Saiten auskochen

von Pitti, 27.07.06.

  1. Pitti

    Pitti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.930
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    82
    Kekse:
    2.931
    Erstellt: 27.07.06   #1
    Habe garade das hier im Buch Peter Burschs Rock Gitarre gelesen:
    Hat das schonmal wer von euch gemacht? Bin am überlegen ob ich das bei den Saiten meiner ollen Akkustik Klampfe mal ausprobiere da die schon ziemlich runtergekommen sind, ich aber ich keine neuen kaufen möchte da ich sie eh nur sehr selten spiele.
     
  2. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 27.07.06   #2
    Also, ich weiß jetzt nicht, ob sich der Aufwand bei Gitarrensaiten überhaupt lohnt. Hier bekommt man schließlich für ein paar Euros schon einen Satz neue Saiten. Bei den Bassisten ist dies jadoch eine ganz übliche Prozedur. Zumal bei denen ein neuer Satz wesentlich teurer kommt und man die Saiten danach auch leichter wieder aufziehen kann. Bei der Gitarre sind sie ja meist schon ganz knapp an der Mechanik abgeknipst.
     
  3. Pitti

    Pitti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.930
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    82
    Kekse:
    2.931
    Erstellt: 27.07.06   #3
    Stimm bei Bässen ist es durchaus sinnvoll. Naja wenn ich mal lust drauf ahbe werde ich das mal ausprobieren bei den Saiten meiner Akkustikgitarre. Die sind da schon seit nem Jahr drauf und zimelich runter. Bin mal gespannt was es fürn Unterscied macht. :)
     
  4. Mirf

    Mirf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.06
    Zuletzt hier:
    29.01.10
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Eschborn (nähe Frankfurt)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 28.07.06   #4
    ein bassisten freund von mir hat das mit seinen saiten gemacht und die waren danach vollkommen verrostet...
    ich vermute er hat was falsch gemacht aber aufgrund dieser erfahrung werd ichs wohl nicht ausprobieren...
     
  5. Peda

    Peda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.114
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.325
    Erstellt: 29.07.06   #5
    wenn die saiten an den bünden durch sind, wird wohl nichts mehr helfen...
     
  6. warwicki

    warwicki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    19.02.15
    Beiträge:
    1.048
    Ort:
    Menden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    529
    Erstellt: 29.07.06   #6
    Seiten auskochen?:D Habe ich ja auch shcon gehört, wie muss man das denn machen? Also wie lange, und wie heiss?:D
     
  7. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    9.766
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    352
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 29.07.06   #7
    1. die dinger heissen sAiten.

    2. wenns heißt "auskochen" wird man wohl annehmen können: in stinknormalen Wasser bei normalen Druck 100°C.

    3. Wie lange? bis das wasser versifft ist denk ich, weil dann is alles raus aus den saiten :D
     
  8. warwicki

    warwicki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    19.02.15
    Beiträge:
    1.048
    Ort:
    Menden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    529
    Erstellt: 29.07.06   #8
    Klugscheisser, darf man sich nichtmal vertippen :D:D
     
  9. Bonaqua

    Bonaqua Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    23.07.09
    Beiträge:
    256
    Ort:
    Neubrandenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    161
    Erstellt: 30.07.06   #9
    hmm wieso nicht? entweder duwirst die saiten weg oda dukochstsie erst und wirfst sie gegebenfalls dann weg ^^ einfach lang genug kochen und auch nich n mega topf nehmen , damit da wasser restlos auskocht bevor die saiten garr sind ;)
     
  10. Mirf

    Mirf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.06
    Zuletzt hier:
    29.01.10
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Eschborn (nähe Frankfurt)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 30.07.06   #10
    stimmt schon aber warum mir die mühe machen wenn die aussicht auf erfolg eben nicht so hoch ist... wie gesagt besonders bei gitarrensaiten lohnt sich das nicht unbedingt so sonderlich... war allerdings auch der einzige erfahrungsbericht den ich hatte...
     
  11. Bonaqua

    Bonaqua Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    23.07.09
    Beiträge:
    256
    Ort:
    Neubrandenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    161
    Erstellt: 30.07.06   #11
    nahgut bei gitarrensaiten ist das sone sache stimmt, aber gegen rost einfach vollkommen das wasser wegkochen lassen bis da nichma mehr groß dampf ist dann ist auch das ganze wasser raus
     
  12. PerfectMurder

    PerfectMurder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    19.10.09
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Sehmatal Neudorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 01.08.06   #12
    also ich würd sie solang kochen bis sie schön al dente sind....ein bischen tomatensoße und ein schöner 1960er Rotwein...was will man mehr? ^^

    ich werds mal ausprobieren....
     
  13. Peda

    Peda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.114
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.325
    Erstellt: 01.08.06   #13
    *ernst gemeinter beitrag!*

    n paar tropfen spüli ins wass, dass sich der dreck auch gut löst.

    wenn ihr den quatsch schon ausprobieren wollt, dann bitte richtig.

    aber das problem ist wirklich folgendes: wenn ich meine saiten mal ne weile spiel, ist der wickeldraht um den kern recht in mitleidenschaft gezogen worden. bei einem bass ist das minimal, bzw bei dem, den ich im proberaum stehn hab, sieht man gar nix, nur dass die basser immer dreckige finger ham...
     
  14. saTa

    saTa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    17.09.16
    Beiträge:
    2.710
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    296
    Kekse:
    4.939
    Erstellt: 01.08.06   #14
    son packerl saiten kost 3€... :|
     
  15. Peda

    Peda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.114
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.325
    Erstellt: 01.08.06   #15
    manche wollen nich hörn, die müssen halt fühlen...lass se doch mamas küche einsauen :p
     
  16. mike5

    mike5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    16.02.09
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 03.08.06   #16
    ich würde mir diese arbeit auch sparen.
    wenn du dir mal deine alten saiten ansiehst, wirst du deutliche gebrauchsspuren erkennen können. diese gehen beim "kochen" auch nicht weg.
    wie neue saiten werden sie danach eh nicht klingen können.
    ich verstehe auch nicht, warum du nicht gleich neue saiten aufziehst.
    erstens kosten sie nicht viel und zweitens, wenn du wirklich so selten darauf spielst, halten sie auch wieder ewig.
     
  17. Sam Razr

    Sam Razr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    4.006
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    4.279
    Erstellt: 03.08.06   #17
    Wenn dann destuilliertes wasser nehmen
     
  18. JPage

    JPage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.375
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    117
    Kekse:
    2.287
    Erstellt: 03.08.06   #18
    Warum das denn? Dann hat man zwar keimfreie Saiten, aber was bringts? ;)

    Aber ich halt da nicht viel von, weil ich es für kaum möglich halte, benutzte Saiten nochmal aufzuziehen. Die Dinger werden an ein paar Stellen (Mechanik, Sattel, Bridge und Tailpiece) so beansprucht, dass sie bei einer nochmaligen Belastung besonders an der Mechanik gerne reißen. Man schaffts nämlich nicht, die Saiten wieder exakt so aufzuwickeln wie vorher, und wenn du mal in einem Schnellhefter die Klammern oft genug hin und her biegst, weißt du, was passiert... :rolleyes:

    MfG
     
  19. Mirf

    Mirf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.06
    Zuletzt hier:
    29.01.10
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Eschborn (nähe Frankfurt)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 04.08.06   #19
    ich vermute detiliertes wasser, da in normalem leitungswasser schließlich auch kalk ist und dieses sich dann beim auskochen an den saiten festsetzt... ich weiß nicht ob dies wirklich der fall ist...
     
  20. JPage

    JPage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.375
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    117
    Kekse:
    2.287
    Erstellt: 04.08.06   #20
    Dann wäre jeder Duschkopf und jeder Wasserhahn nach der ersten Benutzung verkalkt. Wenn man die Saiten einmal auskocht, geht davon keine "Gefahr" aus.

    Wie Kalksaiten wohl klingen? :rolleyes::D
     
Die Seite wird geladen...

mapping