Qualität des Amps - wie wichtig?

von Lousek, 29.07.08.

  1. Lousek

    Lousek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.08
    Zuletzt hier:
    10.02.13
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 29.07.08   #1
    Hallo Forum.

    Ich will mir in nächster Zeit vieleicht mal zwei passive HK-Tops anschaffen ...
    Jetzt wollt ich mal Fragen: Wie wichtig ist die Qualität des Amps? Klar, Mikrofon muss gut sein, Mixer muss auch in Ordnung sein (Rauschen etc), Boxen müssen gut sein (Soundqualität etc), aber wie ist das mit dem Amp, eigentlich muss der ja "nur" verstärken?
    Würde für diese Aufgabe auch eine t.amp-Endstufe reichen?

    Greetz, Lousek

    P.S: Ist nicht High-End ;) Ich würde mal sagen gehobenere Low-Budget-Klasse :p
     
  2. DJ-Jan

    DJ-Jan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.07
    Zuletzt hier:
    20.07.16
    Beiträge:
    679
    Ort:
    Coesfeld
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    368
    Erstellt: 29.07.08   #2
    Genauso wie das Mikrofon für die Sound Qualität verantwortlich ist wie die Boxen, so ist auch eine gescheite Endstufe sehr wichtig.
    Was nützt dir das schönste Mikrofon, wenn du nachher aus deinen Boxen nur ein zB leicht verzerrtes Signal hörst, weil die Endstufe nicht die gewünschte Leistung bringt?

    Bei Endstufen musst du vorallem auf den Klirr Faktor achten und auf ein möglichst spätes Clipping bei mehr als Normallast, wobei man dies so oder so nie machen sollte.
    Aber mal ganz ehrlich es gibt eine Seite die sich Musik Service nennt, wo unter der Kategorie "Endstufen" auch noch alles schön beschrieben ist.
    Das ist eigentlich so das wichtigste was man wissen sollte Endstufen:cool:

    MfG DJ-Jan

    P.S. Die t.amp Endstufen sind meistens nicht so der Hit... guck mal wenn du wirklich schon mit HK Boxen ankommst nach QSC oder DAP Palladium Amps.
     
  3. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.268
    Zustimmungen:
    3.418
    Kekse:
    105.558
    Erstellt: 29.07.08   #3
    Hallo,

    nein, nicht wirklich. Endstufen klingen nicht, sondern machen eigentlich nur laut. Der Sound entsteht letztendlich in der Box selbst und nicht im Verstärker. Die Hauptursachen für verzerrten Klang sind Fehlbedienung ("DJ-Dauer-Rot") oder falsch dimensionierter Amp.

    t.amp und DAP fallen in die gleiche Kategorie (brauchbare Einsteiger-Geräte), QSC liegt (bei den teureren Serien) qualitativ darüber. Die (preislichen) Unterschiede sind eher in Verarbeitung und Haltbarkeit begründet (manchmal muß man auch den "Namen" mitbezahlen).

    Welche HK-Boxen hast Du denn vor zu kaufen? Da gibt es nämlich einiges, von Low-Budget bis High-End.
    Mit dieser Info bekommst Du hier gerne eine passende Endstufe empfohlen.

    Gruß,
    Wil Riker
     
  4. Lousek

    Lousek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.08
    Zuletzt hier:
    10.02.13
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 29.07.08   #4
    Am Anfang mal zwei passive HKAudio Premium Pro 12 Tops: 400W Programm, 800W Peak, 8 Ohm
    Später dann mal noch ein oder zwei Premium Pro 18S Subwoofer: 500W Programm, 1000W Peak, 4 Ohm

    Welche Endstufe würdet Ihr mir für die Tops empfehlen?
    Welche Endstufe würdet Ihr mir für den Subwoofer empfehlen? Eine gebridgt für jeden Subwoofer oder eine, welche am Anfang nur auf einer Seite belastet wird (Am Anfang evt. nur einen Subwoofer)?
    Welche Endstufe würdet Ihr mir empfehlen, wenn ich über die internen Weichen gehen will: 2x Tops + 2x Subs (à la das da: https://www.thomann.de/de/hk_audio_premium_pro_set.htm)
    In einem Testbericht steht irgendwo "800-1000W" seien empfehlenswert.
    Wie ist das mit den Ohms? Der Sub hat 4 Ohm, das Top 8 Ohm, welche Impedanz ergbit sich dann für die "durchgeschlaufte" Version? 6 Ohm?

    Greetz, Lousek
     
  5. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.268
    Zustimmungen:
    3.418
    Kekse:
    105.558
    Erstellt: 29.07.08   #5
    Hallo Lousek,

    die von Dir angepeilten HK-Boxen fallen definitiv in die Low-Budget-Ecke, eventuell solltest Du überlegen, ob Du Dein Geld nicht anders besser investieren willst...

    Wenn nicht, dann:
    Die passive Trennung über die internen Weichen ist nicht empfehlenswert; lieber noch 100,- EUR in eine einfache aktive Frequenzweiche investieren: http://www.musik-service.de/behringer-cx-2310-prx395501056de.aspx.

    Endstufe für 2 Tops:
    http://www.musik-service.de/PA-Endstufe-DAP-Audio-Palladium-P-1600-prx395719518de.aspx

    Endstufe für 1 bis 2 Subs (nicht im Brückenbetrieb - 1 Kanal pro Box):
    http://www.musik-service.de/PA-Endstufe-DAP-Audio-Palladium-P-1200-prx395719517de.aspx

    Gruß,
    Wil Riker
     
  6. Lousek

    Lousek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.08
    Zuletzt hier:
    10.02.13
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 29.07.08   #6
    Hmm, sag mal, stimmt das wirklich das es für die Tops eine heftigere Endstufe wie für die Subs braucht?

    Was könntest du mir auf die schnelle für Alternativen nennen für die Boxen? Etwa gleiches Preissegment?

    Greetz, Lousek
     
  7. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.268
    Zustimmungen:
    3.418
    Kekse:
    105.558
    Erstellt: 29.07.08   #7
    Hallo nochmal,

    eben, das sollte einen stutzig machen!

    Welcher Einsatzzweck?

    Gruß,
    Wil Riker
     
  8. Lousek

    Lousek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.08
    Zuletzt hier:
    10.02.13
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 29.07.08   #8
    Hmmmmmmm :)

    Eigentlich sollte es ein bisschen Allrounder sein ... am Anfang will ich nur mal zwei Tops, später um Subs erweitern ...
    Soll von einfacher Sprachverstärkung (nennt man das so? :p) über kleine Party mit DJ bis zu Konzert mit individuellen Musikrichtungen so bis zu 300 PAX (für was steht PAX eigentlich? :p) reichen ... am Anfang mal zwei Tops, dann einen oder zwei Subs und später nochmal zwei Subs ... irgendwie so ...
    Eine Allrounder-Anlage :$

    Greetz, Lousek
     
  9. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.268
    Zustimmungen:
    3.418
    Kekse:
    105.558
    Erstellt: 29.07.08   #9
  10. Lousek

    Lousek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.08
    Zuletzt hier:
    10.02.13
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 29.07.08   #10
  11. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.268
    Zustimmungen:
    3.418
    Kekse:
    105.558
    Erstellt: 29.07.08   #11
    Hallo,

    Du vergleichst Äpfel mit Birnen. DB Arena ist doch wieder ein passives System, für das Du zusätzlich Endstufen einplanen mußt. Das RCF-Set ist Dir zu teuer, aber das Elias-System kostet auch schon wieder fast 3500,- EUR (hier käme dann auch ein anderes RCF-Set in Frage: http://www.musik-service.de/rcf-art-322-set-x-large-prx395754776de.aspx).

    Schreib doch einfach noch einmal konkret, was Du maximal investieren möchtest, irgendwie ist das für mich etwas "verworren"...

    Gruß,
    Wil Riker
     
  12. Lousek

    Lousek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.08
    Zuletzt hier:
    10.02.13
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 29.07.08   #12
    Hmm, stimmt :)

    Japs, das Set habe ich auch schon gesehen ... ich denke ich werde halt wirklich mal auf so ein RCF-ART 322 (zuerst nur die Tops) sparen ...

    Dieser Satz finde ich noch witzig: "Dieser Artikel hat ein beachtliches Gewicht. Bedenken Sie, dass die Lieferung nur bis zur Haustür erfolgt!" :) Wehe wenn es nur bis zur Gartentür ist :p

    Greetz und thx, Lousek
     
  13. DJ-Jan

    DJ-Jan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.07
    Zuletzt hier:
    20.07.16
    Beiträge:
    679
    Ort:
    Coesfeld
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    368
    Erstellt: 29.07.08   #13

    Hallo... dann entschuldige ich mich schnell für die falsche Aussage.
    War ich jetzt eigentich von ausgegangen und mir wurde es auch schon einmal beim Music Store erzählt.
    Aber tut jetzt auch nichts zur Sache


    Mit RCF kannst du ja zumindestens nichts falsch machen.
    Sehr gute Boxen zu einem wohl einigermaßen Fairen Preis.
     
  14. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 29.07.08   #14
    @ Wil: Warum empfiehlst du die schwächere Endstufe für die Subs,
    sollte doch wohl eher umgedreht sein ?

    Edit sagt: Hat sich erledigt, 4 Ohm, 8 Ohm.......
     
  15. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.268
    Zustimmungen:
    3.418
    Kekse:
    105.558
    Erstellt: 29.07.08   #15
    Hallo Jürgen,

    siehe Leistungsdaten/Impedanzen der o. g. HK-Boxen (Tops 400 W/RMS/8 Ohm, Subs 500 W/RMS/4 Ohm) - da muß für die Topteile tatsächlich eine stärkere Endstufe verwendet werden, als für die Subwoofer.

    Das Thema sollte sich ja ohnehin erledigt haben, da Lousek sich jetzt wohl zu einer vernünftigen Aktiv-Lösung durchgerungen hat...

    Gruß,
    Wil Riker
     
  16. Lousek

    Lousek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.08
    Zuletzt hier:
    10.02.13
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 29.07.08   #16
    Mhm ... mit ein bisschen sparen wird draus was ;)
     
  17. liqid

    liqid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.05
    Zuletzt hier:
    5.01.16
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    433
    Erstellt: 30.07.08   #17
    mich interessiert das in wie fern endstufen den klang beeinflussen.
    ich habe mal als ich ein praktikum bei einer sound company bemacht habe einen a/b vergleich gemacht mit einem syrincs s3 system (Sub+Top) linke Seite mit einer Crest 8001 Endstufe und auf der rechten Seite mit einer QSC PL 4.0 Endstufe.
    mein chef wollte alle crest tauschen gegen qsc wegen gewicht und ausfallquote der crest amps.
    selbst ich als laie hatte das gefühl das gerade im bassbereich es doch klangliche unterschiede gab im direkten a/b vergleich. so war deutlich eine anhebung im bassbereich bei den crest amps zu merken. es wummste einfach mehr. mein chef sowie der tontech haben mich darin auch bestätigt...
    und das obwohl die qsc endstufe 200 watt mehr leistet an 4 ohm...
    vielleicht kann sich jemand der erfahrenen dazu äußern. das thema interessiert mich
     
  18. humi

    humi Vertrieb VA Technik HCA

    Im Board seit:
    03.06.08
    Beiträge:
    3.440
    Zustimmungen:
    648
    Kekse:
    26.019
    Erstellt: 30.07.08   #18
    @liqid: wie hier schon gesagt, eine endstufe sollte nicht den "klang" beeinflussen, sondern nur verstärken ;-)
    soweit zur "theorie", ihr habt damals endstufe mit ringkerntrafo ("eisenschwein" crest) und endstufe mit "schaltnetzteil" verglichen. das bass ergebnis ist nachvollziehbar.
    einerseits werden alle leistungsangaben bei 1khz gemacht und die leistung fällt "rechts und links" der messfrequenz ab. im hochtonbereich stört dies weniger, im bassbereich ist der verlust hör- und spürbar zwischen den preisligen ;-)
    der zweite aspekt ist das netzteil, ala "nur was hinten reingeht, kann vorn rauskomen". schau da einfach mal auf die maximale leistungsaufnahme des netzteils. vereinfacht gesagt, sind "trafo-amps" auf sinus-leistung (crestfaktor = 0) ausgelegt, wogegen die "schaltnetzteile" für einen "normalen" crestfaktor (3db und größer) dimensioniert sind, siehe verhältnis maximale leistungsaufnahme zu -abgabe ;-) die schaltnetzteilendstufen haben "böse gesagt" nach dem ersten "basshub" nicht mehr genügend "strom" im netzteil. wenn die teile überdimensionert (netzteil angepaßt an benötigte leistung) sind, sind die ein echter "rückenschoner".

    @lousek: nach hören und sparen wirst dich wahrscheinlich für die rcf 322 entscheiden ;-)

    grüße, humi
     
  19. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.126
    Zustimmungen:
    872
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 30.07.08   #19
    ... wobei es durchaus Endstufen gibt, die klangverändernd arbeiten (sollen). Man denke an den Klirrgenerator Crown M5000 oder Maintronic-Amps mit Bass-Boost.


    domg
     
  20. Scully

    Scully Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.07
    Zuletzt hier:
    28.08.10
    Beiträge:
    277
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.234
    Erstellt: 30.07.08   #20
    Moinmoin,

    endstufen nehmen einfluss auf den klang. eine endstufe ist entgegen der theorie nicht nur ein tool, dass ein signal einfach stärker macht. genauso wie die leistungsangaben nicht der faktor sind, die eine endstufe gut oder schlecht machen. dazu sollte man wie unten erwähnt erst mal das angewandte messverfahren nachschauen.
    die leistungsangabe gibt nur die klasse an in der sich sone endstufe bewegt.
    als beispiel die ja grade bei leistungsstarken amps im vordergrund stehende bassperformance. diese hängt unter anderem natürlich auch vom strom ab, den so eine endstufe an den ausgängen liefern kann. bricht dieser zusammen, bevor der speaker den angstrebten hub gemacht hat, wirkt der bass sehr schwachbrüstig.
    dazu der immer so heiss diskutierte dämpfungsfaktor, bei dem sich doch häufig der spruch "kann vor lauter kraft nicht laufen" bestätigt hat.
    im bassbereich auch wichtig: wann greift der cliplimiter. hoellstern amps machen beim hören den eindruck, einen sehr druckvollen bass zu erzeugen, dies hängt damit zusammen, dass der limiter sehr spät greift und der speaker kurzzeitig (beim einsetzen des clips vor dem greifen des limiters) "unkontrolliert" auslenkt, dadurch sehr fett wirkt, dies aber auf kosten des materials geht.
    lab hat z.b. zwei limiterpositionen, einen sehr früh greifenden und einen der etwas später kommt. ergebnis mit dem später greifenden ist ein vermeintlich satterer bass. wohlgemerkt empfunden, auf dem spl-meter aber nicht lauter.
    einige endstufen haben sich auch als echte lautsprecherkiller erwiesen, die aus mir unerfindlichen gründen (ausser dem letzten verkaufspreis vllt) sehr beliebte yamaha p4500 z.b. macht an 8 ohm z.b. erheblich mehr leistung als angegeben (etwa 800w), ungefähr die selbe leistung wie an 4 ohm, nur dass sie sich im 4 ohm betrieb als echter schwingspulenzuaschekonverter herausgestellt hat.
    andererseits habe ich es bisher noch nicht geschafft mit ner digam nen lautsprecher zu töten, selbst bei ein paar anwendungen bei der mangels alternative ne k8 mit nem päärchen 12"1" fullrange partyboxen unterwegs war und die armen ganz schön geknüppelt wurden.
    also die qualität der amps ist schon wichtig, schliesslich ist es genau wie alles andere ein teil der signalkette, der als tool funktionieren muss. die unterschiede zwischen billig preiswert und teuer sind also bei weitem nicht nur in der lebenszeit eines amps definiert. und selbst dann sollte man sich fragen, ob es nicht sinnvoller ist einen teureren und guten amp zu kaufen, also das geld quasi am stück für was gutes ausgibt, als es in drei raten für die selbe zeit in drei billig amps zu stecken, wobei das dann zusätzlich noch 2x die nerven belastet und im schlimmsten fall nen gig platzen lässt.
    das rangiert irgendwie auf dem selben level wie zahnbürsten. meine ex hat sich immer die preiswerten noname zahnbürsten vom discounter geholt, die waren dann nach kurzer zeit auf und zahnfleischprobleme hatte sie damit auch...

    MfG,

    Scully
     
Die Seite wird geladen...

mapping