Racksteckdose

von Chipsey40, 05.09.07.

  1. Chipsey40

    Chipsey40 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.06
    Zuletzt hier:
    12.12.11
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.09.07   #1
    Hi !

    Habe 2x 4er Racks und eine einzige Frage hierzu:

    Ich möchte alle 2 Racks mit einem Knopfdruck vom
    Stromnetz nehmen, ohne die einzelnen Geräte seperat
    am Netzschalter auszuschalten.

    Ist eine Racksteckdose die richtige Lösung ?
    Ist das auch schonend für die Geräte ?
    Das Rack würde also jeden Tag ein und ausgeschalten.
    Und wo liegt der Unterschied zwischen einer normalen
    8er Dose mit EIN/AUS Schalter ?

    Gibt es auch Unterschiede einzelner Racksteckdosen ?


    Danke im Vorraus Chipsey40 !
     
  2. Grato

    Grato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    23.07.16
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.259
    Erstellt: 05.09.07   #2
    Hiho

    Ich hab in meinem Studiorecordingrack zwei achter Racksteckbuchsenleisten von Adam Hall. Vorne je ein Ein-/Ausschalter und hinten dran die einzelnen Steckbuchsen. So hab ich den Kabelsalat hinten liegen und nicht irgendwo auf dem Boden.

    Bestimmte Geräte schalte ich auch darüber ein (Racklight, Mixer, div. Effekte...). Einige Geräte schalte ich separat nach.

    Vorteil ist eigentlich nur der Kabelsalat hinten, dafür umständlicher ein- und auszubauen. Also ist das nur ne Mehrfachsteckerleiste im 19" Format.

    Röhrengeräte z.B. würd ich so auf KEINEN FALL anmachen.

    In meinem Stammrack hab ich nen richtigen Powerconditioner, den bei teuren Geräten ist mir das sonst zu riskant. Aber dabei geht es nicht um das ausschalten, sondern mehr um Überspannung etc.

    Gruß Grato
     
  3. Chipsey40

    Chipsey40 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.06
    Zuletzt hier:
    12.12.11
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.09.07   #3
    Hi !

    Na dann lass ich das lieber mit der Racksteckdose.......
    Dachte das es kein Problem sei, Geräteschonend u.s.w.
    Ich habe aber (und schwöre drauf) Röhrengeräte.
    Daher lass ich es eher. Schliesse halt alle an einen
    herkömlichen Verteiler an und mache das dann extra aus.
    Zuvor natürlich die heiklen Geräte.

    Danke sehr für die Info !

    Grüße Chipsey40
     
  4. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    1.308
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 06.09.07   #4
    Weshalb man Röhrengeräte nicht über einen Zentralschalter einschalten sollte, leuchtet mir nicht so ganz ein und scheint eher Ausfluß des landläufigen Nimbus zu sein, daß Röhrengeräte grundsätzlich in allen Detailfragen empfindlicher seien, als Transen.

    Greift man ein beliebiges Schaltbild heraus, wie z.B. hier einen Mesa Boogie, so sieht man, daß der unten zwischen Stecker und Primärwicklung des Trafos eingezeichnete Schalter auch nichts anderes macht, als der Steckdosenschalter: er unterbricht die Netzspannung (was sollte er auch sonst tun?)

    Wo dann der gefährliche Unterschied dieser Netzzu- bzw Abschaltung liegen soll, ist mir momentan noch nicht ganz klar, ich lerne aber gerne dazu.
     
  5. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 06.09.07   #5
    Ich hatte Probleme mit einem Digitech Studio Quad, das es scheinbar nicht vertragen hatte ueber eine zentrale Steckdose angeschaltet zu werden.

    Trotzdem stellt eine Racksteckdose eine interessante Moeglichkeit da Geraete ohne richtigen an/ausschaltet und vor allem auch die Netzteile vom Netz zu nehmen.


    Technisch gesehen ist der Unterschied erstmal die Rackform, evt. kannst du erwaegen einen Power-Conditioner ins Rack zu setzen:

    http://www.musik-service.de/Furman-PM-8-E-prx395739346de.aspx

    wobei du da bei einigen Geraeten dann den Stecker austauschen muesstest, das waere aber nicht wirklich dramatisch.

    http://www.musik-service.de/msa-steckdosenleiste-19-he-prx395760107de.aspx

    Sowas tut es idR auc, wobei sich so eine Leiste wohl haeufig eher hinten im Rack befindet (vorne wuerde sie ja auch unnoetigerweise eine HE wegnehmen).

    Manchmal bekommt man auch guenstige Rittal-19Zoll Steckdosenleiste (z.B. bei der Bucht).
     
  6. Joachim1603

    Joachim1603 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.151
    Ort:
    Mainhatten
    Zustimmungen:
    535
    Kekse:
    6.082
    Erstellt: 06.09.07   #6
    Ich habe meine Rack-Strom-Probleme mit einer Rocktron Powerstation (gibt´s leider nicht mehr) gelöst und schalte damit das gesamte Rack ein und aus, incl. der Röhren-Geräte. Diese haben bisher kleinerlei Schaden davongetragen!:screwy:
     
  7. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    1.308
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 06.09.07   #7
    Natürlich ist es schon denkbar, daß es ein unterschiedliches Einschaltverhalten gibt, wenn der Hersteller das Gerät nämlich dauerhaft mit dem Netztrafo am Strom beläßt (wie es heute bei sehr vielen Geräten der Unterhaltungselektronik auch der Fall ist) und lediglich die niedrige Sekundärspannung des Trafos schaltet. Dabei wird die hohe Einschaltspitze vermieden, die entstehen kann, wenn eine Spule (hier der Netztrafo) schlagartig unter Netzspannung gesetzt wird und die im worst case eben zu Störungen im Gerät führen kann.

    Diese Induktionsspitze macht man sich an anderer Stelle auch zunutze, beispielsweise bei Leuchtstofflampen. Diese haben eine Kupferspule (Drossel) eingebaut, die beim Startvorgang der kalten Röhre durch den sog. Starter so oft schlagartig abgeschaltet wird, bis die dadurch erzeugte Induktionsspitze ausreicht um die Lampe zu zünden. Aber das nur am Rande.:rolleyes:

    Im von mir verlinkten Standard-Röhrennetzteil wird ohnehin der Trafo primärseitig geschaltet, man muß also mit den eventuellen Folgen leben. Modernere Chassis haben z.T. Einschaltstrombegrenzer drin, aber grundsätzlich halte ich die Aussage, daß man Röhrengeräte nur am geräteeigenen Netzschalter bedienen darf, für nicht begründbar.
     
  8. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 06.09.07   #8
    Das ist grundsätzlich bei allen Geräten mit Steckernetzteil der Fall.
    Aber auch diese schalte ich in meinem Siderack zentral mit einem Schalter an der Steckdosenleiste
    ein und aus. Probleme gab's noch nie.
     
  9. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 06.09.07   #9
    Gibt es nicht auch Dosen mit Einschaltstrombeschraenkung? Gibt es die vielleicht auch einzeln? (also die Beschraenkung)?
     
  10. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    1.308
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 06.09.07   #10
    Einschaltstrombegrenzer gibt es sowohl für den professionellen Bereich als auch in einer Amateurversion, afair bei Conrad. Der Sinn dieser Geräte ist allerdings meistens, allzu flinke Sicherungen mit ungeeigneter Auslösecharakteristik im Zaum zu halten.
     
  11. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 06.09.07   #11
    Zu dem "Problem" mal ein Beitrag im Digitech Forum:

    http://www.digitech.de/forum/viewtopic.php?t=1128

    Letzten Endes habe ich das Geraet noch nicht eingeschickt, weil ich noch ein zweites habe, so das ich einfach austauschen konnte (und bisher noch nicht die Notwendigkeit hatte, das andere Geraet einzusenden).


    @500/1: also wird mir eine Einschaltbegrenzung das Problem nicht wirklich loesen, bzw. es kann dann immer noch vorkommen, dass das Geraet mir das uebel nimmt?
     
  12. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    1.308
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 06.09.07   #12
    Dieses beschriebene Problem der 'Überspannung an einem Chip' dürfte es eigentlich gar nicht geben. Moderne Geräte haben integrierte Spannungsregler eingebaut, früher wurde das in diskreten Schaltungen mit Zenerdioden gemacht. Der Effekt war der gleiche, ab einer bestimmten Spannung wird nichts mehr zur dahinter liegenden Schaltung durchgelassen.

    Wenn der Fehler an deinem Gerät wirklich auf die Einschaltspitze des Trafos zurückzuführen ist, müßte er imho schon mit einem Einschaltstrombegrenzer korrigierbar sein (auch wenn das eigentlich ein entwicklungstechnisches Ei des Herstellers ist).

    Bei dem von Witchcraft angeführten Steckernetzteilen verhält es sich teilweise anders als bei geräteseitigen Netztrafos. Kleinere Steckernetzteile haben meist (sicherheitstechnisch bedingt) kurzschlußfeste Trafos eingebaut. D.h., du kannst die Ausgangsspannung kurzschließen, ohne daß etwas heiß wird. Das wiederum hat fast immer zur Folge, daß auch die Einschaltspitze begrenzt wird, weil das Magnetfeld im Trafo längst zusammengebrochen ist, bis der Peak erreicht ist, weshalb eben auch die Spannungsspitze deutlich harmloser ausfällt.
     
  13. RoughT

    RoughT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    19.02.16
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    49
    Erstellt: 07.09.07   #13
    Na nehm doch einfach einen Rack Power Conditioner wie die von Furman oder Phonic...Kostet nicht die Welt und braucht nur 1 HE! Dann haste einen On/Off Schalter, Überspannungsschutz und Netzfilter....
     
  14. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 07.09.07   #14
    Was bringt dich auf die Idee, das ich da nicht schon drueber nachgedacht habe ;)
     
  15. lebowsky

    lebowsky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    93
    Erstellt: 07.09.07   #15
    Hi,
    gibt es einen ernstzunehmenden Grund, dass man sich in sein Rack einen Poweconditioner einbaut? Tops sind ja auch immer direkt am Strom und ich habe nicht den Eindruck, dass mein Rack sensibler sei. Und bei einem Umsatz von 15W bei meinem Gmajor zB bräuchte ich doch zig Geräte um das Stromnetz oder die Netzverbindung in Bedrängnis zu bringen? K Netzfilter, wenn ich in Störgeräusche wahrnehmen könnte (im Studio vll), hab ich noch nie... aber sonst, jedes Gerät hat doch eh eine eigene Sicherung?
    Gruß Kosta
     
  16. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    1.308
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 07.09.07   #16
    Das hängt im Wesentlichen davon ab, wo du spielst. Wenn es auch mal im Festzelt vor dem Dorf ist, wo der Strom aus einem Dieselaggregat hinter der nächsten Hecke kommt, kann so ein Gerät schonmal ganz nützlich sein.
     
  17. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 07.09.07   #17
    Nicht jede dieser Sicherungen spricht schnell genug an, und vor allem ist unser Stromnetz laengst nicht so stabil viele meinen das es so waere (diese SChwankungen sind ueberigens mit ein Grund, wieso manchmal Amps besser klingen als an anderen Tagen...:) ).

    Generell verkehrt ist es also nicht, und je nachdem wo man spielt kann es auch noch heikler werden (Kirmes, Stadtfeste, bei denen der Strom aus den Bauverteilern geholt werden, bestimmt auch das eine oder ander Open air).

    Wobei es imho nicht unbedingt der Rack-Powerconditioner sein muss, eine gute Steckdosenleiste mit entsprechenden Features, wie z.B. auch im IT-Bereich ueblich, kann da schon ausreichen.
     
  18. Pablo Gilberto

    Pablo Gilberto Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.04
    Zuletzt hier:
    5.11.13
    Beiträge:
    744
    Ort:
    Toyland
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    1.210
    Erstellt: 27.05.08   #18
    Suche grad sone Steckdosenleiste. Kannste mir da was konkretes empfehlen? Link?

    Thanx Pablo:)
     
Die Seite wird geladen...

mapping