POD xt... an Combo oder Endstufe&Box?

von lemon, 24.02.04.

  1. lemon

    lemon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.03
    Zuletzt hier:
    17.11.16
    Beiträge:
    149
    Ort:
    Südtirol
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    170
    Erstellt: 24.02.04   #1
    Hallo Leute!

    Ich spiele seit vielen Jahren in einer Band, allerdings bisher hauptsächlich A-Gitarre. Nun würde ich gerne meine schöne Ibanez S1540 mehr nutzen und suche deshalb eine möglichst flexible Möglichkeit, das Gitarrensignal zu verstärken. Übrigens spielen wir in der Band jetzt Rock pur, also für diesen Sound soll die Lösung passen.
    Ich hab daran gedacht, mir das POD xt zuzulegen, da es ja super klingen soll und gleichzeitig zu Übungszwecken leicht transportiert werden kann. Allerdings weiß ich dann nicht, ob es besser ist, das POD an einen Combo-Verstärker zu hängen (und da an die Effects-Return- oder an die Guitar-In-Buchse?) oder lieber eine Endstufe und eine Gitarrenbox zu nehmen. Wichtig ist halt, daß aus den Lautsprechern ein druckvoller Sound kommt, wie er beim Rock benötigt wird.
    Mit dem POD (2.0) bin ich schon mal direkt in die PA gegangen und habe am Mixer alle möglichen Einstellungen versucht, allerdings hab ich den gewünschten Sound einfach nicht zusammengebracht. Deshalb hätte ich jetzt lieber eine Lösung wie ich sie angesprochen habe.
    Bitte konkrete Tips geben, also die Geräte beim Namen nennen.

    Vielen Dank für Eure Hilfe!

    Lemon

    P.S. Oder empfiehlt mir jemand für meine Anwendungszwecke eher das Vox Tonelab? Das POD ist halt extrem flexibel und wird sehr gut von Line6 unterstützt (siehe Webseite von Line6).
     
  2. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 24.02.04   #2
    also erstmal kannst du sowohl mit einem combo als auch mit der poweramp-box kombination einen sehr druckvollen sound erhalten. Wenn Combo, dann steck ihn in den Return ein, da der POD ja auch als preamp fungiert.
    Das Tonelab macht in der Tat sehr viel Druck. Perfekte zusammenarbeit von Röhre und Digitaltechnologie. Würde ich mir an deiner Stelle genauer anschauen/-hören. :D
     
  3. InFlame

    InFlame Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    1.840
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.02.04   #3
    Hi .. ich besitze das POD XT und finde es echt klasse... bekommst echt geile sounds damit ... ich habs vor meinem Röhrencombo geschalten (Input-Buchse) und hab den Equalizer beim Amp alles auf 5 gedreht (standard) .. die sounds sind einfach herrlich .. aber ich würde es am liebsten über eine PA schalten ,weil man damit die Stereoeffekte des POD XT nutzen kann digitales stereodelay usw.

    Beim POD kannst du zusätzlich einstellen zu was das POD XT verbunden ist ... entweder im Studio , 2x12 , 4x12 .. und der SOund richted sicch danach und es klingt nihct mehr so dumpf wie bei den alten POD 2.0 :!:
     
  4. extremelymild

    extremelymild Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.03
    Zuletzt hier:
    28.03.05
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.02.04   #4
    Hi...ich habe das tonelab und bin damit total zufrieden. Das POD XT hab ich bisher nur über Kopfhöhrer gespielt, deshalb habe ich da nicht so den direkten Vergleich, aber Tonelab über eine Endstufe und 4*12" Box bringt richtig druck und flexibel ist es auch! Außerdem ist das Tonelab gerade überall billiger geworden, weil das tonelab SE herausgekommen ist........man bekommt es schon für 440€ neu!

    MfG, Martin
     
Die Seite wird geladen...

mapping