Röhrenbetriebenes FX Loop - hä?

von ahlfmo, 06.05.08.

  1. ahlfmo

    ahlfmo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    236
    Ort:
    Münster, Westf.
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.532
    Erstellt: 06.05.08   #1
    Hallo zusammen,
    hab gerade im neuen MP-Katalog bei den Blackstar-Amps gelesen, dass deren FX-Loop röhrenbetrieben sei... ist das was besonderes, oder ist das bei allen Vollröhrenamps sowieso so und wird nur als Marketing-Gag aufgeführt? Hab über die SuFu nix zu dem Thema gefunden.


    Danke schon mal für eure Antworten

    ahlfmo
     
  2. nighthawkz

    nighthawkz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    3.373
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.253
    Erstellt: 06.05.08   #2
    Das heißt, dass der Aufholverstärker mit Röhren läuft - also das Teil, das durch die Wanderung durch die Effekte evtl. verlorengegangene Leistung wiederbringt. Meine ehrliche Meinung: Primät Marketinggag, einen enormen Klangunterschied macht das nicht - und wenn man den Loop nicht nutzt, kann es einem eh egal sein.
     
  3. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 06.05.08   #3
    Das wuerde mich auch ziemlich stark interessieren - mein VH100R hat schliesslich auch nen "tube-buffer" fuer den FX-Loop, und ich hab keine Ahnung, wozu das gut ist ;)... Das was nighthawkz sagt ist ja schoen und gut, aber kann man das nicht genauso mit Transistoren machen?

    Ich meine, ich denk' mal die meisten Gitarristen werden da schon beim Wort Roehre/Tube ganz hibbelig und fangern an zu sabbern... aber bringt die extra Roehre irgendwas? :)
     
  4. Lodentoni

    Lodentoni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.05
    Zuletzt hier:
    1.04.13
    Beiträge:
    880
    Ort:
    Plessa
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.127
    Erstellt: 06.05.08   #4
    Klar bringt die Röhre da etwas. Zusätzlichen Klirrfaktor. ;)

    Bei Röhrenamps wird halt auch die FX-Stufe mit Röhren getrieben. Bei Transistorverstärkern halt mit Halbleitertechnik. Alle anderen die Mischverstärker bauen verwenden wahrscheinlich auch Halbleiter.
    Es geht an dieser Stelle nur darum den Pegel für Effekte anzupassen und nicht darum den Klang zu färben. Daher sind Halbleiter auf jedenfall wirtschaftlicher (=platzsparender+günstiger). Sie Regeln den Pegel linearer und rauschärmer (ohne den Klang zu beeinflussen).
     
  5. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 06.05.08   #5
    Die allermeisten Hersteller verbauen als Effektwegtreiber die ECC83/12AX7. Das ist so ziemlich das schlechteste, was man machen kann, weil die Röhre von allen ECC8x die ungeeignetste zum Treiben niederohmiger Lasten ist. Wenn man da was ranklemmt, was einen Eingangswiderstand von 22kOhm oder so hat, dann wirds lustig für die Röhre, die macht dann ziemlich viel Dreck (Klirrfaktor).
    Wenn mit Röhre, dann richtig (ECC82/ECC81, evtl. SRPP), aber einfacher gehts mit ordentlichen Halbleitern (ein einfacher Operationsverstärker oder in Transistortechnik eben ein Emitterfolger am Ausgang...). Dann funktioniert das.

    Röhre an dieser Stelle kann zu Klangeinbußen durch lange Kabelwege oder niedrige Lastimpedanzen führen, da die meisten Effekttreiberstufen eben nicht so gebaut sind, wie sie gebaut sein sollten. Das geht mit Halbleitern einfacher und besser.

    MfG OneStone
     
Die Seite wird geladen...

mapping