potis - erklärung

von the chuck, 01.05.08.

  1. the chuck

    the chuck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.06
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    365
    Ort:
    bei münchen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    283
    Erstellt: 01.05.08   #1
    hallo,hätt noch ne frage wg.bauprojekt.
    ich möchte in die gitarre nur 1 volumenpoti einbauen und hab beim thomann & MP mal geschaut und es wär cool wenn mir jmd folgendes erklären könnte :)
    also die unterschiede z.b.
    poti : 250 kohm und 500kohm
    logarithmisch und linear
    groß / klein
     
  2. SickSoul

    SickSoul HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.400
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1.777
    Kekse:
    39.356
    Erstellt: 01.05.08   #2
    Servus!

    Ließ dir mal bei www.rockinger.de die Workshops durch. da wird eigentlich alles erklärt. Oder such mal ein wenig mit der SuFu, da müsste auch einiges darüber zu finden sein.

    MfG
     
  3. morpheusz

    morpheusz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    1.055
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.247
    Erstellt: 01.05.08   #3
    Der Unterschied zwischen 250 kOhm und 500 kOhm ist einfach, dass letzterer einen doppelt so großen Widerstand hat (Potis sind ja nichts anderes als einstellbare Widerstände.
    Linear / Logarithmisch: Lineare Potis haben eine gerade Regelbahn, sprich in einem Koordinatensystem wäre das eine "Ursprungshalbgerade". Logarithmische Potis verlaufen wie der Name schon sagt logarithmisch, in einem Koordinatensystem verliefe die Bahn wie eine Kurve unter der Ursprungshalbgerade vom linearen Poti, die am Ende wieder den selben Punkt trifft.
    Für Volume Potis werden meistens log Potis (also die mit B hinter dem Widerstandswert) verwendet.
    Groß / Klein? Naja, was dir halt besser passt.
     
  4. firefox_28

    firefox_28 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    565
    Erstellt: 01.05.08   #4
    Hy,

    Zitat von Rockinger.com:
    ...
    Je niedriger der Widerstandswert eines Potis ist, desto stärker werden die oberen Frequenzen eines Tonabnehmersignals bedämpft. Der Sound wird also weicher und wärmer. Deshalb nimmt man normalerweise 500kOhm Potis für Humbucker, da diese bereits von Natur aus etwas weicher klingen. Bei Singlecoils dagegen entscheidet man sich meist für 250kOhm Potis, damit dem Pickup unnötige Schärfe entzogen wird. Man kann das aber auch je nach Geschmack variieren. 25kOhm Potis finden Verwendung für aktive Pickups und sind für normale Tonabnehmer nicht geeignet.
    Bei linearen Potis spielt sich das akustische Geschehen hauptsächlich zwischen 0 und 5 der Skala ab, während logarithmische Potis eher einen akustisch linearen Verlauf aufweisen und deshalb auch bevorzugt eingesetzt werden. Alle Potis sind gleichermaßen für Volume- oder Tonregelung geeignet.
    ...Zitat Ende.

    Groß/klein beschreibt lediglich die Baugröße des Gehäuses.
    Groß: ungefähr 25mm Durchmesser, klein: ca. 16mm.

    Mfg Philipp

    edit: zu spät...
     
  5. the chuck

    the chuck Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.06
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    365
    Ort:
    bei münchen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    283
    Erstellt: 01.05.08   #5
    btw: unsere bauprojekte sind strat mit 1x HSH und 1x SSH
    im grunde wollen wir den lediglich benutzen um volume aufzudrehen

    https://www.thomann.de/de/goeldo_e500l_poti_500.htm

    der hier wär einer mit "B" aber linear...wär der als volumepoti geeignet?
    sollte positives feedback dazu kommen, würden wir den nehmen ;)

    edit : https://www.thomann.de/de/goeldo_el500.htm
    oder der? :)
    der wär log.
     
  6. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 01.05.08   #6
    Die Bezeichnungen sind nicht einheitlich. Zumindest im angloamerikanischen Sprachraum werden logarithmische Potis oft auch mit A für "audiotaper" gekennzeichnet. In Korea und China sind die Bezeichnungen wieder anders. Auf A oder B kann man also nicht 100% gehen.

    Den würde ich euch empfehlen, wenn ihr unentschlossen seid. Logarithmische Potis sind eigentlich der Standard. Deshalb rate ich - sofern man nicht bewusst lineare haben will - immer zu logarithmischen.
     
  7. spa

    spa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.05
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    6.757
    Ort:
    in einem Kaff
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    15.106
    Erstellt: 02.05.08   #7
    Wunderbar, dass es diesen Thread gibt. Ich hab gerad auch eine kleine Umbauaktion vor und zwar will ich in meiner LP die PUs aufmachen und zu 4-adrigen umbauen. Das klappt, hab schon ne Anleitung hier, um sie dann splitten zu können werde ich eben Push-Pull-Potis einbauen. Soweit so gut. Normalerweise sind in Les Pauls wohl 500kOhm Potis. Jetzt hab ich aber gelesen, wies oben schon steht, dass in Gibson LPs auch mal 300kOhm Potis verwendet wurden. Da meine LP an meinem "neuen" Amp etwas zuuu höhenbetont klingt, wäre das vllt eine Alternative.
    Jetzt stellt sich nur die Frage, ob man diesen Widerstandsabfall bemerkt und wenn, dann wie stark? Also ob es den Sound dann merklich weicher macht, oder ob es schon zu dumpf sein könnte... Andererseits hab ich auch persönlich noch keine 300kOhm Potis gesehen.
    Wär nett, wenn mir da jemand was zu sagen könnte :) Danke :great:
     
  8. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 02.05.08   #8
    Also, 300kOhm Potis gibt es schon - als sündhaft teure Original-Gibson-Ersatzteile:
    https://www.thomann.de/de/gibson_potentiometer.htm

    Als Push-Pull-Poti ist mir sowas noch nicht begegnet. Ich würde aber meinen, dass der Unterschied zwischen 250kOhm und 300kOhm nicht sooo riesig ist. Da kannst du auch gleich das günstigere 250er nehmen.

    Bemerkbar macht sich das im Klang schon. Ob Humbucker mit 250 kOhm zu dumpf werden, ist Ansichtssache. Aber dass du in einer Les Paul ein Höhen-Problem hast, nehme ich dir nicht so wirklich ab. ;)

    Da hast du wohl eher einen Amp mit sehr deutlichen Höhen. Ich würde sowas eher über den Amp (notfalls noch mit einem vorgeschalteten EQ) regeln. Ich sehe das so: Höhen rausdrehen kannst du am Amp immer noch. Wenn keine da sind, hast du ein Problem. Deshalb würde ich generell eher zu 500kOhm Potis tendieren.
     
  9. spa

    spa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.05
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    6.757
    Ort:
    in einem Kaff
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    15.106
    Erstellt: 03.05.08   #9
    Ja du hast schon Recht! Auf jeden Fall, das liegt aber eher an der Les Paul, denn meine Ibanez RG klingt nicht soo hell wie die LP - wirklich! :)
    Ich hab mir mal DEN jetzt rausgesucht, die Frage, die aber noch ist, ob der passt und was es mit diesem Minischalter auf sich hat...Hmm...warum müssen diese Push-Pull so teuer sein? Hast du noch nen Tip Blue Gator?
     
  10. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 03.05.08   #10
    Push-Pulls sind leider teuer. Was daran so aufwendig ist, weiß ich auch nicht genau. Aber 10 Euros sind leider ein durchaus realistischer Preis. Das geht noch deutlich teurer. :D

    Speziell diese Rockinger-Teile habe ich auch schon verbaut. Kann die nur empfehlen. Gute, solide Teile.

    Das mit dem "Minischalter" ist nur eine etwas seltsame Formulierung. Die wollen damit wohl sagen, dass man mit dem Poti schalten kann. Jedenfalls ist das ein ganz normales Push-Pull-Poti. Genau sowas brauchst du, wenn du Humbucker splitten willst.

    Ich hatte die Teile auch in einer Epi Les Paul drin. Die Schäfte waren absolut lang genug für die Decke. Deshalb denke ich mal, dass die Potis bei dir auch passen würden. Kann das aber nicht garantieren. Vielleicht misst du ja mal eines der vorhandenen Potis aus und vergleichst mit den Maßen der Standard-Potis von Rockinger. Extralange Push-Pulls-sind halt noch teurer...

    Wenn du dir wegen des Widerstands nicht sicher bist, kannst du ja evtl. von einem Händler vor Ort oder so ein günstiges normales 250 kOhm Poti besorgen und damit testen, bevor du die teuren Push-Pull-Teile orderst.
     
  11. spa

    spa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.05
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    6.757
    Ort:
    in einem Kaff
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    15.106
    Erstellt: 03.05.08   #11
    Ach nein, ich hab gemessen, und nunja, das Gewinde vom jetzigen ist 17 mm lang und die, die ich gepostet hatte, sehen auch so aus, irgendwie. Werde die wohl nehmen - Danke dir :)
    Aber hattest du auch die original PUs gesplittet oder andere drin? Ich bin so gespannt, wie es klingen wird. So ich werd jetzt mal anfangen mit dem einen PU...und die Potis werd ich dann wohl mal bestellen. :great: Und ne neue Buchse auch gleich mal...kann ja nicht schaden ;)
     
  12. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 04.05.08   #12
    Das waren zwei SH-6, also nicht die Original PUs von meiner 1996er Epi. Metal-Paula sozusagen. :D Ich hab die Dinger auch nicht gesplittet, sondern parallel geschaltet - aber das geht mit denselben Potis, nur andere Verdrahtung.

    Ansonsten hab ich noch ne alte Charvel Model 3 mit splitbarem Hot Rails am Neck und splitbarem Ibanez INF-2 (bekam ich quasi geschenkt, klingt dafür verdammt gut...) an der Bridge. Manchmal ist so eine zusätzliche Sound-Option schon interessant. :)
     
  13. spa

    spa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.05
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    6.757
    Ort:
    in einem Kaff
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    15.106
    Erstellt: 04.05.08   #13
    Ja ich hoffe das wird, also der Poti ist abgesegnet? ;) Dann bestell ich jetzt mal und wenn ich nächstes WE nach Hause komme, dann kann ich das vollenden, ich hab nur auf einer Seite keinen Durchgang mehr gemessen, hoffentlich ist da nix kaputt...
     
  14. poor but loud

    poor but loud Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.08
    Zuletzt hier:
    29.07.16
    Beiträge:
    752
    Zustimmungen:
    85
    Kekse:
    3.464
    Erstellt: 05.05.08   #14
    Potis für Les Pauls, noch dazu als Push-Pull-Typ, gibt es heute nur noch in 500 Kiloohm. Ich würde den Schleifer und den Masseanschluss des Potis über einen 820-Kiloohm-Widerstand verbinden. Durch die Parallelschaltung ergeben sich voll aufgedreht dann ca. 310 Kiloohm.
     
  15. spa

    spa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.05
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    6.757
    Ort:
    in einem Kaff
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    15.106
    Erstellt: 05.05.08   #15
    Ach aber ich denke Blue Gator liegt da nicht falsch, ich hab jetzt die 500kOhm Version genommen und das wird schon, im Notfall lieber Höhen rausdrehen... :)
     
  16. melgyspsy

    melgyspsy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.07
    Zuletzt hier:
    28.09.15
    Beiträge:
    440
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    1.159
    Erstellt: 07.09.08   #16
    ich benutze mal diesen thread:
    was soll ich für potis bei nem p-90er nehmen? zählt da auch die single-coil faustformel mit 250 kohm oder eher nicht? und wenn ja, sowohl für tone und volume?
    dazu dann noch ne frage: hab hier irgendwo gelesen, daß man mit nem zusätzlichen kondensator am volumepoti die lautstärke runterregeln kann, ohne daß sich der sound ändert, finde den thread nur nicht wieder. aber genau jenes würde ich auch gern machen. bräuchte einfach nur infos, was genau ich bestellen soll, um die komplette elektronik zu wechseln und fit für nen p90er zu machen, das wäre total nett von euch. hab mir das bei rockinger zwar schon durchgelesen, bin mir aber wegen des p90 unsicher.
     
  17. spa

    spa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.05
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    6.757
    Ort:
    in einem Kaff
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    15.106
    Erstellt: 08.09.08   #17
    Hiho,
    als ich damals die beiden Potis bekommen hatte, einer mit knapp 470kOhm und der andere mit 520 oder so hat man auf jeden Fall einen krassen Unterschied gehört, um da mal meine eigene Frage zu beantworten ;)

    Das was du meinst von wegen des Höhenverlustes beim leiserregeln ist der "Tone Bleed Cap"-Mod. hab da mal was gefunden. Sonstige Verkabelungsdiagramme findet man auch sehr gut bei Seymour Duncan auf der Seite! :great:

    Aber mit deinem spezifischen Problem, was di Potis für P90 angeht kann ich dir nicht weiterhelfen...Hab HIER mal noch einen Thread aufgetan...aber ne Faustregel gibts da wohl nicht.
     
  18. melgyspsy

    melgyspsy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.07
    Zuletzt hier:
    28.09.15
    Beiträge:
    440
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    1.159
    Erstellt: 09.09.08   #18
    ah cool, danke, der duesenberg domino thread hat eigentlich alle erklärungen geliefert. das mit dem kondensator hab ich dann zwischenzeitlich auch auf der rockingerseite wiedergefunden, die sich trotteligerweise auch noch in meinen lesezeichen befindet :gehirn: :D
    da ich aber die auktion eh kurz nach deiner antwort verloren habe, hat sich das thema fürs erste erledigt. irgendwie spuckt die bucht leider selten brauchbare p90er in dogear-format aus.:mad:
     
Die Seite wird geladen...

mapping