Begleitakkorde anhand von Stufendreiklängen herrausfinden

  • Ersteller poppyred
  • Erstellt am
P

poppyred

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.09.12
Registriert
17.09.09
Beiträge
19
Kekse
0
Hi,

Die Akkorde die zu einer entsprechenden Tonart gehören, bildet man ja wie folgt:

Einzelne Töne der C-Dur Tonleiter als "Akkordgrundtöne" nehmen und auf jeden Ton eine Terz schichten, bis der nächste tonleitereigene Ton erreicht ist. Auf diesen nochmals eine Terz. Auf Grund der Intervalle (große und kleine Terz) ergeben sich somit die Akkorde für die entsprechende Tonart:

I II III IV V VI VII VIII
C-Dur D- E- F-Dur G-Dur A- B- C-Dur (entspricht C-Dur Tonart)

Somit kann ich mit all diesen Akkorden, ein Lied das in C-Dur steht, begleiten. Oder??


Soweit ich richtig informiert bin, bleibt dieses Schema bei allen Dur-Tonarten gleich. Also immer dur-moll-moll-dur-dur-moll-dur.

Was mache ich aber, wenn ich ein Lied mit der Tonart D-Dur begleiten möchte???

Wenn doch das Schema dur-moll-moll-dur-dur-moll-dur bei allen Dur-Tonarten gleich ist,
passen meine Akkorde nicht mit dem Schema überein:

I II III IV V VI VII VIII
D- E- F-Dur G-Dur A- B- C-Dur D-

Ich meine....Die erste Stufe müsste doch auf jeden Fall Dur sein, da dies der Grundton der Tonart ist.
Wenn ich aus dem Akkord D- einfach einen D-Dur Akkord mache, stimmt das Prinzip auch nicht mehr, da D-Dur die Töne D-fis-G beinhaltet und somit nicht mehr nur aus leitereigenen Tönen besteht.

Im endefekt kann es dann ja garkein Lied in D-Dur geben, da D immer Moll sein muss. Oder "schieb" ich die Stufen solang umher, bis D- auf einer "Moll-Stufe" steht?? z.B.

I II III IV V VI VII VIII
F-Dur G-Dur A- B- C-Dur D- E- F-Dur

Jetzt passt zwar mein D- wieder, aber z.B. G-Dur ist nun auf der 2. Stufe, die ja nach dem Schema dur-moll-moll-dur-dur-moll-moll-dur, ein Moll ist. Und sowieso, steht nun F-Dur auf der 1. Stufe, somit wäre dies ja nun die Tonart F-Dur und nicht D-Dur.

Könnte ich dann, ein Lied das in D-Dur steht, nur mit den Akkorden;

I II III IV V VI VII VIII
C-Dur D- E- F-Dur G-Dur A- B- C-Dur

begleiten??

Naja, lange Rede, kurzer Sinn...Kann mir bitte jemand erklären wie ich Begleitakkorde für eine Melodie oder so herausfinden kann????
DANKE!!!!!!!!!!!!!
 
J

jutze

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.14
Registriert
06.09.08
Beiträge
85
Kekse
469
Soweit ich richtig informiert bin, bleibt dieses Schema bei allen Dur-Tonarten gleich. Also immer dur-moll-moll-dur-dur-moll-dur.

Falsch. Dur-Moll-Moll-Dur-Dur-Moll-Mollb5.
(Von Moll aus: Moll-Mollb5-Dur-Moll-Moll-Dur-Dur)

Die Akkorde, die du oben erwähnt hast, bilden die Stufendreklänge der Tonart C-Dur. Soweit richtig.
Du willst ein Lied in D-Dur begleiten?

Dazu musst du wissen, dass man nicht in jeder Tonart einfach so dieselben Akkorde verwenden kann.

D-Dur-Tonleiter:

D E Fis G A H Cis D

Wir sie harmonisiert, sieht das so aus:

D E Fis G A H Cis D
Fis G A H Cis D E Fis
A H Cis D E Fis G A

Daraus ergeben sich folgende Dreiklänge:

I: D-Dur
II: E-Moll
III: Fis-Moll
IV: G-Dur
V: A-Dur
VI: H-Moll
VII: Cis-Moll b5

Und schon hast du wieder hast du das Schema Dur-Moll-Moll-Dur-Dur-Moll-Mollb5

Dein Fehler war, dass du versucht hast, Akkorde zu bilden, die nur aus der C-Dur/A-Moll-Tonleiter kommen (hui, ganz schön viele Beistriche).

Ich hoffe, dir ist alles ein bisschen klarer :)

mfg
 
P

poppyred

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.09.12
Registriert
17.09.09
Beiträge
19
Kekse
0
Achso,

das heißt also, wenn ich z.B ein Lied in G-Dur begleiten möchte, geh ich einfach von der G-Dur Tonleiter aus und nehme ihre Grundtöne als "Akkordgrundtöne":

G A B C D E Fis

Stufen:

I. G-dur
II. A-
III. B-
IV. C-dur
V. D-dur
VI. E-
VII Fis-5b
VIII G-dur

AHA!! Dann muss der Akkord D garnicht immer ein D-Moll Akkord sein!! (sondern nur bei C-Dur) Und die dazugehörigen Akkorde brauch ich nicht mehr alle ihrer Terzaufschichtung nach aufschreiben, da ich den "Grundstein" (dur-moll-moll-dur-dur-moll5b-dur) ja bereits bei der C-Dur Tonleiter gelegt hab.
Eigentlich total einfach!

YEAH!!! aus Frustration wird Motivation! 1000 Dank!!!:) Hast es wirklich cool erklärt!!!

Ach, eins noch...könnte ich nur anhand von den Stufen auch eine Tonart ermitteln??
 
L

langhaar!

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.05.15
Registriert
02.07.08
Beiträge
1.582
Kekse
5.040
Wenn ich aus dem Akkord D- einfach einen D-Dur Akkord mache, stimmt das Prinzip auch nicht mehr, da D-Dur die Töne D-fis-G beinhaltet und somit nicht mehr nur aus leitereigenen Tönen besteht.

Hier liegt der Fehler.
D-Dur hat andere Töne als C-Dur.
F# ist kein Ton von C-Dur, aber von D-Dur.
Schau dir erst den Aufbau einer Dur Tonleiter an, bevor du dich mit Stufenakorden beschäftigst.


Ach, eins noch...könnte ich nur anhand von den Stufen auch eine Tonart ermitteln??

Aus Akkorden meinst du wahrscheinlich?
(Wenn du die Stufen hast, brauchsst du nichts mehr zu ermitteln)

Umgekehrter Weg.
Du löst die Akkorde in Noten auf und sortierst sie (grob vereinfacht, um dich nicht unnötig zu verwirren).
 
J

jutze

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.14
Registriert
06.09.08
Beiträge
85
Kekse
469
Quintenzirkel_Transponieren.png


RICHTIG! :D

Hier hast du, was ich oben erklärt habe, im Quintenzirkel

In blau stehen die Akkorde von C-Dur/A-Moll
In gelb stehen die Akkorde von Es/C
In rot stehen die Akkorde von E/Cis

Bei den Markierungen ist aber jeweils nicht die 7. Stufe von Dur ausgesehen markiert, weil ihre Paralleltonart nicht mehr in die Grundtonart gehört...

(Damit hab ich dich jetzt vermutlich verwirrt. Wenn du es noch nicht verstanden hast, erklär ichs dir nochmal.)

Zu deiner Frage:

Ja, man kann (meistens) anhand der Stufen die Tonart herausfinden. G-C ist zum Beispiel eine klassische V-I Kadenz: Spannung - Ruhe (Dominante-Tonika)

Oder auch C-F-G-C
I-IV-V-I

Ruhe -Spannung -Ruhe
Tonika-Subd.-Dom.-Tonika

Einfacher wird es, wenn vierstimmige Akkorde vorkommen. Dann weist zum Beispiel ein G7-Akkord (Dominant-Sept-Akkord) in der Regel auf die Tonart C-Dur hin, weil bei den vierstimmigen Akkorden der Dominantseptakkord immer auf der Dominante (G) ist.

EDIT:

Aus Akkorden meinst du wahrscheinlich?
(Wenn du die Stufen hast, brauchsst du nichts mehr zu ermitteln)

Umgekehrter Weg.
Du löst die Akkorde in Noten auf und sortierst sie.

Stimmt, wenn du schon die Stufen hast, dann ist Stufe I die Tonart ;)
 
P

poppyred

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.09.12
Registriert
17.09.09
Beiträge
19
Kekse
0
Mit den vierstimmigen Akkorden scheint mir das irgendwie einleuchtender. G7 kommt pro Tonart ja sowieso nur einmal vor und bestimmt damit ja schon quasi automatisch die Tonart. In dem Fall C-Dur.

Würde dass dann beudeuten, dass ganz gleich welche Akkorde in einem Lied vorkommen, sobald ein G7 Akkord auftaucht, ist es C-dur??
Wäre ja fast schon zu einfach um wahr zu sein. Hihi.

Ohje, das mit dem Quintenzirkel will mir nur halb in den Kopf. Werd mich da wohl noch etwas "einlesen" müssen.

Aber was mach ich wenn ich z.B. die Akkorde E-Dur A-Dur und B-Dur habe. (Chords von "they hung him on a cross" Lead belly)

Wie erkenne ich am einfachsten um welche Tonart es sich dabei handelt?? Hab versucht die Akkorde zu zerlegen:

E = E G B
A = A C E
B = B C E

In jedem Akkord kommt ein E drin vor. Kann ich somit darauf schließen das es die Tonart E-dur ist???
Wie geh ich nun weiter vor??
 
L

langhaar!

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.05.15
Registriert
02.07.08
Beiträge
1.582
Kekse
5.040
Sorry, aber ein E-Dur hat die Töne E G# B.
Und ein B-Dur besteht nicht aus B C E.

Nochmal: schau dir erst die Grundlagen an, auf denen der Rest aufbaut (Akkordbildung, Intervalle und Aufbau von Tonleitern).
Du kannst keine Tonleitern und Stufen bestimmen, wenn du nicht weisst, wie Akkorde oder Tonleitern aufgebaut sind.

Wie geh ich nun weiter vor??

Um die Frage trotzdem mal zu beantworten:
du fasst die Töne aller Akkorde zusammen, sortierst sie und kannst dann an den vorhandenen Intervallen die Tonleiter ablesen.
Wenn du also wirklich mal die Töne E G B, A C E, B C E hast,
gibt das zusammengefasst und sortiert E G A B C.
Welche Tonart das ist, hängt davon ab, welcher Akkord als tonales Zentrum (Stufe I) empfunden wird. Könnte Z.B. E moll oder E Phrygisch sein, aber auch A-Moll oder anderes.
 
J

jutze

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.14
Registriert
06.09.08
Beiträge
85
Kekse
469
Mit den vierstimmigen Akkorden scheint mir das irgendwie einleuchtender. G7 kommt pro Tonart ja sowieso nur einmal vor und bestimmt damit ja schon quasi automatisch die Tonart. In dem Fall C-Dur.

Würde dass dann beudeuten, dass ganz gleich welche Akkorde in einem Lied vorkommen, sobald ein G7 Akkord auftaucht, ist es C-dur??
Wäre ja fast schon zu einfach um wahr zu sein. Hihi.

In der Regel ist das richtig! Oft gibt es aber Ausnahmen in Liedern. Zum Beispiel verwendet man einen zweiten Dominantseptakkort, um mehr Spannung reinzubringen.

Aber was mach ich wenn ich z.B. die Akkorde E-Dur A-Dur und B-Dur habe. (Chords von "they hung him on a cross" Lead belly)

Wie erkenne ich am einfachsten um welche Tonart es sich dabei handelt?? Hab versucht die Akkorde zu zerlegen:

E = E G B
A = A C E
B = B C E

In jedem Akkord kommt ein E drin vor. Kann ich somit darauf schließen das es die Tonart E-dur ist???
Wie geh ich nun weiter vor??

Hier hilft dir das ledigliche Ansehen des Quintenzirkels:

Die Akkorde E-Dur, A-Dur und H-Dur (bzw. B-Dur) bilden eine "Reihe" nebeneinander. Daraus kann man schließen, dass man in E-Dur ist.
 
P

poppyred

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.09.12
Registriert
17.09.09
Beiträge
19
Kekse
0
Ok. Mehr Input würde nun wohl mehr schaden, als helfen. Muss all die Infos erstmal verdauen.

@ jutze
Danke für die Erklärungen und für die Mühe!! Du hast mir wirklich geholfen!!:great:
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben