ReAmping

von Assbuild, 02.07.07.

  1. Assbuild

    Assbuild Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.06
    Zuletzt hier:
    7.07.15
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.07.07   #1
    Ich hab in der letzten Ausgabe der Recording Magazins ein Artikel über Reampen gelesen.
    (Man nimmt zunächst das pure Signal der Gitarre/Bass über Di- Box auf und lässt dies nachträglich durch die Verstärker laufen und hat somit alle klanglichen möglichkeiten offen nachdem der Song bereits eingespielt ist)
    So dies hab ich nun mit meinen Bassspuren vor die wir mit Di-Box aufgenommen haben da der Beringer auch nicht besser geklungen hätte^^
    Da ich jetzt aber einen Ampeg Vollröhren Amp zur verfügung habe würd ich das auch gerne nutzen^^.
    Meine Frage nun:
    Es heisst das man das SIgnal von der Soundkarte aus durch ein extra ReAmper jagen muss der das Linesignal auf das einer Gitarre/Bass drosselt. (Z.B.:https://www.thomann.de/de/radial_pro_rmp.htm)
    Wieweit ist so ein gerät nun wirklich erforderlich? Kann ich mir das Geld auch sparen und das Signal einfach leise in den Verstärker geben oderkann das zu schäden oder sonstwas führen?
    Ich kenn mich da leider nicht so aus was die Konsequenzen wären wenn man ein lautes niederohmiges bzw ein leisegedrehtes niederohmiges Signal anstatt eines hochomiges leises Siganl an den Verstärker schließt...
    Danke schonmal für Antworten
    Gruß, Ole
     
  2. patdcp

    patdcp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.07.07   #2
    lies am besten mal den thread dazu auf dem andy sneap forum.da gibts einige experten zu dem thema...is komisch.reamping is in deutschland immer noch ein minithema,wenn man in andere länder schaut,is das dort schon ein alter hut.
     
Die Seite wird geladen...

mapping