Pickups für Epiphone SG -- P90 am Hals, Humbucker am Steg

Benson

Benson

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
10.09.08
Beiträge
1.133
Kekse
5.123
Servus miteinander,

wie im Titel zu ersehen, möchte ich meine Epiphone SG G-400 (Bj. '05, made in Korea) von den originalen PU's befreien und höherwertige mit einem definierteren Klang einbauen lassen. Ich sage gleich vorab "lassen", weil ich selbst keinen Lötkolben besitze, deshalb ist ein Testen (bestellen, schnell einbauen, Quervergleich mit anderen, ausbauen, zurückschicken) leider nicht möglich.

Budget: Für beide PU's < 200€

Soundvorstellung / Einsatzgebiet:
Die SG soll für folgende Musikrichtungen passen: Jazz, Blues, Classic Rock, Hard Rock bis Heavy Rock.
Also nichts Abgefahrenes, für Funk und seichtere Pop-Sachen habe ich meine Strat.
Die Gitarre kommt vor einen Laney Lionheart L20H Topteil + HB V212-Box (mit V30ern)

Hals-PU: Ich dachte da einen P90 im Humbuckerformat, https://www.thomann.de/de/seymour_duncan_ssph901n_chrom.htm
Soweit ich das beurteilen kann, aufgrund von Reviews, Videos und dem Anspielen einer LP mit diesem PU am Hals, sollte er meine Soundvorstellungen erfüllen. Er soll den Jazz-Bereich (zurückgenommenes Tone-Poti), Blues und Classic Rock abdecken.

Steg-PU: https://www.thomann.de/de/seymour_duncan_sh4bk_jeff_beck_pickup.htm: Klar ein Standard-Teil, aber die Rocksounds überzeugen.

Wenn ihr eine andere Kombination (am besten mit Begründung) empfehlen könnt, bin ich natürlich auch dankbar :)

Meine Fragen:

- Kann man die Kappe des Epiphone-PU's für den SH-4 (oder andere Humbucker) verwenden? Warum kostet der SH-4 mit Nickel-Kappe satte 40€ mehr :confused:

- Für den P90: Sind die 500k Potis von Epiphone für den P90er immer noch passend, oder wären 300k/250k besser? Der Lionheart ist ein eher basslastiger Amp...

- Wird der Output-Unterschied riesengroß? Ein moderater "Boost" beim Umschalten von Hals auf Steg ist ja von meiner Seite durchaus erwünscht.

- Klingt die Zwischenposition brauchbar? Macht es Sinn den SH4 splitbar einbauen zu lassen? (Evtl. dann die Zwischenposition P90 + Stegspule oder P90 + Halsspule?)

- Wie viel sollte der Einbau der 2 neuen PU's + evtl. Push/Pull-Poti ungefähr bei einem Fachmann kosten?

Vielen Dank im Voraus für alle Antworten! :great:

- - - Aktualisiert - - -

P.S: Ich hab' im Forum schon ein wenig gesucht, der User "Dark" hat diese Kombination in seiner LP, ich bitte ihn per PM hier zu antworten, sollen ja alle was von seinem Wissen haben ;)
 
D

Dark

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.21
Registriert
19.08.03
Beiträge
2.450
Kekse
5.627
Servus,

eigentlich müsstest du die Kappen von der Epiphone auch verwenden können, jedoch sind die Hohlräume zwischen PU und Kappe mit Wachs gefüllt. Ich weiss nicht wie kompliziert neuwachsen ist, aber einfach den fertigen PU mit Kappe kaufen, als das selbst zu machen ist auf jedenfall stressfreier.
Ich habe 500kOhm Potis eingebaut, funktioniert prima. Welche Widerstände ich für die Tonepotis verwendet habe, weiss ich leider nicht mehr. Aber du kannst wohl die gesamte Elektrik aus der SG weiterverwenden.
Den Output kannst du ja einfach über die Tonabnehmerhöhe nachregeln. Bei mir sind beide PUs ungefähr gleich laut.
Die Zwischenposition ist ok, klingt brauchbar, aber ich benutze ehrlich gesagt (egal bei welcher Gitarre) fast nie zwei PUs gleichzeitig :p
Den SH-4 kann ich per Push-Pull-Poti splitten, das klingt sehr dünn und drahtig. Ist ganz gut für Akkord-Geschrammel und Funk-Sachen, nutze ich jedoch relativ selten, da mir der fette Sound von dem SSPH90 am Hals clean einfach besser gefällt. SH-4 gesplittet zusammen mit dem P-90 klingt ganz gut, dass ist eine der wenigen Ausnahmen, bei denen ich mal 2 PUs spiele ... :D

Wie viel der Einbau ungefähr kostet kann ich Dir leider nicht sagen, da ich das bisher immer selbst zusammengewurschtelt habe.
Wie das Set in deiner SG klingt kann ich Dir auch nicht sagen. Jedoch klingt es in meiner Les Paul sehr gut, würde die Tonabnehmer unter keinen Umständen wieder tauschen. Das einzige was bei der sehr fetten und dunklen LP etwas negativ ist, ist der SH4 am Steg bei extremen Gain Einstellungen: da gibt es Tonabnehmer, die differenzierter klingen.
Damit will ich nicht sagen, dass der Tonabnehmer matscht, davon ist er noch weit entfernt, aber es gibt einfach Abnehmer, die die einzelen Saiten besser "auflösen". Aber ich rede hier wirklich von extremen Death-Metal-Gain-Mengen, also eher kein Punkt der Dich intressieren dürfte, wenn ich mir deine angepeilten Musikrichtungen ansehe.
Zusammengefasst kann ich die Kombination eigentlich nur empfehlen.

e: Ich sollte vielleicht noch anmerken: der P90 rauscht bei hohen Gainsettings ziemlich stark. Ist halt ein Singlecoil.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Benson

Benson

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
10.09.08
Beiträge
1.133
Kekse
5.123
Danke für deine Eindrücke!

Nein, Death Metal muss er wirklich nicht können ;) An der SG wird er sowieso einen Ticken höhenreicher rüberkommen, matschen wird er dann wohl in HardRock-Gefilden nicht.

Ich bin eine Strat gewöhnt, der P90 wird für diese Verhältnisse totenstill sein^^

Dann werde ich eine Schaltung mit PushPull-Poti anstreben, so viel mehr kostet das dann auch nicht. Ich hatte befürchtet, dass sich der P90 und der SH4 in sämtlichen Zwischenpositionen nicht vertragen - das kann man ja vorher auf Basis der einzelnen Sounds nicht sagen.

Noch wegen der Kappe: Hab gerade gesehen, dass nur Thomann und musicstore den in Nickel so viel teurer anbieten (119.-), in Gold kostet der bei denen 95.-
Verstehe das, wer will. Bei anderen Anbietern gibt's ihn in Nickel auch für 95.- :)
 
S

stefr

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.08.14
Registriert
28.04.12
Beiträge
167
Kekse
766
Ich würde grundsätzlich am Steg einen Humbucker empfehlen mit weniger Putput äh Output als der SH4.
Entweder einen klassischen PAF oder so etwas wie den DiMarzio PafPro, den DiMarzio Fred oder den MoJo. Und in jedem Fall splitbar, denn davon profitiert die Kombination beider PUs.
Ich würde mir auch überlegen, ob eine Kappe sein muss. Kappen klauen immer ein bißchen Höhen, besser gefällt mir persönlich ohne.

Da Geld offenbar ein Thema ist gucke dir auch mal die GFS-PUs an. Ein Dream90 könnte etwas für dich sein.
http://www.guitarfetish.com/Dream-90-Black-Bobbin-with-Chrome-Case-_c_94.html
oder auch http://www.guitarfetish.com/Dream-90-Humbucker-SIzed-P90--Chrome-Case-_c_62.html
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Azriel

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
11.10.19
Registriert
22.03.09
Beiträge
15.611
Kekse
111.102
...mit weniger Putput

Sorry, wenn ich jetzt mal lache :rofl:

Aber grundsätzlich kann ich mich der Empfehlung da oben anschliessen.

Ich würde mir auch überlegen, ob eine Kappe sein muss. Kappen klauen immer ein bißchen Höhen, besser gefällt mir persönlich ohne.

Dem kann ich mich mittlerweile nicht mehr anschliessen. Möglicherweise war das früher mal so. Ich hab am WE in meine Tokai relativ neue (keine 3 Jahre alt bzw. der BB2 sogar nur 1 Jahr alt) Burstbuckers verbaut und die klingeln dermassen in den Höhen....
 
S

stefr

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.08.14
Registriert
28.04.12
Beiträge
167
Kekse
766
Putput putput kommt ihr Hühner .... :D

Ja, Neusilberkappen klauen weniger Höhen als Blechkappen und Burstbuccker klingeln, sogar mit Blechkappe. Vielen Humbuckern tut es aber gut wenn die Kappe entfernt wird,das frischt den Klang meistens ein wenig auf.
 
stonarocka

stonarocka

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
03.04.11
Beiträge
4.622
Kekse
5.970
Ort
...nahe Kufstein
Wie wäre es denn mit Duesenberg PUs ? Die offenen Chromrahmen sind sehr hübsch und der Klang überzeugt.

http://www.rockinger.com/index.php?cat=WG09

DOMINO für den Hals und CRUNCHBUCKER am Steg, oder am Steg einen der Rockingers mit Neusilberkappe ;)

Grüsse,

Stona
 
Benson

Benson

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
10.09.08
Beiträge
1.133
Kekse
5.123
Danke für eure Antworten.

Warum geht ihr eher in Richtung heißerer PAF? Wegen den genannten Stilrichtungen oder der Kombination mit P90? Oder beidem?
 
stonarocka

stonarocka

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
03.04.11
Beiträge
4.622
Kekse
5.970
Ort
...nahe Kufstein
Für Hard´n´Heavy kommt eine etwas heissere Wicklung schon besser, die softeren Sounds wirst du dann eh mit dem P90 spielen ;) ...

Ich hab in meiner G-400 einen Seymour Duncan SH-6 uam Steg und einen Rockinger Alnico II am Hals, überlege aber auch einen P90 einzubauen.
Berichte mal wenn du den Wechsel vollzogen hast ...
Grüsse,
Stona
 
Benson

Benson

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
10.09.08
Beiträge
1.133
Kekse
5.123
Für Hard´n´Heavy kommt eine etwas heissere Wicklung schon besser, die softeren Sounds wirst du dann eh mit dem P90 spielen ;) ...
...

Deshalb dachte ich zuerst ja auch an den SH-4 für den Steg, welcher ja noch mehr putput hat (~15 kOhm) als die "modernen" (etwas heißeren) PAFs (~10 kOhm)

Ich wollte wissen: Warum lieber heißerer Paf als SH4? Wegen des Musik-Stils oder der Verschaltung/Kombination mit P90?
 
S

stefr

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.08.14
Registriert
28.04.12
Beiträge
167
Kekse
766
Ich wollte wissen: Warum lieber heißerer Paf als SH4? Wegen des Musik-Stils oder der Verschaltung/Kombination mit P90?

Wegen des Klanges und der Musikrichtungen. Sofern ein Humbucker 4 Kabel hat ist die Verkabelung prinzipiell gleich, egal ob SH4 oder Paf mit wenig Output. Cleane und leicht angezerrte Sachen klingen mit einem PAF-artigem PU oftmals besser als mit einem eher heissem PU wie dem SH6. Für Classic Rock usw. braucht man auch nicht mehr.
 
chrisss86

chrisss86

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.14
Registriert
06.11.06
Beiträge
878
Kekse
1.367
Ort
Kiel
Mir persönlich wäre der SH-4 in einer SG auch vielleicht ein wenig zu hochmittig. Hatte ihn mal in meiner LTD EC-400 (noch die alte Version ohne Ahorndecke, flacher Mahagoni-Korpus, also relativ SG ähnlich). Da bin ich wesentlich zufriedener mit einem heißeren PAF an der Bridge (und in meinem Fall ein GFS P90er im Humbucker Format der auch echt gut ist!). PAFs sind halt vom Sound her ein wenig Breitbandiger aufgebaut. Ich bin inzwischen aber auch so oder so nicht mehr der riesen SH-4 Fan muss man dazu sagen. Ähnlich wie der SH-4 aber ein wenig dynamischer, transparenter (besser!?) ist übrigens der Rockinger Jay Bee. Der kostet mit Kappe auch nicht so viel mehr:
http://www.rockinger.com/index.php?...N/0785G&sid3=76a668acd0352e26af5a37763ff63151

Gruß
Chris
 
bagotrix

bagotrix

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
13.08.11
Beiträge
4.786
Kekse
66.187
Ort
Kraichgau
Hi,

vom JB in einer SG würde ich bei Deiner stilistischen Ausrichtung eher abraten. Clean geht mit dem JB mMn schon mal gar nicht, da klingt er für meine Ohren sehr plärrig und hochmittig, wenn die Gitarre da nicht ausgesprochen gegensteuert. Auch die Zwischenposition, die man für für Cleansounds ja gerne benutzt, leidet unter der Auslegung des JB und man bekommt dann nicht den glockigen Sound, den man sich von einer Gibson wünscht. Gerade die SG hat konstruktionsbedingt eh schon starke Hochmitten, da würde ich tatsächlich eher zu einem PAF-artigen HB raten oder auch bei heißeren PUs zumindest zu einem, der im Klang andere Akzente setzt. Ich kann mich da der Beschreibung von chrisss86 anschließen, PAF-Clones haben meist einfach einen ausgeglicheneren Frequenzverlauf.

Die Duesenberg-Kombi, die stonarocka vorgeschlagen hat, könnte ich mir gut vorstellen, vielleicht sogar eher mit dem Grand Vintage am Steg. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich viele Jahre recht heiße StegHB benutzt habe, auch den JB, weil ich mir davon eben einen singenden Leadsound versprochen habe. Den bringt ein mittiger StegPU auch, aber in allen anderen Disziplinen wirds halt schwierig. Ich bin also letztlich davon abgekommen, auch weil schon der Heavy Rhythm-Sound darunter eher gelitten hat. Wenn Heavy, dann bevorzuge ich heute den Duncan Custom SH-5, weil er einfach breitbandiger klingt und nicht so "nölt".

Besonders schwierig wirds mit heißen PUs, wenn man wie Du eine sehr große Bandbreite von Sounds abdecken will. Clean geht halt mit heißen PUs nicht besonders, und auch die Blues- und Crunchsounds werden einfach zu stark komprimiert, um überzeugend zu klingen. Oft verzerrt die Vorstufe dann schon im cleanen Kanal. Ist auch kein Wunder, denn ursprünglich wurden die Dinger ja ent-(und ge-)wickelt, um die Verstärker der 60er und 70er Jahre zum Zerren zu bringen, die dafür gar nicht gedacht waren.

Umgekehrt kann man bei den heutigen Amps meist schon mit schwachen Singlecoils Verzerrung ohne Ende produzieren, von einem PAF ganz zu schweigen. Der Lionheart sollte das gut können, und dazu hast Du laut Deinem Profil auch noch eine schöne Auswahl an Verzerrern. Ich bin in meiner Les Paul mit dem Dimarzio 36th Anniversary PAF Bridge (DP223) jedenfalls sehr glücklich, und der bringt wirklich alles überzeugend, von Clean (was ich von StegHB bisher gar nicht kannte) bis Heavy Metal. Ich glaube, Du verpasst was, wenn Du Dich darauf festlegst, dass den traditionelleren Bereich schon der P-90 übernimmt. Gerade die Zwischenpositionssounds klingen für Blues und Classic Rock mit den richtigen PUs sehr überzeugend und bereichern Deine Soundpalette, und die klingen nach meiner Erfahrung viel besser, wenn die PUs in Klang und Output nicht gar zu weit auseinander liegen. Auch gesplittet klingt der Dimarzio übrigens erstaunlich gut, dann allerdings eher etwas stratig.

Was ich mir in der SG auch gut vorstellen könnte, wäre übrigens ein Gibson '57 Classic. Der hat einen fetten Sound, ohne die Vorstufe zu überfahren. Er klingt gegenüber dem Dimarzio etwas dichter und etwas weniger offen, aber längst nicht so "gestopft" wie der JB. Der Akzent liegt eben etwas mehr auf singenden Leads, die er wirklich sehr schön produziert, ohne zu unflexibel zu werden. Auch hat er den Vorteil, dass Du sicher irgendwo eine Gibson findest, in der Du ausprobieren kannst, ob er deinem Geschmack entspricht.

Beim HalsPU hast du Dich ja schon weitgehend festgelegt, und P-90 in einer SG klingt für mich eigentlich immer gut. Falls Dich das Brummen doch stören sollte, wäre höchstens noch der Dimarzio Bluesbucker eine Alternative, der in diese Richtung tendiert, wenn er natürlich auch nicht ganz genauso klingt. Aber wie gesagt, der P-94 ist ein sehr guter PU, und wenn Du ihn schon ausprobiert hast und er Dir gefällt, dann bleib dabei.

Gruß, bagotrix
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Benson

Benson

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
10.09.08
Beiträge
1.133
Kekse
5.123
Wow, vielen Dank für diese ausführliche Einschätzung!

Der P90 PhatCat ist ja auch nicht wirklich schwach auf der Brust. Ich werde versuchen einen Classic 57 oder sogar den Classic 57 Plus an einer Gibson zu testen, vielleicht wäre sogar der Angus Young Sig. auch eine gute Alternative - für ne SG ja eigentlich passend.
Ansonsten werden die PAFs von Rockinger & DiMarzio in die engere Auswahl kommen, vielleicht findet sich noch irgendwo eine Gitarre mit diesen Pickups zum Testen.
 
F

Froxta

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.21
Registriert
06.01.21
Beiträge
3
Kekse
0
Mahlzeit zusammen. Ich grab das alte Thema nochmal aus, denn mich plagen ähnliche Gedanken wie den TE, sogar dieselbe 2005er g400.
DIe Verkabelung muss ohnehin gecheckt und zumindest der toggle switch getauscht oder neu verlötet werden, in diesem Zusammenhang wollte ich den ewig geplanten Wechsel der PUs vornehmen. Angedacht war ein sh 2/4 oder 2/6 set.
Nun ist mir kürzlich eine ltd ec 1000 mit eben dieser Bestückung zugelaufen. (ich glaube SH 2/6) zugelaufen. Dabei muss ich feststellen, dass ich den halsPU kaum nutze und wenn, dann immer weit zurückgedreht um die Overdrivekanal annähernd clean zu spielen.

Soviel zur Ausgangslage.

Letzte Woche hatte ich die preiswerte Vintage LP jr. Eines Freundes an meinem Blackstar ht40 und war vom Sound Schockverliebt (vom Handling der Gitarre weniger). Nun stellt sich die Frage:
A) kann ich davon ausgehen an der ltd mit p90 ern einen ähnlich Transparent rotzigen Sound erwarten oder spielt hier die Gitarre (die ltd wiegt locker das doppelte von der lp jr.) eine grössere Rolle?
B) wäre es vll sinnvoll den ohnehin selten genutzten sh2 am Hals gegen einen p90 auszutauschen und den Sh6 für stärker verzerrtes zu behalten? Oder kriege ich den Sound der LP jr. nur am Steg hin?

C) alternative zu b wäre die SDs wie ursprünglich geplant in die Epiphone zu transplantieren auf die Gefahr den sh2 weiterhin kaum zu nutzen und die LTD dann (je nach Antwort zu a) komplett auf p90 umzurüsten. Oder die ltd zu lassen wie sie ist und die SG auf P90 (oder eine Mischbestückung) umzubauen.

Zum gewünschten Sound: Punk von Social Distortion bis Sum 41, dazwischen auch mal Richtung klassischen Hard Rock.
Bisher war ich immer auf sehr fette und stark komprimierte Sounds fokussiert. In Sachen Soundgefüge in der Band setzt aber langsam ein Lernprozess ein, weshalb ich weg vom alles überblasenden Matsch möchte.

Ich entschuldige mich im Vorfeld, wenn ich mich mit meinen Fragen als absoluten Laien oute, aber ich hoffe auf konstruktive Denkanstösse.
 
bagotrix

bagotrix

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
13.08.11
Beiträge
4.786
Kekse
66.187
Ort
Kraichgau
Hallo und willkommen im Board!

Der P-90 hat schon einen recht starken Charakter, der immer irgendwie durchkommt, also würde ich A) schon mal grundätzlich bejahen. Im einzelnen kann das je nach PU und Gitarre mal fetter und mal schlanker sein, aber auch die LTD besteht im wesentlichen aus Mahagoni und hat die kurze Gibson-Mensur, also ist die Grundlage nicht weit weg.

B) Ebenso klar ist aber schon, dass ein P-90 am Hals nie so klingen kann wie in der Jr. am Steg. Willst Du auf den SH-6 nicht verzichten, bliebe noch die Alternative, ihn per Push/Pull-Poti umschaltbar zu machen, aber nicht wie so oft zum Coilsplit, sondern zur Parallelschaltung. Weniger Ausgangsleistung, viel Biss und mehr Transparenz, könnte Dir gut passen.

C) Wäre vielleicht sogar die bessere Alternative, denn konstruktiv ist die SG natürlich noch näher an einer Jr., und in Stegposition bekommt man halt am besten diesen saftig knallenden P-90-Sound. Im Übrigen zwingt Dich ja keiner, den SH-2 in der LTD zu behalten, auch da kann man ja was ändern. Der in meinem obigen Post schon erwähnte Dimarzio Bluesbucker hat genug Saft, um mit dem SH-6 ein passendes Pärchen zu bilden, und auch den kann man sehr gut parallel schalten, was den Sound quasi auf Knopfdruck sehr aufklaren lässt. Und der bliebe sogar in beiden Varianten brummfrei, auch mit HiGain sehr gut nutzbar.

Die Frage ist aber schon, ob Du bei Deinem sich verändernden Sound auf Dauer mit dem SH-6 glücklich wirst. Da wäre ein Wechsel in den Bereich "modernisierter PAF" vielleicht auch nicht verkehrt. Ganz auf P-90 zu setzen wäre mMn ein bisschen riskant, denn so ganz willst Du auf heftige Zerre sicher nicht verzichten. Und da nehmen die Nebengeräusche doch ziemlich schnell überhand.

Gruß, bagotrix
 
Myxin

Myxin

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.21
Registriert
25.07.04
Beiträge
16.927
Kekse
54.868
Ort
münchen
Ich würde mir statt des SH-6 auch mal den Black Winter Bridge PU anschauen - der hat trotz des hohen Outputs auch noch ein schönes Rrrring bei mehr Gain in den Akkorden und eignet sich für die angestrebten Sounds mMn besser.
Zudem sind die Splitsounds gar nicht so übel (wobei ich persönlich die eher am Hals PU nutzen würde, wenn überhaupt...).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben