Saiten durch den Korpus ziehen oder nicht...

von suppenhühnchen, 12.11.07.

  1. suppenhühnchen

    suppenhühnchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.16
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    359
    Erstellt: 12.11.07   #1
    Moin,

    bei meinem Jazz besteht die Möglichkeit, die Saiten durch den Korpus zu ziehen, oder die Ball-Ends an der Brücke zu befestigen. Wo sind denn die Vor-/Nachteile der Methoden (wenn es überhaupt welche gibt)?

    Also, ich habe die Befürchtung, dass durch die beiden relativ scharfen 45°-Knicke, die beim "durch-den-Korpus" entstehen, die Saiten eher reißen könnten.

    Gruß
    Huhn
     
  2. fourtwelve

    fourtwelve Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.06.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.952
    Ort:
    Rheinhessen
    Zustimmungen:
    640
    Kekse:
    13.786
    Erstellt: 12.11.07   #2
    Strings-Through-Body, wie man auf Neudeutsch sagt, soll die Übertragung der Saitenschwingung auf den Korpus und damit den Klang und das Sustain verbessern. Dieser Effekt wird m.E. überbewertet. Ich habe jedenfalls im Praxistest keinen Unterschied feststellen können.
    Darüber, dass die Saiten Schaden nehmen könnten, weil sie zu stark abgeknickt werden, brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Ein Winkel von 45° ist kein Problem.
     
  3. der_bruno

    der_bruno Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    15.10.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.537
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.929
    Erstellt: 12.11.07   #3
    Ich kann dich da auch nur beruhigen....Ich hab auch nen Jazz (5er) und ziehe die Saiten immer durch den Korpus. Deswegen ist noch keine einzige Saite gerissen.
     
  4. Butters

    Butters Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.06
    Zuletzt hier:
    20.07.11
    Beiträge:
    416
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    675
    Erstellt: 05.03.08   #4
    ich hol das mal wieder hoch..morgen kommen meine d'addario chromes wohl die ich ursprünglich für nen akustikbass bestellt habe den ich mir noch kaufen will :screwy: ^^
    aber jetzt will ich sie neugierde halber auf meinen e-bass aufziehen, da wäre es doch sinnvoller sie durch die bridge zu führen oder? wenn sie abgeknickt sind, werde ich sie wohl nachträglich kaum noch auf einen anderen bass bekommen!? macht das sinn? ;):D
     
  5. der_bruno

    der_bruno Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    15.10.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.537
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.929
    Erstellt: 05.03.08   #5
    Ja, ich würde die Saiten dann auch durch die Bridge fädeln. Ein "schärferer" Knick bedeutet ja, wenn man ihn zu oft "hin und her" knickt auch eine starke Materialermüdung. Es könnte dann sein, dass die Saiten schneller reißen, wenn man sie nach dem "through body"-Gebrauch wieder normal aufzieht.
     
  6. Bassist27

    Bassist27 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.07
    Zuletzt hier:
    11.10.16
    Beiträge:
    245
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    35
    Erstellt: 11.02.09   #6
    ich habe jetzt auch nen Fender American Standard Jazz Bass und ich frage mich auch, ob es wirklich etwas bringt, die saiten durch den koprus zu ziehen...

    wenn ich das mal so betrachte und teste, habe ich den eindruck, dass die saite besser und länger schwingt, wenn sie NICHT durch den koprus gezogen ist ... ?!?!?!

    (aber irgendwie find ichs cooler, wenn sie durch den koprus gehen =DDD)
     
  7. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 12.02.09   #7
    Irgendeinen Unterschied wird der Winkel wohl schon machen. Gab ja auch mal diese Wilkinson-Brücke, bei der man bei topload zwei Optionen hatte, die flachere sollte mehr Obertöne bringen, die steilere mehr Sustain.

    Natürlich ist es immer umständlicher, die Saite irgendwo durchzufädeln, daß sie dabei etwas abschrappt ist nun auch nicht so wünschenswert. Und Saiten von einem Bass zum anderen umzuziehen ist sowieso irgendwie nur vermeidbarer Streß.

    Andererseits muß ich zugeben, ich hatte mal anno dunnemals einen Bass mit so 'ner Gibson-"Dreifuß"-Brücke und Saitenführungshülsen durch den Korpus dahinter. Irgendwie kamen die Flageoletts nicht so klar wie gewünscht, aber das Sustain war superb.
     
  8. glz

    glz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.07
    Zuletzt hier:
    15.04.12
    Beiträge:
    53
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.09   #8
    hm.. beim atk geht das ja auch mit durch den körper ziehen,
    hab ich beim letzten wechsel wieder gemacht, auf den klangunterschied hab ich dabei nich geachtet, aber die saiten fühlen sich jetzt wesentlich strammer an, was sicherlich das schwingverhalten beeinflusst
     
Die Seite wird geladen...

mapping