prestige oder gerechtfertigt?

von skepti, 20.03.06.

  1. skepti

    skepti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.05
    Zuletzt hier:
    9.06.15
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 20.03.06   #1
    hi zusammen,
    mein bekannter hat mir gesagt, das er dieses jahr seine tom anderson verkaufen will. die gitarre hat 1995 5000 dm gekostet. er will zwischen 900 und 1000 eu dafür haben.
    meine frage ist:
    bis zu welchem preis kann man wirklich von spürbaren qualitätsunterschieden sprechen ( in bezug auf verarbeitung, klang und bespielbarkeit) und wo fängt das ganze an, eine prestige sache zu werden?
    oder kennt von euch einer so eine gitarre und kann behaupten, das sie jeden euro wert ist?

    gruß
    skepti
     
  2. cyanite

    cyanite Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.04
    Zuletzt hier:
    23.08.14
    Beiträge:
    1.699
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.772
    Erstellt: 20.03.06   #2
    Was die Qualität angeht ist das sehr unterschiedlich. Generell gilt: Mit dem Zuwachs an Gain sinkt die wichtigkeit der verwendeten Hölzer und steigt etwas die Wichtigkeit der verwendeten Pickups. Für Stilrichtung Rock-Metal, wo viel HiGain gespielt wird, kann eine 800€-Gitarre durchaus schon wirklich pefekt sein - Man könnte sagen alles darüber ist "Prestige" ODER man braucht bestimmte Features ganz besonders, die es in "perfekter Qualität" nur in teuren Modellen gibt (z.B. Floyd Rose System).
    Die Verarbeitung und Qualitäts-Anmutung is teilweise auch schon bei 500€-Gitarren top.

    Es gibt aber auch durchaus Fälle, in denen der Sprung von 1000€ auf 2000€ noch einen echten Unterschied ausmacht.
     
  3. skepti

    skepti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.05
    Zuletzt hier:
    9.06.15
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 20.03.06   #3
    hi
    vielen dank für deine antwort!
    kennst du zufällig diese marke (tom anderson) ?
    evtl. weißt du ja einen rat für mich. ich habe eine tokai les paul bj.91, in der am steg ein gibson classic '57 eingebaut ist. leider neigt der pu sehr zum pfeifen, wenn viel gain bei hoher lautstärke reingedreht ist. die kappen habe ich schon entfernt. oder würdest du sagen, das dieser pu oder gar gitarre nix für hardrock ist? hättest du eine empfehlung für einen anderen pu, der da besser geeignet ist?

    gruß
    skepti
     
  4. cyanite

    cyanite Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.04
    Zuletzt hier:
    23.08.14
    Beiträge:
    1.699
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.772
    Erstellt: 20.03.06   #4
    Man kann soweit ich weiss bei Häussel Pickups nachwachsen lassen, falls es daran liegt. Ich glaube das kostet mit Porto so ca. 30-40€. Kannst da ja mal Fragen. Es kann aber auch die Abschrimung sein, wobei ich das bei ner Tokai nicht glaube, nach dem zu urteilen, was man hier so über die liest (kenne mich mit Tokai selbst nicht aus).

    Mein Lieblingspickup ist der Seymour Duncan SH-4, den ich wirklich empfehlen kann. Klingt IMO sehr ausgewogen mit einem Schuss Höhen dazu. Den würde ich fast für jede Musik-Richtung als Bridge-Pickup empfehlen.

    Tom Anderson ist mir zwar schonmal zu Ohren gekommen, allerdings kenne ich von denen auch nicht mehr als ein paar Bilder von der Webseite.
     
Die Seite wird geladen...

mapping