Positionierung der Bassreflexröhren / DIY 212

von Utini!, 26.06.19.

  1. Utini!

    Utini! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.06
    Zuletzt hier:
    30.07.19
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    178
    Erstellt: 26.06.19   #1
    Hallo zusammen,

    ich arbeite gerade an einer vertikalen 2x12 Bassbox mit zwei 3" Bassreflexröhren. Die Außenmaße der Box lauten: 465mm x 750mm x 407mm. Als Holz für den Korpus verwende ich 15mm Birke Multiplex und als Speaker kommen zwei Eminence Delta 12 LFA zum Einsatz. Ich überlege aktuell wie ich die Bassreflexröhren positionieren soll. Unten, mittig, oben, verteilt? Ich weiß leider nicht, wie sie die jeweilige Positionierung auf den Klang der Box auswirken wird und frage daher lieber bei euch um Hilfe :) Google konnte mir bei diesem Thema (zumindest für Bassboxen) bisher leider auch nicht helfen.

    Ich hänge mal ein paar Bilder an, damit ihr seht was platztechnisch möglich ist und was ich genau meine :) Die "Holzteller" entsprechen einem 12" großen Speaker und dienen der Veranschaulichung.


    Ich freue mich auf eure Antworten!
     

    Anhänge:

  2. Gast 2617

    Gast 2617 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.17
    Zuletzt hier:
    10.08.19
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    1.052
    Erstellt: 26.06.19   #2
    Das würde ich doch als etwas knapp ansehen. Es kann sein, dass die kleinen Rohre das Pusten anfangen. Das kann dann bei einer leer gespielten E-Saite schon mal unangenehm auffallen. Ich habe den Effekt andeutungsweise schon bei 2 stck. 8" und einem gemeinsamen 4"-Rohr. Das ist die doppelte Rohrfläche, als Du pro Quadratzentimer Membran planst! Nimm zweimal 4"-Rohre minimum. ( Das entspricht 4 stck. 3" Rohre von dann ca. doppelter Länge. )

    Viele meinen, dass ein längeres Rohr, notwendig wenn der Durchmesser wächst, mehr böse Resonanzen erzeugt. Die Resonanzen willst Du aber: sie machen Charakter. Ohne den wirkt eine Instrumenten-Box unendlich fade.

    Die Rohre sollten irgendwie verteilt werden. Eines mittig, das andere am Boden zB. Die Resonanzen, die dann als Formanten ( https://de.wikipedia.org/wiki/Formant ) auftreten, werden durch die Verteilung nicht zu stark. Immerhin macht die Box den allergrößten Teil des Klangs aus ...

    Die Proportionen Deiner Kiste sind schon recht günstig, unterstützt von der vertikalen Anordnung der zwei Treiber. Am besten auch die Treiber werden a-symmetrisch angeordnet. Gerade wenn gar keine Watte drinnen ist, sollte sich eine schöne Verteilung von Klangschwerpunkten ergeben. Weil nämlich die 75cm Länge die Resonanzen schon in den unteren Lagen anfangen lässt, und die höheren Anteile dann viel feiner verteilt sind.

    Da kann man sich durchaus was trauen! Ich habe zum Vergleich (sehr) große Studio-Monitore, über die ich genauso viel Krach machen kann wie mit meiner Bassbox. Das kann man sich aber nicht anhören, weil - der Klang ist tot.

    Viel Erfolg!
     
  3. Utini!

    Utini! Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.06
    Zuletzt hier:
    30.07.19
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    178
    Erstellt: 27.06.19   #3
    Vielen Dank für deine schnelle Antwort und die hilfreichen Hinweise @Maschinist!

    Ich habe mich an der Ampeg SVT212AV orientiert, die meines Wissens nach auch zwei 3" Bassreflexröhren und zwei Eminence LF 12" Speaker verbaut hat.
    Die Treiber bei der SVT212AV sind ebenfalls asymmetrisch angeordnet (siehe beigefügter Link). Nachdem du mich jetzt auch schon darauf hinweist, werde ich meine Treiber wohl auch asymmetrisch anordnen. Die Positionierung der Bassreflexröhren werde ich wohl auch nach dem Vorbild der SVT212AV vornehmen. Entspricht ja in etwa deiner Beschreibung. Ich probiere es erstmal mit den 3" Röhren, bevor ich jetzt nochmal größere bestelle. Falls es dann wirklich anfängt zu "pusten", kann ich die Löcher ja immer noch vergrößern und 4" Rohre einbauen.

    Ampeg SVT212AV: https://images.app.goo.gl/37AmDUgwR8bmZvh66
     
  4. Bass_Zicke

    Bass_Zicke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.08
    Beiträge:
    5.170
    Zustimmungen:
    4.465
    Kekse:
    27.534
    Erstellt: 27.06.19   #4
    ... das ist aber jetzt eine quadratische box ! ..... und schau mal genau , wie symetrisch die rohre zu den chassis und dem gehäuse angeordnet sind .
     
  5. Utini!

    Utini! Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.06
    Zuletzt hier:
    30.07.19
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    178
    Erstellt: 27.06.19   #5
    Wie geschrieben habe ich mich nur bei der Auswahl der Speaker und passenden Bassreflexrohre an der SVT212AV orientiert ;)
    Würdest du bei meiner rechteckigen Box dann eine Positionierung der Rohre wie bei der Ampeg SVT212E vorschlagen @Bass_Zicke? Siehe hier: https://images.app.goo.gl/f8rgwJbaWaPGsKNK7
     
  6. Gast 2617

    Gast 2617 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.17
    Zuletzt hier:
    10.08.19
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    1.052
    Erstellt: 27.06.19   #6
    Also die - ehm, Ampeg scheint irgendwie würfelig (Maße: (B x H x T) 60,96 cm x 63.50 cm x 40.64 cm). Die erste Resonanz wird bei ca 1/2 * 0,56m / 330m/s = 300Hz auftreten. Allerdings wird diese wegen der symmetrisch dazu liegenden Treiber recht gering ausfallen, und schwipp-schwapp wabbeln *g*. Dann gibt es bei ca. 1/2 * 0,38m / 330m/s = f1 ein tiefes Loch, bei 2 * f1 eine kleinere Überhöhung, bei 3 * f1 wieder ein Loch und so weiter ... der durchaus attraktive Kistenklang liegt eher in der Lage einer Geige.

    Die gefragte box hat dagegen wie ich finde günstigere Maße - für den dicken Bass. Ich hatte schon auf Formanten hingewiesen, s/o, und dann auch hier: https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=2ahUKEwjtx4LGoYrjAhUNDOwKHctJAkkQFjAAegQIARAC&url=http://www.sengpielaudio.com/FormantenPraegenDieKlangfarbe.pdf&usg=AOvVaw3XQ6hfXJzQejfWZ1nee1yI

    Zwei Sachen:

    - ein E-Bass klingt an sich recht neutral. Sicher hat es diese spezielle Färbung durch die gewählte Lage auf dem Griffbrett (Fingersatz), Anschlagtechnik, Saiten, aktiv/passiv etc. Die besagten Formanten kommen aber aus der box! Auch die "Gestalt" *g* innerhalb des Raumes, wie der mit Musik gefüllt wird, das ist allein Sache der box. Vieleicht ist der Tipp mit den Resonanzen hilfreich. Ich finde, die müssen sein. Übrigens hilft die üblich dünne Watte sowieso null, nix. Bei der Raumintegration wird's echt zu schwierig für hier ...

    - die Rohre sind, da lege ich mich jetzt einfach mal fest, für die speziellen zwei Treiber um einen Faktor 2 zu klein. Deshalb empfehle ich, genug Platz für einen eventuellen Tausch zu lassen - größere Länge mit berücksichtigen.

    Viel Spaß beim Experimentieren - hier lohnt es sich wirklich!

    ps: summa summarum würde ich (!) die Treiber beide so weit als möglich nach oben setzen - verbessert auch die Raumintegration des Klanges, die Durchhörbarkeit, die Reflexrohre 2 * 10cm beide nach unten.

    pps: der Physiker Dr. Heiko Höpfinger (https://basslab.de/std-bass/) versucht durch hohle Bassgitarren, ggf auch über einen "bow" besagte Resonanzen zu erzeugen - besser er nähme eine richtig gute box, oder?

    ppps: der berüchtigte "growl" eines geeignet eingestellten "Jazz-Bass" kommt von resonanzartigen Zeitverzögerungen der zwei Tonabnehmer ...

    Habe fertig ;-)
     
  7. Bass_Zicke

    Bass_Zicke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.08
    Beiträge:
    5.170
    Zustimmungen:
    4.465
    Kekse:
    27.534
    Erstellt: 27.06.19   #7
    .... der link geht bei mir irgendwie nicht .
     
  8. Utini!

    Utini! Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.06
    Zuletzt hier:
    30.07.19
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    178
    Erstellt: 27.06.19   #8
    "ps: summa summarum würde ich (!) die Treiber beide so weit als möglich nach oben setzen - verbessert auch die Raumintegration des Klanges, die Durchhörbarkeit, die Reflexrohre 2 * 10cm beide nach unten."

    Den Gedanken hatte ich tatsächlich auch schon, habe ihn aber wieder verworfen nachdem du meintest, dass ich die Rohre möglichst verteilen solle: "Eines mittig, das andere am Boden zB."
    Habe hier noch eine interessante Box gefunden, bei der die Rohre wie zu Beginn von dir beschrieben verteilt sind: https://taurus-amp.com/products/bass-speaker-cabinet-th-212

    Aber ich seh schon, hier gibt es (wie so oft) kein richtig oder falsch, sondern nur "gefällt" oder "gefällt nicht" ;) Dann wird wohl wirklich experimentiert, falls das erste Ergebnis nicht gleich absolut überzeugt.

    Vielen Dank nochmal für die vielen Tipps und Denkanstöße!
     
  9. Gast 2617

    Gast 2617 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.17
    Zuletzt hier:
    10.08.19
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    1.052
    Erstellt: 27.06.19   #9
    Neuland ist das. Willkommen im Klub ;-)

    Mein niedergemähtes Machwerk:

    https://www.musiker-board.de/threads/notwendiger-frequenzumfang-von-bassboxen.678746/page-2

    Irgendwann kommen Fotos, wenn ich mir von qualifizierten Designern einen standesgemäßen Standfuß habe machen lassen. Messungen dann auch - Messungen?!
     
  10. Bass_Zicke

    Bass_Zicke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.08
    Beiträge:
    5.170
    Zustimmungen:
    4.465
    Kekse:
    27.534
    Erstellt: 27.06.19   #10
    IMG_7545.JPG du kannst auch unten eine reflexöffnung lassen , die durch die tiefe eines brettes , abstimmen kannst .... ähnlich dieser thiele box .

    ... so bastel ich grad eine 2x12"
     
  11. Utini!

    Utini! Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.06
    Zuletzt hier:
    30.07.19
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    178
    Erstellt: 03.07.19   #11
    Hier ist die fertige Box nun @Maschinist & @Bass_Zicke.

    Die Positionierung der Bassreflexrohre und Speaker könnt ihr auf den beigefügten Bildern sehen. Vielen Dank erneut für die hilfreichen Tipps und Ratschläge! Das war mein erstes Basscabinet.
    Aktuell sind die 3“-Rohre verbaut und ich habe die Box per WinISD auf 44 Hz gestimmt. Bei den ersten Tests auf verschiedensten Lautstärkestufen konnte kein Husten/Pusten der Rohre festgestellt werden. Wie von euch vorgeschlagen ist jedoch genug Platz, um 4“-Rohre nachträglich anbringen zu können.

    Vom Sound bin ich sehr begeistert und die Box produziert (für ihre verhältnismäßig kleine Größe) ordentlich Low-End und schiebt schön. Der Bassist, für den ich die Box gebaut habe ist ebenfalls sehr glücklich.
     

    Anhänge:

    • Inside.jpg
      9.jpg
      Dateigröße:
      88,6 KB
      Aufrufe:
      35
    • Front1.JPG
      1.JPG
      Dateigröße:
      241,9 KB
      Aufrufe:
      34
    • Front2.JPG
      2.JPG
      Dateigröße:
      288 KB
      Aufrufe:
      37
    • Logo.JPG
      3.JPG
      Dateigröße:
      264 KB
      Aufrufe:
      37
    • Back1.JPG
      4.JPG
      Dateigröße:
      310,9 KB
      Aufrufe:
      38
    • Back2.JPG
      5.JPG
      Dateigröße:
      262,8 KB
      Aufrufe:
      36
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  12. Gast 2617

    Gast 2617 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.17
    Zuletzt hier:
    10.08.19
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    1.052
    Erstellt: 03.07.19   #12
    1) Vielen Dank für die Rückmeldung, sieht man nicht so oft!
    2) Umso besser, wenn's nicht fluffelt. Meine Probleme musst Du ja nicht haben.
    3) WinISD ist ein Simulationsprogramm. Im Allgemeinen sollen die Berechnungen am fertigen Dings nachgeprüft werden. WinISD berücksichtigt die Lage des Rohrs im Gehäuse nicht, zB. Aber hier - die stehen so frei im Volumen, das sollte schon passen.
    4) 44Hz ist ideal für einen 4-Saiter, nur für den Fall: ein 5-Saiter braucht noch ein/zwei extra Überlegungen.

    Glückwunsch!
     
Die Seite wird geladen...

mapping