Rock Titel covern mit Tiefer Stimme

von madbassmax, 19.06.08.

  1. madbassmax

    madbassmax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.07
    Zuletzt hier:
    27.12.11
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 19.06.08   #1
    Hey
    Ich hab ne etwas tiefere Stimme ( komm bis zum 2 gestrichenen C) und will
    trotzdem Rocklieder covern mit meiner Band !!!!
    Es sollte keine Death metal Band sein eher so Punk .
    Oder wenn ihr andere Ideen habt einfach nur posten ;)
    gruß madmax
     
  2. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 19.06.08   #2
    Na, mit dem c'' bist Du doch voll dabei! Es gibt sehr sehr wenige Lieder, die höher gehen.

    Falls Du allerdings das c'' mit dem c' verwechselst, ist das schon etwas anderes.

    Gruß,

    SingSangSung
     
  3. Tinitus

    Tinitus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.05
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    719
    Kekse:
    7.038
    Erstellt: 19.06.08   #3
    Wie SingSangSung schon geschrieben hat, c'' waere eigentlich schon sehr ordentlich. Normalerweise "heisst es", Rocksaenger sollten so bis a' kommen um eine einigermassen akzeptable Bandbreite an Liedern covern zu koennen. Ich bin jetzt nicht in der Punkecke zu Hause, wage aber mal zu vermuten, dass das da erst recht der Fall sein sollte.
    Wenn es das c eine Oktave drunter ist, kannst Du Dir ja ueberlegen, eine Oktave tiefer und evtl. etwas rauer zu singen. Ausserdem kannst Du die Kollegen bitten, 2-3 Halbtoene tiefer zu stimmen, das kann bei kritischen Toenen auch schon viel ausmachen.
     
  4. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 19.06.08   #4
    Wenn man eine Gitarre zu Kontrolle nimmt, schleicht sich da schon mal ganz gerne ein Strich zuviel in die Tonhöhenangabe, da die Notierung eine Oktave höher ist. c' ist vielleicht auch ein Grenzton, der mit ungeübter Bruststimme noch einigermaßen bequem zu singen ist, da sind eventuell durch Übung/Technik/Unterricht noch ein paar höhere Töne möglich.
     
  5. restricted

    restricted Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.08
    Zuletzt hier:
    11.12.12
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.06.08   #5
    sollte eigtl möglich sein, wenn du dich bei den hohen tönen nicht überanstrengen musst. aber als mitgleid einer band hat man ja auch mitsprache recht bei den songtiteln.
    wenn du die töne zwar hinbekommst, es dich aber sehr anstrengt, solltest du entweder eine oktave tiefer singen, oder vllt ein anderes lied wählen. wenn das so einmal in nem song vorkommt, ok, aber allgemein sollte man so 2-3 töne unter dem limit bleiben.
     
  6. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 20.06.08   #6
    Vielleicht wußte der Threadersteller ja tatsächlich was er schrob und meinte das C'' - das gibt es nämlich auch ;) Und ist ein tiefer Ton.

    Meine Antwort wäre: Transponieren.
     
  7. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 20.06.08   #7
    Das C'' liegt bei 16,4 Hz, gilt als der tiefste wahrnehmbare Ton und kann von entsprechenden Orgelpfeifen erzeugt werden. Das C' findet sich auf der tiefsten Saite eines fünfsaitigen E-Basses. Das C liegt im Stimmumfang eines tiefen Basses, bei mir klingt es schon wie Motor im Leerlauf :rolleyes: .

    Transponieren ist sicher das geeignete Mittel, wenn die Gitarristen entsprechend flexibel sind. Mitunter setzen aber Spieltechniken, die auf offenen Akkorden beruhen, Grenzen. Verschiebungen um eine Quinte oder Quarte sind gewöhnlich am leichtesten zu realisieren, wenn man bei gitarrenfreundlichen Tonarten bleiben will. Eine ganze Oktave tiefer zu singen ist natürlich am unkompliziertesten, aber die Stimme ist dann nicht mehr so durchsetzungsfähig.
     
  8. cyril

    cyril Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.07
    Zuletzt hier:
    4.10.16
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    1.124
    Erstellt: 20.06.08   #8
    ... wenn die Gitarristen entsprechend flexibel sind...

    Das ist in knappen Worten der Knackpunkt !
    Ich habe keinen herausragenden Stimmumfang und lege mir die Stücke durch Transponieren so in meinen Umfang, daß ich nach oben und unten auskomme. Bloß jedesmal, wenn ich das tue, sagt der Gitarrist, "Das geht nicht" wegen der Gitarre. Da wird dann auf Tricksereien mit den Leerseiten hingewiesen, die man nicht ändern kann und so weiter. Wenn ich dann sage: Spiel doch einfach was anderes, dann scheine ich etwas völlig unmögliches zu verlangen. Weil: Das Stück geht nun mal so.
    Diese Diskussionen kommen häufiger vor und sind frustig.
     
  9. Tinitus

    Tinitus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.05
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    719
    Kekse:
    7.038
    Erstellt: 20.06.08   #9
    Hi cyril,

    anderer Song und fertig. Was nicht geht, geht halt nicht.
    Deine Haltung gegenüber den Gittaristen scheint mir nämlich auch leicht ignorant.
    So in die Richtung: "Die wollen ja nur nicht" oder "wärst Du besser würdest Du das hinkriegen". Das willst Du Dir ja umgekehrt auchnicht anhören müssen, und wenn es nur unterschwellig mitschwingt.
     
  10. strogon14

    strogon14 HCA MIDI HCA

    Im Board seit:
    31.12.07
    Beiträge:
    3.975
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.044
    Kekse:
    10.211
    Erstellt: 20.06.08   #10
    M.E. ist es normal, wenn sich die Instrumentalmusiker der Tonlage des Sängers/der Sängerin anpassen. Erstens hat jeder Sänger einen Tonbereich, in dem er am besten klingt (und dies sollte man nutzen) und zweitens geht eine Gitarre nicht kaputt, wenn man in einer "falschen" Tonlage spielt, die Stimme aber auf Dauer schon.

    Chris

    Edit: Außerdem kann man Gitarren ja auch umstimmen und es gibt Kapos.
     
  11. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 20.06.08   #11
    Tinitus, strogon14 hat das schon sehr schoen beantwortet. Ich singe und kann zumindest einigermassen Gitarre spielen (auch, wenn ich grad ned aktiv bin), es gibt notfalls Kapos. Und unsere Gitarristen im Chor waren bisher flexibel genug, ggf. nen Ton rauf oder runter oder auch ein Lied ueber mehrere Halbtonschritte nach oben zu schrauben. Das kommt grad bei Gospels oefter mal vor, dass man sagen wir mal von E ueber F nach Fis wandert...
    Dass ein Saenger nur eine einzige Stimme hat, hat imho nichts mit Ignoranz zu tun :rolleyes:
     
  12. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 20.06.08   #12
    Als Sänger der selber mal Gitarre gespielt hat, lasse ich so was wie "Des geht aber halt net anders!" auch nicht gelten. Es geht immer anders. Wie strogon14 richtig sagt: Kapodaster, umstimmen - oder manchmal eben tatsächlich was anderes spielen.
     
  13. Tinitus

    Tinitus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.05
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    719
    Kekse:
    7.038
    Erstellt: 20.06.08   #13
    "M.E. ist es normal, wenn sich die Instrumentalmusiker der Tonlage des Sängers/der Sängerin anpassen"
    Und genau solche Sprüche führen dann zum Streit. :)
    Klar sollen beide Seiten möglichst flexibel sein und klar mag es sein, dass das bei Bigbands und Profimusikern dazugehört mal eben transponieren zu können.
    Bei einem Rockgitarristen kannst Du das meiner Meinung nach aber nicht voraussetzen.
    (Ueber meine unglueckliche Gegenueberstellung von Rock- und Profi- moege man bitte gnädig hinwegsehen, so ist es natuerlich nicht gemeint. )
    Und manche Sachen funktionieren halt wirklich nur gut in bestimmten Lagen.

    Runterstimmen ist wieder etwas anderes, darauf wuerde ich schon beharren.
    Und wie schon gesagt: Was der Saenger nicht singen kann, wird halt nicht gesungen. Da muss sich niemand die Stimme kaputt machen, denn das ist es sicher nicht wert.
    Wenn der Gitarrist nicht auf den Song verzichten will, dann muss er halt tatsächlich schauen, wie er es transponiert kriegt.
     
  14. madbassmax

    madbassmax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.07
    Zuletzt hier:
    27.12.11
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 20.06.08   #14
    OK erstmal danke für euren vielen Antworten
    Jetzt bin ich mir nicht mehr genau sicher ob es das C'' ist !!
    Mein Vater meinte die Bands wo ich covern wollte ( Millencollin usw.) singen bis zum G'' !
    Er hatte früher auch schon ne Band und sang dort beatles songs und die sangen auch bis zum A''.
    Vielleicht hab ich mich verhört aber ich meinte er meint die Töne auf der '' Lage.
    Transponieren wäre natürlich auch eine Möglichkeit .
    gruß MADMAX
     
  15. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 20.06.08   #15
    Gut, dann wäre das geklärt. Beatles-Songs gehen typischerweise zum a'. Evtl. hat sich Dein Vater geirrt, weil von Männern gesungene Songs normalerweise im Tenorschlüssel notiert werden, der um eine Oktave nach unten transponiert.

    Gruß,

    SingSangSung
     
  16. madbassmax

    madbassmax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.07
    Zuletzt hier:
    27.12.11
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 21.06.08   #16
    Danke für eure tollen Antworten :)
     
  17. Wowang

    Wowang Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.06
    Beiträge:
    2.341
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    1.373
    Erstellt: 22.06.08   #17
    Hallo

    Bin hier bei den Vocals eigtl nur interessierter Mitleser, muss mich aber mal kurz einklinken.

    Diese Transponierdiskussionen zwischen Gesang und Gitarre kenne auch ich und muss sowohl Vocal und Gitarre Recht geben.

    Aber speziell bei manchen Rocksongs sind Tansponierungen in andere Tonarten für den Klang und/oder das Hörgefühl tödlich, insbesondere wenn die Gitarre das tragende Instrument in dem Song ist.
    Wenn dann die Gitarre in dem Song noch viel mit Leersaiten gespielt wird und ein Capo auf dem 4. oder noch höherem Bund klemmt, klingts einfach nicht mehr.

    Was soll man tun? Man sollte die Songauswahl dahingehend optimieren, das alles im Range der Mitwirkenden liegt, das gilt sowohl für Vocals als auch für alle Instrumentalisten in der Band.

    Mein Statement basiert auf meinen Erfahrungen und stellt nur meine Mng dar.
     
Die Seite wird geladen...

mapping