Probleme mit G-Dur Akkord

  • Ersteller Seacucumber
  • Erstellt am
S

Seacucumber

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.09
Mitglied seit
24.03.09
Beiträge
3
Kekse
0
hi,

ich hab gerade angefangen mir das Gitarrespielen selber bei zu bringen. bei dem G-Dur Akkord bin ich allerdings auf ein Problem gestoßen. Ich komme mit dem kleinen Finger im dritten Bund auf der e-Saite nicht wirklich zurecht. Ich finde es total schwer ihn erstens dorthin zu bewegen und zweitens wenn ich dann den kleinen Finger auf der Saite liegen habe ist meistens der Ringfinger im Weg, weil ich es sehr schwer finden Ringfinger und Kleinenfinger getrennt von einander zu bewegen.
Einfacher finde ich es statt dem kleinen Finger den Ringfinger auf den dritten Bund e-saite zu legen. Allerdings ist das wohl falsch, schließlich entspricht es nicht den Diagrammen die man in Büchern findet. Meine Frage ist jetzt ob es schlimm ist wenn ich den Akkord entsprechend anders greife oder sollte ich lieber von Beginn an drauf achten, dass ich den Akkord "richtig" also entsprechend der Diagramme greife?

Ein anderes Problem mit dem G-Dur Akkord besteht noch darin, dass ich gelesen habe man soll beim Akkordwechsel Mittel- und Zeigefinger gleichzeitig aufsetzten. Damit tue ich mir allerdings auch sehr schwer, oder besser gesagt ich bekomme es nicht hin. Hat jemand hier vielleicht auch Tipps für mich wie der Wechsel leichter und schneller funktioniert?
 
-N-O-F-X-

-N-O-F-X-

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.04.21
Mitglied seit
09.10.03
Beiträge
5.527
Kekse
8.946
ich spiel den auch mit dem ringfinger auf der e-saite und ich habe eigentlich auch noch keine grifftabelle gesehn, wo es anders beschrieben ist
 
Bannockburn

Bannockburn

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.06.20
Mitglied seit
05.06.06
Beiträge
907
Kekse
9.378
Ort
Kurpfalz
Also ich würde es gleich richtig lernen. Zum Einen brauchst du den Ringfinger evtl. für erweiterte G-Griffe, zum Anderen kannst du besser in den Akkorden umgreifen, wenn der kleine Finger richtig liegt.
Das ist alles Übungssache, ebenso das schnelle Wechseln. Einfach schön langsam und gleichmäßig immer wieder wechseln, dann schleift es sich schon ein. Das dauert aber erfahrungsgemäß immer etwas am Anfang, also nur nicht die Hoffnung aufgeben :)
 
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
10.04.21
Mitglied seit
29.01.07
Beiträge
65.875
Kekse
254.700
Ort
Urbs intestinum
Hi Seegurke ;)

je früher du lernst, deinen kleinen Finger in dein Spiel mit einzubeziehen umso besser!

Wenn du deinen kleinen Finger beizeiten trainierst, wirst du später bei Barreegriffen weniger Probleme haben (da brauchst du ihn dann auf jeden Fall) und es wird dir auch beim Melodiespiel/Solospiel von Vorteil sein, wenn du den "Pinky" einsetzen kannst.

(sie hörten 38 Jahre Erfahrung ;) :D )

Greetz :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Thundersnook

Thundersnook

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.04.21
Mitglied seit
18.06.07
Beiträge
3.378
Kekse
35.326
Ort
Leipzig!
Du kannst übrigens auch zusätzlich mit dem Ringfinger den dritten Bund der H-Saite greifen. Ich mag den Klang des G-Dur-Akkordes so viel mehr und es lässt sich sehr bequem greifen :great: Musst mal schauen, was für dich bequem ist.
 
Bannockburn

Bannockburn

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.06.20
Mitglied seit
05.06.06
Beiträge
907
Kekse
9.378
Ort
Kurpfalz
Du kannst übrigens auch zusätzlich mit dem Ringfinger den dritten Bund der H-Saite greifen. Ich mag den Klang des G-Dur-Akkordes so viel mehr und es lässt sich sehr bequem greifen :great: Musst mal schauen, was für dich bequem ist.
Eben für solche Akkorde ist es wichtig, den kleinen Finger zu benutzen, die werden auch sehr oft in Verbindung mit D, E oder A - Akkorden verwendet, wobei kleiner und Ringfinger stehen gelassen werden. Z.B. bei Wonderwall von Oasis oder Time of Your Life von Green Day der Fall.
 
nairolf76

nairolf76

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.11.10
Mitglied seit
04.05.08
Beiträge
415
Kekse
4.429
Ort
Unterhaching
Du kannst übrigens auch zusätzlich mit dem Ringfinger den dritten Bund der H-Saite greifen. Ich mag den Klang des G-Dur-Akkordes so viel mehr und es lässt sich sehr bequem greifen :great: Musst mal schauen, was für dich bequem ist.

ZUSTIMM...:great:
 
Mr96

Mr96

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.06.11
Mitglied seit
24.03.08
Beiträge
1.291
Kekse
4.358
Du kannst übrigens auch zusätzlich mit dem Ringfinger den dritten Bund der H-Saite greifen. Ich mag den Klang des G-Dur-Akkordes so viel mehr und es lässt sich sehr bequem greifen :great: Musst mal schauen, was für dich bequem ist.

So ist mir der G-Dur auch lieber. Es wird bei dieser Variante übrigens lediglich die Terz (H) gegen die Quinte (D) ausgetauscht.
 
RaZ

RaZ

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.03.20
Mitglied seit
24.03.08
Beiträge
386
Kekse
201
Ort
Hamburg
Ich würde dir empfehlen BEIDE zu lernen... Welchen du zuerst lernen solltest, kann ich dir leider nicht sagen. Denn wenn du z.B. ein G7 spielen möchtest, brauchst du deinen ZEIGEFINGER auf der hohen E Saite und ein Septakkord als Dominante klingt schon sehr geil ;)

Musst mal bei google suchen nach Dominante und Septakkorden... Hab grade nicht die zeit das zu erklären, da ich mathe lernen muss^^
 
Bexx

Bexx

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.12.18
Mitglied seit
12.03.09
Beiträge
93
Kekse
240
Ort
Schloß Holte - Stukenbrock
Mit deinem kleinen Finger wirst du noch ganz andere Probleme bekommen, wenn ich das mal so ganz frei prophezeien darf :D

Ich hab auch von Anfang an die Version mit dem Ringfinger auf der H-Saite gelernt, ich mag den offenen G-Akkord so auch lieber. Außerdem trainiert man dadurch gleich beide Finger. Irgendwann kann man dann auch den Ringfinger wegnehmen und der kleine bleibt da ;)

Grundsätzlich würde ich sagen, dass man die Akkorde immer so lernen sollte, wie es beschrieben steht, später ärgerst du dich sonst, wenn du merkst dass du einen faulen Kompromiss eingegangen bist.

Bexx
 
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
10.04.21
Mitglied seit
29.01.07
Beiträge
65.875
Kekse
254.700
Ort
Urbs intestinum
Hi all,

ich finde, da gibt es nicht unbedingt die "richtige" oder "falsche" Art G-Dur zu greifen.

Es kommt immer darauf an, welcher Akkord davor oder danach kommt, daher greife ich G-Dur mal so, mal so oder auch mal ganz anders ...

Wie ich oben schon schrieb ist es imo viel wichtiger, den kleinen Finger von Anfang an zu trainieren, als nun einen Akkord auf genau diese oder jene Weise zu greifen.

Greetz :)
 
S

Seacucumber

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.09
Mitglied seit
24.03.09
Beiträge
3
Kekse
0
danke für die vielen schnellen Antworten. Den Tipp mit der H-Saite werde ich jetzt auf jeden Fall mal ausprobieren.
 
H

hyperthreader

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.03.15
Mitglied seit
05.02.07
Beiträge
409
Kekse
294
ich hatte mal ein Lied da hat der G-Dur nur in der einen Version gut angehört, Andererseits hatte ich Probleme von einem Akkord auf den D-Dur zu wechseln, der Ringfinger hat nie seinen Platz gefunden, da hat sich dann der G-Dur mit Ringfinger auf der H-Saite angeboten, weil ich dann sehr bequem zu D wechsln konnte.

wird in Chordbezeichnungen beide Versionen nicht auch anders geschrieben? irgendwas mit F dabei?
 
S

Seacucumber

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.09
Mitglied seit
24.03.09
Beiträge
3
Kekse
0
hab gerade festgestellt, dass ich den die ganze Zeit sowieso eigentlich "falsch" gegriffen habe. hab immer stadt mittel- und ringfinger zeige- und mittelfinger in den zweiten bund a-saite bzw. 3 bund E-saite gelegt.
jetzt ist das mit dem Wechsel sowieso noch mal leichter, weil ich mittel- und ringfinger auch leichter zusammen bewegen kann und zusätzlich ist jetzt nicht immer der ringfinger im weg wenn ich versuche den kleinen finger aufzusetzten. macht das ganze viel leichter, man sollte halt lesen können^^
mit ein bisschen übung denke ich klappt das jetzt schon über kurz oder lang, mehr oder weniger gut.^^
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben