12
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.04.08   #13
    Hm, grade wo ich dachte ich hab das eingermaßen verstanden kommt das ^^
    warum ist es denn nun Am und Hm?
    E ist Em weil es die Mollparalelle zu G ist, aber wie ist denn die erklärung für Am und Hm :confused:
     
  14. Grato

    Grato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    23.07.16
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 03.04.08   #14
    Hihi

    Wollte kein Verwirrung stiften :(

    Töne : G A H C D E Fis

    Akkorde darüber =

    G, Am, Hm, C, D, Em, (Fism7/b5).

    G = Tonika
    Am = Mollparalelle zur Subdominaten
    Hm = Mollparalelle zur Dominanten
    C = Subdominante
    D = Dominante
    Em = Mollparalelle zur Tonika

    G-Dur war vielleicht nicht das beste Beispiel, da ich abgesehen vom Hm/Fis über G-Dur auch eine C-Dur/A-Moll Pentatonik spielen könnte.

    Ich versuch es mal auf einfache Weise auszudrücken :

    Ich habe drei Dur-Akkorde : G-C-D

    Über die kann ich jetzt eine G-Dur Pentatonik spielen. Zusätzlich haben die drei Dur-Akkorde Moll-Parallelen. Hier ist das (zu G) Em, (zu C) Am und (zu D) Hm. Auch zu den Moll Akkorden passt immer noch die G-Dur-Pentatonik.

    Neben einer Pentatonik in G-Dur ist dann auch die Möglichkeit gegeben, eine Pentatonik über die Mollparallele der Tonika (G-Dur) zu spielen. Da dies E-Moll ist kann ich eine Moll-Pentatonik in E-Moll spielen.

    Kurz : Hab ich die Tonart, kann ich über die Tonika in Dur und über die Mollparalelle (6. Stufe) in Moll eine Pentatonik spielen.

    Beispiele :

    C-Dur Tonika, dann Am Mollparallele = Pentatonik in C-Dur oder Am
    G-Dur Tonika, dann Em Mollparallele = Pentatonik in G-Dur oder Em

    Gruß Grato
     
  15. k.o.t.h

    k.o.t.h Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.07
    Zuletzt hier:
    2.12.12
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.04.08   #15
    Besten Dank, wieder was gelernt^^ :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping