"rechte Hand - rechter Fuss Koordination"

von Kenne, 17.09.06.

  1. Kenne

    Kenne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    19.09.06
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.09.06   #1
    Einen wunderschönen guten abend!
    Ich habe da ein Problem und wusste nicht genau ob es in die Änfänger abteilung gehört da ich "eigentlich" keiner mehr bin - aber das liegt ja in der sicht des betrachters oder so!?
    Joa ich spiele schon seit ca. 1 1/2 Jahren drum und auch Aktiv zwar nur einmal die Woche und das mit Band...(mein Gitarrenlehrer meinte mal "ne Band ist die beste Lehrmethode die es gibt!").
    Ich kann auch von mir sagen das ich das was ich spiele recht gut drauf habe...
    Mein Problem ist nun das wir recht schnell richtung ska spielen (---> Pennywise; 1208 o.ä.) da kommt es ja auf das schnelle koordinieren an. Ich weis nicht wie ichs erklären soll da ich keine begriffe oder so kenne aber ich versuche es euch mal zu erklären.
    Alsoooo ich möchte z.B. mit der rechten hand auf dem ride becken einen 4/4 takt spielen aber ich schaffe es nur die basedrum zu spielen wenn auch der ride gespielt wird und nicht auf den zischenzeiten..ich spiele automatisch mit der hand die zwischenzeit auch obwohl ich das nicht will....
    Ich hoffe jemand weis was ich meine und kennt das problem weil ich schon seit nem halben jahr damit kämpfe und ich nicht weis wie ich es hinbekommen kann..

    seeya kenne
    :screwy: ???
     
  2. IMN

    IMN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.05
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    207
    Erstellt: 17.09.06   #2
    Wenn es das ist, was ich meine, hilft da nur gaanz langsam anfangen, üben üben üben, und langsam das Tempo steigern.
    Ansonsten, das mit der Band stimmt! Da kann man wirklich am meisten lernen. Aber um so ein Problem zu lösen solltest du erst mal alleine dran arbeiten.
    Du wirst sehen, dass es dann je öfter ihr den Song spielt, immer besser läuft, und irgendwann machst du dich drüber lustig und denkst: "was, den Scheiß hab ich damals noch nicht gekonnt?" :D
     
  3. Kenne

    Kenne Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    19.09.06
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.09.06   #3
    hmm danke soweit aber ich komme ja generell nicht drauf klar..ich konzentriere mich schon so doll ich kann aber es klappt nicht immer steigt die hand wieder mit ein...
    ich dachte es gibt da nen trick oder so...es gibt ja nun sooooviele die dubblebass spielen die müssen das ja auch können....
     
  4. Frawo

    Frawo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Zuletzt hier:
    12.09.16
    Beiträge:
    270
    Ort:
    In der Lüneburger Heide
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    500
    Erstellt: 19.09.06   #4
    Genau dieses Problem kenne ich auch. Und auch wenn es etwas kurios klingt: Ich finde, daß die Begleitung in Vierteln wesentlich mehr Unabhängigkeit erfordert als in Achteln, zumindest wenn man anfängt, die Bassdrum ein wenig zu variieren ...

    Ich habs jedenfalls nur durch Üben in den Griff bekommen. Also permanent versucht, jeden Rythmus auch mal in Vierteln zu begleiten. Man kann so was auch prima ohne Set üben, es geht dabei ja nur um die Unabhängigkeit. Irgendwann machts dann "klick" und das Gehirn rafft es. Bei einigen früher, bei mir später! :D

    Gruß,
    Frawo
     
  5. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.017
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.229
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 19.09.06   #5
    Mir fallen da nur die gleichen bzw. ähnlichen Grundübungen ein, die Du für die Unabhängigkeit von linker und rechter Hand oder den beiden Füßen nimmst.

    Die einfach umsetzen auf rechten Fuß, rechte Hand.
    Und sehr langsam spielen mit Metronom.

    Also 2 auf 3 bzw. 3 auf 2 und 3 auf 4 bzw. 4 auf 3.

    Für speziellere Übungen müßte ich noch mal mitbekommen, was Du da eigentlich machst.
    Aber so aus der Lameng würde ich mal sagen: 4 Takte mit 8tel dann 4 Takte mit 4tel immer im Wechsel.

    Ich hatte mal ne Übung, bei der auf gleicher Zählzeit einmal 16te, dann 8tel, dann 4tel dann halbe gespielt habe und dann wieder aufwärts. Irgendwann läuft das dann.

    Was vielleicht auch ne Möglichkeit wäre: Du verteilst die 8tel zunächst einfach auf linke und rechte Hand - Fuß bleibt gleich. Dann hast Du für die rechte Hand in Bezug auf den rechten Fuß schon mal die Motorik. Dann läßt Du einfach die linke Hand weg. Irgendwann hast Du die Schrecksekunde überwunden und spielst die rechte Hand einfach ruhig weiter, ob nun ohne oder mit linker Hand.

    Auf jeden Fall solltest Du darauf achten, dass die rechte Hand auch beim Wechseln von 8tel auf 4tel - weil da willst Du ja auch irgendwann hin - immer gleich ruhig und regelmäßig durchschlägt.

    x-Riff
     
  6. cAstor123

    cAstor123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    157
    Ort:
    Herne
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 19.09.06   #6
    Hallo, das Problem kenne ich nur zu gut. Ich spiele selbst seit ca. 1 1/2 Jahren Schlagzeug und habe bei bestimmten Bassdrumfiguren auch noch Probleme, wenn die Hi Hat/ das Ride nur auf Viertel gespielt werden soll, vor allem bei hohen Tempi. Und ich denke, wenn eure Musik in Richtung Pennywise geht ist das ja schon verdammt schnell :)
    Wie aber bereits schon gesagt wurde, ist die beste und wohl auch einzige Methode das Problem in den Griff zu bekommen: runter mit dem Tempo und gaaaaaaaanz langsam anfangen. Versuch einfach mal alle möglichen Kick - Snare Variationen, die du wahrscheinlich mit HiHat/Ride in Achteln ohne Probleme spielen kannst, in Vierteln zu spielen. Versuch vielleicht auch erst mal die Viertel auf der Hi Hat zu spielen, das hat mir zumindest bei Off Beats geholfen.
    Wen du die Dinger drin hast und alles gut klappt, kannst du ja immer noch schneller werden.
    Ich persönlich bin großer Pennywise Fan (zwar nicht unbedingt wegen der Drums) und würde total gerne mit meiner Band Lieder von denen Covern, aber bis auf Bro Hymn, oder eventuell noch Same Old Story, ist da nicht viel drin. Einfach zu schnell für mich.
    Wenn ich da an Lieder wie Can't Take Anymore, Waste Of Time, Living For Today, oder die meißten anderen Lieder denke, wird es wohl noch ein Weilchen dauern.
    Aber wie gesagt, ich denke wenn es in niedrigeren Tempi läuft, sind die 200 BPM nur noch eine Frage der Zeit, und des Übens natürlich :D

    Edit: Wenn ich mir ansehe was manche Menschen am Drumset so drauf haben, werde ich wohl noch mindestens 20 Jahre "Anfänger" nennen ;)
     
  7. Kenne

    Kenne Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    19.09.06
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.06   #7
    Joa da ich ja freitag erst wieder üben kann werde ich mir das dann mal durch den kopf gehen lassen und umsetzen...sprich die übungen^^
    Zu Pennywise kann ich nur sagen ich finde sie auch supergeil ...eigentlich alles an denen aber covern würde ich nicht wobei ich schon fast genauso schlagzeug spiele ...wie gesagt mit der unabhängigkeit haperts eben...


    kenne:screwy:
     
  8. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.017
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.229
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 19.09.06   #8
    Kenne: alle von mir genannten Übungen kannst Du auch als Trockenübungen machen.
    Entweder Sticks auf Pad oder einfach mit Hand/Händen auf Tisch. Und mit dem Fuß: auf den Boden, evtl. Teppich oder Matte drunter legen.

    Um die Koordination einzuüben reicht das völlig.
    Und je öfter Du das einübst, desto besser.

    x-Riff
     
  9. Kenne

    Kenne Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    19.09.06
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.06   #9
    Jutie! Thx
     
  10. Gangschalter

    Gangschalter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.05
    Zuletzt hier:
    14.07.08
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Zürich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 25.09.06   #10
    Was für ein Lehrmittel benützt du denn?
    Aus dem solltest du dir einfach Grooves die Bassdrumschläge zwischen den Vierteln aufweisen heraussuchen, Klick ins Ohr und üben, so einfach ist das. Wenn du einen simplen Groove dann drauf hast kommt ein etwas schwerer an die Reihe. So geht das weiter bis du die Schlagzeugstöcke an den Nagel hängst den ausgelernt hat man leider nie. ;)
    Dein Problem ist die Unabhängigkeit, ich persönlich kann diese am besten in Form von Latin-Grooves trainnieren. Wenn du Lust hast kannst du ja deinen Lehrer fragen, ob er dich etwas in dieses Thema einführt.

    Freundliche Grüsse
     
  11. JoJoAction

    JoJoAction Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.04
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    876
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.231
    Erstellt: 25.09.06   #11
    Die beste Methode wurde hier von X-Riff genannt.
    Runter mit dem Tempo und dann den Groove in Achtel und Viertel (rechte Hand) im Wechsel spielen. Spiele den Groove erstmal eine Weile mit einer Achtel-rechten-Hand, bis du richtig im Groove drin bist und genau weißt, wo der rechte Fuß liegt. Dann kannst du zwischendurch einen Takt mit Vierteln einschieben. Du gehst dann aber sofort wieder zurück in den Achtelgroove, bis du wieder sicher bist, dann wieder in den Viertelgroove.
    Später verlängerst du die Viertel-Groove-Zeiten. Dann spielst du also z.B 4 mal Achtel, 4 mal Viertel, bis du später 2 mal Achtel, 6 mal Viertel und dann nur noch Viertel spielst. (oder so ähnlich)
    Es ist wichtig, dass du dir einen Aufbau machst, indem du dir den Viertelgroove aus dem Achtelgroove herleitest. Und du musst zwischendurch den Groove immer wieder sicher, also dann in Achteln, spielen. So wird es funktionieren. Viel Spaß beim Üben.
     
  12. goingdowndrummin

    goingdowndrummin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.06
    Zuletzt hier:
    13.12.14
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.10.06   #12
    und um noch einen draufzusetzen probierst du, sobald du einen rhythmus mit 4teln spielen kannst, die 4tel aufm offbeat zu spielen :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping