Pflegetipps

von doublebass, 21.05.08.

  1. doublebass

    doublebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.08
    Zuletzt hier:
    19.02.09
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.05.08   #1
    hallo,
    ich wollte einmal ein paar Pflegetipps für meine E-Gitarre erfahren(WAS FÜR MITTEL, LAPPEN???,..............)
    Wie muss man das Teil putzen?
    Kann was kaputt gehen?
    Danke schon mal!
     
  2. roggerman

    roggerman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.07
    Zuletzt hier:
    31.03.13
    Beiträge:
    326
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    519
    Erstellt: 21.05.08   #2
    also vorneweg erstemal: ja es gibt auf dem markt diverse pflegemittel, seien sie für den korpus, den hals etcetc...

    ich jedoch mache meine gitarre eig immer bloß mit einem feuchten tuch sauber (feucht!!!nicht vor wasser triefend!!^^)

    also einfach drüberwischen und dann mit einem trockenen tuch trocknen.

    vllt bringen diese speziellen reinigungsmittel auch was, aber ich habe nicht das gefühl, dass meine gitarre mehr dreck als holz ist, sondern ich habe das gefühl, dass außer etwas staub, der ja ziemlich schnell draufkommt, so gut wie kein sichtbarer und spürbarer schmutz vorhanden ist...und das mit nur 2 tüchern^^
     
  3. andieymi

    andieymi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.07
    Zuletzt hier:
    15.04.12
    Beiträge:
    768
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    405
    Erstellt: 21.05.08   #3
    Was hat Gitarrenpflege mit Metal zu tun???
     
  4. Thundersnook

    Thundersnook Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.351
    Ort:
    Leipzig!
    Zustimmungen:
    393
    Kekse:
    34.604
    Erstellt: 21.05.08   #4
    Ganz Klar!! Eine Metal-Gitarre darf natürlich nur mit entsprechend geweihten Materialien gepflegt werden! Als Putzgerät unerlässlich ist hierbei der Schwanz einer Katze, welche vorher in einem heidnischen Ritual auf einem alten Indianerfriedhof in mitten eines riesigen Pentagramms geopfert wurde!!

    Aus ihrem Blut wird das Pflegemittel gewonnen, allerdings nicht ohne vorher das Blut einer Jungfrau mit hineingemischt zu haben! (Welche natürlich danach entjungfert wurde!! Klar!! :twisted:)

    Sollte sich besonders hartnäckiger Schmutz an der Gitarre angesammelt haben, so ist hierbei ein Schaber zu empfehlen, welcher aus einem Zahn Satans geschnitzt wurde!! (noch besser wäre hier ein Horn Satans, da dieses ja bekanntlich NOCH härter is :rock: )

    Zu guter letzt wird bei der ganzen Aktion natürlich noch das nebenan liegende Kloster überfallen und das Zöllibat der Nonnen zerstört!!! :twisted::twisted::twisted:

    Mit einer Gitarre die DIESE Pflege erhalten hat ist dann der ultimative-super-derbe-trve-high-gain-SLAYYYER-Shredding-Metal möglich!!! :rock: :rock:
    (auch so!! Körk Hämmet muss natürlich einmal die Gitarre berührt haben!! und ohne EMG's geht GAR NICHTS!!!! EMG = METAL!!! :rock: :rock:!!!!!! )

    Noch fragen was das mit Metall zu tun hat?!?!?! :rock:
     
  5. benny barony

    benny barony Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.815
    Ort:
    Brounschwaaich
    Zustimmungen:
    1.985
    Kekse:
    11.847
    Erstellt: 21.05.08   #5
    @ snookerkingexe: Da gibste schon solch super Hinweise und ignorierst dabei, dass die Katze schwarz sein muss...

    Ernsthaft: Meine Klampfe ist schwarz und ich wisch immer nur mit'm "Mikrofasertuch" die lackierten Bauteile (Korpus, Hals) ab.

    Griffbrettöl verwende ich hin und wieder, da würde ich auch nicht drauf verzichten wollen. Sehr beliebt ist mWn auch "Fast Fret" zur "Saitenpflege" - ich wisch 'se immer nur "trocken" nach 'm Spielen, da sie sonst zu schnell gammlig werden. Hin und wieder geh ich mal bei die Hardware mit 'ner (ausrangierten) Zahnbürste (Hauptsache nicht die eigene) bei, insbesondere bei der Bridge.

    Ansonsten hat der Roggerman schon recht - man bekommt für jeden Klingel 'n Mittelchen von verschiedensten Firmen...
     
  6. yrt

    yrt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    3.10.16
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    469
    Erstellt: 21.05.08   #6
    Ganz im Gegenteil! Eigentlich bevorzugt ist ein Einhornopfer, Symbol für Reinheit und so, aber weil's die bei Zooplus nun mal nicht gibt nimmt man dann eben eine weiße Katze als Ersatz, die putzen sich ja auch ständig. Schwarze Katzen sind lebendig viel nützlicher, als Gefäß für Seelen und so.

    Wenn man einfach nur durchgeknallt ist, aber kein Satanist, kann man auch Waffenöl (Ballistol) zur Griffbrettpflege nehmen. Das Wikibook zum Thema Gitarrenspielen hat ein interessantes Kapitel zur Instrumentenpflege, wo unter anderem dieser Vorschlag gemacht wird.

    Daraus besteht auch meine Gitarrenpflege: Saitenwechsel -> leicht Balistol ins Gribrett. Nach jedem Spielen trockener Lappen über Griffbrett und Saiten. Ab und zu Saiten evtl. mit Glasreiniger. Lackierte Stellen mit Martin Guitarpolish (hab ich mal zu 'ner Gitarre dazu bekommen).

    Edit:
    Wenn ich mir das Ursprungspost anschaue, ist die Frage vielleicht auch eher wozu das Ganze.
    Der offensichtliche Hauptgrund ist tatsächlich der Vorwand das benachbarte Nonnenkloster zu überfallen, die Bandkollegen sind manchmal etwas antriebsschwach, da muß man schon Argumente auffahren können.

    Aber das Griffbrett öle ich um zu verhindern, daß es Schaden nimmt. Ich hab mal ne Konzertgitarre bauen lassen, und der Gitarrenbauer, der wirklich ein eher bodenständiger Typ ist, fand das ziemlich wichtig, daß man das Palisandergriffbrett ein- zweimal jährlich ölt. Wenn der das so sieht und sagt, dann ist das für mich Lucifers Wort in Beelzebubs Ohr, also unhinterfragbare Doktrin.

    Die Saiten und das Griffbrett reib ich ab, weil ich hoffe so diese harnäckigen Ablagerungen zu vermeiden, die ich erst kürzlich mühselig entfernt hab.
     
  7. Mawel

    Mawel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    2.08.13
    Beiträge:
    2.283
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.738
    Erstellt: 21.05.08   #7
    ich putze meine gitarre mittlerweile nur beim saitenwechseln.

    zitronenöl fürs griffbrett, gut was drauf und einziehen lassen.
    fürn korpus und hals benutze ich ne politur für lackierte instrumente.

    nach der prozedur lass ich die gitarre über nacht stehen, damit das öl ins grifbrett einzieht.
    das griffbrett sieht an meiner sz besser aus, als am ersten tag und fühlt sich noch besser an.
     
  8. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 22.05.08   #8
    Fastfret nach jedem spielen einmal kurz über die saiten, mit nem lappen hinterher und gut is
    die saiten halten dann ewig (bei einigen gitarren schon über ein jahr ;) )

    für den korpus nehm ich 08/15 Möbelpolitur. ist günstiger als gitarrenpolitur und tuts genauso. die 1,0 liter flasche die ich mir geholt hab (wohlgemerkt für 1,45) hält ewig, trotz meiner vielen gitarren im keller. im vergleich kostet so´ne kleine rinnsal-tube/fläschen mit grad mal 100 ml. allleine schon 3 euro aufwärts.....
     
  9. yrt

    yrt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    3.10.16
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    469
    Erstellt: 22.05.08   #9
    Die Frage kam bestimmt schon mal auf, aber wohl noch nicht in diesem genialen Metal Zusammenhang. Was kann ich tun wenn der (selbstverständlich schwarze) Lack von meiner Gitarre arg abgenutzt und zerkratzt ist? Wie geb ich ihr dieses funkelnde Glänzen im (blutroten) Bühnenlicht zurück?

    Vor vielen Jahren meine ich in einer Gitarre und Bass gelesen zu haben, daß man sich da mit Autopolitur behelfen kann? Hat da jemand schon Erfahrungen gemacht?
     
  10. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 22.05.08   #10
    haste es schonmal mit normaler politur versucht?
    autopolitur kann man machen, ich denke aber, dass die auf andere lacke/lackarten zugeschnitten ist, und den gitarrenlack mehr angreift als ihm gut zu tun. ist aber wohl eher ne frage an die chemiker unter uns:D

    fakt ist, dass eigentlich keine politur wieder einen neuartigen zustand herstellt, wenn längere zeit mal nix gemacht wurde.
     
  11. yrt

    yrt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    3.10.16
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    469
    Erstellt: 22.05.08   #11
    Meinst du damit Möbelpolitur? Möbelpolitur finde ich ne gute Idee, aber eher als Ersatz zur Gitarrenpolitur. Mir schwebte so etwas mit wirklich feinen Schleifpartikeln vor. Das gibt's glaub ich für Autolacke. Der Lack auf meiner Gitarre ist mindestens einen halben Millimeter dick.

    So in etwa wie auf dieser Seite beschrieben, aber eher reine Politur, ohne Lackpflegemittel. http://www.autopflege-premium.de/html/politur.html
     
  12. Mawel

    Mawel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    2.08.13
    Beiträge:
    2.283
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.738
    Erstellt: 22.05.08   #12
    eine gitarre gehört dreckig und abgenuntzt!
    zu hübsche gitarren gehören meist nur leuten, die zu wenig spielen, es sei denn es sind sammlerstücke. in meinen augen ist meine gitarre ein werkzeug, ein wenig estetik muss schon sein aber ohne abnutzungsspuren gehts nunmal nicht. das einzige wo ich wert drauflege ist das griffbrett, das muss bei mir gut aussehen.

    zum polieren:
    ich weiß dass man mit zahnpasta ganz gut was polieren kann, es kann aber sein, dass das zu agressiv fürn lack ist. zahnpasta wär dann ne grobe vorbehandlung. anschließend kann man das mit lippenstift aufpolieren. lippenstift besteht ja aus nem sehr feinen pulver und fett. labello zählt natürlich nicht. wichtig sit, dass du kein mikrofasertuch nimmst, weil das manchmal den lack schädigen kann, baumwolle ist da optimal. nen altes t-shirt oder so.
     
  13. yrt

    yrt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    3.10.16
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    469
    Erstellt: 23.05.08   #13
    :eek:
    Aber das böse Funkeln im blutroten Scheinwerferlicht!?
    (Meine is ne 1975er Ibanez Artist, die hat schon viel mitgemacht. Ich muß mich in Acht nehmen, daß kein Sammler mich damit erwischt und mich dann dem Herrn der Finsternis opfert.)

    Auf die Idee mit der Zahnpasta bin ich schonmal im Zusammenhang mit der Wiederherstellung von zerkratzten CDs gestoßen. Da wurde gesagt man braucht eine mit Schleifpartikeln, ja das scheint's zu geben. Je schlechter für die Zähne umso besser zum Polieren.

    Ich denke für meine Zwecke brauch ich erst ein feine Schleifpartikel, dann wirklich feine und schließlich Gitarren- oder Möbelpolitur. Zahnpasta wird für den ersten Schritt wohl nicht genug Biss haben.
     
  14. doublebass

    doublebass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.08
    Zuletzt hier:
    19.02.09
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.08   #14
    lso das sind dann schon mal ein PAAR Antworten :)
    Vielleicht nehm ich auch gar kein Putzmittel und so was sondern bleib bei abwischen mit BAUMWOLLE DANKE, LEute!!!!!!!!!!!!!!!
     
  15. Mawel

    Mawel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    2.08.13
    Beiträge:
    2.283
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.738
    Erstellt: 23.05.08   #15
    wie gesagt fürn zweioten arbetisschritt kannste das ding mit lippenstift einschmieren und nachpolieren mit watte am besten, das funktioniert auf jeden fall, dauert halt etwas aber das ergebniss ist spielgelglatt.
    dasselbe verfahren ist auch auf silberbesteck anwendbar. dei gitarrenpolitur sit ja meist keine richtige politur, sondern nur ein ganz mildes putzmittel mit wachs oder ähnlichem.
     
  16. doublebass

    doublebass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.08
    Zuletzt hier:
    19.02.09
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.06.08   #16
    okay, ich denke ich nehme dann mal ein paar Putzmittel, danke!
     
Die Seite wird geladen...

mapping