"Rund um Sorglos" Paket für 3.000€

  • Ersteller musicianfriend
  • Erstellt am
M

musicianfriend

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.04.09
Mitglied seit
10.06.07
Beiträge
5
Kekse
0
HALLO AN ALLE, BITTE HELFT MIR!

1.) macht es noch Sinn sich einfach einen Yamaha Motif XS 8 zuzulegen und damit glücklich werden...?

2.) oder doch in den "Rechner Studio" Bereich zu gehen mit nem "ordentlichen" Mac Book und "ordentlicher" Software + Masterkeyboard, Controller etc...?

3.) was mich auch reizt wäre das Roland RD 700 GX, dazu noch die Yamaha HSM 80er und vom Rest ne "kleine" Software für meinen ("guten" Vista - Quad -PC + Creative X-fi Elite Pro Soundkarte) um via USB viele Sachen "hinzubringen"

Ihr merkt schon ich hab wenig Ahnung von dem Ganzen :screwy: mich überfordern die ganzen Möglichkeiten die es heutzutage gibt um ans "selbe?" Ziel zu kommen...

Ich lese immer wieder dieses "Super Forum" hier durch, aber komme zu keinen konkreten Entschluss für mich :confused:

Zu meiner Situation: ich hatte schon mal das Roland RD 700 SX, allerdings nicht sehr lange, da ich es schon bald wieder verkauft hatte... (ja, ich bereue es.) aber mir hat immer etwas gefehlt zum "normalem Klaviersound"

sprich ich möchte diesmal ALLES ausschöpfen im Musikbereich: Eigene Beats erstellen, Eigene Songs erstellen, Eigene REMIXE erstellen und trotzdem einfach mal nur richtig schön "Klavier spielen" können...

Anwendungsgebiet: natürlich bei mir daheim im Studio...ääähm Wohnzimmer ;) ...und wie gesagt mein Budget sind vorerst 3.000€ und kein cent mehr...

DANKE EUCH SCHON MAL!
 
Zuletzt bearbeitet:
Silencesound

Silencesound

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.04.12
Mitglied seit
23.03.09
Beiträge
3
Kekse
0
Ort
NMS
Moin Musicianfriend,

hier mein Vorschlag:

Roland RD 700 GX Stagepiano, super Tastatur, Erweiterungsfähig, super Sound, ca. 2200.-€
Dann würde ich eine Sequenzersoftware z. B. Cubase Studio 5 ca. 345.- € dazu kaufen.
Diese Software hat den Charme, dass im Softwarepacket gleich die Yamaha Motif Sounds mit enthalten sind.
Bei meiner Version ist auch das Halion Symphonic Orchestra mit an Board.
Allerdings nur für 30 Tage zum Testen.

Ein kleines rauschfreies Mischpult. Und Deine Monitore HSM 80 für ca. 500.- €.
Fertig ist die Laube...
 
M

Matt_28

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.09.13
Mitglied seit
16.03.09
Beiträge
127
Kekse
275
HALLO AN ALLE, BITTE HELFT MIR!

1.) macht es noch Sinn sich einfach einen Yamaha Motif XS 8 zuzulegen und damit glücklich werden...?

Ich würde sagen: Ja, wenn du glaubst, dass du damit glücklich werden kannst! Du hast nicht nur USB, sondern beim XS8 gleich mLAN mit dabei und zudem eine abgespeckte Cubase 4AI Version, die du kostenlos auf Cubase AI4.5 updaten kannst. Versuche den Motif günstig zu bekommen (ab 2.700 EUR inkl. 1 GB RAM habe ich schon gesehen) und investiere das restliche Geld in ein Firewire-Kabel und den ersten HS80Ms. Und schwupps steht dein Semi-Profi-Setup, das nur gelegentlich um einen 2. HS80M erweitert werden könnte...

Diese Empfehlung macht allerdings nur Sinn, wenn du (1) mit der Cubase AI leben kannst (kann ich momentan problemlos, Update auf Cubase 5 kostet leicht 400-500 EUR) und (2) den Roland nicht eigentlich viel lieber willst. Hör da ruhig auf deine Intuition.

Ich liebe den XS, aber habe das Tier noch nicht mal ansatzweise gebändigt. Die mLAN-Cubase-Verbindung ("Studio Connections") ist aber echt genial für meine Ansprüche und Fertigkeiten...
 
gmaj7

gmaj7

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.10.19
Mitglied seit
24.09.08
Beiträge
1.669
Kekse
4.145
Ort
Gießen
Wenn Du nicht auf die Bühne gehst, würde ich folgende Lösung empfehlen:

- Stagepiano oder nur eine gute gewichtete Tastatur (z.B. Kawai MP5, M50 mit 88Tasten)
bis ca. 1500€
- Zweite ungewichtete Tastatur(vielleicht gleich ´ne alte Workstation, wie die Korg Trinity
bis 400€

- Sequenzer für den PC + Audio Plugins
- bis 1100€

Mit dieser Lösung kannst Du gleich ohne Rechner und Plugins, Piano und Synthisounds live spielen!
Ferner kannst Du in Verbindung mit dem Rechner Aufnahmen machen und geniale Sound-Plugins spielen.

Wenn Du zuhause spielst, macht ein Rechnersequenzer am meisten Sinn, weil die internen in den Keyboards meisten keinen Spaß machen. Und falls Du doch mal schnell eine Skizze machen willst, geht auch der Sequenzer der Trinity oder M50.

Viele Grüße
Micha

PS.: Ganz nebenbei taugt diese Kombination auch auf der Bühne was. Für 3000€ bekommt man schon was Gescheites!
 
Musiker Lanze

Musiker Lanze

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.04.21
Mitglied seit
17.12.04
Beiträge
1.433
Kekse
5.318
Ort
Rötha
Versuche den Motif günstig zu bekommen (ab 2.700 EUR inkl. 1 GB RAM habe ich schon gesehen)
Stimmt zwar nicht mehr ganz weil das mal nur `ne kurzfristige Sonderaktion bei meinem Musikhaus war....aber immer noch incl 1 GB Sample RAM und kostenloser Versand unter 3000,-
"Nicht verzagen....Lanze fragen" ;)
 
M

MattMacs

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.05.13
Mitglied seit
17.03.09
Beiträge
28
Kekse
0
Hallo zusammen,

ich klinke mich hier mal mit ein, da ich gerade vor demselben "Problem" stehe...

Ich habe momentan zuhause das Roland FP-7 und möchte nun ein bisschen erweitern.

Momentan sieht meine "Einkaufsliste" so aus:
- Access Virus TI2 Keyboard
- Cubase 5

Was wäre sonst noch zu berücksichtigen ?

Grüße,
MattMacs
 
T

Tastendilettant

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.10.12
Mitglied seit
24.02.06
Beiträge
1.039
Kekse
1.021
Bei reinem Studiobetrieb würde ich vermutlich keinen fetten Synth mehr kaufen. Eine gute 88er Tastatur und eine gute Softwareausstattung bringen einen weiter. Ich habe seinerzeit den MO8 gekauft. Ist zwar nicht vergleichbar mit 'nem XS, aber ich nutze die Klänge des MO fast gar nicht mehr, zumal es einfacher ist, mal eben ein VST in die DAW (was für Abkürzungen ... ;)) einzubinden als Hardware. Jedenfalls für mich. Soweit ich weiß, ist die Integration des Motif XS in Cubase sehr gelungen. Um das zu nutzen bist Du aber an Cubase gebunden.
 
A_Hörnchen

A_Hörnchen

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.01.13
Mitglied seit
12.01.08
Beiträge
89
Kekse
0
Ort
Berlin
Also ich habe ja auch den MO8 und nutze die DAW-Steuerung des MO garnicht.
Eigentlich dient er fast nur als Klaviatur, ich habe das Reason Piano Refill welches ich als Soundquelle nehme.
Ich nutze vielleicht 5% von den Möglichkeiten des MO.
 
Musiker Lanze

Musiker Lanze

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.04.21
Mitglied seit
17.12.04
Beiträge
1.433
Kekse
5.318
Ort
Rötha
Soweit ich weiß, ist die Integration des Motif XS in Cubase sehr gelungen. Um das zu nutzen bist Du aber an Cubase gebunden.
Stimmt nicht ganz denn es werden auch andere Programme wie Logic, Sonar und Digital Performer unterstützt. Cubase wird aber von Yamaha empfohlen.
Und man kann die von Yamaha kostenlos zur Verfügung gestellten Editoren auch als "Stand Alone" nutzen
 
M

musicianfriend

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.04.09
Mitglied seit
10.06.07
Beiträge
5
Kekse
0
Bei reinem Studiobetrieb würde ich vermutlich keinen fetten Synth mehr kaufen. Eine gute 88er Tastatur und eine gute Softwareausstattung bringen einen weiter. Ich habe seinerzeit den MO8 gekauft. Ist zwar nicht vergleichbar mit 'nem XS, aber ich nutze die Klänge des MO fast gar nicht mehr, zumal es einfacher ist, mal eben ein VST in die DAW (was für Abkürzungen ... ;)) einzubinden als Hardware. Jedenfalls für mich. Soweit ich weiß, ist die Integration des Motif XS in Cubase sehr gelungen. Um das zu nutzen bist Du aber an Cubase gebunden.

Hallo nochmal, das hört sich eigentlich doch auch sehr interessant an...vorallem für meinen Geldbeutel :rolleyes:

Bei rund 2.000€ Ersparnis rückt mein Bedarf ans "perfekte" Klavier spielen gerne auch in den Hintergrund...

wäre mein guter alter "Alternate - PC" denn noch geeignet für die reibungslose "Musikproduktion"??

ist ein 2,6er Quad (mit nem Tastendruck auf 3,0 hochgetunt -Asus Formula Strker ll Motherboard-) dazu 4GB Corsair RAM ne Geforce 8800 GTX 512 MB und Soundkarte ist wie gesagt ne Creative X-fi Elite Pro + I/O Konsole.
Alles läuft im VISTA 64bit Betrieb auf nem Full HD 24 Zoll von Samsung. Soundsystem: Logitech Z-2300 2.1 THX zertifiziert.

(müsste nur noch nen "ordentliches" 1000 Watt Netzteil verbauen da mein Zalman 600 Watt durch die l/O Konsole ein wenig überlastet ist zur Zeit -.- aber kost ja nich die Welt)

ich merk schon an CUBASE komm ich wohl nicht drum rum, reicht das als alleiniger Sequenzer dann auch völlig aus? und welche Tastatur könnt ihr mir empfehlen??

und welche Vorteile bringt ein Umstieg auf ein neues Apple Mac Book Pro?

(ansonsten hab ich hier nur noch meine Sennheiser HD-25 rumliegen (meine KRK RP-8 wurden damals mit verkauft :()

Vielen Dank!

mfg musicianfriend
 
Ted Raven

Ted Raven

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
15.04.16
Mitglied seit
27.03.09
Beiträge
1.096
Kekse
1.346
Cubase wird aber von Yamaha empfohlen.
Stimmt, weil Yahama Steinberg gekauft hat wie seinerzeit Apple Emagic gekauft hat. Wenn jetzt Korg noch Cubase kauft und Edirol auch noch nen vernünftigen Sequenzer auf den Markt bringt - alles als Bundle mit den Synthis zu haben, so wie es Yamaha macht, braucht sich niemand mehr sorgen um Software zu machen wenn er eine neue Tröte kauft. :rolleyes::D;)

Ok, war jetzt etwas off topic, sorry.

Zum Thema. Bekommt man für 3000 Öre wirklich was gutes wenn noch nicht wirklich etwas zur Verfügung steht? Mein Equipment war wesentlich teurer und da sind beileibe keine High-End-Geräte dabei, mehrere Teile habe ich gebraucht gekauft.

Was braucht man:
- Tastatur, Klangerzeuger (wahlweise auch in einem Gerät)
- PC oder gar einen teuren Mac
- Soft-Sequenzer
- Mixer
- Effekte / Compressor ...
- Enstufe
- Equalizer
- Zumindest eine vernünftige Soundkarte, besser ein FW-Audiointerface
- Monitore
- Kopfhörer

Ich denke nicht, dass es da mit 3000 € getan ist.
 
tom181

tom181

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.02.21
Mitglied seit
21.08.06
Beiträge
1.277
Kekse
1.780
....
und welche Vorteile bringt ein Umstieg auf ein neues Apple Mac Book Pro?
....

Erst einmal ein klasse System, was auch optisch einiges hergibt :great:

Ich teste momentan viel mit VSTi, USB-Keyboards, Adapter, Soundkarten, etc. rum, da ich für unseren Keyboarder ein neues System testweise aufbaue. Das ganze auf zwei Plattformen:

- einmal XP
- einmal MacOS

Beim XP-System lief alles nie so richtig auf Anhieb, es mußten Treiber nachinstalliert werden, manchman wird der USB-Adapter nicht erkannt, das System muß neu gebootet werden, Latzenzzeiten....

MacOS: Einstecken, SW-Installation. Alles läuft

Wenn Du nicht unbedingt auf FW angewiesen bist tut's auch ein normales MacBook-Alu (oder das alte weiße, das hat USB + FW)

Ich bin vor zwei Jahren auch von XP (+ Linux) zu MacOS gewechselt - ich habe es bis heute nicht bereut.....

Gruß

Tom
 
T

Tastendilettant

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.10.12
Mitglied seit
24.02.06
Beiträge
1.039
Kekse
1.021
Hallo nochmal, das hört sich eigentlich doch auch sehr interessant an...vorallem für meinen Geldbeutel :rolleyes:

Bei rund 2.000€ Ersparnis rückt mein Bedarf ans "perfekte" Klavier spielen gerne auch in den Hintergrund...

Kein Grund, da irgendwelche Abstriche zu machen. Im Gegenteil. Ich habe mir seinerzeit die Galaxy II Pianos gekauft. Das ist ein Bundle aus drei hochwertig gesampleten VSTi Flügeln. Wahnsinns Klang, sehr authentisch und gut spielbar.

wäre mein guter alter "Alternate - PC" denn noch geeignet für die reibungslose "Musikproduktion"??

ist ein 2,6er Quad (mit nem Tastendruck auf 3,0 hochgetunt -Asus Formula Strker ll Motherboard-) dazu 4GB Corsair RAM ne Geforce 8800 GTX 512 MB und Soundkarte ist wie gesagt ne Creative X-fi Elite Pro + I/O Konsole.
Alles läuft im VISTA 64bit Betrieb auf nem Full HD 24 Zoll von Samsung. Soundsystem: Logitech Z-2300 2.1 THX zertifiziert.

Das klingt alles ziemlich gut, ich glaube, das System ist schneller als meins. Nur die Soundkarte ist eher eine Gamerkarte, die aber möglicherweise mit den ASIO4ALL Treibern vernünftig zu nutzen ist. Wenn sie nicht sogar schon ASIO Treiber mitbringt.

ich merk schon an CUBASE komm ich wohl nicht drum rum, reicht das als alleiniger Sequenzer dann auch völlig aus? und welche Tastatur könnt ihr mir empfehlen??

Du kommst sehr wohl an Cubase vorbei. Eine gute und sehr brauchbare Alternative ist Reaper. Vor allem für den Anfang ist das mehr als ausreichend und eigentlich deckt diese DAW auch später noch alle Anforderungen ab. So kannst Du nochmal locker einiges sparen. Reaper ist praktisch für einen unbegrenzten Zeitraum zu testen, ohne Funktionseinschränkungen. Eine Lizenz für den nicht kommerziellen Einsatz kostet gerade mal $50. Und die neue dreier Version, die in Zukunft erscheint, sieht richtig gut aus, ganz zu schweigen von den vielen funktionalen Verbesserungen.

und welche Vorteile bringt ein Umstieg auf ein neues Apple Mac Book Pro?

Tja, die Apple Nutzer schwören auf ihre Kisten, die Windows User sagen: alles Quatsch. :) Ich persönlich nutze fürs Musik machen Win XP und hatte bisher nicht ein Problem, obwohl ich sonst eingefleischter Linux User bin. Etwas eingeschränkt ist man beim Apple, wenn es um die Auswahl von Plugins geht. Da hat Windows die Nase vorn, und das wird vermutlich auch so bleiben.

(ansonsten hab ich hier nur noch meine Sennheiser HD-25 rumliegen (meine KRK RP-8 wurden damals mit verkauft :()

Mixing über Kopfhörer ist so ziemlich der größte Fehler, den man machen kann. Das Panning der Instrumente klingt dann merkwürdig übertrieben und das Schlagzeug oder auch die Vocals, die bei gut aufgestellten Monitoren hörbar aus der Mitte kommen, erscheinen über Kopfhörer oft diffus im Stereofeld verteilt. Wie gesagt, bevor Du diesen Kompromiss eingehst, überleg Dir die Sache mit Cubase und denk über ein paar brauchbare Monitore nach. Falls es doch der Kopfhörer sein soll: es gibt Plugins, die, in den Masterkanal gelegt, diesen Kopfhörer-Effekt etwas veringern, indem sie Anteile des linken Stereokanals auf den rechten routen und umgekehrt. So ergibt sich ein etwas natürlicheres Klangbild. Aber das ist nur ein fauler Kompromiss, wenn's gar nicht anders geht.
 
M

M@rco

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.01.10
Mitglied seit
21.10.06
Beiträge
25
Kekse
0
Stimmt, weil Yahama Steinberg gekauft hat wie seinerzeit Apple Emagic gekauft hat. Wenn jetzt Korg noch Cubase kauft und Edirol auch noch nen vernünftigen Sequenzer auf den Markt bringt - alles als Bundle mit den Synthis zu haben, so wie es Yamaha macht, braucht sich niemand mehr sorgen um Software zu machen wenn er eine neue Tröte kauft. :rolleyes::D;)
Cubase ist das Produkt von Steinberg. Edirol gehört(oder kooperiert nur mit?) zu Cakewalk und hat damit mit Sonar einen eigenen Sequenzer. Cakewalk gehört wiederum zu Roland und somit existieren auch Synthesizer passend zu Sonar.

Was mich aber interessiert ist, inwieweit sich der Motif in Ableton Live einbinden lässt, vergleichbar mit Cubase? Wenn Ableton (bzw. allgemein andere Sequenzerhersteller) VST3-Support in die DAW integrieren, dann sollte die Integrierung doch 1:1 identisch sein?

P.S. Creative X-Fi Produkte haben Asio Treiber!
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben