Problem mit E-Phrygisch

A
ASROMA
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.10.10
Registriert
04.10.10
Beiträge
2
Kekse
0
Hallo ihr Musiktheorie-Experten ;) ,

Während dem Improvisieren über einen Jamtrack in A-Harmonisch-Moll (grobe Akkordfolge: Am, Dm, E7, Am) ist mir folgendes aufgefallen:
Als auf dem Jamtrack der E7 Akkord gespielt wurde (also die V. Stufe in A-Harmonisch-Moll) habe ich versucht einen Lick auf den E-Phrygisch-Modus zu spielen, anstatt wie üblich den HM5 Modus (Phrygisch-Dur-Modus) zu benutzen. Der Lick enthielt nun ein G anstelle eines Gis, (wie es bei der HM5-Skala üblich ist), dass aber weder im E7 Akkord noch in der A-Harmonisch-Moll-Tonart vorkommt. Das Resultat war überraschend gut und der Lick hatte einen "spanischen touch".

Meine Frage ist nun: wie hängt der E-Phrygisch Modus mit der A-Harmonisch-Moll-Tonart zusammen?

Ich habe mir folgendes überlegt:

Akkordfolge in Jamtrack, die mich interressiert : Am Dm E7 Am

E-Phrygisch ist: E F G A H C D E --> Stufen: I(moll) II(dur) III(dur) IV(moll) V(vermindert) VI(dur) VII(moll)

A-Harmonisch Moll ist: A H C D E F Gis A --> Stufen: I(moll) II(vermindert) III(übermässig) IV(moll) V(dur) VI(dur) VII(vermindert)

Mir ist klar, dass man über den gesamten Jamtrack mit der A-Harmonisch-Moll-Skala improvisieren kann, da die ganze Akkordfolge, global gesehen, zur A-Harmonisch-Moll-Tonart gehört. Wenn man das ganze nun aber Modal betrachtet, so würde ich über Am --> A-Aeolisch, über Dm --> D-Dorisch und über E7 --> Phyrgisch Dur bzw. HM5 spielen (da das Gis enthalten ist).
Weshalb beisst sich nun jetzt aber der E-Phrygisch Modus (der bekanntlich auf die III (in Dur) bzw. V (in natürlich Moll) Stufe aufgebaut ist) über ein E7 akkord nicht??
Vorallem auch dann, wenn ich im Lick ein G spiele, dass weder im E7-Akkord noch in der A-Harmonisch-Moll-Tonart enthalten ist?

Ich hoffe, dass ihr mein Problem lösen könnt. Bin gespannt auf eure Antworten.

Danke im Voraus

Liebe Grüsse

ASROMA
 
Eigenschaft
 
M
MaBa
HCA Musiktheorie
HCA
Zuletzt hier
29.11.22
Registriert
26.06.05
Beiträge
1.480
Kekse
4.603
Mir ist klar, dass man über den gesamten Jamtrack mit der A-Harmonisch-Moll-Skala improvisieren kann, da die ganze Akkordfolge, global gesehen, zur A-Harmonisch-Moll-Tonart gehört. Wenn man das ganze nun aber Modal betrachtet, so würde ich über Am --> A-Aeolisch, über Dm --> D-Dorisch und über E7 --> Phyrgisch Dur bzw. HM5 spielen (da das Gis enthalten ist).

Die Tonart ist a-Moll. Eine Trennung zwischen natürlich, Melodisch- und Harmonisch-Moll gibt es in der Praxis nicht. Die verschiedenen Tonleitern sind theoretischer Natur.

Anstatt von modaler Betrachtungsweise zu sprechen würde ich von Chord-Skales sprechen.

Weshalb beisst sich nun jetzt aber der E-Phrygisch Modus (der bekanntlich auf die III (in Dur) bzw. V (in natürlich Moll) Stufe aufgebaut ist) über ein E7 akkord nicht??
Vorallem auch dann, wenn ich im Lick ein G spiele, dass weder im E7-Akkord noch in der A-Harmonisch-Moll-Tonart enthalten ist?

e-phrygisch und e-HM5 unterscheiden sich nur in dem einen Ton. Das G kann im E7 als #9 aufgefaßt werden. Dieser Ton ist ja in der A-moll-Tonart verankert und klingt deshalb auch nicht verkehrt. Er hat ein ähnliches Spannungsniveau wie das F (die b9). Beide Tensions ergänzen sich gut. (Frank Sikora ergänzt die HM5-Skala der Dominante eigentlich immer mit der #9 => HM5+#9)

Gruß
 
Gitarro-Saurus
Gitarro-Saurus
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.11.16
Registriert
04.10.10
Beiträge
23
Kekse
0
Ein G über E7 spielen - darum gehts doch letztlich, oder? Schön vereint finde ich sie im sogenannten Hendrix Akkord. E0-A7-D6-G7-H8-E0. Die D-Saite 6.Bund ist die Dur Terz zum E, H-Saite 8.Bund ist das G, das sich damit beißt - oder einfach cool klingt in der Kombi. Aber manchmal sind Spannungen interessant und aussagekräftig, manchmal klingts einfach falsch und doof. Ist halt alles kontext abhängig - und Geschmacksempfinden gehört auch dazu. Ich persönlich spiel gern das Gis über E7 und dann wieder G wenns über Amoll und dmoll geht, weil ich den Kontrast mag.

tja, das war mein Senf dazu :redface:
 
A
ASROMA
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.10.10
Registriert
04.10.10
Beiträge
2
Kekse
0
Danke viel mals sowohl an MaBa als auch an Gitarro-Saurus! Ihr konntet meine Frage bestens klären. Soweit ich das verstanden habe, kann man beim Improvisieren auch sehr gut mit Extensions (9, 11, 13) arbeiten. Habe gar nicht überlegt, dass das G eigentlich nur das #9 ist. Hab halt noch sehr sehr vieles zu lernen.. :) hehe

Danke speziell an MaBa für die konstruktiven Korrekturen, dass kann echt weiterhelfen.
 
Gitarro-Saurus
Gitarro-Saurus
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.11.16
Registriert
04.10.10
Beiträge
23
Kekse
0
Wenn ich dir noch einen persönliche Tip geben darf für die Improvisations-Übungen: Neben dem theoretischen Verständnis gehört es dazu sich immer wieder ein eigenes Urteil zu machen - wie gefällt mir eigentlich was ich spiele? Der persönliche Geschmack zählt - und er entwickelt sich weiter! So war es jedenfalls bei mir. Und er ist der Leitfaden um irgendwann zu sagen: Das was ich hier spiele paßt zwar in keine Theorie - aber es klingt einfach ausdrucksstark. Und das kommt meist auch beim Hörer rüber. Niemand wird jemals sagen - hey - wie du diese Septime dort über die Tonika gespielt hast - und das noch im Offbeat - hey - das hast du ja toll gelernt.. oder so ähnlich... du verstehst was ich meine... fühlen und dir selbst genau zuhören...

Ich habe für mich mal erkannt: Theorie brauche ich genau soviel, um das was ich als gut klingend empfinde - bestimmte Akkordverbindungen oder Skalen - leichter in anderen Kontexten reproduzieren zu können. Dafür ist sie eine enorme Hilfe. Aber sonst kann man auch einen rauchenden Kopf bekommen.

Gruß!
 
B
bayernangebote
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.01.11
Registriert
07.12.10
Beiträge
6
Kekse
0
Genau, finde ich auch: Theorie ist Laberei, die immer anders klingt als die Musik selbst, egal wie ausgefeilt, zutreffend, unzutreffend die Theorie ist. Nach allem geht es um einen Prozess von Spannungsauf- und abbau. Jeder gespielte Ton kann dazu sein Scherflein beitragen. Im Bereich Jazz hab ich mir mal folgendes vorgestellt: Sagen wir mal , dass die Tonart oder der gegenwärtig gespielte Akkord Cmaj7 ist. c, d, e, f, g, a, h Sind dann als Akkordskalentöne schon mal als konsonant anerkannt ( mit gewissen Einschränkungen für das f ). Spiel ich nun in einem Blues-Zusammenhang, so kommen eb, f# und b hinzu: c, d, eb, e, f, f#, g, a, b, h. Spiel ich in einem Bebop-Zusammenhang so kommt das g# der Bebop-Skala hinzu: c, d, eb, e, f, f#, g, g#, a, b, h, fehlt nur noch ein Ton, das c# oder db, für die komplette chromatische Skala und den kann man eben als Durchgangston spielen. Also: Anything goes! ES kommt nicht drauf an, was du spielst, sondern wie du es spielst.
 
Mondluchs
Mondluchs
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.01.17
Registriert
06.07.09
Beiträge
885
Kekse
2.986
Ort
Wienumgebung
Wobei ich das f# aus dem Blueszusammenhang nicht ganz verstehe, denn typisch hierfür ist doch eher die Mollpentatonik, welche uns die Töne eb und b geben. Das f# würde ich eher als den Grundtonvorrat nehmen, das f wie das c# dann als Durchgangstöne nehmen bzw. darauf achten, den Tritonus zwischen h und f bewusst zu verwenden.
 
Funkeybrother
Funkeybrother
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
16.09.21
Registriert
22.06.08
Beiträge
1.662
Kekse
7.029
Ort
Westfalenland
Wobei ich das f# aus dem Blueszusammenhang nicht ganz verstehe, denn typisch hierfür ist doch eher die Mollpentatonik, welche uns die Töne eb und b geben.

Genaugenommen wäre es wohl auch besser, die Blue Note als b5 zu bezeichnen, da sie wohl meistens als verminderte Quinte gespielt wird - bei Maj7-Akkorden sowieso eher selten. Die lydische Quarte #4(11) verwendet man dagegen sozusagen als Ersatz für die reine Quarte (Avoid-Note), die ja in der Regel nur als Durchgangston zu gebrauchen ist.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben