[Review] Johnson Amplification Millennium 150

von x-man, 22.05.08.

  1. x-man

    x-man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.761
    Zustimmungen:
    57
    Kekse:
    3.227
    Erstellt: 22.05.08   #1
    Die meisten hier im forum, vor allem die jüngeren gitarristen, werden diesen amp überhaupt nicht kennen. Keine wunder, denn diese kiste wird nicht mehr produziert. ich glaube der johnson kam vor ca. 11 jahren auf den markt. Warum sich der amp nicht gegen die konkurrenz durchsetzen konnte lag vielleicht an dem recht hohem preis (ca. 4000 DM). An der ausstattung und am klang konnte es jedenfalls nicht liegen aber dazu später mehr. Die marke johnson amplification hat nichts mit den heutigen billigamps zu tun. Die alten johnsons wurden in den USA gebaut. Wenn man sich die front anschaut bemerkt man die große ähnlichkeit zum digitech 2112 preamp und das nicht ohne grund, denn die amps wurden auch von digitech hergestellt. (bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege, es ist nämlich ziemlich schwer infos über die kiste zu bekommen).

    Nach langer suche und einigen anderen modelingamps war es vor ein paar wochen endlich soweit, ich habe einen gefunden und ohne lange zu überlegen direkt zugeschlagen. Ich kann schon mal vorab sagen das sich das warten gelohnt hat. Davor habe ich, wie schon erwähnt, einige modeller (line6 flextone II plus, vox tonelab se, pod xt live...) ausprobiert. Ausserdem habe ich mich ausführlich mit dem spidervalve und zentera beschäftigt. In der band spiele ich nen line6 flextone III XL. Somit habe ich einen guten vergleich. Die gebraucht preise sind sehr niedrig, die amps sind halt ziemlich unbekannt. Ich habe für meinen gerade mal 400 euro + versand bezahlt. Dabei war auch der j3 fusstaster. Man kann aber jedes beliebige midiboard verwenden.

    Wieso modelling ? ganz einfach, wegen der flexibilität und weil man alles an board hat. Ich bin nicht mehr der meinung das es unbedingt ein röhrenamp sein muss und das alles andere schlecht klingt obwohl der millennium selbst 2 röhren in der vorstufe hat. Das ist für mich aber nebensächlich. Davor hatte ich die verschiedenen formen von röhrenamps (combo, top + box, rack) ausprobiert und war auch teilweise zufrieden. Ich hatte aber zum einen die schlepperei satt und zum anderen spiele ich gerne einige effekt wodurch ich wieder viele zusätzliche sachen mit mir rumschleppen musste.

    Hier mal die fakten des millennium (quelle: bedienungsanleitung)

    - 2 eingänge (normal & bright)
    - 2 x 75 watt stereo endstufe
    - 2 x 12AX7 röhren in der vorstufe
    - 2 x celestion vintage 30 speaker
    - dual s-disc II prozessor
    - bis zu vier effekte gleichzeitig
    - die effekte können sich innerhalb einer effektkette wiederholen
    - alle effekte und parameter können über midi gesteuert werden
    - zusätzlicher boxenanschluss
    - tuner
    - umfangreiche aber einfache bedienung.
    - Anschlussmöglichkeit für 2 expressionpedale
    - Programmierbare speaker-simulator ausgänge in XLR ausführung.

    Es gibt insgesamt 35 verschiedene modelle der bekanntesten amps wie zb. mesa rectifier, mk II, soldano, fender, marshall, vox, matchless aber auch ein paar eigenkreationen aus dem hause johnson. Von jedem modell gibt es den clean und verzerrten kanal. Dazu hat man noch die möglichkeit einige amps zu mischen. Es gibt unter anderem die kombination aus fender/mesa oder matchless/soldano usw. der erste teil bleibt clean der zweite verzerrt. Man kann also ein paar nette sachen mit basteln.

    Die liste der effekte ist ebenso sehr umfangreich.

    - reverb
    - delay
    - chorus/flanger
    - phaser
    - rotary speaker
    - tremolo
    - pitch shifter
    - detuner
    - whammy
    - auto wah
    - analog wah
    - compressor
    - equalizer (parametrisch, graphisch, 8 – 31 band)
    - noise gate

    alle effekte gibt es dann auch noch in verschiedenen versionen. (stereo reverb, pig pong delay, dual chorus usw usw)

    die bedienung des millennium ist ziemlich einfach. Jedenfalls für mich. Liegt vielleicht aber auch daran das ich davor schon das eine oder andere spielzeug hatte. Das sehr große display ist sehr übersichtlich und die menüs sind gut strukturiert. Man kann sich gut durch die einzelnen seiten durcharbeiten und jeder drehregler hat seine feste zuordnung. Es gibt 100 factory und 100 user presets. Die factory presets find ich persönlich wie auch schon bei anderen modelling amps etwas überladen. Im gegensatz zu line6 oder vox kann man hier sehr schnell einen passenden und gut klingenden sound finden. Bei den anderen amps hat es ewigkeiten gedauert bis ich was passenden einstellen konnte und das ergebins hat mich auch nie zu 100 % befriedigt. Bei jedem einschalten habe ich immer noch etwas nachgestellt. Die einzige ausnahme ist der flextone III XL. Bei dem habe ich auch ein paar sehr gute sounds gefunden jedoch nicht in dem ausmaß wie beim johnson.

    Sound:
    Kommen wir zum wichtigsten part. direkt vorab, es ist alles geschmacksache und jedem gefällt was anderes. Im vergleich mit den anderen modellingamps hat der johnson aber eindeutig die nase vorn. ich würde ihn sogar auf die gleiche stufe mit dem H&K zentera stellen. Den vetta II find ich sogar schlechter. Ob die einzelnen modelle wirklich so klingen wie das orginal und ob die zwei vorstufenröhren für die doch vorhandene wäre verantwortlich sind kann ich nicht beurteilen. Ist mir ehrlich gesagt auch egal, hauptsache der amp klingt und das tut er. Der klang ist sehr direkt und dynamisch. Der johnson reagiert sehr gut auf den anschlag und klingt nicht so plastisch wie die anderen amps. Vor allem die marshall simulation verzeiht keine fehler. Die kiste hat egal ob verzerrt oder clean sehr viel druck und das auch bei zimmerlautstärke. Die fender sounds klingen ziemlich brilliant und offen. Der MK II klingt im gegensatz ziemlich dunkel und mit vielen mitten. Den clean kanal des rectifiers nutze ich wenn ich den bridgehumbucker laut spielen will. Der kanal hat sehr viel headroom und klingt sehr straff. Verzerrt reichen die gainreserven wirklich für jedermann. Ich habe gain nie höher als 5,5 eingestellt. Die sounds sind sehr druchsetzungsfähig und klingen eigentlich nie matschig. Gut, wenn man jetzt gain voll aufdreht und mit entsprechender eq-einstellung wird’s irgendwann auch matschen. Für zerrsounds nutze ich meistens die rectifier simulation und die kombination aus soldano und fender bzw. matchless. Der recti hat mehr druck und klingt moderner. Die soldano/matchless kombi klingt rotziger/dreckiger und offener als der mesa. Mit der marshall sim. Kriegt man ziemlich gute crunchsounds hin. Was mir nicht so gut gefällt sind die vox modelle. Die klingen für mich etwas leblos. Durch die verschiedenen eqs kann man aus dem amp wirklich alles mögliche an sounds rausholen. Wer da nicht was passendes findet ist selber schuld.

    Die effektqualität ist druch die bank spitze. Es gibt für alles mögliche parameter. Der chorus macht den cleansound schön voll. Mit rotary speaker kriegt man ziemlich gute vintagesounds hin. Lust auf U2 ? dann mal ab in die delay abteilung. Quad stereo delay an und los geht’s ;). Reverb gibt es auch in allen möglichen varianten. In kombination mit dem detuneeffekt kann man schöne flechendeckende sounds erzeugen. Das einzige was mir überhaupt nicht gefällt ist das wah. Egal ob analog oder auto. Klingt für mich sehr dünn und nach blechdose. Tuner funktioniert auch einwandfrei, die anzeige kann man auch gut ablesen wenn man etwas weiter weg steht.

    Fazit:
    Ich habe den johnson eigentlich für zu hause gekauft werde ihn aber wohl auch live spielen. Wäre sonst viel zu schade. es ist der flexibelste amp den ich kenne. Soundmässig ganz oben mit dabei. Kann meiner meinung nach auch problemlos mit röhrenamps mithalten. Was die leute von johnson/digitech vor 11 jahren auf die beine gestellt haben ist aller ehrenwert. Da könnten sich ein paar aktuelle hersteller wirklich ne scheibe von abschneiden. Kurz und knapp der beste modeling amp den ich kenne. Der einzige kritikpunkt ist die wartung der vorstufenröhren. Man muss das ganze gehäuse aufschrauben und rausziehen um an die röhren zu kommen. Zum glück passiert das nicht so oft. Wenn es dann der fall ist sollte man es nicht gerade kurz vor dem gig machen, es kann nämlich schon etwas zeit in anspruch nehmen. Ich habe mit dem review etwas gewartet weil man meistens am anfang sehr euphorisch und es eben auch dauert bis man sich mit nem amp gut auskennt. Ich kann jetzt aber sagen das die euphorie eigentlich größer geworden ist und ich den amp von tag zu tag immer besser finde.

    Sollte ihr die möglichkeit haben dann spielt den amp an, es lohnt sich.
     

    Anhänge:

  2. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 22.05.08   #2
    ersma herzlichen Glühstumpf
    du hast dir da nen wirklich geilen amp geschossen.
    ab und an gibts noch das J8 oder das J12 Board bei ebay, das würde ich an deiner stelle schiessen, genauso wie die dazugehörige 212er Extensionbox.

    vielleicht so noch ein paar infos
    Johnson und Digitech sind im gleichen Konzern, man kann also fast identisch behaupten.
    beim millenium macht sich das dadurch bemerkbar, dass die komplette effektsektion aus dem GSP 2112 von Digitech stammt (daher auch der Dual S-Disc-Prozessor).
    ich hatte den mirage-combo und den millenium (topteil-version mit johnsonbox) ne zeitlang direkt vor der nase.
    nochmal, gratulation, besonders der preis ist ein echtes schnäppchen!:great:

    viel spass damit!

    EDIT:
    bei allen positiven vibes zum amp; ein etwas negativer punkt ist mir auch noch eingefallen. ich meine mich erinnern zu können, dass die umschaltzeiten recht lang und der vorgang recht deutlich hörbar war.
    hierzu gibts aber vielleicht abhilfe, um die praxis- und livetauglichkeit noch zu verbessern.

    bei ebay gibts nen typen, der update-EProm-chips, software etc. für die digitech GSP´s verkauft. den könnte man ja mal fragen, ob diese Eproms aus der 2112er version deines amps auch ne 2120 Artist-Version zaubern können.
    D A S wäre dann nämlich dann so richtig geil!
     
  3. tylerhb

    tylerhb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.06
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    1.608
    Zustimmungen:
    508
    Kekse:
    2.959
    Erstellt: 23.05.08   #3
    Hallo,

    falls jemand noch so einen Amp sucht. Ich hätte das 250W Topteil davon inkl. dem passenden Digitech Control One Fussschalter und dem J3. Einfach per PM melden.

    Gruss Tyler
     
  4. rollthebones

    rollthebones Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.06
    Zuletzt hier:
    29.09.08
    Beiträge:
    1.135
    Ort:
    dark side of the moon
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    751
    Erstellt: 23.05.08   #4
    Ich empfehle den Amp erst mal im Bandgefüge auszuprobieren und dann neuzubewerten ;)
     
  5. x-man

    x-man Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.761
    Zustimmungen:
    57
    Kekse:
    3.227
    Erstellt: 23.05.08   #5
    ich behaupte es sollte kein problem sein. eigentlich mit keinem amp wenn er richtig eingestellt ist. klar wenn du ne badewanne spielst ist es kein wunder aber ich spiele eigentlich nen sehr mittigen sound. der zweite gitarrist spielt nen mesa triaxis + mesa endstufe und sogar dort habe ich mit dem flex keine probleme.

    x-man
     
  6. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 24.05.08   #6

    nunja
    der kleinere Mirage und der Millenium vom nachbar-gitarristen haben sich im bandsound sehr gut durchgesetzt. gerade der millenium ist ja nichts andres als der GSP 2112 Preamp von Digitech. Die Ampmodellings sind im endeffekt auch nur voreingestellte Preampsounds und nicht mit dem Digitalmodelling ala Line6 und Konsorten vergleichbar.

    In puncto Bandgefüge und durchsetzungsfähigkeit sehe ich dabei absolut kein problem:great:
     
  7. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 24.05.08   #7
    Schon mal nen Line6 Spider II gespielt? :D


    Cooles Review, ich hab die Kiste vor einigen Jahren (als ich meinen ersten "richtigen" Amp gesucht hab - mit 15 :eek:) mal angespielt und war davon nicht so angetan - allerdings stand ich da auch noch auf den Sound meines alten DS-1 durch nen 15W No-Name Uebungsamp :D... zudem ich wohl auch von den vielen Knoepfen etwas ueberfordert war und schliesslich erst ein halbes Jahr ueberhaupt Gitarre gespielt hatte...

    Ein paar Jaehrchen spaeter hab' ich das Ding nochmal auf ner Jam-Session spielen duerfen - hat mich ganz schoen weggehauen - leckeres Teil. Vor allem wenn man jemanden dabei hat, der sich damit auskennt, kriegt man da sehr SCHNELL sehr schoene Sounds raus, die durchaus auch bei etwas haerteren Sachen recht zufrieden stellen... :)

    Glueckwunsch zum coolen Amp und zum tollen Preis - den, den ich da vor Jahren mal angespielt hatte, hatte nen ziemlich astronomischen Preis drauf kleben (glaub umgerechnet etwa 2400 Euro)...
     
Die Seite wird geladen...

mapping