raumakustik ?

von aexel, 29.07.10.

Sponsored by
QSC
  1. aexel

    aexel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    13.10.17
    Beiträge:
    542
    Ort:
    Jena
    Kekse:
    377
    Erstellt: 29.07.10   #1
    Hab's mal vom Recording-Know-how in den Akustik-Bereich verpflanzt. Gruß Basselch

    Hallo,
    Ich möchte die Raumakustik in meinem Homestudio verbessern.
    Der Raum befindet sich im Keller und dient gewissermaßen als Ablage für Dokumente, etc. Außerdem befindet sich ein Terrarium im Raum.
    Anbei eine Skizze auf der ihr euch ein Bild machen könnt. Das Terrarium ist der große Kasten rechts.
    Meine Monitore stehen bis jetzt noch auf dem Fensterbrett, 10cm über meinen Ohren.
    Links auf der Skizze seht ihr drei Schränke, deckenhoch mit Akten und Büchern gefüllt.
    Insgesatmt wirkt der Raum ETWAS zugestellt, nicht wirklich kritisch.
    Was sollte man da Raumakustisch machen ?
    Absorber? Aber welche und wohin damit ?
    Was kann man für die Akustik überhaupt sonst noch so machen ?

    Danke ;D raum.png
     
  2. ThomasT

    ThomasT HCA Akustik HCA

    Im Board seit:
    01.02.05
    Zuletzt hier:
    3.04.20
    Beiträge:
    2.150
    Ort:
    Erfurt / Waltershausen
    Kekse:
    7.672
    Erstellt: 30.07.10   #2
    Bevor du die Monitore nicht symmetisch anordnest ist jede große akustische Gestaltung eher rausgeschmissenes Geld. Du kannst an die Decke und an den Seiten und geg. hinter die Auralex Wedges (gibts im 6er Pack, für sowenig würde ich nicht anfangen was selber bauen) anbringen um die ersten Reflexionen zu bekämpfen.

    Ich habe alle meine Arbeitszimmer - ich ansonsten nicht akustisch behandelt habe - immer so eingerichtet dass ich symmetrisch sitze. D.h. beide Wände rechts und links den selben Abstand haben und auch akustisch gleich sein. Mit Raumhall, Verfärbungen durch Reflexionen, Bassgedröhne kann man für Demobedüfnisse leben wenn man woanders (Auto, Stereoanlage) gegenhört. Aber Panoramaeinstellungen und gleichmässig laut rechts-links wird so zum Glücksspiel.
     
  3. aexel

    aexel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    13.10.17
    Beiträge:
    542
    Ort:
    Jena
    Kekse:
    377
    Erstellt: 31.07.10   #3
    Ok, danke für den Tip. Hab heute meinen Raum umgeräumt und den Schreibtisch plus Monitore symmetrisch im Raum angeordnet. Das Regal auf der Seite lässt sich leider nicht vermeiden, also keine 100% gleichen Bedingungen an beiden Wänden.
    Also das mit den Absorbern werde ich nochmal überdenken und mir wahrscheinlich welche bauen müssen, da ich im Moment auf neue Monitore spar und grad kein Geld im Überfluss da ist ;D

    Danke für die Antwort.
    Falls noch jemand Anregungen hat wie ich da was verbessern kann, immer her damit ! raumneu.png
     
  4. mika

    mika HCA - Raumakustik HCA

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    14.02.18
    Beiträge:
    1.035
    Ort:
    Mexico, Queretaro
    Kekse:
    3.930
    Erstellt: 31.07.10   #4
    Hallo aexel
    das mit dem umräumen ist schonmal eine gute idee. Wie thomas schon sagte ist symetrie das A & O bei abhörumgebungen.

    Du wärst aber sicherlich besser damit beraten Akustikelemente zu bauen, also neue Monitore zu kaufen, es sei den die alten sind defekt.

    Ich würde dir erstmal eine großzügig dimensionierten Breitbandabsorber an der Decke über dir bis zu den monitoren empfeheln. Also ca 2m X 1,5m x 0,1m (B x H x T ) diesen am besten mit einer schallharten Rückwand versehen (12mm OSB Oder Spanplate) und dann angewinkelt über dir und den lautsprechern aufhängen, so dass vorne der tiefste punkt des absorbers ist.

    Für die Seiten reflektionen und die aus dem Rücken, könntest du dir wunderbar Stellwände bauen, die bei Bedarf an die seitlichen Erstreflektionspunkte geschoben , oder bei Aufnahmen als kleine Aufnahmekammer verwendet werden können.
    Es wäre sicherlich noch sinnvoll die Lautsprecher etwas weiter von der wand weg zu ziehen, um die Refelktionen von der Vorderwand abzuschwächen, und dieren requenz bei der sie sich auslöschen oder anheben in den tieferen Frequenzbereich zu verschieben.

    Wenn du dann noch eine möglichkeit siehst, die Knaten zwischen decke und Wand mit Kantenabsorbern zu versehen, wäre auch dem bassbereich sehr geholfen. Ich würde dir auf jedenfall zu so eine rinvestition raten.
    In meinem Forum gibt es für Mitglieder schon ein paar schöne Fotostrecken, von leuten die sich solche Ellemente gebaut haben. dot kannst du ja mal stöbern, wenn du magst.
    DIY ist auch nicht sonderlich teuer, undmacht eine menge Spaß.

    Ich bin mir sicher, wenn du die akustik in deinem raum so verbessert hast, wie es in deinem Rahmen möglich ist, wirst du merken, dass du garkeine neuen monitore brauchst.
    Die werden die Ohren aufgehen ;)

    cheers
    Mika
     
  5. aexel

    aexel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    13.10.17
    Beiträge:
    542
    Ort:
    Jena
    Kekse:
    377
    Erstellt: 31.07.10   #5
    Hey,
    danke für die ausführliche Antwort ;D
    Ok, ich werde mir also einen Breitbandabsorber bauen, wahrscheinlich nach dieser Anleitung: https://www.musiker-board.de/faq-workshop-rec/163680-workshop-absorber-selber-bauen.html
    Hab ich richtig verstanden, dass man ihn dann nich einfach nur an die Wand hängt, sonder eine Seite praktisch weiter nach unten ragen lässt ?

    Hab mich in deinem Forum angemeldet und werd mal einiges lesen da.

    Die Sache mit den Monitoren hat den Grund, dass ich im Moment die ESI near 5 verwende. Die allerdings haben eine wirklich schlechte Basswiedergabe...
    Ich werde auch erstmal einige Monitore probehören und schauen ob es sich überhaupt lohnt..
    Ich selbst produziere elektronische Musik und da fehlt mir bei den near 5 einfach was am Sound..


    Wegen den Soundreflektion bezüglich der Wandnähe. Das hab ich dann doch nicht wirklich verstanden ^^
    Wenn ich praktisch die Monitore weiter von der Wand wegstelle, mindert das die Reflektionen wo und warum ?

    Danke und
    Gruß
     
mapping