Problem beim Saitenwechsel mit Floyd Rose

von Tobold, 30.06.08.

  1. Tobold

    Tobold Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Zuletzt hier:
    16.09.08
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.06.08   #1
    servus miteinander,
    ich habe gestern bei meiner ibanez rgr 320 ex den ersten saitenwechsel nach dem kauf durchgeführt, da die gitarre ein floyd rose besitzt gestaltete sich des ganze allerdings ein wenig umständlich, da ich einen kleinen fehler gemacht habe:
    also, ich habe anstatt die saiten einzeln zu wechseln alle gleichzeitig runtergemahct, wodurch die bridge natürlich an den korpus hingezogen wurde.
    um dies zu beheben, habe ich einfach die gitarre höhergestimmt, um das vibrato wieder in eine waagrechte position zu bringen.
    nun ist wieder alles im lot, dennoch habe ich es nicht geschafft das vibrato in eine 100% waagrechte position zu bringen.

    Nun meine Frage:
    ist das schlimm, oder kannih das lassen?

    schonmal danke für eure antworten
     
  2. Klobuerste91

    Klobuerste91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.014
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    1.544
    Erstellt: 30.06.08   #2
    Wenn du alle Saiten abziehst ist das logisch das die Bridge an den Korpus "gezogen" wird. ( Mir fehlt iwie. das Wort;)) Da ist dann ja kein Zug mehr auf der Bridge, wenn du die gleiche Saitenstärke nochmal drauf tust müsste doch alles wieder in Ordnung sein und die Bridge sollte wieder parallel sein. Wenn ich dich falsch verstanden habe, Entschuldigung.:)
    Da passiert auch nichts wenn du alles Saiten runterziehst, das ist nur ein Gerücht. Übrigens hättest du auch nichts verstellen müssen wenn du die Saiten abhast.
     
  3. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 30.06.08   #3
    naja, wenn das tremolosystem nicht 100%ig waagerecht zum korpus steht, kann es auch nicht zuverlässig arbeiten, d.h. du musst dich da auf verstimmung einstellen.

    wie man das system richtig einstellt hat der user [E]VIL mal schön in einem workshop zusammengefasst. diesen findest du hier:
     
  4. Blinky87

    Blinky87 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.05
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    1.211
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    4.338
    Erstellt: 30.06.08   #4
    Lass mich raten: Du hast keine Gitarre mit Floyd Rose, right? ;) Egal was du für Saiten aufziehst, wenn man eine Saite hochstimmt, gibt das ganze Tremolo nach und die anderen Saiten stimmen automatisch runter. Deswegen blockt man am besten das Trem beim Stimmen wie in [E]vil's Workshop mit einem Holzklotz o.ä. Das ist die nervenschohnenste und sauberste Methode.
     
  5. Klobuerste91

    Klobuerste91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.014
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    1.544
    Erstellt: 30.06.08   #5
    Nein, ich habe keine. Ich habe aber eine mit einem ähnlichen, da dachte ich das wäre dann das gleiche. *schäm* Ok, jetzt hast du mich aber eines besseren belehrt.;) Ich nehme alle meine bisherigen Aussagen zurück. :)
     
  6. Blinky87

    Blinky87 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.05
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    1.211
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    4.338
    Erstellt: 30.06.08   #6
    Halb so wild, ich hab mich mit den Floyds ja auch noch nicht soo lange auseinandergesetzt, aber wenn man sich ein wenig mit Physik auskennt und ein bisl schraubt und probiert, kommt man auf ne Lösung. Der obige Workshop ist wirklich gut erklärt und wird hier auch gerne verlinkt. :) Denn wenn das Trem nicht fixiert ist, hat mans irgendwann in ner senkrechten Position, wenn man stimmt und stimmt und einfach nicht das korrekte Tuning trifft - vorrausgesetzt es schnappt vorher nicht aus den Lagerbolzen raus und schiebt selbige vor sich her. :D
     
  7. Tobold

    Tobold Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Zuletzt hier:
    16.09.08
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.06.08   #7
    aaaaalsoooo:
    was ich jetzt aus dem workshop rausfiltern konnte is, dass man etwas dagegen klemmen sollte, um das vibrato während dem stimmen in waagrechter position zu halten, schön und gut, aber wann weiß ich, dass es in einer wirklich waagrechten position ist? ich habs halt mitm geodreieck ausgemesse, aber die verstimmungsprobleme sind immer noch da, wil heißen, da stimmt was nicht
     
  8. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 30.06.08   #8
    naja, die bodenplatte des tremolosystems muss absolut parallell zur gitarrendecke stehen
    bei meinen gitarren schließen die eigentlich bündig ab,
    sprich wenn du von der seite draufschaust, siehts aus, als wenn das tremolosystem aufliegt.

    ist schwierig zu erklären, ich hoffe es war trotzdem verständlich.
    blockieren sollte aber nicht während des stimmens, sondern während des wechsels ;)
    immer wieder und immer wieder nachstimmen, wenn der tremoloblock nach oben oder unten geht, dann hinter am federhalter nachjustieren und dann kommste langsam aber sicher zum ziel.
    du hast jetzt leider die schweinearbeit vor dir ;)
    wenn du blockiert hättest wärest du längst schon fertig (ich weiß, ist fies von mir :D)

    beim nächsten mal weisst du es garantiert besser,
    aber wenns dich tröstet....
    genauso gings mir die ersten beiden male auch und ich hätte das teil am liebsten aus dem fenster geworfen ;)
     
  9. Blinky87

    Blinky87 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.05
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    1.211
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    4.338
    Erstellt: 30.06.08   #9
    So genau muss mans nicht nehmen, ich stell meine Floyds auch immer so ein, dass sie leicht(!) nach hinten gekippt sind - dann hab ich mehr Spielraum zum Downbenden. Ich würde eher drauf tippen, dass die Saiten suboptimal aufgezogen und / oder nicht ausreichend gedehnt sind. Zumindest sind das meine Erfahrungen. Hängt auch vom Trem ab und dem Zustand der Messerkanten.

    Du sagst, du hast ausgemessen... Ist das Edge denn nun absolut parallel zum Korpus? Das würde meine Vermutungen bestätigen.
     
  10. Dust

    Dust Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.05
    Zuletzt hier:
    17.09.13
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 30.06.08   #10
    Hi,
    schau dir mal dieses Video Klick Mich! hier an, da wird das super erklärt und is denke genau das wonach du suchst ;)

    greetz
    Dust
     
  11. Tobold

    Tobold Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Zuletzt hier:
    16.09.08
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.07.08   #11
    jo, hats gut erklärt,
    aber dann scheint es ja gar nicht so wichtig zu sein, dass es 100% (ich meine das wörtlich)gerade is. der hats ja auch nur per augenmaß gemacht.
    wie auch immer ich denk ich werde nichtsdestotrotz zum musikladen fahren und des kurz von denen einstellen/machen lassen, dann fahr ich da einfach einmal hin, und die sache is zumindest bis zum nächsten saitenwechsel gegessen
     
Die Seite wird geladen...

mapping