potis an meinem Jazzbassnachbau austauschen

von Meuterich, 10.09.04.

  1. Meuterich

    Meuterich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.04
    Zuletzt hier:
    3.12.12
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.09.04   #1
    hi,

    also ich habe vor nen paar Tagen guenstig nen Nachbau eines Fender75'JazzBass bekommen und finde aber das die Potis ziemlich runter sind...also lassen sich nicht mehr stufenlos regeln und so und da dachte ich mir *heyhey* tasuch die Teile einfach mal aus :)
    Nun meine Frage...muss ich die originalen und teureren aus einem Musikshop nehmen oder kann ich mir auch nen paar einfachere vor allem preiswerte von Conrad holen? Was meint ihr ... so als empfehlung? :D
    Das ich die entsprechenden Werte der Potis beachten muss is allerdings klar :rock:

    bis dann und danke schon mal

    Meuterich
     
  2. Luebbe

    Luebbe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    22.10.16
    Beiträge:
    1.580
    Ort:
    Stuttgart Ost
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    2.707
    Erstellt: 10.09.04   #2
    Naja du brauchst halt Potis mit Metallachse usw. bei www.kessler-electronic.de gibts auch solche. Heißen Audiopotis,oder so...
    Dann natürlich auf die richtigen Werte achten...
     
  3. AK

    AK HCA Bass/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    1.508
    Ort:
    Burladingen
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    13.267
    Erstellt: 10.09.04   #3
    Ich würde bei Potis für einen Bass auf keinen Fall aufs Geld schauen. Die billigen Teile sind qualitativ ziemlich schlecht meistens nicht gekapselt nur mit Kunststoffachse. Du hast dann für ein paar Euro-Ersparnis Probleme mit ausgeleierten Achsen und Schleifern, verdreckten Kohlebahnen die krachende Geräusche beim Drehen erzeugen usw....

    Kauf gekapselte Audiopotis mit Metallachse und vernünftigem Metallgehäuse.
    Für den Jazzbass brauchst Du in der Regel ja eh nur drei Stück.
     
  4. Meuterich

    Meuterich Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.04
    Zuletzt hier:
    3.12.12
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.09.04   #4
    hi,

    jo stimmt, dann werd ich nicht sooo auf den preis schauen, ich denk mal 5€ je
    poti passt dann schon :D
    aber wi erfahre ich welche wetre meine momentan verbauten potis haben,
    erkennen kann ich da nix drauf...bin nich so der elektroniktypi :o aber loeten
    kann ich :D und sind das dann drei gleiche, ich denke aber mal eher nicht :D
    oder doch?
    ...am besten weare ja direkt wenn ich da nen "set" bekommen wuerde :D
    weis da einer was?

    lieben dank erstmal

    Meuterich
     
  5. Yojo-Bad-Mojo

    Yojo-Bad-Mojo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.08.03
    Zuletzt hier:
    2.02.15
    Beiträge:
    488
    Ort:
    Rödermark
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    295
    Erstellt: 10.09.04   #5
    Tja also die Werte der Potis sind in der Regel auf diesen auch gut lesbar eingraviert oder draufgedruckt ....
    meistens einfach nach ner Zahl mit nem K und/oder nem Ohm Zeichen danach suchen ;)
    irgendwas zwischen 10 und 100 oder so ... also bei solchen Potis

    Die Potis meines alten Preamps im Bass waren beispielsweise 50 Kilo-Ohm Ausführungen ... Da waren alle 3 gleich soweit ich mich erinnere .. also Volume/Treble/Bass

    Ich glaub Potis werden von Musikern nicht so oft getauscht, dass es da einen Markt für ganze "Poti-Auswechsel-Sets" gäbe ;)
     
  6. emo

    emo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.04
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    1.437
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    701
    Erstellt: 10.09.04   #6
    Einfach mit nem Multimeter nachtesten...

    Poti auf/zudrehen, Multimeter auf Ohm stellen und durchmessen..

    Werte notieren, einkaufen gehen ;)
     
  7. AK

    AK HCA Bass/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    1.508
    Ort:
    Burladingen
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    13.267
    Erstellt: 10.09.04   #7
    Ich wüsste auch nicht daß es Sets gibt. 5 Euro pro Poti sind für vernünftige Qualität schon ok. Bei den Werten gibt zum Vorredner nur noch zuzufügen, daß in den Jazz-Bass-Schaltungen meistens 50K log. drin sind.
     
  8. Meuterich

    Meuterich Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.04
    Zuletzt hier:
    3.12.12
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.09.04   #8
    alles klar und dank an euch...werd da mal nachmessen denn leider ist nirgends auf den potis nen aufdruck zu finden aber mit dem messen passt das sicher schon :D

    bis denne

    Meuterich
     
  9. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 15.09.04   #9
    Ruf doch einfach mal bei Rockinger an. Die können dir genau sagen, was du für ne JB-Schaltung brauchst, und haben sehr gute Elektronik-Teile speziell für Bässe & Gitarren zu fairen Preisen ...
     
  10. Ziffi

    Ziffi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    17.12.09
    Beiträge:
    735
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 15.09.04   #10
    Das Problem ist eigentlich das man kaum noch wirklich hochwertige Pottis bekommt. Sogar die Orginal Fender für ca. 8 €ier sind Müll. Hab da mal ein Längeres Gespräch mit dem Gitarrenverkäufer meines Vertrauens gehabt. Er hat gemeint, daß er ältere Pottis 20 Jahre+ nicht mehr tauscht, sondern repariert, da die immernoch mehr taugen als die Dinger die heute aus Japan kommen.
     
  11. AK

    AK HCA Bass/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    1.508
    Ort:
    Burladingen
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    13.267
    Erstellt: 15.09.04   #11
    Na komm... es gibt noch diverse Hersteller die gute Potis produzieren. Dazu gehören auch Hersteller aus Japan - da heute 99% aller elektronischen Bauteile (hochwertige und weniger hochwerige) aus Fernost kommen ist das nicht verwunderlich.
    Wie man ein Poti repariert würde mich mal interessieren, wenn z.B. die Kohlebahn verwittert ist...

    Edit: Nachtrag z.B. Firmen wie Spectrol, Alps oder Meggit bauten hochwertige Potis die bei uns in der Industrie eingesetzt werden. Notfalls muss man sich die Teile - wenn einem die Rockinger Qualität zu schlecht ist - bei einem Industriezulieferer besorgen z.B. RS oder Farnell.
     
  12. Meuterich

    Meuterich Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.04
    Zuletzt hier:
    3.12.12
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.09.04   #12
    hi,

    also selber messen is schwerer als ich dachte...jedenfalls bekomm ich keine
    250KOhm raus wie es wohl bei fender jazzbaessen "ueblich" ist...bei sinds
    150KOhm...wird wohl stimmen aber ich bin mir da zu unsicher und wenn ich
    dann die falschen bestelle is auch mist...ich geh einfach zu nem netten haendler
    hier in d'dorf.."rainbow" faellt mir da ein und dann sollen die mal nachschauen :D
    dann koennen die mir direkt die passenden geben und gut ist
    jedenfalls danke an euch alle, gute tipps aber leider bin ich zu "unwissend" nen
    poti zu messen und auszutauschen :o

    als dann

    Meuterich
     
Die Seite wird geladen...

mapping