Plagaler Schluss mitten im Stück

von ookie, 05.12.07.

  1. ookie

    ookie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.07
    Zuletzt hier:
    1.09.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.12.07   #1
    Hallo, ich habe folgende Frage:

    bei der Analyse eines Stückes habe ich folgende Akkordfolge herausgehört:
    Strophe:

    I VIm V IV
    I VIm V V

    Refrain:

    I


    Kann ich die Verbindung IV - I in der Strophe als plagalen Schluss deuten, obwohl diese ja nicht am Ende steht?

    Würde für eine Reharmonisation gerne IV IVm I (vermollte Subdominante) spielen.
    Bei Herrn Haunschild habe ich über dieses Thema eben nur die vermollte Subdominante bei plagalen Schlüssen gelesen.
    Vielen Dank!
     
  2. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 05.12.07   #2
    Wenn dich die Bezeichnung plagaler Schluß irritiert, nenne es einfach plagale Kadenz. Eine Kadenz ist nichts anderes als eine Auflösung eines oder mehrerer spannungsreicher Klänge in einen spannungslosen Klang. Und Musikstücke enthalten viele dieser Kadenzen.

    Beim Reharmonisieren kannst du sehr weit gehen, Akkorde austauschen, hinzufügen, weglassen. Wichtig ist, daß es noch zur Melodie paßt.

    Die Moll-Subdominante hat eine höhre Spannung als die Dur-Subominante. Deswegen eignet sie sich auch gut als Ersatz für eine Dominante. Beiden Kadenzen haben einen ähnlichen Spannungsverlauf:

    I IV V7 I

    I IV IVm6 I​
    Sowohl V7 als auch IVm6 haben ein höhres Spannungsniveau als die IV.

    Gruß
     
Die Seite wird geladen...