Queensryche / Promised Land / 1994 / CD

von msoada, 27.08.07.

  1. msoada

    msoada Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    21.09.15
    Beiträge:
    4.498
    Ort:
    Belgrad
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    5.984
    Erstellt: 27.08.07   #1
    Queensryche- Promised Land

    [​IMG]

    Genre Prog- Rock

    Titel:
    1. 9:28 A.M.
    2. I Am I
    3. Damaged
    4. Out Of Mind
    5. Bridge
    6. Promised Land
    7. Dis Con Nect Ted
    8. Lady Jane
    9. My Global Mind
    10. One More Time Around
    11. Someone Else?
    12. Real World*
    13.Someone Else?(with full Band)*
    14. Damaged (Live)*
    15. Real World (Live)*

    * Bonus Tracks auf der 2003er Version

    Spielzeit: 48:01 Minuten


    Queensryche, ich kenne keine Band, welche eine negativere Entwicklung durchgemacht hat, als diese. Galt "Operation: Mindcrime" als Referenzwerk der Band und auch als einer der großen Würfe in der Prog- Rock Szene, so spalten sich an dem nachfolge Album, dass hier beschrieben "Promised Land", schon die Geister. Für einige Kritiker kam der Absturz von Queensryche nach "Promised Land", für manche ist "Promised Land" der Absturz.

    Aber warum die zwiespältigen Äußerungen?

    Ganz klar: Geoff Tate schlägt zusammen mit seinen Mannen einen deutlich ruhigeren weg ein. Wie hat man sich ruhig vorzustellen? Balladen? Jein! Es sind ganze zwei Balladen vorhanden, der Rest ist verhältnismäßig ruhig . Doch das auf eine sehr düstere Art und Weise. "Promised Land" lebt von seiner bedrückenden, fast schon klaustrophobischen Atmosphäre, ohne dabei das musikalische ganz aus den Augen zu verlieren. Denen, für die dieses Album der Absturz war, wird dieses nicht liegen. Ihnen fehlen wohl die "Rock Songs". Die Songs die gleich beim ersten mal zünden, die gleich Spaß machen, welche einen die Platte schneller erschließen lassen, die rockigen Powerchordriffs, wie z.B. "The Mission", oder "Breaking the Silence", von der Mindcrime. Ein Teil zu der atmosphärischen Ausrichtung trägt mit Sicherheit auch der Sound der Platte bei. Er ist nicht mehr allzu druckvoll und verglichen mit der Mindcrime eher basslastig und Tate`s Stimme schwebt immer über dem Instrumental und steht nicht mehr allzu nahe mit der Musik in Verbindung, sondern wirkt eher wie ein eigenes Instrument. Wie dieses "Instrument" von dem Mann eingesetzt wird, brauch ich nicht zu erklären. Einer der Besten seines Faches und, man mag es mir verzeihen, einen wirklichen Vergleich gibt es für mich nicht! Auch seine Texte sind wieder ganz große Klasse! Das er nicht der war, der fröhliche Texte verfasste, dürfte sich fast erschließen lassen, dass er es auch hier nicht tat und somit wieder ein Puzzleteil zur düsteren Atmosphäre beitrug.

    Den Titeltrack könnte man als Aushängeschild der Platte nehmen, wenn man jemandem die gebotene Atmosphäre näher bringen möchte. Fast acht Minuten in denen, rein musikalisch, nicht allzu viel passiert. Er ist zäh, er ist in sich gekehrt und schwer zu knacken. Keine großen Riffs, kein hoher technischer Anspruch, aber in sich schlüssig. Alles geht perfekt auf!

    Aber "Promised Land" hat auch seine "rockigen" Höhepunkte. Wie oft erwischt man sich dabei, den heroisch anmutenden Refrain von "Damaged" lauthals mit zu schreien, aufzustehen und die Faust zu heben. Oder bei "My Global Mind" einfach den Kopf zu schütteln, wenn der Refrain anfängt zu treiben und einen unweigerlich dazu zwingt. Aber auch in diesen Phasen ist die Platte immer etwas zurückhaltender und tritt das Gaspedal nie voll durch. Alles wirkt kontrolliert. Selbst bei "One More Time" wirkt es wie gerade beschrieben, wobei sich bei mir die Nackenhaare sträuben wenn ich den Song höre. Noch nie haben mich drei Töne pro Takt so gefesselt und gerade DAS macht diese Platte so reizvoll, so genial! Die wenigen Noten treffen, da wo sie treffen sollen. Die wenigen Soli passen perfekt in die Songs. (Und nur am Rande sei gesagt, dass "One More Time" mein lieblings- Queensryche- Solo beinhaltet!) Es wird nicht groß drum herum geredet. Wenn andere Bands drei Minuten pro Song brauchen um eine gewisse Atmosphäre zu entfalten, so zieht die Promised Land eigene Atmosphäre einen nach den ersten paar Sekunden in seinen Bann, welche durch Songeigene Feinheiten unterstrichen werden. Man beachte die Effekte in Tates Stimme bei "Damaged"!!!

    Ein Wort auch noch zu den beiden Balladen. Betitelt wurden sie mit "Lady Jane" und "Someone Else?". "Lady Jane", die eher rockigere Ballade überzeugt durch ihre herrliche Melodieführung und dem grandiosen Ende!
    "Someone Else?"…. "Someone Else?". Was soll ich sagen? Perfekt? Grandios? Unerreicht? Es ist quasi DAS LIED, auf das alle Queensryche Fans hingefiebert haben! Just Piano und Tate`s Stimme! Es gibt wohl kein Stück, welches die Brillianz der Stimme von Geoff Tate besser präsentiert. Mit diesem Stück, wird der Hörer emotional überfordert aus der Platte entlassen und ich glaube, dass ich nicht der Einzige bin, der als erstes diesen Track zum zweiten Mal gehört hat. Ein ganz klarer Beerdigungssong!

    Was Geoff Tate und Chris DeGamo, die den Großteil aller Songs geschrieben haben, im Jahre 1994 auf die Prog- Rock Gemeinde los ließen, ist aus meiner Sicht Perfekt, aber nicht jeder Manns Sache. Man darf kein zweites Mindcrime, oder ein Album im gleichen Stil erwarten und bereit sein, sich auf eine düstere Atmosphäre einzulassen.

    Es gibt nur eine Cd, von der ich zwei verschiedene Auflagen besitze und das ist diese hier. Einmal als Original aus dem Jahre 1994 und einmal die Remasterte, aus dem Jahre 2003. Ich würde empfehlen die Remasterte zu nehmen, da noch einige Bonus Tracks vorhanden sind und man so insgesamt auf knapp 70 Minuten Spielzeit kommt!
     
  2. Houellebecq!

    Houellebecq! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    27.10.11
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    867
    Erstellt: 27.08.07   #2
    Sehr schönes, kompetentes review.
    Aber eines verstehe ich nicht:
    wieso "früh"? Der Progressive Rock war zum Erscheinen von Operation Mindcrime schon 20 Jahre alt.
     
  3. msoada

    msoada Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    21.09.15
    Beiträge:
    4.498
    Ort:
    Belgrad
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    5.984
    Erstellt: 27.08.07   #3
    Ganz ehrlich?

    Ich war mir nicht sicher, ob "früh" richtig ist. Führ mich war es immer irgendwie ein Werk der "frühen Prog- Rock" Zeit, aber so richtig hab ich mich mit der Geschichte des Prog Rocks auch nie auseinander gesetzt, von daher danke für die Belerhung! Werds gleich mal verbessern. :)

    Und danke für die netten Worte. :)
     
  4. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    5.089
    Ort:
    Whoopa Valley
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    21.722
    Erstellt: 27.08.07   #4
    Ich hatte immer schon so meine Probleme, Queensryche mit ProgRock in Verbindung zu bekommen, aber wenn, dann ist dies zweifellos mit Operation: Mindcrime am ehesten gelungen. Unter dieser Betrachtungsweise konnte ich mit Promised Land noch ganz gut was anfangen und Lieder wie Bridge oder eben Someone Else sind einfach klasse.
    Doch wie Du sagst, der Abstieg ist grausam und hat erst kürzlich in der unsäglichen OP II einen traurigen Höhepunkt erlebt!

    Was ich übrigens sehr interessant finde: Geoff Tate ist klar ein begnadeter Sänger, aber wie ätzend hat er geklungen, als er sich einmal entschloß bei Van Halen einzusteigen?! Schon interessant, wie sehr ein Sänger auch von den Musikern drumherum abhängig ist.
     
  5. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 27.08.07   #5
    Das nachfolge Album war aber Empire, Promised Land kam erst später.

    Mindcrime war immer noch Metal, wie alles davor auch. Seit Empire ist QR für mich gestorben, das konnte ich nicht ertragen. Und alles danach wurde nur noch schlechter mMn. Die waren bis Empire eine meiner Lieblingsbands, danach nur noch orientierungslose, langweilige Grütze.
     
  6. msoada

    msoada Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    21.09.15
    Beiträge:
    4.498
    Ort:
    Belgrad
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    5.984
    Erstellt: 27.08.07   #6
    Man sollte mitten in der Nacht doch keine Reviews schreiben. Ich habs gar nicht bemerkt. Sorry dafür. :o

    Tate war bei Van Halen? :eek:
     
  7. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 27.08.07   #7
    Heh, was ist mit Van Halen? :confused:
     
  8. msoada

    msoada Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    21.09.15
    Beiträge:
    4.498
    Ort:
    Belgrad
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    5.984
    Erstellt: 27.08.07   #8
    Das ist mit Van Halen. ;)
     
  9. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 28.08.07   #9
    Hab ich noch nie gehört, weiß nicht wo er das her hat.

    Live kriegt es Tate übrigens nicht gebacken, er kommt recht schnell aus der Puste weil er körperlich gar nicht fit ist und raucht 2-3 Schachteln am Tag.
     
  10. Loomis

    Loomis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    1.868
    Ort:
    Mountains of Madness
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    1.818
    Erstellt: 29.08.07   #10
    Meinst Du nun Empire war noch gut oder schon nicht mehr?

    Ich vermute mal das erste. Empire finde ich genial. Auf PL waren meiner Meinung nach noch ein paar gute Stücke und dann kam der Totalabsturz. Die O:M2 war ein netter Versuch wieder zu alter Stärke zurückzukehren, aber zum Glück habe ich weniger als 10€ dafür bezahlt.:rolleyes:
     
  11. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 30.08.07   #11
    Empire war nicht soooo super, aber ging noch. Zumindest zwei geile Songs (Empire und Jet City Woman).
     
  12. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    5.089
    Ort:
    Whoopa Valley
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    21.722
    Erstellt: 03.09.07   #12
    Aaaaaarrrrgggggg, ich hab´ mich vertan! Das war nicht Geoff Tate bei Van Halen III, sondern der Ex-Extreme-Sänger Gary Cherone!

    Ich beuge mich in Demut...
     
  13. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 03.09.07   #13
    Also beim einzigen Deutschlandkonzert vor 3 Wochen hat er das aber bestens hingekriegt. Selten so eine gute stimmliche Live-Leistung erlebt.

    Die anderen waren natürlich auch nicht übel. Volle Packung 80er Hardrock im fetten Sound der 90er sozusagen. Etwas ztuviel Bass im Mix und etwas zu laut, aber alles in allem ein verdammt gutes Konzert.
     
  14. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 04.09.07   #14
    Tja, dann hat er wohl trainiert oder das Rauchen etwas reduziert :) Schon auf "Livecrime" kann er ja die meisten ganz hohen Töne nicht singen, und das waren ja noch quasi gewählte Aufnahmen für die Platte.
     
Die Seite wird geladen...