Rode NT1 A ist viel zu leise kann mir jemand helfen?

M
Mister Spock
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.02.23
Registriert
21.05.21
Beiträge
656
Kekse
2.033
Dass sich die Spannung durch Aktualisierung des Win Treibers ändert, halte ich für unwahrscheinlich. Eher durch ein Firmware-Upgrade. Aber auch das ist eher unwahrscheinlich. Aber ich würde es natürlich mal ausprobieren.
Mit 99,9 Prozent Sicherheit nein. Keine Zeit drauf verschwenden, sowas hängt nicht von Software ab.
Miss die 48 Volt nach oder mach Ausschlussverfahren: Anderes Kondensatormikro oder anderes Interface.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
stringskipper
stringskipper
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.12.22
Registriert
17.04.05
Beiträge
51
Kekse
43
Ort
München
Ich habe die Spannung mit einem digital Multimeter gemessen, die 48 V sind da (danke für den Tipp Telefunky)

ich habe jetzt nebenbei ein wenig Klavier geübt.. Bin dann zurück zum Rechner und das Mikro funktioniert urplötzlich! 🙈😳 aber so richtig! Den Gain Regler kann ich nur bis zur Mitte max. aufdrehen sonst geht es mit dem Clipping schon los, das Mikro ist sehr fein auflösend und überempfindlich, wenn es funktioniert bin echt begeistert!

Kann es sein, dass das Mikro sich mit Spannung zuerst aufladen muss? oder irgendwie stabilisieren.. Kondensatoren im Gleichstromkreis laden sich auf soviel weiß ich noch, ich habe sonst keine Erklärung
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
LoboMix
LoboMix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
06.02.23
Registriert
23.01.15
Beiträge
2.916
Kekse
41.396
Kann es sein, dass das Mikro sich mit Spannung zuerst aufladen muss? oder irgendwie stabilisieren.. Kondensatoren im Gleichstromkreis laden sich auf soviel weiß ich noch, ich habe sonst keine Erklärung
Nein, das kann nicht sein. Nach dem Anschließen dauert bei solchen Mikrofonen nur ganz kurz, bis ein stabiler Betriebszustand erreicht ist.
Prüfe mal die Anschlüsse, indem du an den - eingesteckten - Steckern gründlich wackelst.

ABER VORSICHT: keine Kopfhörer dabei aufsetzen und keine Lautsprecher, bzw. diese nicht einschalten oder nur sehr(!) leise. Nur die Pegelanzeigen in der DAW beobachten. Bei Wackelkontakten entstehen bei Phantom-gespeisten Mikrofonen extrem kurze Pegelspitzen, die locker bis zum Clipping ausschlagen (je nach Gain-Einstellung). Die sind gut im Peakmeter zu erkennen, können aber über Kopfhörer/Lautsprecher laut abgehört das Gehör schädigen - und nicht zuletzt die Lautsprecher/Kopfhörer auch!
 
Telefunky
Telefunky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.02.23
Registriert
25.08.11
Beiträge
16.848
Kekse
52.646
Kann es sein, dass das Mikro sich mit Spannung zuerst aufladen muss?
Nicht das Mikro. Im Idealfall wird eine Phantomspannung tatsächlich von 0 auf Zielwert „langsam“ hochgefahren, das dauert aber nur 1-2 Sekunden.
Sinn der Übung ist es den Impuls zu vermeiden, den ein direktes Einschalten in Übertragern von Mikrofonen erzeugen würde. Je nach Übersetzungsverhältnis des Übertragers kann ein erheblicher Strom auf der Seite der Kapsel entstehen oder eine sehr hohe Spannung.

Fall 1 ist für die berüchtigten Ausfälle von Bändchen-Mikrofonen verantwortlich, und tritt auch auf wenn man das Mikro bei bereits laufender Phantomspannung einsteckt.
Fall 2 betrifft speziell die Nachrüstung von Phantomspannung an Röhren-Vorverstärkern, eine beträchtliche Anzahl von V76 Eingangsübertragern (für die es keinen Ersatz gibt) wurde nachweislich so zerstört.
 
gorephil
gorephil
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
22.11.09
Beiträge
225
Kekse
480
Ort
Saarland
ich habe jetzt nebenbei ein wenig Klavier geübt.. Bin dann zurück zum Rechner und das Mikro funktioniert urplötzlich! 🙈😳 aber so richtig! Den Gain Regler kann ich nur bis zur Mitte max. aufdrehen sonst geht es mit dem Clipping schon los, das Mikro ist sehr fein auflösend und überempfindlich, wenn es funktioniert bin echt begeistert!

Schön, dass es jetzt doch geht. Genau, das Rode ist super empfindlich. Nimmt Fusstapping und und andere leise Nebengeräusche direkt mit auf. War auch mit das erste, was mir aufgefallen ist. Neben dem Nahbesprechungseffekt. Mir kam es Anfangs sehr basslastig vor. Der richtige Abstand zum Mikro ist wichtig.
 
Tremar
Tremar
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
01.09.09
Beiträge
1.135
Kekse
5.036
Umtauschen!
 
Tremar
Tremar
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
01.09.09
Beiträge
1.135
Kekse
5.036
Klar! Das Ding ist neu, wer will sich denn da auf hit and miss verlassen?!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
W
  • Gelöscht von Basselch
  • Grund: ohne Inhalt
stringskipper
stringskipper
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.12.22
Registriert
17.04.05
Beiträge
51
Kekse
43
Ort
München
So habe das Mikro bei Thomann austauschen lassen, jetzt funktioniert alles gut, es lag also am Mikro , mir fällt auf dass trotz heruntergedrehtem Gainregler am Audiointerface etwas ankommt im DAW, das ist denke ich mal normal bei Kondensatormics weil sie so überempfindlich oder?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Tremar
Tremar
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
01.09.09
Beiträge
1.135
Kekse
5.036
Gute Entscheidung.

Zu der zweiten Sache finde ich das schon merkwürdig... Mal sehen, ob jemand entsprechende Erfahrungen hat.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben