Plek's

von LoD, 24.01.04.

  1. LoD

    LoD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    1.08.06
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.04   #1
    Hiho,

    kurze dumme Frage. ;-)
    Was bringen die verschiedenen Stärken der Plek's (0.8mm, 1.00mm)?
    Bislang spiel ich fast nur ohne Plek, weils mir besser gefällt.
    Hab hier noch'n 1.0'er Plek rumliegen, und würde mal gern den unterschied zu den anderen Stärken wissen.

    cya

    LoD
     
  2. icepete

    icepete Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.03
    Zuletzt hier:
    6.12.06
    Beiträge:
    536
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.04   #2
    Nimm ein dünnes Plek in die Hand und ein dickeres und du wirst feststellen, dass die dünneren leichter biegbar sind und die dickeren weniger leicht. Das beeinflusst das spielen recht stark. Hast du ein sehr hartes Plek ist das anstrengender zu spielen, weil es wenig bis gar nicht nachgibt.
    Hast du ein sehr weiches Plek wird es eher dazu neigen leicht nachzugeben und das Spielen wird meist langsamer.

    Ist aber alles (wie fast immer) Geschmacksache. Ich bevorzuge den Mittelweg ;)
     
  3. Dan Kenobi

    Dan Kenobi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    351
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    42
    Erstellt: 24.01.04   #3
    ich mag sie dünn, also die plektren, wenn überhaupt, ganz selten...

    hat neben dem spielgefühl auch was mim klang zu tun, aber das ängt auch etwas vom material ab. es gibt ja so viele...
     
  4. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 25.01.04   #4
    Wie fest das Plektrum ist hängt auch vom verwendeten Material ab. Dunlop Nylon ist eben was anderes als Tortex.

    Ein hartes Plektrum, was bis zum absolut rigiden Edelsteinplektrum gehen kann, sollte man locker halten, auch wenn's einem anfangs öfters mal 'runterfällt. Mir persönlich gefällt sowas eher für Jazzgitarre.

    Das Problem auf dem Bass ist m.E.: eine träge Saite und ein träges Plektrum... ich würde mittelstarke Saiten (40 oder 45 auf 100) und sowas wie Fender Medium empfehlen, damit durch die leichte Nachgebigkeit ein percussiver "Patsch" entsteht.

    Bitte dazu aber auch die beiden folgenden jüngsten Threads anzusehen:

    (1) https://www.musiker-board.de/phpBB2/viewtopic.php?t=8963&sid=a922a1860cf9038303f0c8d41344deff

    (2) https://www.musiker-board.de/phpBB2/viewtopic.php?t=9243&sid=a922a1860cf9038303f0c8d41344deff

    Ansonsten: wie immer — selber ausprobieren. Ein paar Plektren sind nun wirklich die geringste Investition, die man so zu machen hat.
     
mapping