Saiten reißen am 2. Bund (aber warum??)

von TheStranger, 22.12.04.

  1. TheStranger

    TheStranger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.04
    Zuletzt hier:
    5.02.05
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.12.04   #1
    Hi, Leute!
    ich habe ein Problem: bei meiner Akustik-Gitarre ist mir vor ein paar Wochen die D-Saite gerissen, und zwar genau über dem 2. Bund, dh, da wo die Saite den 2. Bund berührt. An dieser Stelle löst sich zuerst die Metall-Umwicklung, und danach reißt dann der Nylon-Kern. Da ich das Problem (nicht ganz so stark) an der A-Seite auch habe, hatte ich schon den Verdacht dass es daran liegen könnte, dass ich recht häufig auf e-moll improvisiere (in meinem stillen Kämmerlein), und dass dadurch die Saiten auf dem 2. Bund "scheuern"...

    Weiß jemand Rat? Weil nachdem ich damals neue Saiten draufgemacht habe, ist es jetzt schon wieder so, dass das Metall sich verabschiedet.

    Mfg, TheStranger
     
  2. LordCurtiss

    LordCurtiss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.03
    Zuletzt hier:
    29.03.07
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.12.04   #2
    Es kann eigentlich nur daran liegen, dass das Bundstäbchen im 2. Bund scharfe Kanten hat bzw. nicht eben ist und so die Saite aufrauht und im Endeffekt durchschneidet.

    --> Nach scharfen Stellen auf dem Bundstäbchen des 2. Bundes suchen (drüberfühlen oder mit Papiertaschentuch vorsichtig drüber gehen und gucken wo es hängen bleibt) und gegebenenfalls abschleifen.
     
  3. guitargeorge

    guitargeorge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.04
    Zuletzt hier:
    19.10.07
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 22.12.04   #3
    entweder, wie schon erwähnt, scharfe bundstäbchen...

    kann aber auch "normale" abnützung sein... billige saiten geben sehr schnell den geist auf... teurere wie z.b. manche ernieball oder aquila und so hab ich auch monate drauf...

    mfg guitargeorge
     
  4. Gnomi

    Gnomi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.04
    Zuletzt hier:
    5.01.07
    Beiträge:
    239
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    59
    Erstellt: 23.12.04   #4
    Manche Saiten spielen sich echt sehr schnell durch.
    Seit ich wieder viel mehr spiele bin ich auch erstanunt wie schnell die Saiten
    so durchgespielt sind.
    Ich denke allerdings auch, dass es wohl am ehesten an den Bundstäbchen liegt.
     
  5. TheStranger

    TheStranger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.04
    Zuletzt hier:
    5.02.05
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.12.04   #5
    danke für die antworten! ich habs jetzt mal mit abschleifen probiert (natürlich in maßen!!). mal sehn obs was hilft

    mfg, thestranger
     
  6. oscar.de.bahia

    oscar.de.bahia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    9.06.07
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.01.05   #6
    Du wirst das Problem nicht beheben können!!Ich kenne es seit fast 50 Jahren. Dies ist bei jeder Gitarre, auch bei der teuersten so und eine uralte Geschichte.Das E auf der Gitarre am 2. Bund der D-Saite wird einfach am meisten gegriffen, dann folgt das H auf der A-Saite.Deshalb solltest Du immer eine D-und A-Saite dabei haben. Lass die Finger von der Bearbeitung der Bünde, die ist was für Erfahrene!! Kaufe keine billigen Saiten
     
  7. HimmyJendrix

    HimmyJendrix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    51
    Ort:
    an der Ostsee
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    51
    Erstellt: 21.01.05   #7
    Ich kenne das Problem nicht (seit 37 Jahren) sondern kaufe immer neue Saiten wenn die alte abgenutzt sind und deswegen Dumpf klingen.Bei mit reist höchstens mal die hohe E-Saite , und das sehr selten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping