Problem mit Security Locks: Schrauben lockern sich

von kashmir, 14.01.07.

  1. kashmir

    kashmir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.06
    Zuletzt hier:
    29.10.10
    Beiträge:
    190
    Ort:
    Gelnhausen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    129
    Erstellt: 14.01.07   #1
    Hallo erstmal :)


    Ich hab folgendes Problem:


    Ich habe meine Strat kürzlich mit Schaller Sec. Locks aufgerüstet, da ich doch bisschen Angst hatte dass sie irgendwann mir vom Gurt runterknallt.

    Nun kommt aber vor dass sich die Schrauben die die Locks am Korpus festhalten sich immer wieder lockern und rausdrehen :eek:

    Heute bei der Probe sind die gefährlich weit raus gegangen, hab ich aber erst am Ende gesehen, als ich Gitarre wieder im Gig bag verstaut habe... Nun habe ich Bedenken dass es ja rausbrechen könnte, wenn sich die Schraube bisschen lockert und ich die Gitarre "in Trance" wieder rumwirbel. Somit wäre meine Sec. Locks nicht mehr wirklich sicher!


    Also Leute, sagt mir mal bitte was es da für Hausmittelchen gibt! Ich dachte schon dran die Schrauben mit irgendnem Kleber einzukleistern und reinzudrehen, Frage wäre nur welcher Kleber dafür am besten geeignet ist und obs dann überhaupt hällt.


    Danke euch schonmal für die Hilfe :great:
     
  2. CMatuschek

    CMatuschek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.05
    Zuletzt hier:
    28.11.09
    Beiträge:
    876
    Ort:
    Wesel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    228
    Erstellt: 14.01.07   #2
    Ich würds mit ein wenig Holzleim versuchen. Etwas ins Lochder Schraube, Schraube rein, dürfte Halten. Oder 2-Komponentenkleber. Dürfte besser sein weil Leim bestimmt nich so gut an der Schraube klebt. Opoxit-Harz (oder wie mans schreibt) ist z.b. ein sehr sehr starker 2-Komponenten-Kleber.
    Auch gehört hab ich hier im Forum das man sein Streichholz mit ein wenig Kleber/Leim ins loch stekt und darein die Schraube bohrt. Kanns dir aber nicht 100%ig sagen.

    Wenn du Klebst musst du dir allerdings bewusst sein das du die Schraube dann wohl nie mehr richtig rausbekommst. Falls sie doch irgendwie Rausseißt oder du sie absichtlich rausreißt, weswegen auch immer, dann kann ich dir sagen das es in jeden Baumarkt sowas wie "HolzSpachtel" gibt. Das ist so ein Holz-Kleber gemisch. Man trägt irgendwo auf und danach ist es genauso wie Holz.
     
  3. madeye

    madeye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.618
    Ort:
    Hagen (NRW)
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 14.01.07   #3
    nimm einfach eine etwas dickere schraube für den gurtpin.
    das dürfte halten.
     
  4. (Sic)Maggot

    (Sic)Maggot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    14.10.12
    Beiträge:
    308
    Ort:
    Schönebeck
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    23
    Erstellt: 14.01.07   #4
    Also ich hatte einfach n bissel Holz Kitt reingeschmiert, weil das bei
    meiner Gitarre auch mal war...und jetzt hälts 1a kostet glaub ich HÖCHSTENS
    2€ das Zeug....und du hast dann soviel Kitt, um 200 der Löcher damit zu füllen xD
     
  5. Neuling

    Neuling Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.516
    Ort:
    uʍoʇuʍopǝpısdn
    Zustimmungen:
    200
    Kekse:
    2.285
    Erstellt: 14.01.07   #5
    Die passt doch dann nicht mehr durch die Sec-Locks. :rolleyes:


    Nimm ein Streichholz (ohne den Kopf natürlich), steck es in das Loch, ein wenig Holzleim rein, trocknen lassen, fertig.
    Dann einfach die Securitiy Locks reindrehen (ggf. nochmals etwas Holzleim ins Loch) und es wird bombenfest halten.

    Ich habe das bei meiner LP genauso gemacht und es hält wie eine 1.
     
  6. madeye

    madeye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.618
    Ort:
    Hagen (NRW)
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 14.01.07   #6
    die schraube sollte natürlich nur ein wenig dicker sein.
    das ist doch selbstverständlich.
     
  7. Doogie

    Doogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    30.07.16
    Beiträge:
    827
    Ort:
    Kirchenthumbach
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.658
    Erstellt: 14.01.07   #7
    Hi,

    ich würde das Loch für die Schraube auch einfach ausleimen, allerdings würde ich da nicht Streichhölzer nehmen (Streichhölzer sind ja aus Abfallhlz gemacht), vielmehr würd ich Buchenhölzchen verwenden. Buche ist ein Hartholz, das leihert auch mit der Zeit nicht so stark aus wie Streichhölzer.
    Leim direkt ins Loch bringt da denk ich nicht wirklich was, weil der Holzleim nur am Holz der gitarre haftet, nicht aber an der schraube. früher oder später bricht die schraube sowieso wieder raus.
    Holzkitt halt ich auch nicht für das Wahre, der ist lediglich dazu da Unebenheiten im Holz auszugleichen, hat aber sonst ausser der Farbe nur wenig Eigenschaften mit dem Holz gemein. Holzkitt ist nach dem Aushärten sehr viel poröser als Holz, jeder der schon mal versucht hat in ein ausgespachteltes Loch wieder ne Schraube reinzudrehen wird gesehn haben was da für ein Pulver rauskommt. - Sicher das hält auch eine Zeit, aber das Ausleimen mit Holz hält wohl definitiv am längsten und man kann die Schraube auch mal wieder rausschrauben, bei Bedarf.

    Grüße

    Doogie
     
  8. kashmir

    kashmir Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.06
    Zuletzt hier:
    29.10.10
    Beiträge:
    190
    Ort:
    Gelnhausen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    129
    Erstellt: 14.01.07   #8
    Vielen Dank erstmal für die Tipps leute! :)


    Ich denke ich werde eher das mit dem Streichholz probieren (weiß jezt nicht wo ich Buchenholz auf die Schnelle bekomme Doogie, sorry).

    Aufs Rausschrauben kommts mir auch nicht an, habe nicht vor die Gitarre zu verkaufen, und wenn ich dann mal reich und berühmt bin ist sie mit ihren Modifikationen viel mehr wert :p :D :D

    grüße

    kashmir
     
  9. Doogie

    Doogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    30.07.16
    Beiträge:
    827
    Ort:
    Kirchenthumbach
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.658
    Erstellt: 14.01.07   #9
    Buchenholz gibts zB als Rundstäbe im Baumarkt etc.
    Aber Streichhölzer tun es natürlich genauso. Wichtig ist halt nur dass die Schraube durch ihr Gewinde im Holz hält und nicht mit Leim oder Kleber ins Loch gesteckt und reingeklebt wird.

    Gruß
     
  10. Bluesmaker

    Bluesmaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 15.01.07   #10
    Ich meine zu erinnern, dass Streichhölzer aus dem relativ weichem Pappelholz hergestellt werden. Vor einiger Zeit hatte ich ein ähnliches Problem ... dann mit einem Zahnstocher lösen können. Ich bin der Meinung, dass der aus härterem Holz ist. Also den Zahnstocher welchen ich vorher in Holzleim getaucht habe, ins Loch gesteckt und was überstand abgebrochen. Dann verschraubt. Der Leim trocknet dann aus und ... roger. Ich glaube ich hatte sogar zwei Zahnstocher genommen.
     
  11. MacBeth

    MacBeth Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    499
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    5.249
    Erstellt: 15.01.07   #11
    Ich habe die gleiche Schraubengröße wie vorher genommen. Da mußte ich dann aber auch die Sec.Locks aufbohren und die Schreibe am kopf ein wenig abpfeilen. Ist zwar etwas mehr arbeit, dann passt es aber gut.
     
  12. Canon1

    Canon1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    415
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    444
    Erstellt: 15.01.07   #12
    Ich nehme auch Zahnstocher oder Schaschlikspieße und leime die Dinger immer ein. Bekommt man bei Bedarf (welchen ? - umlackieren tue ich nicht) auch wieder raus.

    Hällt Bombenfest. Habe dann einfach an allen Gitarren und Gurte die gleichen Locks, dann kann man einfach austauschen.
     
  13. mrkurdtmcbain

    mrkurdtmcbain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Beiträge:
    521
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    330
    Erstellt: 18.01.07   #13
    hey leute!

    bitte NIE Streichhölzer!!!

    stopft euch bitte keine streichhölzer in eure löcher:D ...streichhölzer sind viel zu weich und wenn ihr mehrere ins loch stopft und verleimmt...naja schnell hat man da eine Ikea-Gitarre - damit würde keiner eine Bühnenshow machen wollen...

    Also! Füllt das Loch mit einem Hartholz und Leim aus( es gibt geriffelte Rundstäbe (in Buche) in allen Dicken in jedem Baumarkt. Sucht euch Rundstäbe welche stramm reingehen aber nix mit extremer Gewalt(Holz könnte platzen) ....leimen(nen bissl Leim an den Außenwänden des Lochs verteilen und Leim an das Stäbchen selber), aushärten lassen(24H) und dann den Rest abschneiden(schneiden-mit dem cutter-vorsicht!!-->am besten vorher Klebeband um das Loch geklebt, weil man so nicht den Lack abschabt).
    Nun vorbohren, dass das Holz nicht beim Reindrehen der Schraube platzt und dann könnt ihr eure Gurthalter dranmachen...alles andere ist Schrott!!

    Bitte! ;)
     
  14. Doogie

    Doogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    30.07.16
    Beiträge:
    827
    Ort:
    Kirchenthumbach
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.658
    Erstellt: 18.01.07   #14
    naja

    die oben erwähnten Zahnstocher oder Schaschlikspieße sind ja meist aus hartholz (Buche).
    Die Methode von dir mrkurdtmcbain würd ich allerdings nur dann anwenden wenn das loch wirklich so groß ist dass sich meine katze zum schlafen reinlegt;)
    I.d.R reicht es das Loch einfach zu verkleinern indem Holz eingeleimt wird, hauptsache die Schraube zieht wieder.
     
  15. ollu

    ollu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.06
    Zuletzt hier:
    7.06.16
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    82
    Erstellt: 18.01.07   #15
    ich hab längere schrauben gesucht, die durch den pin passen, aber im bohrloch packen und habe dann die ganze nummer mit epoxi eingeschmiert und aufgefüllt.... hält wie bombe
     
  16. mrkurdtmcbain

    mrkurdtmcbain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Beiträge:
    521
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    330
    Erstellt: 18.01.07   #16

    naja... es is genau das gleiche^^ Man verkleinert auch nur das Loch =)
    musste ich auch genau heute für nen Kumpel machen^^
    der hatte seine Halter mit denen von Schaller ausgetauscht. Nur die Originalschraube beim Hals war wohl dicker als die von Schaller... Man konnte die halb rausziehen.

    Also die Methode mal wieder angewand....
    Ach diese Ausbohren-Leimen-Neuschrauben is übrigens nen gängiger Tischlertrick - uralt :D

    machts lieber richtig als halb.
    Ich würd mich ärgern, wenn sich bei nem Gig die Schraube verabschiedet.
     
  17. mrkurdtmcbain

    mrkurdtmcbain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Beiträge:
    521
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    330
    Erstellt: 18.01.07   #17
    ach übrigens...
    Zahnstocher usw.. das ist Restholz.
    und es hat schon einen guten Grund, warum "meine" Stäbchen geriffelt und nicht glatt sind.
     
  18. Hutmann

    Hutmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.06
    Zuletzt hier:
    14.04.11
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.01.07   #18
    Ich muss jetzt mal für die Streichhölzer in die Presche springen. Die Version hält bombenfest. In so ein Loch passen meist genau 2 davon rein, das eine natürlich halbiert. Dann Leim rein, Streichhölzer rein Schraube rein, trocknen lassen!Ich bezweifle, dass meine Locks sich nochmal lösen!
     
  19. Gast 2335

    Gast 2335 inaktiv

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    890
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    1.731
    Erstellt: 21.01.07   #19
    im endeffekt ist das egal, denn die schraube schneidet sich ihr gewinde auch in zahnstocher!
    Zahnstocher mögen schon restholz sein, aber eben Hartes REstholz... sie sind höchstwahrscheinlich aus dem gleichen REstholz als die Griffelten Baumarktstäbchen, meine locks halten mit leim+ zahnstocher mehr als perfekt!
     
  20. mrnouseforaname

    mrnouseforaname Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.05
    Zuletzt hier:
    30.09.10
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    385
    Erstellt: 23.01.07   #20
    also ich hab mit zahnstochern/streichhölzern noch keine erfahrungen gemacht (was aber jetzt nix zu bedeuten hat!!!). du solltest das problem auch von der "anderen seite" bekämpfen. beim mir haben die security-locks nicht nur die schraube rausgedreht sondern auch komisch gequitscht, das heißt du solltest den reibungswiderstand zwischen gurtverbindung und pin verringern. dadurch sinkt auch die chance, dass sich die schraube rausdreht. ein klein wenig öl soll wohl helfen, ist aber ne komische angelegenheit. manchmal etwas naja schleimig. die andere methode ist graphit (glaub ich so heißt das), quasi das zeug im bleistift. versuche mal über dem pin mit einem messer oder so etwas graphit von nem bleistift zu kratzen. es gibt auch graphitstifte, da ist das leichter. das verringert den widerstand zwischen pin und gurt und führt halt dazu, dass sich mit jeder bewegung des gurtes die schraube rausdreht. ich mach das schon seit nem halben jahr und es funkioniert.
     
Die Seite wird geladen...

mapping