Peter Fischers "Spinne"...unmöglich?

von Marshmellow64, 08.10.06.

  1. Marshmellow64

    Marshmellow64 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.09.13
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.10.06   #1
    Etwas plakative Überschrift,aber ich bin gerade am Verzweifeln...

    Es gibt ja zig Varianten der "Spinnen" Fingerübung,aber an der von Peter Fischer aus dem Buch "Rock Guitar Secrets" beiß ich mir die Zähne aus.


    Auf dem ersten Blick ist es nur das bekannte 1-2-3-4 Schema.Problem ist jedoch.
    Man muss jeden Finger auf dem Bund lassen den man gespielt hat bis dieser Finger wieder benutz wird.
    Höhrt sich im Prinzip einfach an,aber...

    Die ersten 4 Töne sind ja noch einfach(1,2,3,4 halt ;) ).Wenn ich dann aber beim 5.ten Ton den Zeigenfinger auf den 5.ten Bund der a-Saite lege,ist es nahezu unmöglich,dass der Ton klingt,da mein kleiner Finger ja noch auf dem 8.ten Bund der e-Saite liegt und die a-Saite berührt und somit abdämpft.

    Die einzige möglichkeit dies zu verhindern ist,die Finger Senkrecht,also 90° zum Griffbrett aufzulegen,aber so kann doch niemand spielen (oder?).Meine Pranken sind nicht sonderlich groß oder dick,daher wunder ich mich ob die Übung technisch und Physikalsisch überhaupt machbar ist.Ich bekomme die übung momentan nichmal bei 20 bpm hin,da ich erst die Finger so genau positionieren muss im 90°Grad winkel zum Griffbrett dass es pro Finger etwa 15-20 sekunden dauert...dass kan doch nicht wahr sein oder?

    Ein weiteres Problem:Kann man die Übung eigentlich rückwärts machen? Ich meine wenn man oben bei der hohen e-Saite angekommen ist und wieder zurückwill kann man doch keine Finger mehr auf den Bünden lassen oder hab ich da jetze einen Denkfehler drin?
     
  2. RAGMAN

    RAGMAN Mod Emeritus - Gitarren Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    31.08.13
    Beiträge:
    5.410
    Ort:
    zu Hause...
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.538
    Erstellt: 08.10.06   #2
    Veruch mal den Daumen direkt hinter den Hals zu halten.
    Die Finger dann ganz entspannt auf das Griffbrett legen.
    Die Übung ganz langsam beginnen.
    Metronom & sauberes greifen sind hier Pflicht!
     
  3. Atrox

    Atrox Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.05
    Zuletzt hier:
    14.12.15
    Beiträge:
    3.623
    Ort:
    Graz, AT
    Zustimmungen:
    213
    Kekse:
    5.511
    Erstellt: 08.10.06   #3
    würd sagen, machs am anfang ohne metronom und schau, dass wirklich jeder ton klingt. wenn nicht, dann solange die handposition am hals verändern, bis es klingt. dann weitermachen. wennst dann langsam alle zum klingen bringst, kannst mitm metronom steigern. so hab ichs gemacht.
     
  4. Leader

    Leader Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.507
    Ort:
    Menden (Sauerland)
    Zustimmungen:
    1.194
    Kekse:
    14.865
    Erstellt: 08.10.06   #4
    es geht, also ich kanns, is nur viel Übung da man die Finger möglichst grade halten muss sodass der Ton der unteren Saite klingen kann. Lernt man aber sehr gut sauberes greifen.

    Rückwärts geht auch, is nur deutlich schwerer. Ichw eiß grad nich wie ichs beschreiben soll, aber du spielst zB auf der hohen e Saite den 4ten Bund, legst dann den kleinen Finger schonmal auf den 4ten Bund der b Saite , spielst dann aber die e Saite im 3ten Bund, wenn du verstehst was ich versuche zu sagen
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 09.10.06   #5
    Das ist ja der eigentliche Sinn der Übung: Das Gehirn soll Kontrolle und Koordination in kleinsten Abständen lernen. Und das über Monate. Also eine auf Langfristigkeit angelegte Sache, und nix, was sofort klingen soll. Und wenn es 15 Sekunden dauert - dann dauert es eben erstmal so lange.

    Ich kannte die Übung auch nicht und habe erst nach Lesen eines Artikels von P. Fischer verstanden, worum es eigentlich genau geht (nach seinem Gespräch mit Steve Lukather etc.): Minimierung sämtlicher Bewegungen der linken und rechten Hand.

    ->> Peter Fischer Workshop


    .
     
  6. Stringer

    Stringer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.06
    Zuletzt hier:
    12.10.06
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.10.06   #6
    naja ich denke das das a) ne sache der übung ist und auch ne sache der begabung, nichts gegen dich aber wir wissen beide das du msuikalisch gesehen eher ein grobmotoriker bist, wärst du mal beim schlagzeug geblieben aber gitarre, aber wenn du unbedingt willst zeig ich dir die übung gerne du weißt doch das ich selbst damals vor 2 1/2 jahren die satriani übungen geschreddert hab dann werd ich das bestimmt auch noch packen...wie gesagt ich zeig dir das gerne.
    übrigens das mit dem grobmotoriker war net so ernst gemeint, also bis densen
     
Die Seite wird geladen...

mapping