Reamping mit Cubase Sx3

von the_moppi, 09.06.08.

  1. the_moppi

    the_moppi Driftwood Amps

    Im Board seit:
    02.09.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    260
    Ort:
    obergurig
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    620
    Erstellt: 09.06.08   #1
    hi

    ich möchte im sommer mit meiner band aufnehmen, und werde dabei den tonmeister spielen. ich habe mich für die reamping variante entschieden, habe auch eine reampbox da.

    nun meine frage: als was wird der amp dan angesteuert? lasst ihr einfach die cleane spur auf einem ausgang laufen der in die reampbox und den amp geht, oder stellt ihr den amp als externes effektgerät ein?


    ich bitte um tipps, da mich vorallem die latenz nervt, sie ist zwar nicht groß, aber dennnoch hörbar.

    Mfg Marek
     
  2. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 09.06.08   #2
  3. kb1

    kb1 HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.636
    Erstellt: 09.06.08   #3
    Für's Signal bzw die Aufnahmequalität macht es keinen Unterschied, ob du "normal" raus und wieder rein gehst, oder ob du die "externe Effekt"-Funktion von Cubase verwendest.

    So dir generell die erste Variante mehr zusagt, dann kannst du die Funktion auch nur einmal dazu verwenden, dir den Versatz der Spuren ausrechnen zu lassen (und alle gereampten [was für ein denglisch] dann um diesen Wert zu verschieben).
     
  4. gincool

    gincool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    3.127
    Erstellt: 09.06.08   #4
    latenz kannst durch einmaliges "ausmessen" rauskriegen und dann bei aufnahme versatz einstellen !
     
  5. the_moppi

    the_moppi Threadersteller Driftwood Amps

    Im Board seit:
    02.09.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    260
    Ort:
    obergurig
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    620
    Erstellt: 10.06.08   #5
    ok danke, denn die spuren verschieben macht sich schlecht...

    Mfg Marek
     
  6. gincool

    gincool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    3.127
    Erstellt: 10.06.08   #6
    jo wie gesagt einmal die spur einfach neu aufnehmen. timebase auf samples stellen und dann zweimal exakt reinzoomen (am besten machst das mit ne kleinen knackser da is der attack am besten und cleaner amp) und dann die differenz rausschreiben. bei gitarrensignalen is der anschlag manchmal dank plektrum anschlag usw. nicht immer sample genau zu erkennen. bei der methode mit knackser halt die endstufe eher leise fahren kp ob sonst was an arsch geht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping