Rhythmusfrage

von Zitrone, 01.09.05.

  1. Zitrone

    Zitrone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.04
    Zuletzt hier:
    6.03.16
    Beiträge:
    88
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.09.05   #1
    Hallo,

    die Abbildungen zeigen Noten, die im triolischen Groove gespielt werden sollen. Wie haltet ihr den Rhythmus um nicht aus dem Groove zu kommen. Wie werden die markierten Passagen gespielt. Wie wird die Viertel u. Achtelkombination im triolischen Groove betont? Für Erklärungen bin ich euch dankbar.

    Gruß Zitrone
     
  2. Darkninja

    Darkninja Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.05
    Zuletzt hier:
    22.07.13
    Beiträge:
    509
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 01.09.05   #2
    ich würde einfach immer zählen
    bei den triolen dann halt 123.223.323.423.
    dann ergibt sich auch die kombination aus achtel und viertel in der
    triole:
    also dass viertel einfach noch n achtel an halten
    und dann schaun wies weitergeht(in dem 1. fall einfach noch eine
    viertelnote anhalten.
     
  3. MrFair

    MrFair Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    817
    Erstellt: 01.09.05   #3
    Bild 1:
    Das ist eine Achteltriole mit 2 verbundenen Noten. Bei einer Achteltriole hast du normalerweise 3 Schläge auf eine Viertel. Hier sind die ersten beiden Noten der Triole aber gebunden, d.h. du spielst die erste Note, wartest 1/3 der Triole und spielst dann die andere Note für den Rest der Triole.
    Ich zähle Achtel-Triolen so: 1-und-die
    Hierbei müsstest du also die 1. Note bei "1" spielen und die 2. bei "-und" anschlagen und über "-die"halten. Dieser Rythmus ist ungefähr so wie der Shuffle-Rythmus, hier ist es grad anders rum (also die 1. Note gebunden und die 2. "normal").

    Bild 2:
    Das ist eine Sechzehntel-Triole, d.h. du hast 3 Schläge auf eine Achtel. Die Dinger sind ziemlich flott, da muss deine rechte Hand schon relativ schnell für sein.

    Bild 3:
    Das ist eine Sechzehntel-Sextole, d.h. 6 Schläge auf eine Viertel! Hierbei ist die letzte Note aber nochmal gebunden, was das ganze nochmal schwerer macht. Kann dir da leider keine Tips beim auszählen geben.

    Am Besten du schaust dir mal Programme wie Guitar Pro oder PowerTab an und gibst dort diese Rythmen ein, da kannst du gut nachvollziehen wie du das spielen musst.
     
  4. Stringgod

    Stringgod HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.130
    Erstellt: 01.09.05   #4
    Falls du das selber noch nicht weist. Das 1. Bild ist der Anfang von Gary Moore's Solo bei Walkin'. Die anderen zwei kann ich nicht zuordnen, aber könnten auch aus dem Solo sein.
    Oft sehen Rythmen auf dem Blatt komplizierter aus, als sie in Wirklichkeit sind. Am Besten mal in die Aufnahmen reinhören.
     
  5. Fun Tom

    Fun Tom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    26.10.09
    Beiträge:
    429
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    212
    Erstellt: 02.09.05   #5
    Wird ja teilweise legato gespielt, dann geht's schon wieder.

    Ein Trick , Sachen wie Sextolen oder Quintolen auszuzählen ist, sich erstmal ein Wort zu suchen, dessen Silben die einzelnen Noten repräsentieren. Das kann was Reelles sein oder irgendein Phantasiewort.
    Quintole = U-ni-ver-si-ty, Ap-fel-si-nen-blatt,....
    Sextole = Ap-fel-si-nen-blü-te,...
    Dann langsam Metronom laufen lassen und sich mit diesem 'Mantra' über Viertel eingrooven. Dann bekommt man irgendwann das Gefühl, wie das Viertel aufgeteilt ist. Dabei immer die '1' ein bisschen betonen. Damit sollte es dann auch leichte sein, Bsp. 3 zu knacken. Du spielst die ersten vier 16tel der Sextole und lässt die 2 lezten weg. Dein 'Mantra' sagt dir, wie lang die einzelnen Noten klingen dürfen.

    Konsequenter Wechselschlag ist übrigens auch ein guter Groove-Lieferant, besonders für vertracktere Rhythmen.
    Wenn die rechte Hand immer durchtickt, reicht es häufig, sich ein Anschlagmuster zu merken, anstelle mitzuzählen.



    Wenn es wirklich aus 'Walking by myself ' ist nicht vergessen, auch Shuffle feeling einzustellen, sonst werden die Achtel nicht passen ...
     
  6. Zitrone

    Zitrone Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.04
    Zuletzt hier:
    6.03.16
    Beiträge:
    88
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.05   #6
    Danke für eure Antworten. Jetzt bin ich wieder ganz im Bilde. Also das Stück heisst wie schon vermutet "Walking by myself" von G.Moore. :)

    Ich habs aus einem Gitarrenbuch. Vielleicht kennt der ein oder andere es ja anhand des Stückes. Hier noch mal die komplette Notation.
    Auf einer Skala von 1-10 wie würdet Ihr den Schwierigkeitsgrad des Stückes ansiedeln?

    Gruß Zitrone
     
Die Seite wird geladen...

mapping