Review: Vox AD-120 VTX

  • Ersteller fabiank22
  • Erstellt am
fabiank22

fabiank22

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.01.17
Registriert
29.09.08
Beiträge
102
Kekse
541
Hoi Leute,

Da ich nun schon ein paar Wochen und einige Bandproben meinen neuen Verstärker einspielen konnte, dachte ich ich mach mal ein Review, gerade da ich da wohl ein Riesenschnäppchen erwischt zu haben scheine.

Zunächst einmal die ungefähren Specs:
- 120 Watt Halbröhren-Combo mit 2x12" 60Watt NeoDog-Lautsprechern
- 16 Modeling-Ampmodelle, darunter das beste aus der Geschichte von Fender, Vox, Marshall, Mesa und einigen Boutique-Amps
- 4 seperate Effektmodule: Zerren(Tubescreamer, Fuzz, Overdrive), Wahs und derartiges, Delays und Rauschunterdrückung,Reverb und Modulation
- Alles über ein in meinem Fall enthaltenes, programmierbares Fußpedal samt seperaten Lautstärke und Wahtreter
- Master-Volume, externes FX-Loop, umschaltbare Eingänge für externe Boxen

Wer es genauer haben will:

Der Hintergrund für diesen Kauf war folgender:
Ich bin in meinem lokalen Lieblingsmusikladen Schlaille Offenburg in der Verstärkerabteilung gesessen, als mich ein Verkäufer auf ein aktuelles Gebrauchtangebot aufmerksam machte. Ein Gitarrist einer lokal bekannten Mittelalterband hatte direkt nach seinem Kauf eines großen VOX-Amps, eines Fußschalters und einer seperaten 2x12"er Box gemerkt das er mehr Dampf braucht und sei deshalb auf ENGL oder sowas umgestiegen. Die Specs hörten sich für mich garnicht schlecht an: 60 Watt Halbröhre-Modeling Amp samt Fußschalter für 550€, Box für 200€ Aufpreis, alles kaum benutzt.

Google gab mir einen Neupreis von über 1000$ für den Verstärker allein, also bin ich anspielen gegangen. Und staunte nicht schlecht. Der Amp war nicht nur so gut wie garnicht benutzt worden(nichtmal das Blech des Fußschalters hatte Kratzer), sondern auch die 120Watt-Variante, was dem Verkäufer wohl entgangen war. Da hab ich nach dem antesten also nicht lange gezögert und mir sofort reservieren lassen.

Amp-Modelle/Sound:

Zuallererst: Ein Röhren-Amp ist der AD-120 natürlich nicht und egal was Vox behauptet, nach echter Röhre klingt das ganze auch nie. Dazu fehlt einiges, gerade Richtung Anschlagsdynamik und Röhrenzerre. Dennoch hat der VOX einen guten Klang und macht durch Flexibilität und Preis einiges wieder wett.

Die Fender-Modelle haben einen wunderschönen Cleansound, der locker an meinen Vibro-Champ herankommt. Der Sound bleibt lange und fast mit allen Settings Knopfler-Clean oder mit dem entsprechenden Spiel auch Twangy, was aber auch leider bedeutet das Feedback-Zusammenbrüche a la Neil Young nicht gehen. Schade.

Die AC-Modelle klingen genauso wie man es von einem AC erwartet. Enthalten sind AC15, AC15TB(Top-Boost alias Kanal 2), AC30 und AC30TB, passend dazu lässt sich auch die Leistung des Amps herunterregeln um die Watt-Vorgaben authentisch zu treffen. Auch ist im Effektweg ein Treble-Boost dabei, für die Brian Mays unter uns. Mit ein bisschen Gain und dem integrierten Tubescreamer kann man hier perfekt Riffs wie Mountain oder Free raushauen

Die Marshall-Modelle(hier schlicht "UK" genannt) haben auch einiges an Charme. Die Gebrauchsanweisung ist hier gerade subtil genug eine Lawsuit zu vermeiden und spricht bei dem "UK Blues" von "Angus Beef", beim "UK 70" von "Large Led Baloon" und "Jimi's Fuzz Chile", beim "UK 80" von "British Steel" und beim "UK Modern" von "Puppet Master".
Dem ist nichts hinzuzufügen. Einzig das UK 90s Modell klingt eher nach Nirvanas überdrehten Fenders als nach Marshall, aber das sei verziehen, gerade weil es der Sound ist den ich fast am liebsten spiele.

Von Mesa hat man sich zwei Modelle geborgt, "US Highgain" und "Recto"(Das die da nicht verklagen können :gruebel: ) Der Highgain klingt richtig gut, zielt aber vorallem an tiefe Gitarren und extreme Riffs, Queens of the Stone Age oder Alice in Chains und so.
Recto lässt sich mit meiner Gitarre garnicht spielen, ich krieg trotz Nebengeräuschunterdrückung mehr Feedback als ich vertragen kann und trotzdem mehr Matsch als Sound. Keine Ahnung ob das mit einer aktiven Gitarre besser läuft.

Zu guter Letzt sind noch zwei Boutique-Amps dabei, ein Overdrive und ein Clean-Amp, der Overdrive hat ein schönen Blues-Ton, aber nichts was mich umhaut. Der Clean ist wohl an Jazzer gedacht, nicht ganz meine Richtung, aber dennoch nicht schlecht.

Alles in allem ist der Sound aber genial, vorallem extrem vielseitig. Die geschlossene Bauweise des Amps und die basslastigen Speaker zwingen mich im 60-Watt-Modus fast immer etwas Bass rauszunehmen. Im Vergleich zu anderen Modeling-Lösungen und Halbröhren-Amps finde ich den VOX aber einen extrem guten Amp. Ich hab kürzlich eine Band mit Line6-Spidern gehört, da ist der VOX aber Meilen besser.

Zerren/Effekte:

Besonders gefallen haben mir Compressor, Auto-Wah, Tube OD und Fuzz. Compressor lässt sich nicht soviel sagen, ich bin das spielen damit nicht so sehr gewöhnt als das ich vergleichen könnte, er tut halt was er soll. Bei Auto-Wah hab ich früher immer gedacht was für eine Verschwendung das doch sei, 100+ Euro für ein Pedal das du noch nichtmal selbst beeinflussen kannst. Nach einigem experimentieren hab ich aber eingesehen was für ein Idiot ich war, und kann Auto-Wah fast nicht mehr wegdenken. Tube OD ist VOXs Name für ihren Tubescreamer und es klingt 100%ig wie das echte, vielleicht etwas weniger flexibel, aber deutlich hörbar. Das Fuzz klingt echt super, ich hab bisher nur ein vergleichbares Electro Harmonix-Pedal gespielt, das war ungefähr gleich.

Nicht so toll ist das VOX-Wah. Ich kann nicht genau sagen warum, aber es klingt nicht so... agressiv wie das Dunlop-Pedal, etwas cleaner und konservativer.

Ich spiele Acoustic(A-Gitarre-Simulator), Uni-Vibe und Treble Boost fast nie, da kann ich nicht so viel dazu sagen.

Modulation:

Hier sind einige schöne Effekter: Flanger hat dieses Yes-Feeling, so Starship-Trooper/Würm-Erä, ein schöner Stereo-Chorus ist dabei, Phaser hat diese Airplane-Effekte, Tremolo klingt nach Tremolo. Rotary soll scheinbar einen Leslie simulieren, das klappt aber nicht so wahnsinnig.

Delay:

Wir haben 3 tolle Modi, normal Delay, ein simuliertes Analog-Delay und ein Multi-Analog-Delay, das alles am Fußschalter tapbar. Soviel spiele ich aber nicht mit Delay, es reicht für Leadgitarrenverzierung

Reverb:

Spring, Room und Plate. Alles ganz okay, klingt wie bei meinem Fender auch.


Fazit: Alles in allem ist der Amp sein Geld locker wert. Unglaublich vielseitig, für nahezu alle Bandsituationen locker laut genug. Ich hab 550€ gezahlt im Musikladen, bis 900 ist er aber locker wert.
 
Chillyboy

Chillyboy

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.19
Registriert
16.01.09
Beiträge
1.332
Kekse
1.998
Ort
München
schönes Review:great: und auch sehr gut geschrieben und beschrieben.

Hatte auch schon das Glück den Vox mal anzuspielen aber leider nich das nötige Kleingeld :( aber überzeugt von ihm bin, wirklich ein super Gerät was Moddeling angeht!

Gruß, Chilly
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben