Wie soll ich G-Dur greifen?

von Matti91, 14.02.08.

  1. Matti91

    Matti91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.07
    Zuletzt hier:
    9.07.15
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.02.08   #1
    Wie soll ich G-Dur greifen? Ich hab 2 Varianten.

    1. Variante

    Mittelfinger auf A-Saite im 2. Bund
    Ringfinger auf E-Saite im 3. Bund
    kleiner Finger auf e-Saite im 3. Bund

    fällt mir schwerer als 2. Variante, man kann aber besser auf C-Dur wechseln

    2. Variante

    Zeigefinger auf A-Saite im 2.Bund
    Mittelfinger auf E-Saite im 3.BUnd
    Ringfinger auf e-Saite im 3. Bund

    Diese Variante kann ich persönlich besser greifen.


    Was ratet ihr mir?
     
  2. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.131
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.941
    Kekse:
    196.277
    Erstellt: 15.02.08   #2
    Hi Matti,

    ich mache den Fingersatz eines Akkordes in sehr vielen Fällen davon abhängig, welchen Akkord ich danach greife. Wenn du nicht grade ganz frischer Anfänger bist, und dich überhaupt erst mal an das Greifen von Akkorden und die zusammenhängende Koordination der Finger gewöhnen musst, ist diese Methode zum schnelleren Wechseln von Akkorden die "öknonomischere".

    Falls du noch am Anfang stehst und überhaupt die ersten Akkorde lernst, würde ich dir den Standard
    (deine 1. Variante) empfehlen. Im Laufe deines Gitarrelernens wirst du dann die Gelegenheiten selbst erkennen können, wann eine bestimmte Griffvariation die bessere ist und wann nicht.

    Deine 2.Variante finde ich eher ungewöhnlich, da du mit dem "freien" kleinen Finger so viel nicht anfangen kannst. da böte sich dann bei mir die Variante mit dem kleinen Finger das "g" auf der hohen e-Saite zu greifen an, dann hast du den Ringfinger z.B. für ein "d" auf der h-Saite frei, was eine sehr schöne Erweiterung für den G-Dur-Akkord ist.

    Greetz :)
     
  3. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 15.02.08   #3
    ich empfehle dir die zweite.
    1) wozu den Zeigefinger ins Abseits stellen?
    2) Sie hat den Vorteil, daß du den Griff auch noch variieren kannst, indem du zusätzlich mit den Ringfinger die h-Saite im 3. Bund greifen kannst und statt dessen mit dem Kleinen die e im 3. Bund - probier das mal aus, klingt sehr voll und wunderschön.
     
  4. robertschult

    robertschult Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    28.01.13
    Beiträge:
    531
    Ort:
    Reichenbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.941
    Erstellt: 15.02.08   #4
    High Matti91,

    ich bevorzuge eindeutig die 2te Variante - allerdings bin ich auch eher der Picker und kann so mehr mit meinem Zeigefinger machen. Wenn ich rhythmisch (schreibt sich das so ?) agiere nehme ich oft auch den Barré im 3. Bund, da kann man mit Abdämpfen und Dehnen noch nette Sounds kreieren.

    Gruß

    Robert
     
  5. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    18.700
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 15.02.08   #5
    Ich bevorzuge Variante 1 weil das dann der selbe Grund-Griff ist wie G7 (Zeigefinger e Saite 1. Bund)

    Weit verbreitet ist auch das "Englische G" (weil von vielen britischen Pop und Rock Bands gespielt):

    Zeigefinger auf A-Saite im 2.Bund
    Mittelfinger auf E-Saite im 3.Bund
    Ringfinger auf h-Saite im 3. Bund
    kleiner Finger auf e-Saite im 3. Bund
     
  6. Vincent-Vega

    Vincent-Vega Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.615
    Erstellt: 15.02.08   #6
    Und noch ne Variante :probier mal den Ton auf der A-saite zu dämpfen indem Du den Finger der das G greift auf der E Saite absichtlich "falsch" positionierst, also so dass er die A saite dämpft. Der G Akkord klingt dann etwas weniger brummig, etwas klarer. Und ein H bekommst Du ja später eh noch von der offenen H Saite, insofern kannste also auf diese Dur Terz verzichten. Und dann kannste den Akkord naemlich mit 2 Fingern spielen (oder wenn Du die von Hoss genannte Version spielst, immernoch 3 Finger)
     
  7. BlueChaoz

    BlueChaoz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    22.03.12
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    608
    Erstellt: 15.02.08   #7
    Also ich spiel mit Kleinem, Zeige und Mittelfinger :D Aber wenn ich z.B. nen G7 oder sowas danach habe eben "eine" andere ;) Wenn du Anfänger bist ist das noch nicht soo wichtig aber mit der Zeit bekommt man da nen Bogen raus ;) Im Endeffekt kann man es drehen wie man will: Es ist immer gut mehrere Fingersätze zu beherrschen! Manchmal flupscht das sogar automatisch aber eben erst wenn du nen paar Möglichkeiten kennst! Daher mein Rat: Mach dich nicht verrückt!
     
Die Seite wird geladen...

mapping