Piano für absolute beginners :-) (max. 1.500€)

von Freefloater, 15.04.19.

Sponsored by
Casio
  1. Freefloater

    Freefloater Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.19
    Zuletzt hier:
    17.04.19
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.04.19   #1
    Hallo

    Ich und meine Freundin wollen anfangen Klavier zu lernen. Wir sind absolute Anfänger.

    Für uns kommt aus Lärmschutz-, Transport- und Geldgründen nur ein digitales in Betracht.
    Preis bis max. 1500€
    Wichtig sind in erster Linie natürlich (Überraschung) Klang und Tastatur.
    Was könnt ihr uns da empfehlen?
     
  2. M_G

    M_G Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Beiträge:
    2.093
    Zustimmungen:
    1.107
    Kekse:
    4.299
    Erstellt: 15.04.19   #2
    Diese Frage wurde hier gefühlt 3 Mio mal gefragt.

    Einfach mal die Suchfunktion bemühen und/oder ein bisschen hier
    im Forum stöbern....

    Ansonsten wie immer:
    Modelle von Yamaha, Roland, Kawai antesten gehen.

    Als Anfänger kann man durchaus auch mal seinen Klavierlehrer fragen oder
    gar in Musikalienladen mitnehmen.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  3. Freefloater

    Freefloater Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.19
    Zuletzt hier:
    17.04.19
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.04.19   #3
    Oh, danke für die herzliche Begrüßung.
    Welche Laus ist dir denn über die Leber gelaufen?
    Ja, das kommt wohl in vielen Foren vor das manche Fragen häufiger gestellt wurden.
    Um das zu verhindern müsste man die Foren am besten schließen.
    Hat noch jemand eine hilfreiche Antwort?
     
  4. M_G

    M_G Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Beiträge:
    2.093
    Zustimmungen:
    1.107
    Kekse:
    4.299
  5. Freefloater

    Freefloater Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.19
    Zuletzt hier:
    17.04.19
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.04.19   #5
    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis EUR: 1500_____________
    [ ] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Gibt es bereits Geräte, die anschlossen werden sollen?
    [ ] ja: ________________
    [ ] nein

    (3) Wie schätzt Du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [x] Anfänger
    [ ] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo willst Du das Instrument bevorzugt einsetzen? (ggf. Mehrfachnennung)
    [x] zu Hause
    [ ] auf der Bühne
    [ ] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Was wird der Hauptzweck des Instruments
    (Klavierersatz, Live-Band, (Heim-)Studio, Alleinunterhalter...)
    ____Klavierspielen lernen ______________________________________________

    (4c) Wie oft wirst Du es voraussichtlich bewegen?
    _____________________2x pro Jahr _____________________________

    (4d) Welches Gewicht willst Du bei Transporten des Instruments maximal schleppen?
    bis zu kg: ____so wenig wie möglich __

    (5) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    __________________________________________________

    (6) Welche Gerätetypen kommen für dich infrage?
    [ ] Klangerzeugung und Tastatur im selben Gerät (Standalone-Geräte)
    [ ] Computer + Soundkarte + MIDI-Masterkeyboard (Computer-Software plus separate Klaviatur)
    [ ] Expander + MIDI-Masterkeyboard (Einzelgeräte jeweils für Klangerzeugung und Klaviatur)
    [ ] Wie oben, aber Expander für 19-Zoll-Rack geeignet

    (7) Welche Tastaturumfänge kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardumfang Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [ ] 88 (Standardumfang Pianotastatur)

    (8) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [ ] leicht- bzw. ungewichtet (Standard bei Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [ ] Hammermechanik (möglichst ähnlich zu Klavier)

    (9) Soll dein Instrument "Spezialist" für bestimmte Klangbereiche sein? (Flügelklänge, E-Pianos, Orgeln, Synthies...)
    [ ] ja: __________________________________________________
    [x] nein, lieber ein Allrounder

    (10) Welche Funktionen und Anschlüsse sind dir besonders wichtig?
    [x] eingebaute Lautsprecher
    [ ] MIDI Schnittstellen (z.B. MIDI-Buchsen, USB to Host, Bluetooth)
    [ ] R/L Line Out (Audio-Ausgänge für Audio-Aufnahmen, Proberaum, Bühne)
    [ ] Audio-Recorder (Audio aufnehmen/laden und abspielen)
    [ ] Sequenzer/MIDI-Recorder (Songs/Performances/Backings aufnehmen und abspielen)

    [ ] Masterkeyboardeigenschaften (ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät

    [ ] Synthese (Sounds mit subtraktiver Synthese, FM, DSP u.ä. erstellen)
    [ ] Sampling (Sounds und Geräusche aufnehmen und triggern)

    [ ] eingebaute Effekte, falls gewünscht - konkret: ____________________________________
    [ ] sonstiges: __________________________________________________

    (11) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnlich-wohnzimmertaugliches Aussehen, gut transportables Design... )
    __________________________________________________

    (12) Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    __________________________________________________
     
  6. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    23.04.19
    Beiträge:
    2.965
    Ort:
    Holstein
    Zustimmungen:
    596
    Kekse:
    4.300
    Erstellt: 15.04.19   #6
    Am meisten Musik bekommst Du wahrscheinlich mit einem der portablen Geräte, z.B. dem FP-90 von Roland:



    Alternativen sind Kawai ES-8, Yamaha P-515 und einige Geräte von Korg und Casio.
     
  7. Koksi01

    Koksi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.14
    Zuletzt hier:
    24.04.19
    Beiträge:
    349
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    2.838
    Erstellt: 15.04.19   #7
    Naja, ich denke auch, dass es jedem zumutbar wäre, zumindest die letzten paar Beiträge zu lesen, bevor man als „Neuer“ seine erste Frage stellt. Dann hättest du dieselben Fragen, mit den selben Antworten schon ein paar mal lesen können, und dann eben diejenigen Aspekte, die dich interessieren und nicht bereits bis zur Vergasung zerkaut wurden, gezielt nachfragen können.

    So bekommst du bestenfalls die Antwort dir das Roland (Modell der gewünschten Preisklasse hier eintragen), das Yamaha (Modell der gewünschten Preisklasse hier eintragen), das Kawai (Modell der gewünschten Preisklasse hier eintragen) oder das Casio (Modell der gewünschten Preisklasse hier eintragen) anzusehen und anzuspielen.

    Lg Thomas
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  8. Freefloater

    Freefloater Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.19
    Zuletzt hier:
    17.04.19
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.04.19   #8
    Natürlich habe ich mir hier die Fragen der letzten Seiten angeschaut aber da hat niemand etwas ähnliches in dem Preisrahmen gesucht. Außerdem haben wir überhaupt keinen blassen Schimmer von den Geräten und können mit Wörtern wie korg studiologic oder midi rein gar nichts anfangen.
    Wenn du und M G nach 20 Jahren forumszugehörigkeit genervt seit von immer wiederkehrenden anfängerfragen musst du dich nicht genötigt sehen sie zu beantworten. Es werden andere kommen die das tun.

    Zurück zum Thema.
    Danke an klicki für den Roland Tip.
    Wir haben uns jetzt die Frage gestellt ob es sinnvoller ist wenn wir statt eins für rund 1500€ lieber 2 Geräte für rund 800€ holen?
    Wenn man dann abends 2 Stunden übt muss der eine nicht warten bis der andere fertig ist.
    Was könntet ihr in dem Preisbereich empfehlen?
     
  9. Krümel

    Krümel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.06
    Zuletzt hier:
    24.04.19
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    59
    Kekse:
    775
    Erstellt: 16.04.19   #9
    Wenn ihr lieber 2 möchtet (kann bei gleichen übezeiten durchaus Sinn machen) dann könnt ihr euch die üblichen Einsteigermodelle ansehen, die da wären:

    - Roland FP-30
    - Yamaha P-125
    - Kawai ES110
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. deroni

    deroni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.07
    Zuletzt hier:
    24.04.19
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    1.112
    Erstellt: 16.04.19   #10
    Ist natürlich alles schwierig, wenn man Anfänger ist und niemanden im Bekanntenkreis hat, der sich auskennt. Gigtces schon einen Klavierlehrer?
    Erst mal muß eine grundsätzliche Frage geklärt werden, soll es ein Klaviermöbel sein oder ein Kompaktpiano, welches einen separaten Stönder benötigt. Aus Preis/Leistungssicht ist die kompakte Bauweise vorzuziehen. Hierfür gibt es auch spezielle Holzständer, dann sehen sie auch wohnzimmertauglich aus, z. B.



    Oder eben die Nummer größer, aber dann wird's teurer


    [​IMG]
     
  11. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    24.04.19
    Beiträge:
    7.093
    Zustimmungen:
    728
    Kekse:
    3.465
    Erstellt: 16.04.19   #11
    Auf jeden Fall erstmal nur eins kaufen und schauen, wie sich das hält mit dem regelmäßigen üben. Man kann dann immer noch ein zweites kaufen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  12. Koksi01

    Koksi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.14
    Zuletzt hier:
    24.04.19
    Beiträge:
    349
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    2.838
    Erstellt: 16.04.19   #12
    Dann würde ich dir vielleicht mal diese FAQ von @Claus empfehlen.

    Ich habe schon mitbekommen, dass du einige (z.B. meine ) Antworten als unfreundlich empfindest. Aber solange du keine konkreten Fragen stellst ...

    Und: „Anfäger sucht Digitalpianos bis € 1.500,-„ ist genauso konkret wie „Ich möchte den Führerschein machen, welches Auto bis € 20.000,- soll ich mir kaufen?“

    Arbeite ein bisschen mit, dann wird dir hier auch gerne, und meist sehr kompetent, geholfen.
    Lg Thomas
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  13. Freefloater

    Freefloater Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.19
    Zuletzt hier:
    17.04.19
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.04.19   #13
    Lass gut sein, Koksi.
    Du musst mich hier nicht belehren wie einen Schuljungen, wie ich meine Fragen stellen soll.
    Es sind genug Leute da, die mir helfen.

    Zur Sache

    Ja die genannten von Yamaha Roland und Kawai werden wir uns näher anschauen.
    Wenn wir einsteigen dann richtig.
    Wahrscheinlich sind 2 pianos dann auch die bessere Lösung denn keiner wartet gerne wenn er spielen will. :)

    So wie ich das lese haben die teureren von Roland wohl mehr Ausstattung und bessere Lautsprecher.
    Wir werden die nächsten Tage mal in ein großes Geschäft fahren und uns die Geräte anschauen.

    Gibt es auch Geräte vor denen ihr uns warnen müsst, weil man die nicht kaufen soll?
     
  14. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    24.04.19
    Beiträge:
    7.093
    Zustimmungen:
    728
    Kekse:
    3.465
    Erstellt: 16.04.19   #14
    Nicht kaufen: Hemingway, classic cantabile, fame, "thomann eigenmarke", c.giant
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. Maelx

    Maelx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.18
    Zuletzt hier:
    19.04.19
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.04.19   #15
    Also ich weiß ja nicht wie regelmäßig und fleißig ihr dann beide parallel üben werdet, aber gefühlsmäßig würde ich an eurer Stelle doch lieber das Geld zusammenlegen und in ein hochwertiges Modell investieren. Vielleicht schafft ihr es ja doch, euch abzuwechseln.

    Wie es schon genannt wurde, würde ich mal die Modelle Yamaha P515, Roland FP90 und Kawai ES8 austesten und vergleichen.

    PS: Ich bin auch von den typischen "Benutz die Suchfunktion"-Antworten genervt. Aber mit deinem letzten Beitrag hast du dich auch ein bisschen unsympathisch gemacht.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  16. Krümel

    Krümel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.06
    Zuletzt hier:
    24.04.19
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    59
    Kekse:
    775
    Erstellt: 17.04.19   #16
    Oder ihr könntet ein Einsteigermodell wählen zum ausprobieren für euch zwei und wenn ihr euch wirklich in die Quere kommt dann noch ein zweites besseres holen? Hm...
     
  17. Vintersol

    Vintersol Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.17
    Zuletzt hier:
    24.04.19
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    1.177
    Erstellt: 17.04.19   #17
    Du missverstehst da was:

    1. Möchtest du von uns Hilfe, nicht umgekehrt
    2. Wir bekommen hier kein Geld sondern nutzen unsere Freizeit um Hilfestellung zu leisten. Es ist nicht zuviel verlangt, eine möglichst genaue Einschätzung zu geben damit zielgerichteter geholfen werden kann. Warum sollte man seine Zeit damit verschwenden einen ellenlangen Text zu schreiben und Sachen zu empfehlen die eigentlich völlig an deinen Interessen vorbeigehen? Das bringt weder uns etwas, noch dir. Dazu gehört aber eben einfach auch ein wenig Mitarbeit vom Hilfesuchenden.

    Gutes gelingen und viel Erfolg bei der Suche.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  18. Tobias R.

    Tobias R. Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    19.04.19
    Beiträge:
    452
    Ort:
    Minden
    Zustimmungen:
    376
    Kekse:
    3.591
    Erstellt: 17.04.19   #18
    Hallo @Freefloater ,
    erstmal herzlich willkommen im Forum, hier bist du schon an der richtigen Adresse.

    Dennoch ein Satz zum Verständnis beider Seiten, d.h. an dich @Freefloater , ebenso an @M_G :
    Wenn man hier viel unterwegs ist, fällt auf, dass diese Frage so grundsätzlich neu nicht ist, zumindest die anfangs gestellte Grundfrage. Gefühlt findet man "Suche Digitalpiano für (Anfänger, Fortgeschrittene, Profi, Wiedereinsteiger) bis max (x Euro)" hier mindestens einmal pro Woche, wobei für das "x Euro" in 100er-Schritten alles von 300 bis 3000 Euro hier schon aufgetaucht ist. Deshalb bitte etwas Verständnis dafür, dass da mal jemand ein "Och nicht schon wieder" erklingen lässt oder gar kläfft.

    Andererseits ist das hier nicht der grundsätzliche Umgang. Im Gegensatz zu manch anderen Foren ist der Ton hier recht gut und geduldig, selbst kleinere Auseinandersetzungen und/oder Missverständnisse verkraftet dieses Forum, die werden offen oder per PN geklärt.
    Zudem sind wir ja mehrere, wir wechseln uns (unabgesprochen) durchaus ab in den Beratungen, es muss also nicht immer alles von jedem gesagt werden. Wer hier länger mitliest merkt, dass bei aller Unterschiedlichkeit die Beratungen in diesen Grundsatzfragen zumeist in eine ähnliche Richtung gehen: Kauf bei Digitalpianos keine Hausmarken, nimm Roland, Kawai, Yamaha, Korg, Casio, damit werden größere Reinfälle vermieden. Dann kann man auf die Feinheiten schauen.


    Eure Situation ist insofern speziell, als dass ihr nun zu zweit gelichzeitig lernen wollt. Nun kann man zwei Roland FP-30 kaufen oder ein Roland FP-30 und ein Casio PX-S1000 oder eine Roland und ein Yamaha (die allerdings in dem Preisbereich des P-125/P-121 die schwächste Tastatur haben, nicht schlecht aber auch nicht dolle) oder Kawai ES-110 (Tastatur finde ich auch zu schwabbelig) und dazu ein ... Oder bewußt ein Roland oder Casio und dazu das Yamaha P-121, falls ihr ein "kleineres" haben wollt, um es auch mal in den Urlaub mitzunehmen ...

    Allerdings seid ihr mit 1500 Euro auch in einem Bereich, in dem man schon ein richtig gutes Digitalpiano bekommt:
    Roland FP-90
    Yamaha P-515
    Kawai ES-8
    Die sind allesamt sehr gut hinsichtlich Klang und Tastatur (wobei Roland gerade zu testen scheint, was da preislich geht, die waren schon günstiger). Es handelt sich um sogenannte Kompakt-Pianos oder Pseudostagepianos.
    Zur Einordnung der Arten:
    Homepianos sind die mit dem mehr oder weniger dicken Gehäuse, die u.U. wie eine E-Orgel oder der Steuerstand von Raumschiff Enterprise aussehen, im Idealfall noch fast wie ein echtes Klavier.
    Stagepianos sind Instrumente mit Tastatur und interner Klangerzeugung, aber in der Regel ohne Verstärker und ohen eingebaute Lautsprecher, vor allem für Studio und Bühne gemacht.
    Kompaktpianos (wie die drei genannten) liegen dazwischen, sie sind Transportabel, für Liveeinsätze brauchbar (ggf. reichen die internen Boxen), lassen sich aber im Allgemeinen durch Gestellt und Pedale als schlanke Homepianos wohnzimmertauglich aufstellen.


    Und nun einer der wichtigsten Hinweise, der auch für Anfänger hilfreich sein kann: Ausprobieren, d.h. soweit schon möglich selbst etwas klimpern und vorspielen lasssen. Ich kann mir vostellen, dass ihr die Unterschiede von 800 Euro (P-125/121, ES-110, FP-30, PX-S1000) und 1500 Euro (FP-90, P-515, ES-8) hören und fühlen werdet.

    Gruß und viel Erfolg beim Aussuchen und Lernen,
    Tobias
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  19. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    24.04.19
    Beiträge:
    7.093
    Zustimmungen:
    728
    Kekse:
    3.465
    Erstellt: 17.04.19   #19
    Ein hochpreisiges statt zweier Einsteiger kaufen.

    dann entschädigt die quality time am Instrument für evtl warten.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  20. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    11.421
    Zustimmungen:
    4.177
    Kekse:
    51.327
    Erstellt: 17.04.19   #20
    Seit Frühjahr 2018 fiel der Preis des Roland FP-90 bis Juli auf 1.500 EUR, im Herbst stieg er aber wieder auf bis zu knapp 1.750 EUR, bezogen auf große Händler. Bestwerte in Preissuchmaschinen müssen dagegen keinesfalls realistische Preise angeben.
    Neben Tücken wie Lieferverzug oder Firmensitz im Ausland kann es sich um Modellverwechslungen oder B-Ware handeln, all das habe ich mehrfach feststellen müssen.

    Roland muss auch nicht unbedingt selbst an der Schraube gedreht haben, bei Korg gab es in der Vergangeheit z.B. für das SP-280 auch heftige Schwankungen von knapp 700 auf ca. 540 Euro und wieder hoch.

    Möglicherweise wurden großen Händlern seinerzeit "Preisfindungsalgorithmen" eingesetzt oder getestet. Die sind so gestrickt, dass sie den erzielbaren Höchstpreis für den größtmöglichen Absatz zu ermitteln.
    Als Onlinekäufer kennt man das vielleicht von Markenjeans, die von einem Tag zum anderen beim gleichen Anbieter statt 180 Euro auf einmal 80 EUR kosten können und einen Tag später wieder einen anderen Preis haben.

    Dass sich ein Händler hochwertiger Konsumprodukte wie Digitalpianos hinsichtlich der Kundenbindung und strategischem Marketing keinen Gefallen tut, wenn er die Preisgestaltung Algorithmen überlässt, könnte inzwischen bemerkt worden sein. Jedenfalls sind die Preise nach dem Weihnachts-"Hoch" zwar gefallen, aber stabiler als im letzten Jahr.

    Konkretes wird man aus dem Handel dazu vermutlich kaum erfahren.
    Rundfunkbeitrag zum Dynamic Pricing

    Zu den zuletzt angesprochenen portablen Digitalpianos, es ist wirklich eine Sache der eigenen Einschätzung und wenn man die nicht hat, dann entscheidet man sich einfach nach Gefühl für eines der Markenprodukte.
    Bei Kawai gefällt mir z.B. die Tastatur des ES 110 besser als die des ES 8, der Klang des akustischen Pianos auf Speicherplatz 1 ist auch gut. Der ungefähr doppelte Preis des ES 8 ist daher nur zu rechtferigen, wenn die weiteren Klänge wirklich aus der HiXL Engine gebraucht werden.

    Der interessantere Vergleich ist daher Yahama P-515 vs Roland FP-90.
    Die haben beide viele Stärken und nur wenige Schwächen, die außerdem von der Verwendung abhängen und daher nicht für alle Spieler von Bedeutung sind.

    Gruß Claus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping